28. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. März 1917

Unterbringung von Stadtkindern im Kreis Schleiden

Schleiden, 26. März. (Erfreuliche Liebes-
tätigkeit). Die bisherigen Anmeldungen lassen er-
warten, daß in Schleiden fast jede Familie ein Stadt-
kind aufnimmt. Auch aus den Landorten mehren sich
die Meldungen.

28. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. März 1917

Werbeanzeige für die 6. Kriegsanleihe

Wart Ihr dabei
im Schützengraben, bei eisiger Kälte, bei
glühender Hitze, in Lehm und Dreck, in Nässe
und Regen, wenn nach wochenlangem
höllischem Trommelfeuer der rasende Feidn
zum Sturme rannte und an unsrer helden
sieghafter Wehr sich blutige Schädel holte?
Wart Ihr dabei
im einsamen Unterseeboot, weit draußen im
unendlichen Meer, in Sturm und Drang,
in Not und Tod, auf erfolgreicher Jagd
nach dem Engländer?
Weiterlesen

28. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. März 1917

Suche nach Hilfsdienstpflichtigen für militärische Einrichtungen

Vermischtes.
Schleiden, 26. März. Wir machen auf den im
Anzeigeteile der vorliegenden Nummer abgedruckten
Aufruf der Kriegsamtsstelle Coblenz aufmerksam, nach
welchem zur Ablösung von Soldaten für sofort eine
größere Anzahl Hilfsdienstpflichtige, auch Jugendliche
und Männer über 60 Jahre, desgl[eichen] Frauen zur Ver-
wendung bei Militärbehörden, militärischen Einrich-
tungen, Truppenteilen und Lazaretten usw. gesucht
werden. Alle Meldungen zum freiwilligen Dienstein-
tritt von Personen aus dem Kreise Schleiden haben
bei dem zuständigen Bürgermeisteramt zu erfolgen.

28. März 1917

19170328_kriegsanleihe_595

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. März 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe  

Alles wankt- – –  

Auf allen Fronten haben wir dem Gegner
ungeheure Gebiete entrissen! 

Unsere U-Boote haben dem feindlichen Handel
den Todesstoß versetzt!  

Die Urheber des Kriegs,
Grey und Asquith, Delcassé und Briand
sind von ihren eigenen Völkern aus Amt
und Würden gejagt!  

In Rußland: Revolution!
Der Zar: abgesetzt!  

Eins steht fest:
Die solide Grundlage des
deutschen Staatsgebildes und die unversiegliche
wirtschaftliche Kraft des deutschen Volkes.  

Darauf beruht auch
die unantastbare Sicherheit der
deutschen Kriegsanleihen!  

Hilf den Krieg gewinnen!
Gib Dein Geld dem sichersten Schuldner der Welt,
dem Vaterlande!

28. März 1917

19170328_schuhbesolanstalt_595

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. März 1917 

In Sieglar wird eine öffentliche Schuhbesolanstalt eingerichtet.  

      Sieglar. Die großen Schwierigkeiten,
die der arbeitenden Bevölkerung in der In-
standsetzung des Schuhzeugs entstanden wa-
ren, hat die Bürgermeisterei Sieglar zur
Einrichtung einer öffentlichen Schuhbesol-
anstalt veranlaßt, das Unternehmen, das
mit einem Schuhmacher begann, erfreute sich
alsbald eines solchen Zuspruchs, daß bereits
weitere Arbeiter eingestellt werden mußten.
Durch eine Sammlung ist ein großer Posten
alter Schuhe beisammen getragen worden,
neues Leder wurde beschafft und heute kön-
nen den Arbeitern die Schuhe schnell und
billig repariert werden. Auch neue Ar-
beiterschuhe werden feil gehalten.

28. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1917

Die Wirkung der Sommerzeit auf die Schüler diskutierte der Gesundheitsrat in Jena.

          Sommerzeit und Schulbeginn.
   Die Erörterungen über die Einwirkungen der Sommerzeit
auf die Schule und damit auf den Gesundheitszustand der
Kinder werden noch immer fortgesetzt. Aus vielen Aeußerungen
von Schulfachmännern und Aerzten geht hervor, daß gegen den
frühzeitigen Schulbeginn, wie ihn die Sommerzeit mit sich
bringt, schwere Bedenken zu erheben sind. Kürzlich hat sich auch
der Jenaer Gesundheitsrat mit dieser Angelegenheit beschäftigt,
wobei Professor Lommel das einleitende Referat hielt. Unser
Erfurter Parteiblatt berichtet darüber:

Weiterlesen

28. März 1917

19170328_ratssitzung_595

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. März 1917 

Der Gemeinderat in Troisdorf hat am 16. März der Kriegsanleihezeichnung in Höhe von 400 000 M zugestimmt. Das Geld stammt aus Verkaufserlösen von Gemeindeeigentum. Auf dem Schulplatz an der Kirchstraße wird ein Beutegeschütz an prominenter Stelle aufgestellt.    

