27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Beschlagnahmte Gemüsekonserven werden zum Verkauf freigegeben

                   Bekanntmachung.
   Die im Stadtkreise Solingen bei den Händlern beschlagnahmten
Gemüse-Konserven werden hiermit zum Verkauf freigegeben. Die
Abgabe hat, soweit Vorrat reicht, mit 500 Gramm auf den Abschnitt
34 der Lebensmittelkarte zu erfolgen.
   Die Abschnitte sind seitens der Händler aufgerechnet bis zum
15. Juli 1917, Kölnerstraße 147, abzuliefern.
   Solingen, den 26. Juni 1917.
                                                           Der Oberbürgermeister.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Schwerer Arbeitsunfall in der Siegen-Solinger Gußstahlfabrik

  Solingen. Verbrannt. Gestern abend sind auf der
Siegen-Solinger Gußstahlfabrik zwei Arbeiter, französische
Kriegsgefangene, die in der Gießerei beschäftigt wurden, durch
überspritzendes Eisen schwer verbrannt. Sie erlitten schwere
Verletzungen an den Beinen.

27. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juni 1917

Verleihung des Verdienstkreuzes für Kriegshilfe

Schleiden, 25. Juni. Das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe ist Allerhöchst verliehen worden: Dem
Bürgermeister Schmitz in Zingsheim und dem Bei-
geordneten Ley in Heimbach.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Die Versorgung mit Frühkartoffeln

  Solingen. Frühkartoffeln. In Fischenich am Vor-
gebirge sind die Frühkartoffeln reif. Der Andrang von Reflek-
tanten war aber so stark, daß man keine Möglichkeit einer
einigermaßen zweckmäßigen Verteilung sah. Die Behörde hat
deshalb das Ausnehmen der Kartoffeln bis zum 2. Juli ver-
boten. Wir in Solingen erhalten Zufuhren an Kartoffeln von
Holland, so daß es uns gelingen wird, bis zum Eintreffen
heimischer Frühkartoffeln die Hälfte der Schwerarbeiter-Zulage
bestreiten zu können und auch im übrigen der Einwohnerschaft
mit der Kartoffelversorgung gerecht werden zu können. In-
dessen rückt der Zeitpunkt der allgemeinen Reife der Kartoffeln
immer näher heran.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Gute Nachrichten für Raucher: Holland hebt zeitweise das Ausfuhrverbot für Tabak auf

  Solingen. Mehr Tabak. Eine für die Raucher erfreu-
liche Nachricht kommt aus Holland. Die holländische Regierung
wird das Tabakausfuhrverbot zeitweise außer Kraft setzen, so
daß wir größere Mengen einführen können. Die Entscheidung
soll in dieser Woche fallen. Für je 100 Kilogramm Tabak wird
eine besondere Abgabe von 6 Gulden erhoben werden.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Juni 1917 

Ein schwerer Unfall in Troisdorf.

    Troisdorf.    Durch Sturz vom Zuge ge-
riet ein Eisenbahnschaffner unter die Räder und
erlitt an beiden Beinen schwere Verletzungen,
die seine Überführung in das Krankenhaus er-
forderlich machten.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1913-1928, B 2094

Die Lichtbilderei teilt dem Bürgermeisteramt in Sieglar mit, dass die Schlüssel für den bestellten Apparat wohl verlorengegangen sind. Die Schlüssel werden ersetzt. Gleichzeitig informiert die Lichtbilderei über Kurse, die sie für Teilnehmer anbieten.

