21. Februar 1917

19170221_kartetomaschek_leihgabeehlen_rueckseite     19170221_kartetomaschek_leihgabeehlen_vorderseite

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Tomaschek erhält Post von seiner Schwester aus Troisdorf.

Feldpost

An Korp.
Peter Tomaschek
K u K Inf Regt 91.
16. Feldkomp. Feldpost.
No 212. Österreich.

Troisdorf, 21.2.1917.

Lieber Bruder!!!
Muß dir eben noch ein
paar Zeilen mitteilen und
grüße dich recht herzlich dabei.
Hofentlich bist du gesund so
wie wir es auch sind. Haben
dir ein Paketchen abgeschickt. Hofentl.
hast du es schon! Es grüßt und
küßt dich deine treue Schwester
Anna nebst Kinder
Viele Grüße von den Eltern.

21. Februar 1917

19170221_rhein_563

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Februar 1917

Der Rhein ist vom Eise befreit.

      –  Der Rhein wieder eisfrei. Nachdem
einige Wochen hindurch unzählige Eisschol-
len den Rhein hinabgetrieben sind, ist der
Strom jetzt wieder ziemlich eisfrei. Unter
diesen Umständen steht die Wiederaufnah-
me der Schiffahrt unmittelbar bevor. Es ist
gut, wenn statt der Eisschollen die Schiffe
wieder den Strom beleben, damit der Ver-
kehr, der in letzter Zeit außerordentlich ein-
geschränkt war, sich wieder hebt. Das wird
namentlich der Kohlenbeförderung zugute
kommen. Der Kohlenmangel, verschuldet
durch die geringen Transportmöglichkeiten,
hat ja allerhand Folgen gehabt, die nament-
lich in den nun auch vorübergegangenen
kalten Tagen besonders fühlbar geworden
sind. Die bevorstehende Wiederaufnahme
der Schiffahrt ist daher besonders zu begrü-
ßen, sie wird manchen Übelstand, der da und
dort noch zu spüren ist, lindern oder ganz
beseitigen.

21. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1917

Patriotischer Aufruf des Reichsbankpräsidenten zur verstärkten Spende von Gold und Juwelen, damit der deutsche „Endsieg“ gewahrt bleibt

       Deutsche Männer, Deutsche Frauen.
Der Weltkrieg drängt zur Entscheidung. Unsere Feinde haben ihre Absichten enthüllt. Wir
sind ihnen dankbar, daß sie die letzte Maske fallen ließen, daß wir heute mehr denn je
wissen, daß wir für den Bestand unseres Vaterlandes kämpfen, für das Sein oder Nichtsein
von Haus und Herd, von Weib und Kind.
   Jetzt gilt es alle Kräfte für dies Ziel einzusetzen und nichts zu unterlassen, was unsere
Kraft in dem Völkerringen zu steigern und zu stärken vermag.
   Der Ankauf von Goldsachen durch die Reichsbank und der Verkauf von Juwelen ins neutrale
Ausland durch die Diamantenregie gilt diesem Ziel.
   Er stärkt den Goldschatz des Reiches. Er steigert unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit
Er wird dazu beitragen, uns einen ehrenvollen Frieden und den Wiederaufbau der Friedens-
wirtschaft zu sichern.

Weiterlesen

21. Februar 1917

19170221_strassenbahnvorfall_563

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Februar 1917

Ein Arbeiter aus Troisdorf ist verurteilt worden.

    Troisdorf.   Ein 30jähriger Arbeiter von
hier war während der Fahrt nach Siegburg auf
einen Wagen der Straßenbahn gesprungen und
infolgedessen von dem Wagenführer pflichtgemäß
zurückgewiesen, nachher auch von dem Anhänge-
wagen, auf den er sich begeben wollte, herunter-
geholt worden. Dann ging der Arbeiter nach
Hause, kleidete sich um, da er bei der Entfer-
nung aus dem Wagen zu Fall gekommen war,
und bestieg nachher wiederum den Straßen-
bahnwagen, den der vorgenannte Führer be-
diente. Auf dem Vorderflur zeigte der Arbeiter
dann einen Revolver herum und drohte: Wehe
dem, der mich vom Wagen heruntergesetzt hat;
der kommt nicht lebend nach Hause. Der Ar-
beiter wurde jetzt vom Kriegsgericht wegen ver-
botenen Waffentragens zu einem Monat Ge-
fängnis verurteilt.

21. Februar 1917

19170221_schiffahrt_563

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Februar 1917

Auch die Rheinschifffahrt funktioniert wieder.

     –  Die Schiffahrt auf dem Rhein wird
wieder lebhafter. Freitag hat auch die nie-
derländische Dampfschiffahrtsreederei den
Verkehr wieder aufgenommen, ihr Dampfer
Rotterdam hat vormittags eine große Men-
ge Güter nach Bonn gebracht und die hier
bereitliegenden Frachtstücke mitgenommen.

21. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1917

Die Schneetage in Solingen sind vorbei

   Solingen. Schnee. Es liegt etwas Tröstliches darin:
auch die Hinterlassenschaften eines tollen Winters zehren ein
paar milde Tage auf. Auf den Straßen bilden sich Pfützen
von Tauwetter, in den Rinnsteinen schießt die trübe Flut
glucksend dahin. Der Eispanzer, den der Winter manchen
unserer Straßen angezogen hatte, ist geborsten. Die langen
Reihen von Schneehaufen, die die Not an Gespannen an den
Straßenseiten hatte sich erheben lassen, sinken langsam, aber
sicher in sich zusammen. Immer weiter ducken sie sich unter die
Kantenlinie des Bürgersteiges, und bald werden die niedlichen
Dinger, die lange Zeit unseren Straßen ein charakteristisches
Gepräge verliehen, in ihrem letzten schäbigen Rest in den Rinn-
stein hinabsinken und mit den Wassern fortschwimmen. Nach
Schnee sahen diese Haufen und Häufchen allerdings lange nicht
mehr aus. In düsterem Grau rekelten sie sich auf der Straße.

Weiterlesen

21. Februar 1917

0_1_23_57_21_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2005.
Mittwoch, den 21. Februar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Lebhafte Fliegertätigkeit im Wardartal.“ / Artikel „Russische Erkundungsabteilungen im Kaukasus zurückgeschlagen.“]

In der Aula der Louisen-Schule fand gestern Abend der Vortragsabend der Ober-Klasse des Konservatoriums statt, zu dem meine liebe Frau und ich nebst noch einigen Befreundeten uns begaben. Der Saal war ganz gefüllt, aber wohin man blickte nur Weiber und wieder Weiber! Manches Treffliche wurde geboten, darunter auch der Vortrag des b dur Konzertes von Mozart durch Else, das sie mit seltener Feinfühligkeit und tiefem musikalischem Empfinden spielte. Ihr Spiel war für mich der künstlerische Ruhepunkt Weiterlesen

21. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1917

Herrscht Kartoffelverschwendung auf ostpreußischen Rittergütern?

                 Kartoffel-Ueberfluß.
   Unser Genosse Stadtverordneter Schaal hat unterm
27. Januar dieses Jahres an Herrn v[on] Batvecki, an die
Reichskartoffelstelle und an das Kriegsernäh-
rungsamt dieses Schreiben gerichtet:

Weiterlesen

20. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1917

Ein „Gemüsekrieg“ bahnt sich zwischen Solingen und Höhscheid an

             Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Wochenmarkt waren zum erstenmal
wieder mehrere Gemüsesorten käuflich, ein Zeichen, daß die
schlimmste Zeit des Winters überstanden ist. Die Stadt hatte
den Händlern Weißkohl, Grünkohl und Möhren überwiesen.
Der Weißkohl wurde besonders gern gekauft, denn er war von
guter Beschaffenheit und verhältnismäßig billig. Das Pfund
kostete 26 Pf[enni]g. Das Pfund Grünkohl kostete 40 Pf[enni]g und
Möhren 33 Pf[enni]g. Außerdem ließ die Stadt Zwiebeln, das
Pfund für 20 Pf[enni]g verkaufen. Einige Bauern hatten Gemüse,
unter anderem auch Feldsalat, auf den Markt gebracht.

Weiterlesen

20. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1917

Auch Suppenfabrikate werden nun ausschließlich über die Kommunen verteilt

   Die Verteilung von Suppenfabrikaten.
   Das Kriegsernährungsamt gibt bekannt:
   Im Februar werden in die behördliche Nährmittelvertei-
lung zum ersten Mal auch Suppenfabrikate (Suppen-
würfel und lose Suppen) einbezogen. Die Suppenfabriken
müssen alle ihre Erzeugnisse an die behördlichen Verteilungs-
stellen abliefern. Irgendwelche sonstigen Lieferungen (an Pri-
vatpersonen, an Groß- und Kleinhändler, an Werkskantinen,
Anstalten usw. dürfen die Fabriken also nicht mehr ausführen.
Die Verteilung der Suppenfabrikate erfolgt ebenso wie die der
anderen Nährmittel nach einem allgemeinen Verteilungs-
schlüssel durch die Kommunalverbände (Städte, Lankreise usw.)
Inwieweit die Kommunalverbände bei der Unterverteilung
den Handel heranziehen, hängt von den örtlichen Verhältnissen
ab und ist daher dem Ermessen der Kommunalverbände über-
lassen. Ueber Anträge auf Berücksichtigung bei der Suppenver-
teilung entscheiden hiernach die Kommunalverbände. Be-
stellungen bei den Suppenfabriken oder Anträge bei den be-
hördlichen Zentralstellen sind zwecklos. Dies gilt ebenso wie
für Suppen auch für alle anderen durch die Kommunalverbände
verteilten Nährmittel, insbesondere für Hafer- und Gersten-
fabrikate aller Art (Graupen, Flocken, Grütze, Mehl, auch
Paketware), Weizengrieß, Teigwaren und Kartoffelsago.

