27. Januar 1917

bast_27_01_1917_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Vandalismus auf dem katholischen Friedhof in Immigrath

   Langenfeld. Friedhofsschändung. Anfang dieses
Monats sind an vielen Denkmälern des katholischen Friedhofes
in Immigrath die Kruzifixe böswilliger Weise zertrümmert
worden. Es hat sich herausgestellt, daß die zunächst verdächtig-
ten Schüler als Täter nicht in Frage kommen.

27. Januar 1917

19170127_schulchronikspich_b3189_s42

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 42

Der Geburtstag des Kaisers wird in der Spicher Schule festlich begangen.

Jan. 27.           Feier des Geburtstages Sr. Maj. des Kaisers.
                        Die Schüler wohnten der hl. Messe bei. Nach der-
                        selben Singen des Liedes: Großer Gott wir
                        loben dich. Danach fand die Schulfeier statt.
                        Die Feier wurde eingeleitet mit dem Liede: „Herrn
                        meine Seele“.  Darauf folgte die Ansprache des
                        Lehrers. Jetzt folgten Deklamationen seitens der
                        Schüler. Dazwischen Singen der Lieder: „Nun deutsche
                        Schmiede hämmert,“ „Der gute Kamerad. Zum Schluß
                        Kaiserhoch und „Heil Dir im Siegerkranz.

27. Januar 1917

bast_27_01_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Totgeglaubter Sohn schickt einen Brief aus französischem Kriegsgefangenlager

   Witzhelden. Eine freudige Nachricht. Große
Freude kehrte dieser Tage bei der Familie Steffens von hier
ein. Vor einiger Zeit hatte Frau St[effens], deren Mann und ältester
Sohn im Felde stehen, die traurige Mitteilung erhalten, daß
ihr Sohn gefallen und ihr Ehemann in Gefangenschaft geraten
sei. Die Trauer in der Familie war wegen dieses herben
Schicksalsschlages natürlich groß. Um so größere Freude ver-
ursachte ein Brief aus Frankreich, der vor einigen Tagen an-
kam. Dieser Brief war von ihrem als tot gemeldeten Sohne,
der ihr mitteilte, daß er mit seinem Vater eine Zeitlang zu-
sammen in einem Gefangenenlager zugebracht habe. Der Sohn
teilte mit, daß er nunmehr, von seinem Vater getrennt, in
einem andern Lager untergebracht sei. Man kann sich die
Freude vorstellen, die dieser Brief bei den Angehörigen der
beiden Gefangenen erweckte.

27. Januar 1917

bast_27_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Auch die Stadt Wald richtet ein Bekleidungswirtschaftsamt für gebrauchte Kleidung ein

   Wald. Bekleidungswirtschaftsamt. Wir ver-
weisen auch an dieser Stelle auf die im Anzeigenteil veröffent-
lichte Bekanntmachung des Bürgermeisteramts über die Errich-
tung eines Bekleidungswirtschaftsamtes, hier, Kaiserstraße 86,
gegenüber dem Rathause (nicht zu verwechseln mit der städt-
schen Bekleidungsstelle). Diese Einrichtung bezweckt, daß jedes
irgendwie verwendbare Kleidungsstück nach Möglichkeit aus-
genutzt wird. Sie ist für die Allgemeinheit von ganz besonderer
Wichtigkeit, da das neuerrichtete Bekleidungswirtschaftsamt
einerseits Gelegenheit bietet, gebrauchte noch verwendbare Klei-
dungsstücke zu einem angemessenen Preise zu verkaufen, wäh-
rend andererseits ein großer Teil der Bevölkerung es freudig
begrüßen wird, bei der jetzigen Marktlage gebrauchte Sachen zu
einem mäßigen Preise erstehen zu können. Besonders bemerkt
sei, daß die Kleidungsstücke vor dem Verkauf noch gründlich
gereinigt und desinfiziert werden, so daß keinerlei Bedenken
gegen den Erwerb von gebrauchten Sachen erhoben werden
können.

27. Januar 1917

bast_27_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Fuhrunternehmer wegen Tierquälerei zu Geldstrafe verurteilt

   Solingen. Ein Pflegegaul, der es schlecht ge-
troffen hat. Der Fuhrunternehmer S. von Höhscheid
hatte aus dem Pferdelazarett in Münster einen Gaul in Pflege
bekommen. Als Gegenleistung durfte der Pflegevater das
Pferd zur Arbeit benutzen. Eines Tages war der Gaul, der
vielleicht früher bessere Tage gesehen, störrisch, weil er als Ge-
nesender eine mit Ziegelsteinen beladene Karre ziehen sollte.
S. versuchte nun seinem Pflegebefohlenen mit einer dicken
Zaunlatte gut zuzureden, während sein Begleiter mit dem
umgedrehten Peitschenstiel auf das Tier einzuwirken versuchte.
Die Straßenpassanten nahmen an dieser Schinderei Anstoß und
ein Bahnbeamter erstattete Anzeige. Das Schöffengericht
verurteilte den S., der sich gestern wegen Tierquälerei zu ver-
antworten hatte, zu 10 Mark Geldstrafe.