    Troisdorf. In der Sitzung des hie-
sigen Gemeinderates erstattete der Vor-
sitzende den Bericht über den Stand und die
Verwaltung der Gemeindeangelegenheiten,
worauf der Gemeindehaushaltsplan für 1917
in Einnahme und Ausgabe auf 2,085,600 M
festgestellt wurde. Die bisher bestehenden
Steuerumlagesätze von 100 % der Grund-,
Gebäude-, Gewerbe-, Betriebs und Einkom-
mensteuer werden für 1917 beibehalten. Auf
die neue Kriegsanleihe werden aus Ge-
meindevermögen 400 000 M gezeichnet. Im
Weiteren machte der Gemeinderat Vorschläge
für die Ernennung eines Beigeordneten,
bestimmte für die Aufstellung eines der Ge-
meinde überwiesenen Beutegeschützes den
Platz an der Schule an der Kirchstraße und
bewilligte die Mittel zu Beihülfen für die
Unterbringung von Kindern auf dem Lande.

28. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1917

Erscheinungsverbot für die „Bergische Arbeiterstimme“ nach fünf Tagen aufgehoben

Mitbürger und -bürgerinnen!
   Das Verbot unserer Zeitung wurde vom stellv[ertretenden]
Generalkommando wieder aufgehoben. Die Mitteilung ging
uns so spät zu, daß der Inhalt der heutigen Nummer
darunter leidet. Von morgen ab wird unser Blatt wieder
in gewohnter Form erscheinen.
   Wir sagen unsern verehrten Mitbürgern und -bürge-
rinnen herzlichen Dank für die Treue, die sie unserem
Blatte bewahrt haben und hoffen, daß sie wie bisher weiter
für die Verbreitung unseres Blattes durch eifrige Werbung
neuer Abonnenten tätig sind.
   Unsern Hausfrauen teilen wir noch mit, daß die
Lebensmittel-Bekanntmachungen erst morgen wieder er-
scheinen können.
                                          Redaktion und Verlag
                                  der „Bergischen Arbeiterstimme“.

28. März 1917

0_1_23_58_28_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2035.

Mittwoch, den 28. März.

Eine dünne weiße Schneedecke lag über der Natur, ein eisiger Nordwind fegte über ihr her. Dicke, schwere Schneewolken treiben am Himmel – das ist des Frühlings Anfang – Die Zahl der Studierenden an der Akademie war inzwischen um 25 wieder bis etwa auf 45 gestiegen. Fast alles Kriegsbeschädigte waren es, die zurückkehrten. Es schneidet einem durch’s Herz, die früher so frischen beweglichen jungen Leute durch die Korridore vorsichtig sich dahinschleppen Weiterlesen

27. März 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 11-13

In der Lehrerkonferenz der Schule Blücherstraße in Troisdorf wird die Vorbereitung des Lehrplans besprochen. Die jüngeren Lehrerinnen und Lehrer sollen ein Vorbereitungs-heft führen. Auch soll das Kollegium nach jeder Stunde den Unterricht reflektieren und so gegebenenfalls verbessern. Die Leibesübungen, die bis jetzt aufgrund des Wetters in den Räumen stattgefunden haben, können wieder draußen gemacht werden.

          Konferenz vom 27. März 1917. 

Herr Pfarrer Heppekausen war von der Konferenz
in Kenntnis gesetzt worden. Es nahmen teil:
Hauptlehrer Friedrich und die Lehrerinnen Wessel,
Weck, Lassetzki und Eidenberg.
   Nachdem das Protokoll der vorigen Konferenz
vorgelesen worden war, erfolgte eine Besprechung
des Stoffverteilungsplanes. Er ist vor Beginn des
Schulhalbjahres für jeden Monat, jedes Fach, jede
Stufe und Abteilung aufzustellen. Allgemeine Anga-
ben (Fortsetzung, Wiederholung u. a) sind unstatthaft,
alle Einzelheiten sind genau anzugeben. Der Stoff-

Weiterlesen

27. März 1917

0_1_23_58_27_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2034.
Dienstag, den 27. März

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Wir waren sehr still, als wir von Walter eine Ansichtskarte des völlig zerschossenen Audun-le-Roman, abgestempelt vom 25. März erhalten, mit der kurzen aber so inhaltreichen Aufschrift: „Sende Euch viele Grüße vom Transport Euch allen Euer Walter.“ – Weiterlesen

26. März 1917

0_1_23_58_26_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2033.
Montag, den 26. März.

