24. Dezember 1916

19161224_Liebesgaben_512

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Dezember 1916

17 gefüllte Eisenbahnwaggons mit Liebesgaben.

     –  Für die Angehörigen der rheinischen
Regimenter sind als Weihnachtsliebesgabe
17 Eisenbahnwaggons mit über 100 000 Pa-
keten im Gesamtwerte von ½ Millionen
Mark abgegangen.

23. Dezember 1916

23121916-bier

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1916

Bierverkauf während der Feiertage im Hotel Büsch in Schleiden

Hotel Büsch, Schleiden.
Während der Feiertage
Münchener,
Pilsener und helle Biereim Anstich!

23. Dezember 1916

23121916weihnachten

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1916

Weihnachtsgedicht

Weihnachten.
Fern von den Lieben in heiler Nacht
Stehn treu unsre Braven auf einsamer Wacht
Leis klingen voom fernen Dörfchen her
Die Weihnachtsglocken. Wie wird da so schwer

Das Herz des Streiters, der ohne Laut
Dem Tode täglich ins Auge schaut. –
Weiterlesen

23. Dezember 1916

23121916-weihnachtsfeier-schleiden

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1916

Weihnachtsbescherung für die Soldaten im St. Antonius-Hospital in Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 22. Dez[ember]. Die gestern im Saale

des Hotel Kölner Hof veranstaltete Weihnachtsbescherung
unserer Feldgrauen aus dem St. Antonius-Hospitale
erfreute sich zahlreichen Besuches aus der Bürgerschaft
und hat bei schönstem Verlauf Gebern und Beschenkten
viel Freude bereitet. In dem festlich geschmückten
Saale waren zu beiden Seiten der Theaterbühne
prachtvoll gezierte Weihnachtsbäume aufgestellt, zwischen
welchen auf langem Tische die Weihnachtsgaben in
großer Abwechslung von lieber Hand geschmackvoll
aufgebaut waren. Verschiedene von hiesigen jungen
Damen und unsern Feldgrauen aufgeführte Theater-
stücke fanden den dankbaren Beifall der Zuhörer.
Gemeinschaftlich gesungene Weihnachtslieder riefen eine
recht weihnachtliche Stimmung hervor. Den Teil-
nehmern wird diese Kriegsweihnachtsfeier in Schleiden
stets in Erinnerung bleiben. Allen denen, die sich um
das Zustandekommen der schönen Veranstaltung be-
mühten, sei auch an dieser Stelle herzlicher Dank gesagt.

23. Dezember 1916

bast_23_12_m

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Die unglaubliche Geschichte von einem zugelaufenen fetten Schwein, humorvoll erzählt.

   Wald. Auch eine Weihnachts-Überraschung.
Daß jemandem ein Schwein, ein richtiges, auf Vollmast ge-
brachtes Schwein, ein schönes, fettes Schwein zuläuft, das
hätte schon in Friedenszeiten, in denen, mit dem heutigen Werte
verglichen, Schweine so billig waren wie Brombeeren, als ein
außergewöhnliches Ereignis angesprochen und besprochen werden
können. Man kann sich deshalb vorstellen, welche Augen ein
hiesiger Anwohner der Wittkullerstraße machte, als gestern ein
Schwein, ein richtig gehendes Schwein, wie gesagt: ein auf
Vollmast gebrachtes Schwein, ein schönes, fettes Schwein gemüt-
lich auf seinen Hof getrottet kam. Erst ging’s dem Manne wie
den Hirten auf den dürren Weiden bei Bethlehem, als sie bei
nachtschlafender Zeit den Lichterschein erblickten. Die Bibel sagt
von ihnen: Sie waren geblendet und fürchteten sich. Auch unser
Mann war geblendet und auch er fürchtete sich ein bißchen. Denn
dieses Schwein, das ihm so in den Schoß lief – wenn dieser Aus-
druck hier angebracht ist – war wie ein Märchen; das Tier wirkte
auf ihn wie eine übernatürliche Erscheinung. Wie der Jeppe vom
alten Ludwig Holberg kniff er sich zunächst in den nackten Arm,
um sich zu überzeugen, daß er wache, dann näherte er sich ganz
behutsam dem Borstenträger und betastete ihn, faßte ihn bei den
Ohren und streichelte zärtlich die speckbewehrten Seiten. Kein
Zweifel, es war ein Schwein, wie gesagt: ein auf Vollmast gebrachtes
usw. Wie kommt dieser Glanz in meine Hütte? Wie kannst du aus
einem adeligen Geschlecht den armen Mann besuchen! Willst du
mich in Versuchung führen? Weiche von mir, Satan! Indessen
schwänzelte der Speck- und Schinkenträger betulich aus dem Hofe
herum, grunzte den fassungslosen Angehörigen der Familie
Homo sapiens ermunternd an und hopfte, als dieser noch immer
keine Anstalten zu einem dem Gegenstande würdigen Empfange
traf, vergnügt über die Schwelle der Stalltür, um sich im Stalle mit
der Ruhe, die das Geschlecht der Schmalzproduzenten auszeichnet,
seufzend niederzulassen. Willig ging der Mann und holte seinem
Gaste Speis und Trank, die dieser mit Appetit annahm. Dann
ging der Mann und meldete den Fall. Am nächsten Tage kam dann
auch der Eigentümer und nahm sein Schwein schmunzelnd wieder
mit Dank und Gotteslohn in Empfang. Dieser Babar! Bei diesen
Zeiten an einem Tage, in einem Wetter, in dem man keinen Hund
vor die Tür jagen würde, ein Schwein laufen zu lassen, ein
Schwein, ein auf Vollmast gebrachtes, ein schönes fettes Schwein.
Wir haben es ja oft gesagt, es gibt im dritten Kriegsjahre noch
Leute, die ihre Zeit nicht verstanden haben . . .