20. Februar 1917

0_1_23_57_20_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2004.
Dienstag den 20. Februar.

[Artikel „Erbitterte Kämpfe bei Fellahie.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Kaum ein Mensch in Düsseldorf hatte daran gedacht, daß gestern eigentlich der „Rosenmontag“, der Höhepunkt des Karnevals mit seinem tollen Treiben war. Nur die Zeitung erinnerte an das „Ereignis“ durch einen kleinen Aufsatz, überschrieben „Karneval in der englischen Presse“, dem wir einiges entnehmen möchten. Es heißt da: „Zu dem Haufen von Unsinn, den die engl. Presse in diesen Kriegsjahren über deutsche Art, Sitte, Sprache, Philosophie, Dichtung, Wirtschaft u. Kriegführung mit einem besserer Sache würdigen Eifer zusammengetragen hat, bringt jetzt der Daily Express eine besonders schöne Meldung. Er hat nämlich erfahren, erlauscht, ausspioniert: Die deutschen Kapitäne haben Befehl, jede Versenkung eines Schiffes, die sie vornehmen, für den Kaiser zu filmen. … Damit diese künstlerische Unternehmung aber ganz gelingen konnte, müssen alle Angehörigen der Marine einen 3 monatigen Kursus in photographischen Ateliers in Berlin durchmachen, dem ein Weiterlesen

20. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1917

Beschneidung der Weißdornhecken muss unterbleiben

                  Weißdorn.
   Wie im Jahre 1916, so sollen auch im Jahre 1917 die
Früchte des Weißdorns wieder gesammelt und zur Herstellung
von Kaffee-Ersatz verwertet werden. Die Landwirte und
Gartenbesitzer werden daher gebeten, die Beschneidung der
Weißdornhecken in diesem Frühjahr und im nächsten Herbst
zu unterlassen, da sonst die meisten Fruchtzweige weg-
fallen. Nähere Mitteilungen über das Sammeln der Früchte
werden später an dieser Stelle noch gegeben werden.

19. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1917

Jugendliche Diebe vom Güterbahnhof Wald ermittelt

   Wald. Jugendliche Diebe. Der Polizei ist es ge-
lungen, eine Anzahl jugendlicher Diebe zu ermitteln, die am
Güterbahnhof in der letzten Zeit viele Diebstähle ausgeführt
haben. Es handelt sich um zwölf- und dreizehnjährige Schüler,
die Aepfel, Mehl, Kohlen u[nd]s[o]w[eiter] aus den Waggons gestohlen
haben. Da die meisten von den Jungen das strafmündige
Alter bereits erreicht haben, werden sie sich demnächst vor dem
Gericht verantworten müssen.

19. Februar 1917

0_1_23_57_19_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 19. Februar.

[Artikel „Neue Infanteriekämpfe an der Ancre.“ / Artikel „Erfolgreicher Fliegerangriff auf französische Flugplätze.“ / Artikel „Russische Angriffe auf die Oitoz-Stellung.“]

Die letzten Reste des strengen Winters zergehen unter dem Regen, der herabrieselt und die übriggebliebenen vereisten Schneeklumpen nach und nach auffrißt. Wir fühlen es, daß uns nun die allerschwerste Zeit des ganzen Krieges bevorsteht, zu der die unglaublichsten Anstrengungen allerwärts gemacht worden sind. Hoffentlich verläßt uns unser Vertrauen und unser Glück nicht! – Ueber den verschärften Tauchbootkrieg, auf den wir so große Hoffnungen setzen, finden wir unter der Ueberschrift „der 29. März“ Folgendes: „In einem Leitartikel nimmt Extrabladet Bezug auf die kürzliche Erklärung Lord Lyttons im Oberhause, daß England in 6 Wochen, genau am 29. März, des deutschen U-Bootkrieges vollständig Herr sein werde, u. führt u.a. aus: das Unglück ist nur, daß seit der Erklärung Lord Churchills vor 2 Jahren, die Engländer würden die deutsche Flotte aus dem Kieler Hafen treiben, wie man Ratten aus ihrem Loche treibt, von engl. u. franz. Seite so viele Versprechungen u. Voraussagungen abgegeben worden sind, die niemals eintrafen, und daß man, wie es anders unmöglich der Fall sein kann, allmählich etwas zweifelnd geworden ist. Weiterlesen