                                      Ramersdorf, den 27. Juni 1917.
An
das Bürgermeisteramt
Sieglar

  Die Schlüssel zu Ihrem Apparat scheinen verloren gegangen
zu sein, da sie als Brief abgeschickt wurden. Wir senden
Ihnen daher einige Ersatzschlüssel. Wollen Sie diese versuchen,
einer wird wohl passen. Die übrigen erbitten wir zurück.
Herr Lehrer Zimmermann wird hier kostenlos aus-
gebildet. Kursusstunden sind jede Woche Mittwochs
nachm.[ittags] v.[on] 3 – 5 Uhr. Jedoch ist es üblich, daß die
Teilnehmer ihr Erscheinen vorher durch Postkarte
anzeigen.
Hochachtend
für Lichtbilderei
I. A. Brann

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Klagen aus der Bevölkerung werden laut, dass der Kohlenhandel in Solingen den Kleinverkauf weitgehend eingestellt haben soll

   Solingen. Bei der Kohlenverteilung hapert’s.
Aus den Kreisen der Bevölkerung, die nicht glückliche Besitzer
von Zentralheizungen sind, werden Klagen laut, daß sie nicht
einmal in den Besitz der durch die Kohlenkarte gesicherten Menge
Kohlen gelangen können. Wagen auf Wagen, hochbeladen mit
Kohlen oder Koks, verlassen täglich die Lagerplätze der Kohlen-
händler, um die großen Verbraucher zu versorgen; die kleinen
Leute aber müssen häufig mit leeren Karren abziehen. Einige
Kohlenhändler erklären, daß es ihnen an Arbeitskräften
mangele, um den Kleinverkauf aufrecht zu erhalten. Aus dem
nördlichen Stadtteil wird uns berichtet, daß dort ein größerer
Kohlenhändler schon seit etwa 3 Wochen den Kleinverkauf ein-
gestellt habe. Sollte der Arbeitermangel der einzigste Grund
dafür sein? Sollte wirklich Arbeitermangel die Ursache sein,
dann muß die Stadtverwaltung eingreifen, um für die nötigen
Leute zu sorgen. Man stelle Hilfsdienstpflichtige an diese Ar-
beit. Es laufen hier noch genug kräftige Männer herum, die
im Interesse der Allgemeinheit tätig sein könnten. Vorhemd
und Krawatte müßten sie allerdings bei dieser Kohlenabreit ab-
legen!

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Eklatante Unterschiede in der Art der Milchversorgung in Solingen und Wald führen zur Unzufriedenheit bei den „Grenzbewohnern“

  Solingen. Die Milchversorgung in den Grenz-
gebieten. Eine Hausfrau schreibt uns: In dem Solinger
und Walder Grenzbezirk hat sich bei der Milchverteilung ein
eigentümlicher Zustand herausgebildet, der zeigt, wie liberal
Solingen die „Nachbarvölker“ behandelt und wie engherzig
man in Wald vorgeht, sobald man mit Solingern zu tun be-
kommt. Solingen ist infolge der Rührigkeit seiner Milchliefe-
ranten bekanntlich in der Lage, große Mengen Magermilch im
freien Verkehr abgeben zu können. Diesen Umstand machen sich
nun viele Einwohner der Nachbargemeinden zunutze und kaufen
in Solingen von dieser Milch. Walder und Gräfrather kommen
mit der Kreisbahn hier an, um von der Solinger Milch zu ent-
nehmen. Dagegen ist, solange genügend Milch da ist, gewiß
nichts einzuwenden, denn auch die Gräfrather und Walder
wollen leben. Unverständlich ist es dann aber, daß die Walder
Verwaltung die Magermilch nur gegen Vorzeigung der Brot-
karte abgibt, so daß die Solinger Grenzbewohner keine Möglich-
keit haben, aus Wald Magermilch zu beziehen, selbst dann nicht,
wenn sie diese beim Nachbar bekommen könnten. Sie
müssen weite Wege nach der inneren Stadt machen. Und dabei
wissen sie, daß auf der anderen Seite Walder Frauen völlig
unbeanstandet große Mengen Milch aus Solingen holen. Wenn
irgendwo, so ist hier das Wort anwendbar: Was dem einen
recht ist, ist dem andern billig.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Vermehrte amtliche Anstrengungen, um die letzten Wochen bis zur neuen Ernte zu überstehen