27. Januar 1917

bast_27_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Der Diebstahl eines Handkarren

   Solingen. Ein begehrter Artikel. Handkarren
und Handwagen sind in dieser Zeit, in der die meisten Leute
alles, was sie brauchen, in kleinen Mengen heranschaffen müssen,
begehrte Artikel. Das mußte gestern zu ihrem Leidwesen eine
hiesige Familie erleben, die ihr 12jähriges Töchterchen nach
der in der Hochstraße gelegenen Warenabgabestelle der Konsum-
genossenschaft mit einer entliehenen Karre zum Einholen der
Kartoffeln geschickt hatte. Währen das Kind sich in den Laden
begeben hatte, um die Kartoffeln in Empfang zu nehmen, wurde
die draußen stehende Karre von einem halbwüchsigen Jungen
entwendet. Als das Kind mit den Kartoffeln auf die Straße
kam, war die Karre fort. Sofort aufgenommene Nach-
forschungen haben über den Karrenliebhaber so genaue Auf-
schlüsse gegeben, daß es gelingen wird, den entwendeten Gegen-
stand wieder herbeizuschaffen.

27. Januar 1917

0_1_23_57_27_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 27. Januar.

[Artikel „Neue Fortschritte auf beiden Aa-Ufern.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Starke Feuertätigkeit am St. Georg-Arm.“]

Ein klarer, sonniger Wintertag begrüßt unseres Kaisers Geburtstag! Die Kälte, die bereits seit drei Wochen herrscht, läßt langsam etwas nach, setzt aber alle Welt in die größte Verlegenheit, da mit den besten Willen keine Kohlen zu erhalten sind. Die „schwarzen Diamanten“ seien wohl da, nur können sie nicht ausgeladen werden, da die Hilfskräfte dazu fehlen; sie können nicht angefahren werden, da kein Fuhrwerk vorhanden ist. Es sind schlimme Tage, die die Bürgerschaft, wir Alle durchzumachen haben. Wegen der anhaltenden Kälte können auch keine Kartoffeln verladen Weiterlesen

27. Januar 1917

bast_27_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Kohlenhändler lässt sich nur durch die Polizei zum Verkauf seiner Ware zwingen

   Solingen. Nur für die Kundschaft! Daß es bei
der jetzt herrschenden sibirischen Kälte noch Kohlenhändler gibt,
die es über sich bringen können, Leuten, die jetzt ohne Kohlen
sind, die Abgabe dieses Brennstoffes zu verweigern, sollte man
nicht für möglich halten. Abes es ist leider so. „Wir geben
nur Kohlen für unsere Kundschaft!“ So und ähnlich lautete der
Bescheid, den nach Kohlen herumlaufende geplagte Mitmen-
schen in den letzten Tagen von hartherzigen Händlern erhielten.
Ein Händler am Schlagbaum kam allerdings mit diesem Be-
scheid an den Falschen oder vielmehr an die Falsche. Die
Frau, der die Kohlen verweigert worden waren, wandte sich
an die Polizei und diese heizte dem Händler ein. Nachdem
ihm die Polizei in Aussicht gestellt hatte, sie würde erforder-
lichenfalls dem Kohlengeschäft ein bißchen nachhelfen, gab der
Mann flugs Kohlen heraus. Damit ist für die kohlensuchende
Menschheit ein Fingerzeig gegeben, wie man steinharte Koh-
lenhändler zu behandeln hat.

27. Januar 1917

bast_27_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Angebot und Nachfrage stehen auf dem Solinger Wochenmarkt in keinem Verhältnis zueinander

                  Vom Wochenmarkt.
   Der Besuch des heutigen Wochenmarktes durch unsere Haus-
frauen war erheblich härter als sonst. Mit der gestiegenen
Nachfrage besonders nach Grüngemüse hielt das Angebot nicht
im geringsten Schritt. Ein auswärtiger Bauer hatte 20 Körbe
voll Gemüse zum Verkauf gestellt. Was ist das aber unter so
viele? Die Preise sind zum Teil wieder etwas gestiegen. Das
Pfund Wirsingkohl kostete z[um] B[eispiel] 40 Pf[enni]g. Die Preise für Aepfel
waren sehr hoch. Apfelsinen kosteten das Stück 12 bis 15 Pf[enni]g.

