23. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1917

Die Kreisbahnverbindung von Wald nach Ohligs ist wiederhergestellt

   Solingen. Es ist erreicht! Die Offensive, die die
Kreisbahnverwaltung in der Richtung Merscheid-Ohligs ange-
setzt hatte, um die Verbindung mit Weyer-Wald wieder herzu-
stellen, ist von Erfolg gekrönt worden. Der Schienenstrang
und die Weichen sind von Schlamm befreit und die Bahn fährt
wieder in altgewohnter Weise. Die durch die Rohrbrüche
zutage getretenen Wassermassen haben an einzelnen Stellen,
besonders neben den Schienen, tiefe Löcher in die Erde gerissen.

23. Februar 1917

19170223_unfall_564

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Februar 1917

Zwei Männer durch Bahn getötet.

     Friedrich-Wilhelms-Hütte. Montag vor-
mittag gegen 7 Uhr fand man zwei Männer
in der Nähe der Siegbrücke, die von einem
Zuge überfahren worden waren; ein Mann
war bereits tot, der andere schwer verletzt.
Anscheinend haben die Leute den Bahnkörper
an verbotener Stelle betreten.

23. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1917

Die Bibliotheken des Bergischen Geschichtsvereins und des Elberfelder Naturwissenschaftliche Vereins wurden der Stadtbücherei Elberfeld übergeben

            Von bergischen Bibliotheken.
   Das bergische Bibliothekswesen hat in diesen Tagen eine
bedeutsame Förderung erfahren. Die Büchereien des bergi-
schen Geschichtsvereins (rund 11 000 Bände) und des Elber-
felder Naturwissenschaftlichen Vereins (rund 4000 Bände) sind
in den Besitz der Elberfelder Stadtbücherei übergegangen.
Unter diesen Büchern, die bisher nur unter erschwerenden Um-
ständen zugänglich waren, befinden sich zahlreiche Seltenheiten,
u[nter] a[nderem] Handschriften von hohem Wert.

23. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1917

Solingens Kartoffelanbau in der Richrather Heide ein Thema der deutschen Presse

           Das Solinger Kartoffelgespann.
   Das Pferdegespann, mit dem die Stadt Solingen im
vorigen Jahre ihr Kartoffelland bei Richrath bestellt hat, wird
jetzt durch die Presse gejagt. Herr von Oldenburg-Januschau
hatte bekanntlich neulich eine „fachmännische“ Rechnung
darüber aufgemacht, was jetzt die Kartoffeln kosten müßten.
Er war dabei zu dem Ergebnis gekommen, daß zur Bearbeitung
des Bodens und zum Abtransport der Kartoffeln nach der
etwa 10 Kilometer weit entfernt gelegenen Eisenbahnstation
etwa 20 Ochsen nötig sind. Die „Vossische“ und „Frankfurter
Zeitung“ weisen dem gegenüber auf eine Nachricht hin, nach
der die Stadt Solingen 10 000 Zentner Kartoffeln auf 100
Morgen geerntet und zur Bearbeitung des Bodens usw. nur
ein Gespann Pferde nötig gehabt habe.

Weiterlesen

23. Februar 1917

0_1_23_57_23_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 23. Februar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Im Kaukasus vorfühlende russische Bewegungen abgeschlagen.“]

Das U-Bootkrieg-Fieber wird immer stärker bei uns! Gewissermaßen zu dessen Vergrößerung gehört auch ein Aufsatz von Vize-Admiral z.D. Kirchoff (Berlin), den ich Nachstehendes entnehmen möchte: „Nach ausländischen Quellen ist der Gesamtverlust seit dem Ablauf der Schonzeit jetzt bereits höher als der eines vollen Monats der letzten Zeit, weit über 400000 Tonnen. Es ist jedenfalls eine erhebliche Steigerung der allgemeinen Wirksamkeit deutlich überall erkennbar, die auf mannigfache Weise in die Erscheinung tritt. Zwar sagen die Engländer, sie hätten neue u. überall tatkräftig eingeleitete „Abwehrmaßnahmen“ ersonnen. Weiterlesen

23. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1917

Kritische Anmerkungen über den Einfluss der „Deutsch-Amerikaner“ auf die Politik der USA