        Der neuen Ernte entgegen.
   Amtlich wird uns geschrieben:
   Die letzten Wochen bis zur neuen Ernte liegen vor uns.
Da gilt es, einmal mit den vorhandenen Vorräten hauszu-
halten, zum andern aber auch alle Vorbereitungen zu treffen,
damit die Früchte der kommenden Ernte sobald wie
irgend möglich für die Ernährung der Bevölkerung zur
Verfügung stehen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist in den früh-
erntenden Gebieten Deutschlands ein Frühdrusch vorge-
sehen. Mähmaschinen, Dreschmaschinen, Kohlen, Mannschaften
und Gespanne stehen bereit zur Arbeit, die von den Kriegs-
ämtern und Kriegswirtschaftsstellen in Verbindung mit der
Reichsgetreidestelle geleitet werden soll. Dieser Frühdrusch
über den der Bundesrat genaue Vorschriften erläßt, wird
natürlich mit mancherlei Unbequemlichkeiten für die Landwirte
verbunden sein. Während diese sonst die Drescharbeiten im
Laufe des Winters mit ihren gewöhnlichen Betriebsmitteln und
ihren eigenen Arbeitskräften vorzunehmen pflegen, müssen
jetzt Maschinen und sonstige Geräte und auch Arbeitskräfte aus
anderen Gegenden zur Aushilfe herangezogen werden. Alles
das ist nötig, damit das Getreide mit größter Beschleunigung
geerntet und gedroschen werden kann. An die Landwirte er-
geht die Mahnung, diese Eingriffe in ihre Wirtschaft freudig
und willig hinzunehmen. Nur so können wir der Schwierig-
keiten, die sich beim Uebergang vom alten zum neuen Ernte-
jahr ergeben, Herr werden. Die Landwirte müssen sich darüber
klar sein, daß jetzt nicht die Zeit ist, zu rechten und zu streiten,
ob und wo etwa Fehler in der Organisation der Ernährung
gemacht worden sind, sondern allein darauf kommt es jetzt an,
mit den vorhandenen Vorräten hauszuhalten. Die Sache steht
heute so, daß nicht die letzte Granate, nicht die letzte silberne
Kugel, d[as] h[eißt] die letzte Mark, über den Ausgang des Kampfes
entscheidet, sondern das letzte Stück Brot. Wenn uns dies
letzte Stück Brot bleibt, werden wir den Krieg gewinnen und
dazu muß jeder helfen. Es gilt, etwa 40 Millionen Deutsche,
die in den Städten wohnen und jetzt zum größten Teil für die
Rüstung des Heeres arbeiten, zu ernähren und zu versorgen bis
zur neuen Ernte.

27. Juni 1917

0_1_23_59_27_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3014.
Mittwoch, den 27. Juni.

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Zunehmendes Artilleriefeuer von der Narajowka bis Zborow.“]

Unter der Ueberschrift: „Moralische Belagerungen“, verfaßt von einem Neutralen, finden wir manches Bemerkenswerte, das freilich anderwärts wiederholt auch schon ausgesprochen wurde. Dem Aufsatz sei einiges entnommen, wie folgt: „Wenn man die Augen ein wenig offen hält, so kann es einem nicht entgehen, wie die Entente ihre wahren, d.h. praktischen Kriegsziele von allem Anbeginn an unter irgendwelchen hüllenden Idealen Weiterlesen

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Wider dem alltäglichen Sexismus: Wie sich Arbeitermädchen gegenüber dem alltäglichen Benehmen der Männer verhalten sollen

