20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Die Volksbibliothek im Solinger Gewerkschaftshaus hat wieder geöffnet

   Solingen. Die Bibliothek ist wieder geöffnet.
Wir machen alle Gewerkschafts- und Parteimitglieder darauf
aufmerksam, daß von nächsten Sonntag ab die Volks-
bibliothek im Gewerkschaftshause wieder geöffnet ist. Die
Bücherausgabe findet von 10-12 Uhr am Sonntagvormittag
statt. Ohne Legitimation gibt es keine Bücher. Wer nicht im
Besitze eine Legitimation ist, muß sein Mitgliedsbuch in der
Partei oder Gewerkschaft mitbringen.

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Die Gold- und Silberankaufsstelle Solingen wird geschlossen.

   Solingen. Die Ankaufsergebnisse der Gold- und
Silberankaufsstellen sind nach Durchführung der Gold-
ankaufswoche so erheblich zurückgegangen, daß die Fortsetzung des An-
kaufsgeschäftes die aufgewendete Mühe vielfach nicht mehr lohnt. Der
Ehrenausschuß der Gold- und Silberankaufsstelle Solingen-Stadt
hat beschlossen, die Tätigkeit der Ankaufsstelle zum 30. September
1918 zu beenden. Es wird gebeten, etwaige noch beabsichtigte Ver-
käufe bei der Gold- und Silberankaufsstelle bis zu diesem Zeitpunkt
zu bewirken. Der Ehrenausschuß dankt allen herzlichst, die in opfer-
williger Weise für unser Vaterland zur Stärkung des Goldschatzes
der Reichsbank beigetragen haben. Es erfolgten 21 129 Ablieferungen
im Gesamtwerte von 41 000 Mark.

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

In Solingen wurde der Spätkartoffelpreis für die Einkellerung festgesetzt.

  Solingen. Ueber die Festsetzung des Preises der
Spätkartoffeln wurde in der gestrigen Sitzung der Markt-
kommission Beschluß gefaßt. Die Stadt wird hiernach die Kar-
toffeln zum Einkellern den Bürgern zu 9,50 Mark den
Zentner abgeben, wenn die Kartoffeln am Bahnhof abge-
holt werden; bei Lieferung ins Haus stellt sich der Preis
auf 10 Mark. In einigen Städten ist man etwas höher gegangen
mit dem Preise; unser Polizeiinspektor glaubt aber mit den ge-
nannten Preisen auskommen zu können. Der Kleinhandelsverkaufs-
preis bleibt auf 12 Pfennig für das Pfund bestehen. Mit dem Ein-
kellern wird frühestens Anfangs nächsten Monats begonnen werden;
die heute eintreffenden Kartoffeln eignen sich noch nicht zum Lagern.

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Der freie Bergische Turnerbund in Solingen lädt die Arbeiter-Jugend zum Turnen ein.

   Arbeiter-Eltern! Schickt eure Jugend zum Turnen!
            Arbeiter-Jugend! Kommt zum Turnen!
   Die Turnstunden des Freien Bergischen Turnerbundes
finden regelmäßig jeden Samstagabend von 8 bis 10 Uhr
unter fachkundiger Leitung in der städtischen Turnhalle, Schule
Blumenstraße, statt.
   Anmeldungen werden dort entgegengenommen.

20. September 1918

0_1_23_61_20_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 20. September.

[Artikel „Voller Mißerfolg der Engländer und Franzosen vor St. Quentin.“]

Das ist wohl der matteste, begeisterungsloseste Erlaß Hindenburg´s, den die gestrigen Abendblätter brachten. Versteckte Seitenhiebe auf die Diplomatie glaube ich aber auch herauszulesen. Weiterlesen

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Die Spendensammeltätigkeit der Essener Kriegsbeschädigten-Vereinigung kollidiert mit dem Anliegen der Ludendorff-Spende.

         Die Essener Vereinigung auf dem Bettelpfade.
   Nicht nur in unserm Kreise, sondern in ganz Rheinland und
Westfalen, wahrscheinlich auch im übrigen Deutschen Reiche, ver-
sendet die Essener wirtschaftsfriedliche Vereinigung Kriegsbeschädigter
Bettelbriefe an die Unternehmer, in denen diese aufgefordert werden,
ihre Dankesschuld dadurch abzutragen, indem sie der Essener Ver-
einigung als unterstützendes Mitglied beitreten. Herr Adorf ist doch
ein recht unehrlicher Geselle. In der Ohligser Versammlung
schimpfte er darüber, daß der Reichsbund auch Kriegsteilnehmer auf-
nehme und jetzt sehen wir, daß in seiner Vereinigung sogar Nicht-
kriegsteilnehmer zum Eintritt geworben werden. Selbst den behörd-
lichen Stellen ist dieses Anbetteln außerhalb der Kriegsfürsorge
stehender Kreise durch eine Organisation zu bunt und das unter der
Leitung von Landesrat Horion geleitete Blatt „Die Kriegsbeschädig-
tenfürsorge für die Rheinprovinz wendet sich in seiner letzten
Nummer in einem Artikel gegen die Essener Macher, die zu ihren
Sammlungen noch nicht einmal die behördliche Genehmigung er-
halten haben. Zum Schlusse des fraglichen Artikels heißt es:

Weiterlesen

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Im Winter droht ein massiver Kohlemangel

                        Seid sparsam mit Kohlen.
   Wenn der Mangel an Arbeitskräften die Förderung der Berg-
werke schon sehr ungünstig beeinflußt hat, so ist die Förderung weiter
aber noch wesentlich durch die im Sommer unter der Bergarbeiter-
schaft besonders stark aufgetretene Erkrankung an Grippe gestört
worden. Der entstandene Ausfall wird auf arbeitstäglich mehrere
tausend Waggon berechnet und summiert sich im ganzen auf eine
große Menge, so daß es notwendig ist, den Ausfall bei der vorge-
sehenen Verteilung zu berücksichtigen. Es muß jeder Verbraucher
diesen bedauerlichen Umständen Rechnung tragen und seinen Bedarf
an Heizmitteln auf das allernotwendigste einschränken. Das Heizen
der Wohn- und Geschäftsräume ist so lange auszusetzen, wie eben
möglich, um zu vermeiden, daß in der eigentlichen kalten Winterzeit
wegen Mangel an Brennstoffen das Heizen eingestellt werden muß.

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Der Ohligser Anzeiger positioniert sich als Sprachrohr der Eingemeindungsgegner der Städtevereinigung von Solingen, Ohligs, Höhscheid, Gräfrath und Wald.

                        Zur Städtevereinigung.
   Wie wir bereits mitteilten, haben in der Sitzung der
1. Kommission Vertreter aus Ohligs dem Gedanken Aus-
druck gegeben, den Zeitpunkt der Zusammenlegung der fünf Ge-
meinden bis nach dem Kriege zu vertagen. Gerade von Ohligs,
das die Vereinigungsfrage im verflossenen Frühjahr dankens-
werterweise erneut in Fluß gebracht hat, geht jetzt auch der
Widerstand aus. Wir stellen bei dieser Gelegenheit fest, daß
die große Mehrheit der Ohligser Bevölkerung dem Ver-
schmelzungsgedanken sehr sympathisch gegenübersteht. Wer die
Treiber gegen das Projekt sind, weiß jeder, der die Dinge auf-
merksam verfolgt hat. Der Ohligser Anzeiger sagt es ja mit
kurzen Worten, wo die mit der Zusammenlegung Unzufriedenen
zu suchen sind. Das Blatt glaubt nämlich in einer Notiz
nicht, daß die Sache einen glatten Verlauf nimmt
und fährt dann fort:

Weiterlesen

19. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1918

Heeresentlassene Solinger sollen der USPD beitreten und den politischen Kampf aufnehmen.“

           Achtung! Heimgekehrte Parteigenossen!
   Jeder Genosse, der aus dem Heere entlassen ist, muß nun
den politischen Kampf in der Heimat wieder aufnehmen. Die
Verhältnisse erfordern für den Arbeiter, Augen und Ohren
offen zu halten, sich die ihm zukommenden politischen Rechte
zu sichern.
   Deshalb, Parteigenossen, meldet euch sofort in eurer
Parteiorganisation und beachtet, daß ihr nicht ungewollt der
von der alten Solinger Kreisorganisation abgesplitterten
Abhängigen-Organisation in die Arme lauft.
   Anmeldungen nehmen stets entgegen das Partei-
sekretariat, die Vertrauensleute und die Re-
daktion der „Arbeiterstimme“. Das Parteisekre-
tariat ist an jedem Samstag von 6 bis 8 Uhr und an
jedem Sonntag vormittag von 10 bis 1 Uhr geöffnet.
                  Der Vorstand des Sozialdem[okratischen] Volksvereins
                     für den Kreis Solingen (U. S. P. D.)

19. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1918

Die Städtevereinigung von Solingen, Ohligs, Gräfrath, Wald und Höhscheid soll kommen, aber nach Ansicht von Ohligs erst nach dem Kriege

                         Zur Städtevereinigung.
   Die erste Kommissionssitzung hat nun stattgefunden. Der
von Herrn Oberbürgermeister Dicke erstattete Bericht, den wir
vor 10 Tagen abgedruckt hatten, fand einmütige Zustimmung.
Die Meinungen gehen nur über die Frage, wann die Einge-
meindung in Kraft treten soll, auseinander. Ohligs wünscht
z. B., die endgültige Beschlußfassung bis nach dem Kriege zu
vertagen, um den zurzeit im Felde stehenden Bürgern auch Ge-
legenheit zu geben, ihre Meinung zu sagen. Die Befürworter
dieses Vorschlages meinen jedoch, daß schon jetzt in allen die
Gemeinden gemeinschaftlich betreffenden Fragen einheitlich
verfahren werden könne. Wir wollen hoffen, daß man sich auch
in Ohligs bekehren lassen wird, daß nach dem Kriege die Not-
wendigkeit der Verschmelzung nicht geringer sein wird wie jetzt,
und daß es infolgedessen zwecklos ist, die Sache zu verschieben.
Was schon heute geschehen kann, soll und darf man nicht auf
unbestimmte Zeit vertagen. Eine Verständigung im Interesse
des Ganzen dürfte u[nseres] E[rachtens] leicht zu ermöglichen sein.

19. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1918

Auf der Sitzung der Wohnungs- und Baukommission in Solingen wurde eingehend über die Behebung der Wohnungsnot beraten und beschlossen, sich für den Beitritt zur Rheinischen Wohnungsfürsorge-Gesellschaft stark zu machen.

   Eine gemeinsame Sitzung der Wohnungs- und Bau-
kommission in Solingen beschäftigte sich, wie wir bereits
kurz berichteten, ebenfalls mit Wohnungsfragen. Durch Polizei-
verordnung vom 10. Sept. d[iesen] J[ahres] ist ein zwangsweiser Wohnungs-
nachweis für Kleinwohnungen, bis zu 5 Räumen ohne Küche, einge-
richtet. Dieser Wohnungsnachweis soll der Vorläufer des Woh-
nungsamtes sein. Die Einrichtung selbst als Wohnungsamt anzu-
sprechen, wie es seitens der bürgerlichen Presse geschieht, ist falsch,
da dem Wohnungsamt noch weit wichtigere Aufgaben obliegen und
auch hierfür erst eine besondere Stelle geschaffen werden muß, wie
dieses überall der Fall ist, wo ein wirkliches Wohnungsamt existiert.
Mit der in der Sitzung Ausdruck gegebenen Anschauung, das Woh-
nungsamt zu einer gemeinsamen Einrichtung aller Gemeinden des
oberen Kreises zu machen, kann man sich nur einverstanden er-
klären. Bereits vor längerer Zeit haben auch wir diese Forderung
vertreten.

Weiterlesen

19. September 1918

0_1_23_61_19_september_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 18. [richtig: 19.] September.
 
Was nutzt es, wenn unsere Zeitungen den Gegnern Vernunft predigen wollen? So lesen wir: „Nur Verblendung kann unsere Feinde glauben machen, daß alle Aktien der militärischen Lage auf ihrer Weiterlesen

19. September 1918

Archiv Graf von Spee-Heltorf, Nachlass Wilhelm Graf von Spee, Nr. 395.

Johannes Baptist („Hans“) von Spee berichtet seinen Eltern von einem Truppenbesuch des Kronprinzen. Er bestellt Grüße von Bekannten, die er in diesem Zusammenhang getroffen hat und bedankt sich für ihm übersandten Kuchen.

395.                                   19.9.18


Liebe Eltern!

Ein Dichter sagte mal: „Die schönen

Tage von Aranjuetz sind nun vorüber.“

Ich hätte so gerne den schönen Herbst

hier beobachtet. Aber wenn schon

dann hätte ich gerne an der ganzen

Westfront gekämpft nur nicht da

wo Ferdinand Galen lag, wo sich statt

schöner Landschaft nur weiße Kreide

findet. Aber was nutzt schimpfen

„Der König rief und alle, alle kamen.“

Heute morgen wurden alle Off[i]z[iere]

der Div[ision] und Abordnungen der

Reg[imen]t[er] zum Kronprinzen nach Charle-

ville bestellt und hielt er uns

eine sehr[1] nette Dankes und An-

feuerungsrede. Man merkte ihm an

Weiterlesen

19. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1918

In Ohligs besprachen sich Vertreter der Betriebs- und Ortskrankenkassen mit Repräsentanten der Gemeinden des Landkreises Solingen über einen möglichen Beitrag der Krankenkassen zur Behebung der Wohnungsnot, insbesondere in Hinsicht auf die Unterstützung gemeinnütziger Baugenossenschaften