  Die Deutschen in Amerika.
   Unser amerikanischer M.-Mitarbeiter hat in seinen Briefen
(leider konnten wir im Krieg nur wenige veröffentlichen) oft
darauf hingewiesen, daß die im Deutsch-Amerikanischen Nati-
onal-Bund (D.A.N.B.) zusammengeschlossenen Deutschen
in Amerika politisch keine Rolle spielen und entgegengesetzte
Nachrichten in deutschen Blättern teils überhaupt falsch, teils
maßlos übertrieben waren. Private Nachrichten von deutschen
Genossen in Amerika deckten sich vollkommen mit dieser Auf-
fassung unseres Mitarbeiter, der zum Redaktionsstab der „Neu-
yorker Volkszeitung“ gehört. Im gegenwärtigen gespannten
Verhältnis zu Amerika hat es besonderen Wert, die politische
Bedeutung unserer Landsleute über dem großen Teich kennen
zu lernen, wenn wir in der Abschätzung politischer Möglich-
keiten nicht im Nebel tappen wollen. Der leitende Redakteur
des Nürnberger Parteiblattes hat eine Anfrage in dieser Rich-
tung an den Genossen Hepner gerichtet, der 26 Jahre lang
politischer Journalist in Amerika war. Aus der sehr eingehen-
den Antwort des Genossen Hepner entnehmen wir folgende
Stellen: Weiterlesen

22. Februar 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. Februar 1917

Der Tauchbootbriefverkehr nach überseeischen Ländern wird vorerst eingestellt.

Hilden, 22. Februar. Wegen vorläufiger Ein-
stellung des Tauchbootbriefverkehrs nach überseeischen Län-
dern werden die bei den Postanstalten bereits eingelieferten
Tauchbootsendungen den Absendern zurückgegeben. Hierbei
wird die besondere Tauchbootgebühr gegen Empfangsbe-
scheinigung erstattet.

22. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1917

Etwas mehr Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt als in den letzten Wochen

                  Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezufuhr war heute wieder etwas reichlicher.
Die Stadt ließ durch die Händler Weißkohl, das Pfund für
26 Pf[enni]g, verkaufen. Außerdem wurden städtische Zwiebeln, das
Pfund für 20 Pf[enni]g, verkauft. Ein Händler hatte sich größere
Mengen Grünkohl und Porree verschafft, die ebenfalls flotten
Absatz fanden. Das Pfund Grünkohl kostete 45 Pf[enni]g., die
Stange Porree 20 Pf[enni]g. Die Landwirte sind heute nicht er-
schienen (ob wegen der im vorigen Marktbericht besprochenen
Einfuhrsperre, wissen wir nicht). Wenn der Berg aber nicht zu
Moses kommen will, dann muß Moses zum Berge gehen. Wir
werden trotz der Sperre Gemüse erhalten. So oder so

22. Februar 1917

0_1_23_57_22_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 22. Februar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Trommelfeuer an der mazedonischen Front:“]

Von Paul erhielten wir heute Morgen folgenden Brief: „(Hohenelse) d. 19.2.17. Soeben erhalten ich das schöne Paket, welches mir sehr große Freude machte; nehmet meinen allerherzlichsten Dank dafür. Die Schuhe gefallen mir ausgezeichnet und passen auch sehr gut; dafür ganz besonderen Dank, auch für das Geld, welches ich dafür behalten kann. Sehr lieb ist es, daß Papa, du, liebe Mutter und Else an die „Momentitos“ gedacht habt. Die Flasche Wein ist auch nicht übel und ich werde auf euer Lieben aller wohl trinken, auf daß wir uns recht bald wiedersehen – Nun bin ich noch bis zum 15. III. hier, wenn es nicht umgeändert wird, was ich allerdings nicht annehme, da so das stellv. Generalkommando benachrichtigt ist. Von Herrn San. Rat. Imhorst ist es sehr freundlich, das Büchlein mitzusenden; es ist nebenbei sehr hübsch – Jetzt ist es in der Akademie doch auch wieder wärmer oder ist es immer noch so kalt? Hier liegt hoher Schnee, der gestern neu gefallen ist. Das Eis ist noch 30 cm. dick ungefähr. Interessant ist zu sehen, wie mit einem Netz unter dem Eis gefischt wird. Es wäre etwas für dich lieber Papa, die echten Fischergesichter zu sehen; es handelt sich alles um Leute von 50 – 60 Jahren. Mir geht es ganz gut; ich fühle mich sehr frisch; von meinem Gewicht (111 lb. [Pfund]) komme ich allerdings nicht herunter. Die kohlens. Weiterlesen

21. Februar 1917

21021917-lebensmittelbuecher

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Februar 1917

Ausgabe der Lebensmittelbücher für März 1917 im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Die Ausgabe der Lebendsmittelbücher erfolgt sofort. Bücher,
die bis zum 28. d[es] M[onats] nicht abgeholt sind, werden bei der Lebens-
mittelüberweisung für den Monat März nicht mehr berücksichtigt.
Schleiden, den 20. Februar 1917.
Der Bürgermeister.