                 Mädchen und Mann.
   Das Mädchen aus dem Volke – so schreibt die bekannte
Wiender Arbeiterinnenführerin, Genossin Adelheid Popp, in
ihrem lesenswerten „Mädchenbuch“ – empfängt in seiner
Jugend nicht die Erziehung, wie sie Mädchen aus wohlhaben-
den Kreisen zuteil wird. Damit soll aber nicht gesagt sein,
daß die Erziehung der reichen Mädchen ein Vorbild bedeutet.
Oft ist es nur äußerer Anstrich, was wie Bildung aussieht,
Herz und Geist aber sind in Wahrheit ungepflegt. Das
reiche Mädchen hat dennoch viel voraus. Bis
ins heiratsfähige Alter wird es behütet und bewacht. Man
begleitet es in die Schule, in das Theater und zum Tanze.
Selbst bei Spiel und Sport ist die Erzieherin oder die Mama
zugegen, um jedes Wort zu überwachen. Arbeitertöchter
sind sich selbst überlassen. Schutzlos gehen
sie zur Schule und wieder heim, schutzlos und
unbehütet treten sie in den Beruf. Mädchen der
Arbeit gehen ihrer Beschäftigung nach und überall, sei es im
Laden oder im Kontor, im Salon oder im Fabriksaal, überall
kommen sie mit Männern zusammen, sei es mit den Chefs, mit
den Angestellten oder mit den Arbeitskollegen. Die Männer
aber sehen in dem Mädchen, und sei es noch so jung, selten die
Arbeiterin oder Kollegin allein; sie reden mit den Mädchen
anders als mit den Kollegen. Manches Wort dringt an die
Ohren der jungen Arbeitertöchter, das ihnen im Anfang,
wenn sie es zuerst vernehmen, die Schamröte in die Wangen
treibt. Sie werden verlegen, schlagen die Augen nieder, ver-
suchen abzuwehren, und man lacht sie aus. Die Männer er-
götzen sich an dieser Verwirrung, und die älteren Arbeiterinnen,
denen es auch einst so ergangen, die aber jetzt abgehärtet sind,
lachen. Sie meinen, so wie es ihnen ergangen ist, muß es jeder
ergehen. Die meisten Mädchen aber gewöhnen sich mit der
Zeit an die Schamlosigkeiten, die sie zuerst verletzt und abge-
stoßen haben.

Weiterlesen

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Eine mehrheitssozialdemokratische Frauenkonferenz des Bezirks Niederrhein

  Bezirks-Frauenkonferenz am Niederrhein.
   In Elberfeld tagte am Sonntag eine Konferenz, zu
der die Parteiorganisationen des Niederrheins ihre Vertrete-
rinnen geschickt hatten. Zum ersten Punkt wurde ein Bericht
über die Frauenbewegung im Bezirk gegeben. Es zeigte sich
auch hier dasselbe Bild, wie kürzlich aus dem Bericht der
Jugendorganisation, daß der Erfolg der Arbeit für unsere Be-
wegung von den Parteistreitigkeiten abhängig ist.

Weiterlesen

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Abreise der Ohligser Kinder nach Pommern

   Ohligs. Die Kinder-Völkerwanderung. Eine
Kriegerfrau schreibt uns: Von Scheiden und Meiden singt der
Krieg ein gar traurig Lied. Unsere Männer haben wir gehen
lassen müssen. Jetzt gehen auch die Kinder. Gestern hat uns
das durch den Nahrungsmittelmangel gebotene Streben in die
Ferne wieder Kinder entführt. Ueber hundert sind nach Kolberg
abgereist. Es war ein hartes Abschiednehmen. Den zahlreichen
Müttern, die ihre Kleinen nach der Bahn gebracht hatten, wird
vielleicht zum ersten Male in ihrem Leben die Verzögerung der
Zugabfahrt um bald eine Stunde gelegen gekommen sein:
konnten sie doch so viel länger die Kinder behalten! Aber noch
zu bald war alles zur Abfahrt bereit und die Kinder stiegen voll
Erwartung nach neuen Erlebnissen und Eindrücken in den Zug.
Zusammen mit den Ohligser Kleinen fuhren Kinder aus dem
Schlebuscher Industriegebiet.

26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Ablieferung der Kirchenglocken in Ohligs

   Ohligs. Ohne Glocken. Die Kirchenglocken der
evangelischen Kirche sind bereits im Laufe der vorigen Woche
abgeliefert worden. Im Laufe dieser Woche werden die Glocken
der katholischen Kirche ebenfalls zur Ablieferung gelangen. Die
Glocken der katholischen Kirche haben bereits am vergangenen
Sonntagabend gegen 7 Uhr den Bewohnern von Ohligs ihren
Abschiedsgruß in Form eines ¼ stündigen Läutens dargebracht.