17. Dezember 1918

Alle Scans zum Protokoll

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Lehrerkonferenzen“    1915-1951, A 3414, S. 26-32

In der Lehrerkonferenz der Schule Blücherstraße am 17. Dezember 1918 wird die Schulordnung besprochen. Diese enthält bestimmte Vorschriften und Verhalten der Schüler und der Lehrer während des Unterrichts, im Schulhaus und in den Pausen.

         Konferenz vom 17. Dezember 1918.
   An dieser nahmen teil: Herr Rektor
Friedrich, Herr Lehrer Geimer und die Lehre-
rinnen Fräulein Weck, Schumacher, Schneider
und Leven.
    Hinsichtlich der Schulordnung wurde
folgendes besprochen und festgelegt:
                  Die Schulordnung
stellt bestimmte Vorschriften auf über das

Verhalten der Schüler während des Schulbe-
suches und gibt zugleich die Maßnahmen an,
welche vonseiten der Lehrer und Lehrerinnen
zu treffen sind, um die Schulzucht und den
Schulbetrieb einheitlich durchzuführen.
  I. Auf dem Schulhof.
1.
Die Kinder betreten den Schulhof eine
Viertelstunde vor Beginn des Unterrichts

Weiterlesen

17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

Der Rat der Volksbeauftragten ruft die Arbeiter auf, die Revolution durch ihre Arbeit zu schützen

  An die deutschen Arbeiter!
               Ein Aufruf der Regierung.
   Die Errungenschaften der sozialistischen Revolution sind in Ge-
fahr! Die drohende Katastrophe zeichnet sich täglich deutlicher ab.
   Vergeßt nicht, wie wir stehen! Der Krieg hat uns arm gemacht,
die Niederlage noch ärmer. Unser Boden ist vernachlässigt und aus-
gesogen, unser Vieh abgeschlachtet, unsere Verkehrsmittel sind her-
untergekommen, die Produktionsanlagen für die Herstellung von
Friedensgütern abgenutzt, teilweise ruiniert, die wichtigsten Rohstoffe
mangeln. Drückende Waffenstillstandsbedingungen lähmen unsere Be-
wegungsfreiheit. Ungeheuerlich sind die Lasten, die der siegreiche
Feind uns aufbürdet.

Weiterlesen

17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

Preissenkung für Ausweis-Fotografien bei W. Güldenring in Solingen.

             Bekanntmachung.
   Da auf Grund der neuen Verordnungen zahlreiche.
Photographien für Pässe erforderlich sind, habe ich tech-
nische Verbesserungen und Einrichtungen getroffen, die
es mir ermöglichen, dem Massenbedarf nachzukommen
und den Preis für Photographien noch weiter herab-
zusetzen. Der Preis beträgt jetzt für
                  6 Bilder 2. Mark.
W. Güldenring, Solingen
            Photographisches Atelier,
   Mühlenplätzchen, Kaiserstraße 196.

17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

Eine „Ehrentafel“ für gefallene Mitglieder des Männergesangvereins Unten-Scheidt.

        Ehrentafel
   Der gefallenen Krieger des
Männergesangvereins Unten-Scheidt.
Heinrich Brinkmann
Paul Kiehl
Gustav Bick
Ernst Weck
Fritz Schulten
Karl Schaberg
Albert Grossmann
   Wir werden unseren treuen Sanges-
brüdern und Kameraden ein ehrendes
Andenken bewahren.
                        Der Vorstand.

17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

Die Ausgabe von Pferdefleisch an Schwangere in Wald wurde vom Landrat und dem Arbeiterrat des Landratsamts angeordnet.

   Wald. Zu unserer Notiz „Ein Skandal“ wird uns von
Wald mitgeteilt, daß die Anordnungen über die Ausgabe von
Pferdefleisch an hoffenden Frauen vom Landrat in Ge-
meinschaft mit dem Arbeiterrat des Landratsamts gegeben worden
sind. Dieses ändert die Sache natürlich an sich in keiner Weise. Es
ist und bleibt ein grober Unfug, dieses schwangeren Frauen anzu-
bieten. Wir stellen nur die Frage, was die Frau Landrat sagen
würde, wenn ihr in einem solchen Zustande Pferdefleisch als „be-
sonderes Stärkungsmittel“ angeboten würde.

17. Dezember 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Familienarchiv Scheibler und Stiftung Rotes Haus Monschau – Unterlagen und Korrespondenz Hans Carl Scheiblers v.a. aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, Nr. 185.