27. Januar 1917

schulchronik20170127

Stadtarchiv Ratingen, Schulchronik der evangelischen Volkschule Homberg, SCH 4-6

Es werden Geldspenden für die Soldaten und Soldatenheime gesammelt.

Soldatenheime.
Am Geburtstage unseres geliebten Kaisers über-
reichten mir die Schüler 22 Mark, welche sie für
unsere Soldaten im Felde freiwillig unter sich ge-
sammelt hatten. Wir haben dafür Schreibmaterialien
gekauft und an 70 Adressen gesandt. In unserer
evangelischen Gemeinde wurden am Opfertag für die
Soldatenheime von 6 Jungfrauen 523,- M gesam-
melt, welche an das Hauptkomitee nach Berlin
gesandt wurden.

26. Januar 1917

19170126_kaisergeburtstag_a223_bl190

Stadtarchiv Troisdorf, „Angelegenheiten des Thrones und des Königlichen Hauses“ 1894-1917, A 223, Bl. 190

Der Troisdorfer Bürgermeister Klev leitet die Einladung des Pfarrers Heppekausen an die Gemeinderatsmitglieder weiter.

Tr 26/1 1917
Aus Anlaß der Feier des

Geburtstages Sr Majest[ä]t
des Kaisers und Königs
Wilhelm II hat mir der
Herr Pastor Heppekausen
die abschriftlich angeschlos-
sene Einladung zugehen las-
sen, von welcher ich hier-
mit Kenntnis gebe.
Gleichzeitig erlaube ich
mir die Herren Mitglieder
des Gemeinderates zu
der am Sonntag den
Januar d J morgens
11 ½ Uhr im Hotel zum
Kronprinz stattfinden-
den Festversammlung
ergebenst einzuladen.
Ich bitte dringend um
allseitige Beteiligung.
Tr 26/11917
Der Brgrmster
            K[lev]

[1-1-2]

26. Januar 1917

bast_26_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1917

Zusammenschluss der restlichen Arbeiter-Sänger des oberen Kreises Solingen in einer Organisation geplant.

                        Arbeiter-Sänger!
   Der viele Kulturwerte vernichtende Krieg ist auch an den
Arbeiter- Gesangvereine des oberen Kreises Solingen nicht
ohne schädliche Wirkung vorübergegangen. Die großen Ver-
eine, ob ihrer künstlerisch hochstehenden Leistungen der Stolz
der organisierten Arbeiterschaft, sind durch die noch immer an-
haltenden Einberufungen außerstande, noch länger ihre Proben
aufrecht zu erhalten. Von Kunstpflege hat schlechterdings keine
Rede mehr sein können; die wenigen Sänger, die sich noch all-
wöchentlich zusammenfanden, konnten lediglich bestrebt sein, die
engen Bande der Freundschaft auch während des Krieges nicht
lockern zu lassen. Ideale Sänger aber können sich seelisch mit
einem derart sang- und klanglosen Zustande schlecht abfinden,
zumal wenn die Tatsache zu verzeichnen ist, daß sich die Pflege
des Gesanges doch noch sehr wohl ermöglichen läßt, wenn alle
Ueberbleibsel der Vereine in den Städten des oberen Kreises
Solingen sich zusammenfinden wollten.

Weiterlesen

26. Januar 1917

bast_26_01_1917_b bast_26_01_1917_b2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1917

Verhandlungen über Abkehrscheine vor dem Solinger Schlichtungs-Ausschuss

              Schlichtungs-Ausschuß.
   Der Ausschuß zur Schlichtung von Abkehr-
Streitigkeiten hielt gestern nachmittag eine Sitzung ab.
   Der Vorsitzende, Herr Amtsrichter Dr. Wirtz, macht auf
eine Aeußerung des Kriegsamtes aufmerksam, die dahin geht,
daß die Ausschüsse auch für die zum Hilfsdienst beurlaubten
Militärpflichtigen zuständig sind, ebenso für die Rekla-
mierten.

Weiterlesen

26. Januar 1917

0_1_23_57_26_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 26. Januar.

[Artikel „Den Russen an der Aa beträchtliches Gelände entrissen.“ / Artikel „Gesteigerter Geschützkampf an der Karpathen-Front.“ / Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Auszeichnung Mackensens durch den Kaiser.“]

„Kein Geringerer als Hindenburg hat im Herbst des vorigen Jahres darauf verwiesen, welcher Fehler es ist, nicht alle Kräfte, die im Volke schlummern, zu wecken u. zur tätigen Mitarbeit heranzuziehen. Der Reichskanzler hat wiederholt gefordert, daß das Vertrauen des Volkes seine Politik stütze. Gewiß ein Beweis dafür, wie er selbst fühlt, daß Weiterlesen