27. Oktober 1918

0_1_23_61_27_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 27. Oktober.
 
Von Woche zu Woche werden die Zeiten in Deutschland schwerer. Der Abfall Bulgariens, die Niederlage der Türken, der Zerfall der Habsburger Monarchie hat das Selbstvertrauen zerstört. Der Zusammenbruch hat kommen müssen, sobald unser Volk den Glauben an sich verloren hat. Seit dem 5. Oktober, dem Tag der Verkündigung des Waffenstillstands- u. Friedensangebotes, wirbeln die Ereignisse wie ein Flimmerbild an unsern Augen vorüber. Man sucht nach Weiterlesen

27. Oktober 1918

Archiv Graf von Spee-Heltorf, Nachlass Wilhelm Graf von Spee, Nr. 408.

Johannes Baptist („Hans“) von Spee erkundigt sich bei seinen Eltern nach dem Wohlbefinden seiner an Grippe erkrankten Angehörigen und berichtet von einem Besuch im Reichstag. Er äußert Unmut über das Auftreten der Sozialdemokraten.

408.[1]                      27.10.18   

 

Liebe Mutter!

Ich gratuliere dir viel-

mals zu deinem Geburtstage,

und wünsche dir, daß an dem

Tage Vater und die Schwestern

wieder gesund sind. Wie mag

es denn gehen. Anna und Moni

scheinen nach Bericht vom 25.

ja wieder über den Berg zu

sein. Hoffentlich Maria auch und

 

hat sich hoffentlich bei

Vater die Nierenentzündung wie-

der gelegt. Wenn ich blos mal

theleph[onisch] Verbindung bekäme um

neue Nachrichten zu erhalten.

Wenn ich kommen soll so thele-

graphiere doch gleich, auch wenn

es irgendwie etwas schlechter geht.

Die Briefe laufen immer 2 Tage

mindestens.

Hier gibt’s nichts Neues. Ges-

tern war ich von 2 bis 1/2 6 Uhr

Nachm[ittags] im Reichstag und hörte

 

mir die Debatte über die Unter-

stellung der Militär- unter die

Zivilgewalt an. Die Reden

der Sozias waren maßlos frech

und ungezogen, sie können sich

eben alles erlauben. Ich bedauer-

te sehr keine Handgranaten bei

mir zu haben.

Viele Grüße und die besten

Wünsche für gute Besserung zum

Geburtstag.

Es küßt dir die Hand

Dein geh[orsamer] Sohn Hans

[Berlin], 27. Oktober 1918

 

[1] Darunter Signatur des persönlichen Briefpapiers: „H[ans] S[pee]“ mit Grafenkrone.

 

26. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Oktober 1918

Richtige Antragsstellung von Urlaubs- und Zurückstellungsgesuchen sowie deren korrekte Abgabestelle; ausführliche Erklärung des vertretenden Landrates Dr. Kirchhoff

Bekanntmachung.
Trotz aller Abmahnungen werden noch immer Ur-
laubs- und Zurückstellungsgesuche für Militärpersonen
und Wehrpflichtige unrichtig angebracht und mit Vorliebe
höheren Stellen vorgelegt. Noch immer glauben die
Antragssteller, sich mehr Erfolg von ihren Anträgen
Weiterlesen

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Pfarrer Engelmann teilt dem Sieglarer Bürgermeisteramt mit, dass die Schule in Spich wegen der Grippeepidemie vorübergehend geschlossen wird.

Spich bei Troisdorf, den 26. Oktober 1918

An [Eingangsstempel]
das Bürgermeisteramt
in Sieglar.

Da 20 % der Schulkinder an Grippe erkrankt sind, habe
ich angeordnet, daß von Montag den 28. Oktober an bis zum 3.
November der Unterricht ausfällt.

Engemann Ortsschulinspektor.

[IV-4]   [Stempel]

26. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Oktober 1918

Aufruf zur Fristwahrung von Anträgen zum Zurückstellung vom Heeresdienst

Bekanntmachung.
Gemäß Anordnung des stellv[ertretenden] Generalkommandos VIII.
A[rmee] K[orps] wird hiermit bestimmt, daß für die Folge-Anträge auf
Zurückstellung vom Heeresdienst, soweit nicht bereits letztmalige
Zurückstellung verfügt worden ist, mindestens 6 Wochen (nicht
4 Wochen wie bisher) vor Ablauf der Zurückstellungsfrist bei
Weiterlesen

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1918

Solingen: Einladung zu einem Vortrag zum Verhalten bei unbekannten Krankheiten.