Carl Scheibler1 berichtet über eine Besprechung der Handelskammer, in der der Regierungspräsident von einer Unterredung mit General Ferguson2 berichtete. Dabei ging es vor allem um die drohende Absperrung des linken zum rechten Rheinufers, seitens der Alliierten Besatzungskräfte3. Diese drohende Abriegelung hätte die rheinische Industrie enorm geschwächt, da die Wirtschaft zwischen dem links- und rechtsrheinischen Territorium stark vernetzt war bzw. ist. Hierfür wurde an die Empfänger auch ein Fragenkatalog zur Beschaffung von Material etc. übersandt, sowie eine Liste mit den Vetretern verschiedenster Industriezweige. Weiterlesen

17. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 17. Dezember.

In großen Zügen ist das Ergebnis des Krieges das Folgende (laut einem Wahlaufruf der Deutsch. Demokr. Partei): „Das alte Regierungssystem in Deutschland ist zusammengebrochen. Drei Millionen Tote und Invalide, die Einbuße des größeren Teiles unseres Volksvermögens, der Verlust von Schiffahrt und Außenhandel, Hunger und Elend kennzeichnen das Trümmerfeld, das uns eine verfehlte äußere u. innere Politik hinterlassen hat.“ – Weiter heißt es an

Weiterlesen

17. Dezember 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Familienarchiv Scheibler und Stiftung Rotes Haus Monschau – Unterlagen und Korrespondenz Hans Carl Scheiblers v.a. aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, Nr. 185.

Chr. Renner, vermutlich der Steuerberater der Familie Scheibler, berichtet Hans Carl Scheibler von einer neuen Abgabe, die aus den Kriegsgewinnen erhoben werden soll. Daraufhin schlägt er vor, mögliche Schulden sofort zu begleichen, damit das hierdurch erhöhte Vermögen nicht besteuert werden kann. Weiter bittet er seinen Klienten ihm die Höhe seines Kontos mitzuteilen, damit er sich um die Steuerangelegenheiten kümmern könne. Weiterlesen

17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

Die Auseinandersetzung zwischen der Zentrumspartei und dem Solinger Aktionsausschuss um die verhinderte Zentrumsversammlung geht weiter.

                        Die Zentrumsversammlung.
   Der Vorstand der Zentrumspartei von Solingen „berichtigt,“
daß durch die in Massen verbreiteten Flugblätter die geplante Zen-
trumsversammlung von vornherein habe unterdrückt werden sollen.
Der Aktionsausschuß habe zugegeben, die Masse deshalb aufgeboten
zu haben, um zu verhindern, daß das Zentrum die Oeffentlichkeit
über die Frage der Lostrennung von Rheinland und Westfalen
täusche. Der Aktionsausschuß sei aber durch nichts zu der Annahme
berechtigt gewesen, daß über die Rheinlande und deren Abtrennung
in dieser Versammlung verhandelt werden sollte. Was eine Ver-
sammlung in Köln tue, brauche eine solche im Bergischen noch lange
nicht zu tun. Wenn es dem Aktionsausschuß darum gehe, Klarheit
herbeizuführen, dann solle man doch auch in Solingen mit allen zu
Gebote stehenden Mitteln auf die Nationalversammlung hinarbeiten.
Den Kaisersaal mit Anhängern der Sozialdemokratie anzufüllen und
damit die Zentrumsversammlung von vornherein unmöglich zu
machen, sei eine Vergewaltigung, gegen die nochmals aufs schärfste
protestiert werde. Die Erwiderung schließt: „Hoffentlich sind die
Herren belehrbar und lassen in Zukunft friedlichen Bürgern in ihrem
Vaterlande eine volle und unbeschränkte Möglichkeit, sich auf dem
Boden ihrer Partei auch im roten Solingen zu versammeln und
dort ihre Meinung zu äußern.“
   Zu dieser Erwiderung ist folgendes zu sagen: Nach denVor-
gängen in Köln lag der Verdacht nahe, daß eine ähnliche Kundgebung
auch für Solingen geplant sei. Daran änderte auch das Thema
nichts. Es ist festzustellen, daß aus dem Grunde die Massen aufge-
boten wurden, um zu verhindern, daß eine Kundgebung für die
Lostrennung Rheinlands und Westfalens zustande kam. Wir haben
Zentrumsversammlungen in Opladen, Wiesdorf, Schlebusch usw. be-
sucht und dort gesehen, wie die Zentrumspartei „arbeitet“. Das
zu verhindern, war der Zweck der hiesigen Gegenveranstaltung und
dieser ist auch erreicht worden.