21. Februar 1917

21021917-puetz

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Februar 1917

Auszeichnung des Gefreiten Franz Pütz mit der österreichischen Tapferkeitsmedaille

Schleiden, 19. Febr. Der Gefreite Franz Pütz
im Inf[anterie]-Reg[imen]t 29, sohn des Metzgermeisters Heinrich
Pütz hierselbst, welchem schon vor einiger Zeit das
Eiserne Kreuz verliehen wurde, ist unter gleichzeitiger
Beförderung zum Unteroffiziert mit der österreichischen
Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet worden.

21. Februar 1917

21021917-jubilaeum

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Februar 1917

60jähriges Arbeitsjubiläum von Karl Thönnes bei der Firma Schoeller in Hellenthal

Hellenthal, 19. Febr. Der Nietenmeister Karl
Thönnes in Kirschseiffen ist seit Anfang Februar
60 Jahre lang bei der Firma Th. u. R. Schoeller
in Kirschseiffen tätig. Dieses sehr seltene und erfreu-
liche Arbeitsjubliläum, ohne Stellungswechsel, ehrt den
fleissigen, rüstigen Jubilär wie auch die Firma.
Treue um Treue. Dem Ernste der Zeit entsprechend
muß von einer größeren Feier abgesehen werden, doch
brachte die Firma ihren Dank und ihre Anerkennung
zum Ausdruck. Für den Jubilar, welcher bereits bei
seinem 50jährigen Arbeitsjubiläum das silberne Ehren-
zeichen erhielt, wurde höheren Orts eine entsprechende
Auszeichnung in Vorschlag gebracht. In den Schoeller-
schen Betrieben sahen bereits 4 Jubilare auf eine
50jährige ununterbrochene Tätigkeit bei derselben Firma
zurück, weitere stehen in den nächsten Jahre vor
demselben Jubiläum.

21. Februar 1917

21021917-hinterbliebene-heereszwecke

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Februar 1917

Nichtanrechnung von Hinterbliebenenunterstützung bei Beschäftigung in Unternehmen für Heereszwecke

Schleiden, 19. Febr[uar]. Die Handelskammer weist
die Inhaber gewerblicher Unternehmungen ihres Bezirks
darauf hin, daß Hinterbliebenen, welche in Betrieben
beschäftigt sind, die für Heereszwecke arbeiten, die sonst
üblichen Löhne nicht mit Rücksicht darauf gekürzt
werden sollen, daß die Hinterbliebenen gesetzliche Be-
sorgungsgebührnisse beziehen.

21. Februar 1917

19170221_fastnacht_561

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Februar 1917

Karneval ist erneut ausgefallen.

                Fastnacht.
Zum dritten Male ist die Karnevalszeit
ohne besonderes Gedenken vorübergegangen, ist
am Rosenmontag der tolle Prinz nicht durch
die Straßen des heiligen Köln gezogen, war es
still im lebensfreudigen München und im gol-
denen Mainz. Ueberall in den frohen Faschings-
städten hat man gern auf die humorvolle Feier
verzichtet; sie paßte nicht zum schweren Krieg.
Und was in einem Jahr nicht war, das kam
im andern wieder. Und jetzt sind es drei
Jahre, daß Prinz Karneval aus diesem Erden-
leben verschwand, in dem es außer seiner eigent-
lichen Regierungszeit noch oft genug närrisch
zugeht. Man wird sagen, er wird jetzt nicht
mehr wiederkommen, die Leute sind nicht mehr
daran gewöhnt. Nur Geduld: Wenn der gol-
dene Friede wieder kommt, ist auch das goldene
Lachen wieder da, und ganz verschwunden war
der Humor ja sowieso nicht. So manche Ver-
anstaltung hat für gute Zwecke stattgefunden,
in der auch das Lachen sein Recht hatte, und
den zuschauenden Feldgrauen ist das Herz dabei
warm geworden. Weiterlesen

21. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1917

Die städtischen Maßnahmen zur Bekämpfung des Kohlenmangels sind Thema der Solinger Stadtverordnetensitzung

   Außerhalb der Tagesordnung interpelliert Genosse Knoth
den Oberbürgermeister wegen der Kohlenversorgung. In der letzten
Zeit haben durch den Kohlenmangel eine Reihe von Betrieben zeit-
weise stillgelegt werden müssen. Das hat vielen Arbeitern erheblichen
Schaden verursacht. Nun sind Beschwerden geführt worden, daß die
Stadt bei Fabrikanten, die soweit mit Kohlen versorgt waren, daß
sie ihre Betriebe hätten aufrechterhalten können, diese Kohlen be-
schlagnahmt habe, so daß die Beschlagnahme auch diese Betriebe
gezwungen habe, die Arbeit einzustellen und so die Zahl der feiernden
Arbeiter zu erhöhen. Ich richte an den Herrn Oberbürgermeister die
Anfrage, ob diese Angaben auf Wahrheit beruhen.

Weiterlesen