Am Dienstag, den 29. Oktober, abends 8¼ Uhr,
findet im Lokale des Herrn Carl Stoffel, Südwall, ein
               öffentlicher Vortrag
      von Fräulein Hanna Koch-Solingen statt
                    über das Thema:
Maßnahmen und Verhaltungsmaß-
regeln bei Krankheiten, deren Namen
            man noch nicht kennt.
      Hierzu ladet freundlichst ein
                                             Der Vorstand
               des Naturheilvereins e. V., Solingen.
                                                         Eintritt frei!

26. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Oktober 1918

Warnung vor Leihgaben an Paul Schnichels Ehefrau

Warne jeden
hiermit, meiner Frau etwas auf
meinen Namen zu borgen, da
ich für nichts hafte
Paul Schnichels,
Eiserfey.

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1918

In Düsseldorf entschied sich das Publikum bei einer „regierungssozialistischen“ Versammlung gegen die Resolution des Refereneten und für die des USPD-Redners.

              Eine öffentliche Volksversammlung.
   Die Regierungssozialisten hatten für den 24. Oktober, abends
8 Uhr eine Versammlung mit der Tagesordnung: Krieg – Frieden –
Demokratie einberufen. Der Landtagsabgeordnete Rob[ert] Leinert-
Hannover war Referent und suchte selbstverständlich die Haltung
seiner Partei während des Krieges zu rechtfertigen. Die überfüllte
Versammlung war jedoch mit diesen Ausführungen nicht einver-
standen und gab dies durch Zwischenrufe kund. Bei manchen Aus-
führungen wurden die Zwischenrufe so allgemein, daß der Redner
seine Ausführungen unterbrechen mußte. Der Extrakt der Leinert-
schen Ausführungen war, daß die regierungssozialistische Reichstags-
fraktion während des Krieges nichts getan haben soll, was sich mit
den Forderungen der internationalen Sozialdemokratie nicht decke.
Auch glaubte er vor einer Revolution warnen zu müssen. Daß er
dabei Schwarz in Schwarz malte, ist selbstverständlich. Er hat aller-
dings bei all seinen Ausführungen vollständig vergessen, daß es nicht
an den in den einzelnen Staaten unterdrückten Massen liegt, die
Revolution zu verhindern, sondern an der Einsichtslosigkeit der Ge-
waltinhaber. Sagt doch schon einer unserer größten Dichter „Wenn
der Bedrückte nirgends Recht kann finden, dann greift getrost er in
den Himmel und holt herunter seine ewigen Menschenrechte.“ Und
unser Altmeister Karl Marx sagt, „Gewalt war von jeher die Ge-
burtshelferin der alten Gesellschaftsordnung, wenn sie mit einer
neuen schwanger ging.“ Und daß die heutigen Gewaltinhaber seit

Weiterlesen

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 203-204

Wilhelm von Tippelskirch reicht beim Königlichen Landrat Strahl Beschwerde über die Provinzverwaltung ein, da diese nach mehrfacher Aufforderung die Eisenbahn-unterführung in Oberlar nicht entwässert hat.

26. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Oktober 1918

Einrichtung eines Mieteinigungsamtes beim Amtsgericht Gemünd

Vermischtes.
– (Schutz der Mieter) Ueber die Gültigkeit
einer Wohnungskündigung entscheidet, wenn unverzüg-
lich, d[as]. H[eißt]. ohne schuldhaftes Zögern, der dahingehende
Antrag vom Mieter gestellt wird, das Miet-
einigungsamt. Die Entscheidung des Miet-
Weiterlesen

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem Landrat in Siegburg mit, dass in seiner Bürgermeisterei viele Schüler und Lehrer an der Spanischen Grippe erkrankt sind. Er hat bereits, da Gefahr im Verzug ist, die Schulen seit dem heutigen Tage schließen lassen.