17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

Die neuen Bestimmungen der Pressezensur im britischen Besatzungsgebiet

                            Die Preßzensur.
   Generalleutnant Fergusson erläßt die nachstehenden Anordnungen
für die Kontrolle der Presse in dem von den britischen
Truppen besetzten Gebieten: 1. Für alles, was zuerst der
Zensur nicht unterworfen worden ist, tragen die Herren Chefredak-
teure persönlich die Verantwortlichkeit. Es wird ihnen deshalb ge-
raten, alles Zweifelhafte der Pressezensur zu unterwerfen, bevor es
abgedruckt wird. 2. Auf die Militär- oder Seeoperationen und Dis-
positionen der Alliierten darf keine Hinweisung, weder wörtlich noch
bildlich, gemacht werden. 3. Redakteure tragen die Verantwortlichkeit
für die Herausgabe aller Artikel. Auf extreme Revolutionärtendenzen
darf keine Anspielung gemacht werden. Es ist verboten irgendwelche
nachträgliche Kritik der Politik der Alliierten in jedem Lande sowohl
als auch in dem besetzten Gebiete. Es darf nichts erscheinen, das
dazu beitragen könnte, ungünstige Verhältnisse zwischen den Ein-
wohnern des besetzten Gebietes und den besetzenden Heeren anzu-
stiften. 5. Propaganda aller Art, die die Moral oder die Disziplin
der alliierten Truppen antasten könnte, darf nicht erscheinen. 6. Alle
Nachrichtentelegramme sollen der Zensur unterworfen werden. 7. Es
we[r]den keine Anzeigen in Geheimschrift erlaubt. Eine Liste jedes An-
zeigers, mit Namen und Adresse, muß geführt werden. 8. Die An-
wendung irgendeiner andern Sprache außer Deutsch ist ohne eine be-
sondere schriftliche Erlaubnis verboten.
   Von jeder in Solingen erscheinenden Zeitung müssen 2 Exem-
plare dem Pressezensor im Hauptquartier der 9. Division auf Schloß
Hackhausen gleich nach der Ausgabe abgeliefert werden.

16. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Viktoriastraße“ 1874-1950, A 973, S. 106

Auch in den Schulen werden Veränderungen spürbar.

16. Dezember: Infolge Abschaffung der geistlichen Ortsschulinspektion
    wurde die Ortsschulinspektion dem Herrn Kreisschulinspektor
    übertragen.

16. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Dezember 1918

Der Arbeiterrat Langenfeld fordert die Arbeitgeber auf, den heimkehrenden Soldaten Beschäftigung zu verschaffen und ermuntert die Arbeitsuchenden, sich in Landwirtschaft und Bergbau zu begeben, wo dringend Arbeitskräfte benötigt werden

         Gemeinde Langenfeld.
                      Aufruf!
   Die aus dem Felde zu Tausenden zurückgekehrten Handwerker
und Arbeiter haben infolge des langen Krieges ihrer friedlichen
Arbeit nicht nachgehen können. Die früheren Geschäftsverbindungen
sind zum größten Teil verloren gegangen. Viele können in die
früheren Betriebe nicht wieder eingestellt werden, weil ein großer
Teil der Betriebe gänzlich stillgelegt worden ist. Doch alle, die jetzt
heimgekehrt sind, müssen ihr Geschäft, ihr Handwerk wieder aufrichten
oder ihrer früheren friedlichen Arbeit wieder nachgehen können.
   Für alle muß Arbeitsgelegenheit geschaffen werden. Die Freude
der Heimkehr darf nicht getrübt werden durch die bittere Not der
Arbeitslosigkeit.
   Es ergeht daher an alle Fabrikbesitzer, Geschäftsinhaber, an jeden
Bürger und Landwirten die Aufforderung, die in der langen Kriegs-
zeit zurückgestellten Arbeiten aller Arten sofort ausführen zu lassen,
um im weitesten Umfange Arbeitsgelegenheit zu schaffen.
   Die Arbeitgeber sind ganz besonders aufgefordert, die vorhan-
denen Arbeiten so zu verteilen, daß recht viele Arbeiter Beschäftigung
finden; vor allem dürfen keine Arbeiterentlassungen stattfinden. Ar-
beitgeber und Arbeitnehmer müssen verständnisvoll Hand in Hand
gemeinsam daran arbeiten, im gegenseitigen Einvernehmen die
schwere Zeit zu übergehen. Dem Unternehmer kann es durchaus
nicht gleichgültig sein, daß seine Werte bestehen bleiben.
   Alle Arbeitgeber werden dringend ersucht, jede Arbeitsgelegen-
heit sofort der hiesigen Arbeitsnachweisstelle in Immigrath, Frie-
hofstraße 9, Fernsprecher Nr. 103, Amt Langenfeld, mitzuteilen.
   An alle diejenigen Arbeiter, deren persönliche Verhältnisse es
nur erlauben, ergeht die dringende Aufforderung, an der Stelle ihre
Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen, an der sie zurzeit dringend
nötig sind. Das ist in erster Linie die Landwirtschaft, in den
Hüttenwerken, in der Kalkindustrie und besonders im Kohlenbergbau.
Gerade an Kohle fehlt es, nicht allein, um bestehende Betriebe auf-
rechtzuerhalten, erst recht, um stillgelegte Betriebe wieder eröffnen zu
können.
   Unerzogene jugendliche Burschen, die sich gegen ein ordentliches
Verhalten und Arbeitswilligkeiten sträuben, müssen ohne Rücksicht in
straffe Zügel genommen werden.
   Arbeitgeber und Arbeiter, beherzigt diesen Aufruf, erfüllt eure
Pflicht, damit die schwersten aller Stunden überwunden werden!
   Langenfeld, den 14. Dezember 1918.
                                             Der Arbeiterrat: I[m] A[uftrag]: Bach.

16. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Dezember 1918

Ohligs begrüßt die heimkehrenden Soldaten und gibt Verhaltensregeln bekannt.

                Aufruf an die heimkehrenden Soldaten!
   Kameraden! Beachtet bei der Ankunft auf dem Bahnhof die
Plakate. Sie sagen euch, wo ihr schnellstens die nötigen Lebens-
mittelmarken oder euer Essen selbst bekommt, wo ihr Unterkunft
findet, wo der nächstgelegene Arbeitsnachweis ist. Alle Vorkehrungen
gegen Arbeitslosigkeit sind getroffen. Für den äußersten Fall seid ihr
durch Erwerbslosenunterstützung sichergestellt. Der Arbeitsnachweis
sagt euch Näheres.
   Vergeßt eure Gesundheit nicht. Krankheit gefährdet mit euch
alle die, zu denen ihr heimkommt. Ihr habt freie ärztliche Versor-
gung. Seht Plakate am Bahnhof.
   Sucht Entlausungsanstalten und Bäder auf, ehe ihr ins eigene
oder fremde Quartier einzieht. Seht Plakate am Bahnhof.
   Vermeidet die großen Städte. Ihr findet anderwärts bessere
Ernährung und Unterkunft. Kommt aufs Land zurück! Ihr findet
dauernde Beschäftigung in der Landwirtschaft, die nur mit genügen-
den Arbeitskräften die Ernährung verbessern kann. Gesindeordnung
und das einschränkende Koalitionsrecht für Landarbeiter sind ge-
fallen. Nichts braucht euch mehr vom Lande fernzuhalten. Große
Ansiedelungen sind in Vorbereitung.
   In den ersten Wochen werden dringende Arbeitskräfte für die
Verkehrsmittel (Eisenbahn, Lokomotivenreparatur und Lokomotiven-
bau) und für die Kohlenbergwerke gebraucht. Näheres erfahrt ihr
beim Arbeitsnachweis.
   Soldaten! Bedenkt, daß eure Entlassung nicht auf einmal er-
folgen kann. Die Reihenfolge wird durch die wirtschaftlichen Not-
wendigkeiten bestimmt. Zuerst die Arbeiter der Transportanstalten
und des Bergbaues; die Angestellten der Arbeitsnachweise und Ge-
werkschaften, das Personal der Gas-, Wasser- und Kraftwerke;
jüngere Jahrgänge später als die älteren; Verheiratete vor den Un-
verheirateten. Die Ordnung muß eingehalten werden.
   Kameraden! Kehrt eurer Taten würdig heim! Sorgt alle selbst
dafür, daß keine Schande auf eure in unzähligen Schlachten unver-
letzte Ehre fällt! Bringt deutsche Pflichttreue und Ordnung, freudige
Kameradschaftlichkeit, die Ruhe des Feldsoldaten heim.
   Mit euch, ihr endlich Heimgekehrten, erbaut sich das ganze Volk
in freudiger Friedensarbeit die neue Welt. Seid willkommen!
   Ohligs, den 13. Dezember 1918.
                                             Der Bürgermeister: Czettritz.

16. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1911-1933, A 228, Bl. 22

Pfarrer Karl Theiß teilt dem Vorsitzenden des Schulvorstandes mit, dass er sein Amt als Ortsschulinspektor an den Kreisschulinspektor abtritt. Dies geschieht auf Anordnung des Ministeriums für Kunst, Wissenschaft und Volksbildung.