23. Dezember 1916

23121916-hilfsdienst

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1916

Aufruf zur freiwilligen Meldung für den Vaterländischen Hilfsdienst

Stellvertretendes Generalkommando
VIII. Armeekorps
Aufruf!
Vaterländischer Hilfsdienst.
Aufforderung des Kriegsamtes zur freiwilligen Meldung gemäß
§ 7 Abs[atz] 2 des Gesetzes für den Vaterländischen Hilfsdienst.
Hierzu giebt das stellv[ertretende] Generalkommando bekannt:
1. Eine große Zahl von Soldaten, die jetzt bei den Mili-
tärbehörden und militärischen Einrichtungen in der Heimat in
Anspruch genommen sind, können und müssen durch Hilfs-
dienstpflichtige für den Dienst an der Front freigemacht
werden!
Weiterlesen

23. Dezember 1916

bast_23_12_l

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Zwei Fälle von Preiswucher vor dem Solinger Schöffengericht.

   Solingen. Preiswucher. Wegen wucherischer Aus
beutung ihrer Kundschaft hatten sich gestern die Händlerinnen
Quabeck und Mathilde Bauermann von hier vor dem
Schöffengericht zu verantworten. Die Angeklagte Quabeck
hatte Limburger Käse das Pfund für 2,75 Mark verkauft,
während der Höchstpreis für diese und ähnliche Käsesorten auf
1,10 Mark festgesetzt ist. Die „Bergische Arbeiterstimme“ machte
seinerzeit auf diesen Käsewucher aufmerksam. Zwei Zeugen,
ein Wirt aus Remscheid und eine Hausfrau von hier bezeugten,
daß die Angeklagte den Käse in großen Mengen zu dem außer-
ordentlichen hohen Preis verkauft hat, und daß viele Käufer sich
über den hohen Preis entrüstet geäußert haben. Der Käse

Weiterlesen

23. Dezember 1916

23121916-zucker

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1916

Reduzierung der Zuckerausgabe im Januar 1917

Bekanntmachung.
Die Zuckerverkaufsstellen des Kreises verweise ich
hier hiermit auf die Bekanntmachung des Herrn Vorsitzenden
des Kreisausschusses, wonach die Monatskopfmenge an
Zucker ab 1. Januar 1917 nur noch 750 g beträgt.
Von diesem Zeitpunkte ab darf also auf die einzelne
Zuckerkarte nicht mehr 900 g sondern nur noch 750 g
verabfolgt werden.
Da der Januarzucker voraussichtlich in den ersten
Tagen des Monats Januar zur Verteilung gelangt,
ersuche ich um postwendende Einsendung der Zucker-
karten pro November und Dezember.
Lebensmittelversorgung
für den Kreis Schleiden.
Geschäftsstelle:
Alex Drügg, Gemünd.

23. Dezember 1916

bast_23_12_k

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Geschäfte am zweiten Weihnachtstag geschlossen.

   Solingen. Geschäftsschluß am 2. Feiertage.
Wie der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und
Rechte (e.V.) im Anzeigenteil bekannt gibt, haben die maß-
gebenden Solinger Firmen der Web-, Wirk- und Strick-
waren-, Herren- und Damenkonfektions-, Kurzwaren-, Pelz-,
Hut-, Putz- und Modewarenbranche sich dahin verständigt, ihre
Geschäfte auch am zweiten Weihnachtstage – gleichwie am
ersten – geschlossen zu halten. Der Verein bittet auch die
Geschäfte der übrigen Branchen, sich diesem Vorgehen, soweit
es möglich, anzuschließen.