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Pfarrer Hellen teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass die Kriegsdorfer Schule wegen der Grippeepidemie geschlossen wurde. In Eschmar geht der Schulbetrieb indes weiter.

26./10.18.

An Herrn Bürgermeister
Lindlau

[Eingangsstempel]

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Die Schule in Kriegsdorf mußte geschlossen werden, weil
weit über die Hälfte der Kinder erkrankt waren und auch der
stellvertretende Lehrer von der Grippe befallen wurde.
In Eschmar sind nur ganz wenige Kinder erkrankt,
der Schulbetrieb geht dort weiter.

Mit freundlichem Gruß
Ihr ergebenster
Hellen, Pf.[arrer]
Ortsschulinspektor.

[IV-4]       [Stempel]

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1918

Da die Grippeepidemie auch unter Eisenbahnern und Bergarbeitern grassiert, ist in absehbarer Zeit mit einem Kohlenengpass zu rechnen. Die Bürger sollen sich deshalb schnellstmöglich mit Schlammkohlen eindecken.

   Zum Einkellern von Schlammkohlen wird geraten!
   Vor einiger Zeit wurde an dieser Stelle bereits darauf
hingewiesen, daß es zweckmäßig sei, einen Teil des Hausbrand-
bedarfes für den kommunalen Wintern von den jetzt noch vor-
handenen Schlammkohlenbeständen sich zu beschaffen. Noch-
mals wird der Einkauf von Schlammkohlen dringend empfoh-
len. Die durch die Transportschwierigkeiten auf der Eisen-
bahn entstandenen Ausfälle in der Zufuhr von Kohlen usw.
werden seit einiger Zeit auch noch durch das epidemieartige
Auftreten der Grippe unter den Bergarbeitern und den Ange-
stellten der Eisenbahn bedeutend erhöht, so daß diese Ausfälle,
die den Versorgungsbezirken entstanden sind und auf unabseh-
bare Zeit noch weiter entstehen werden, unter den bestehenden
schwierigen Verhältnissen nicht eingeholt werden können, selbst
dann nicht, wenn auf der Eisenbahn wieder einigermaßen nor-
male Verkehrsverhältnisse vorherrschen und der Gesundheits-
zustand der Eisenbahnangestellten und Zechenbelegschaften wie-
der vollständig ist. Mit einem größeren Ausfall in den zu-
gewiesenen Mengen Brennstoffen ist daher bestimmt zu rechnen.
Besser ist es jetzt, so lange der Winter mit schlechter Witterung
die Anfuhr noch nicht erschwert, sich mit Schlammkohlen zu
versorgen, auch deshalb, weil Schlammkohlen mit den noch in
den Haushaltungen vorhandenen Kohlen vermengt, ein gutes
Brennmaterial sind, also zur Streckung des Vorrates wesentlich
beitragen.

26. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Oktober 1918

Aufruf zur Bekämpfung von Schleichhandel im Kreis Schleiden

Warnung!
Landwirte! Selbstversorger!
Bewahrt Eure Getreide- und Kartoffelernte vor Hamsterern und
Schleichhändlern.
Bedenkt daß jeder, der verbotswidrig Getreide oder Kartoffeln von seiner Ernte,
wenn auch in kleinsten Mengen, abgibt, die Allgemeinheit und sich
Weiterlesen

26. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1918

Ein österreichischer Arzt empfiehlt rote Rüben als Mittel gegen die spanische Grippe.

      Ein Mittel gegen die spanische Krankheit.
   Dr. Joseph Häusle in Feldkirch, der als hervorragender
Kenner der Naturheilkräfte bekannt ist, schreibt der „Wiener
Reichspost“: Ein sehr einfaches aber gutes Mittel gegen die
spanische Krankheit sind rote Rüben. Man gibt dem
Patienten einen großen Suppenteller voll Salat von roten
Rüben im Laufe von 6 bis 8 Stunden zu essen. Ich habe
viele Kranke gesehen, die abends 40 Grad Fieber hatten und
nach Genuß der roten Rüben in der Frühe des andern Tages
vollständig fieberfrei waren.
   Das Mittel ist sehr einfach und kann zurzeit von jedem
leicht beschafft werden. Der Versuch sollte in jeder Familie.
in der die Grippe ihren Einzug hält, gemacht werden.