[Artikel „Ausdehnung der Seesperre auf das nördliche Eismeer.“ / Artikel „Enver Pascha im großen Hauptquartier.“ / Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Der Sturmerfolg auf der Höhe Solyomtar.“]

Am Nachmittag gestern kam meine Schwester Lydia mit ihrem Sohn Alexander, genannt Sascha, zu kurzem Besuch zu uns. War das aber ein Wiedersehen zwischen Sascha und Paul, die seit ihrer Soldatenzeit, seit 2 Jahren wohl, sich nicht mehr getroffen hatten. Nichts, rein gar nichts wurde von ihren Erlebnissen im Kriege gesprochen, von der großen Herbstoffensive, den Kämpfen bei Somme-Py oder den bei Kemmern und Schlock. Trotzdem beide namentlich hinsichtlich ihrer Nerven toll mitgenommen sind, erklang am Kaffetisch bald ihr altes, liebes, fröhliches Lachen. Dann ging es los: „Weißt du noch, wie wir auf der Diele getanzt haben; weißt du noch, wie wir die große Maschine aufbauten, die beinahe wegen überheizten Kessels in die Luft flog; weißt du noch, wie fidel es war, als wir uns hier alle Fastnacht verkleidet hatten, Unmengen von Kuchen aßen und eine Flasche Bier nach der anderen leerten, so daß wir überfröhlich wurden? – Stets kamen die schönen, gemeinsam erlebten Jugend- Weiterlesen

25. März 1917

19170325_troisdorf_593

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. März 1917

Mitteilung über eine Auszeichnung sowie über den Tod von Arno Wend.

      Troisdorf. Leutnant der Reserve
Herm. Renner, bei einer schweren Minen-
werferkompagnie im Westen, erhielt das
Eiserne Kreuz. – Den Heldentod fürs Va-
terland starb am 10. März 1917 der Ober-
flugmechanikergast Arno Wend, Sohn des
Werkmeisters August Wend aus Troisdorf.

25. März 1917

19170325_kriegsanleihe_593

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. März 1917

Die 6. Kriegsanleihe wird beworben.

                                Zeichnet
           die sechste Kriegsanleihe und wißt:
daß unser unerschöpfliches Nationalvermögen Euer Darlehen
          an den Staat vielfach sichert;
daß der hohe Zinssatz vom Reich vor dem Jahre 1924 nicht
          herabgesetzt werden kann und darf;
daß der Inhaber dann Zurückzahlung zum vollen Nennwert
          verlangen kann;
daß jeder Zeichner durch Verkauf oder Beleihung, wann und wo     
        er will, über das angelegte Geld ganz oder teilweise wieder   
        verfügen kann;
daß jede Zeichnungsstelle verpflichtet ist, über die Höhe der
          einzelnen Zeichnungen Stillschweigen zu bewahren;
daß auch der zeichnen kann, der kein bares Geld hat, weil ihm die
          Darlehenskassen andere Werte zu günstigem Zinsfuß beleihen;
daß ein günstiges Anleihe-Ergebnis unsern Feinden endgültig die
          Hoffnung rauben muß, uns niederzwingen zu können.
                        Gebt unsern Feinden die
                        Quittung für das abgelehnte
                              Friedensangebot!
       Zeichnet mit allem, was Ihr aufbringen könnt, Kriegsanleihe!

25. März 1917

0_1_23_58_25_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 25. März.

[Artikel „Vorstöße unserer Erkundungstrupps in der Champagne“/ Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

Zu gleicher Zeit langten gestern von Walter zwei Briefe an, vom 22. u. 23. März. Im letzteren schreibt er kurz: „Königshofen, den 23.3.17.  Liebe Eltern u. Else! Heute schreibe ich Euch den letzten Brief aus Straßburg. Morgen den 24. ziehe ich in’s Feld mit 18 Mann. Wir wollen hoffen, daß alles gut geht. Schreibt mir vorläufig nicht mehr. Es ist  ja nur schade, daß ich nicht erst Urlaub bekommen habe. Wir wollen aber auf Gott Weiterlesen