23. Dezember 1916

bast_23_12_i

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Höchstpreise für Streichhölzer festgesetzt

   Solingen. Höchstpreise für Zündhölzer. Um
der überhandnehmenden Preistreiberei mit Streichhölzern ein
Ende zu machen, hat der Bundesrat beschlossen, für Zündhölzer
einen Höchstpreis festzusetzen. Im Kleinhandel soll
eine Schachtel Hölzer, die 60 Stück enthält,
für 5 Pf[enni]g verkauft werden. Jetzt kostet eine
Schachtel mit einem Inhalt von 50 oder 53 Stück 6, 7 und
8 Pf[enni]g. Die Herstellung von platten Westenzündhölzern und
sogenannten Sturmzündhölzern ist weiter gestattet. Uns würde
es nicht wundern, wenn in Zukunft nur noch Westen- und
Sturmzündhölzer, für die der Höchstpreis anscheinend nicht gilt,
im Handel zu haben sein sollten!

23. Dezember 1916

bast_23_12_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Gegen den Vertrieb von meist geschmuggelter Auslandsware wird nunmehr von den Behörden entschiedener vorgegangen

   Solingen. Schmuggelware und anderes. Für
Leute mit dem großen Portemonnaie, die „teuere Sachen“ kau-
fen können, war es bisher noch immer möglich, zu freilich ge-
salzenen Preisen Nahrungsmittel zu kaufen, die aus dem
neutralen Ausland stammten und meist auf dem Wege des
Schmuggels herbeigeschafft und der Verfügung der Z.E.G.
entzogen waren. Bis vor etwa 4 Wochen war dieser Handel
verhältnismäßig legal; einer Barmer Firma (Thormann) war
der Vertrieb von Auslandswaren unter gewissen Voraus-
setzungen erlaubt. Das ist anders geworden. Der Verkauf
solcher Waren über dem Höchstpreis wird unnachsichtlich ver-
folgt. Die Waren werden beschlagnahmt und die Verkäufer,
die mehr als den Höchstpreis nehmen, werden bestraft. Wie
wir hören, ist in Solingen schon gegen eine Reihe von Händlern
Anzeige erstattet. Wer noch derartige Vorräte hat, wird am
besten tun, sie anzumelden. Der Schaden wird dann nicht so
groß sein, als wenn die behördliche Beschlagnahme und Bestra-
fung erfolgt.

23. Dezember 1916

1916-12-23

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23 Dezember 1916

Für die Feiertage sind im Hildener Theater auch Vorstellungen für Kinder geplant

Hilden, 23. Dez. Für die morgen und an den
zwei Weihnachtstagen stattfindenden Vorstellungen hat das
Hildener Theater in der Zusammenstellung der Vor-
führungsfolgen dem Begehren der vielen Kinofreunde
Rechnung getragen. Auch eine Kindervorstellung
findet statt, für welche die Zeit von 2 bis 3 Uhr am zweiten
Weihnachtsfeiertage festgesetzt wurde. Die Vorstellungen
bringen Schauspiele, Dramen, Lustspiele, interessante
Handlungen aus dem Felde und anderes mehr. Aus dem
umfangreichen Programm heben wir das Schauspiel ,, Die
Bretter, die die Welt bedeuten“, die spannende Hand-
lung „Der Spieler“, „Die Verlobung im Felde“, eine
lustige Geschichte unserer Feldgrauen, „Max als Mode-
könig“ und „Die Denkmalsenthüllung“ hervor, die einige
Perlen köstlichsten Humors sind.

23. Dezember 1916

bast_23_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Militärische verordnete Arbeitszeiten an Weihnachten

                   Industrie-Weihnachten.
   Die Anordnung des Stellvertretenden Generalkommandos
des 8. Armeekorps, daß Weihnachten nur zweimal
24 Stunden und Neujahr nur einmal 24 Stunden Be-
triebsruhe eintreten darf, ist auch für den ganzen Bezirk
des 7. Armeekorps ergangen; hinzugefügt ist, daß am 6. und
27. Januar wie an Werktagen gearbeitet wird.

23. Dezember 1916

bast_23_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Weihnachten, Traditionen, Hoffnungen und die neue sozialistische Internationale

                 Kriegsweihnachten.
   Das Fest kindlichen Entzückens der Jugend, traulichen Er-
innerns der übrigen Menschheit ist wieder gekommen. Seinem
Zauber kann sich niemand ganz entziehen. Wenn die vom
entsetzlichsten Menschheitsgeschehen Niedergedrückten diesmal
auch jede Feststimmung weit von sich weisen wollten, so ist
das doch, je näher sie dem Feste kamen, nicht ganz gelungen,
und am Heiligen Abend überwältigt die Macht der Tradition
und der tatsächliche Inhalt des Festes den Willen, das Weih-
nachtsfest als nur zwei arbeitsfreie Tage zu betrachten.

Weiterlesen

23. Dezember 1916

bast_23_12_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Ein Friedensgedicht von Musketier Max Barthel

                 Friede!
Aus dem stinkenden Dunkel der Unterstände,
Aus Gräben und Sappen, endlos verschlammt,
heben wir unsre Herzen entflammt,
heben wir unsere rissigen Hände,
Die lange in Blut und Schmutz gewühlt.
Vom Tod umgiert, vom Regen umspült.

Weiterlesen