      Wohnungsfragen.
   Am Montagnachmittag fand in Ohligs im Hotel Kanzler
eine Sitzung der Betriebs- und Ortskrankenkassen des
Kreises Solingen statt, an der auch die Vertreter der Versicherungs-
ämter Solingen-Stadt und -Land, sowie die Bürgermeister bezw.
Beigeordneten der in Frage kommenden Gemeinden teilnahmen.
Herr Landesrat Dr. Mewes von der Landesversicherungsanstalt
Rheinprovinz in Düsseldorf sprach über: „Die Bedeutung des Klein-
wohnungsbaues, insbesondere der gemeinnützigen Bautätigkeit, für
die Krankenkassen“. An einem günstigen Gesundheitszustand unserer
Bevölkerung sind die Krankenkassen als die hauptsächlichen Träger
unserer Versicherungsgesetzgebung lebhaft interessiert. Schon lange
Zeit hatte man erkannt, daß die Wohnungsverhältnisse für die
Gesundheit der Menschen von ausschlaggebender Bedeutung sind.
Eine große Anzahl von Krankheiten, vor allem die Tuberkulose sind
eigentliche Wohnungskrankheiten. Seit längeren Jahren sei man
daher lebhaft um die Verbesserung der Wohnungsverhältnisse,
namentlich der kinderreichen Familien, bemüht und habe auch be-
reits vor dem Kriege ganz günstige Resultate erzielt. Der Krieg
und die damit in Zusammenhang stehende Lahmlegung der Bau-
tätigkeit – soweit der Wohnungsbau in Frage kommt – habe nun
bereits in den Bezirken mit lebhafter Kriegsindustrie eine ziemliche
Wohnungsnot geschaffen. Aber auch in den ländlichen Gemeinden
seien die Verhältnisse vielfach nicht besser. Es ist daher dringend
erforderlich, daß rechtzeitig hiergegen die notwendigen Maßnahmen
in die Wege geleitet werden. Der Wohnungsbau in der Uebergangs-
zeit und in den ersten Jahren nach dem Kriege wird aber nur mit
erheblichen Bauzuschüssen möglich sein, die von Reich, Staat und
Gemeinden aufzubringen sein werden. Wie diese Zuschüsse aufzu-
bringen sind und in welcher Höhe dieselben gegeben werden können,
steht noch nicht fest, jedoch sind darüber in kurzer Zeit vom Staats-
kommissar für das Wohnungswesen bestimmte Richtlinien zu er-
warten. Da die Baukosten 200 Prozent und noch mehr die Frie-
denspreise übersteigen, werden die Zuschüsse in erheblicher Höhe
nötig sein, da sonst die Mieten unerschwinglich werden. Für die
Erstellung von neuen Wohnungen wird in der ersten Zeit die private
Bautätigkeit nur in verschwindend geringem Umfang in Frage
kommen. In der Hauptsache wird diese Aufgabe durch die gemein-
nützige Bautätigkeit zu lösen sein. Bisher wurden die für diese
Art Wohnungsbau erforderlichen Gelder zum allergrößten Teil durch
die Landesversicherungsanstalten aufgebracht. Bei dem großen Um-
fang, den die gemeinnützige Bautätigkeit in der Uebergangszeit und
nach dem Kriege annehmen wird, reichen hierzu die Mittel der
Landesversicherungsanstalten allein nicht aus und müssen auch
andere Stellen, die lebhaft an gesunden Wohnungsverhältnissen der
Bevölkerung interessiert sind, sich an der Aufbringung dieser Mittel
beteiligen. Neben den Berufsgenossenschaften als Träger der Un-
fallversicherung, kommen hier in der Hauptsache die Krankenkassen in
Betracht. Bisher haben nach der Richtung hin die Krankenkassen
ziemlich versagt. Nur ganz wenige Kassen haben nach den getroffenen
Feststellungen dafür bis jetzt Gelder ausgeliehen. Dieses müsse
anders werden und sollten die Kassen in ihrem eigensten Interesse
die verfügbaren Mittel, soweit wie möglich, dem gemeinnützigen
Wohnungsbau zuführen.

Weiterlesen

18. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. September 1918

Anzeige für die Erledigung eines Steckbriefes

Steckbriefserledigung.
Der hinter dem Landsturm-
mann Bernhard Fuchs der
Wiedergenes[ungs].-Komp[anie]. am 22.7.18
erlassene Steckbrief ist erledigt.
Spandienen, den 11.9.19.
Der Gerichtsherr
des Ers[atz]-Bat[ai]l[lon]s. Landw[ehr].-Inf[antrie].-Reg[imen]ts. 4