25. Oktober 1916

25101916steinfeld

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Oktober 1916

Verurteilung zweier Zöglinge aus der Erziehungsanstalt Steinfeld wegen Diebstahl

Aachen, 21. Okt. (Strafkammerverhandlung.)
Zwei aus der Erziehungsanstalt in Steinfeld ent-
sprungene Zöglinge, ein Maler und Anstreicher aus
Fischenich und ein Fabrikarbeiter aus Köln, hatten
nachher der Anstalt einen nächtlichen Besuch abgestattet
und durch Einbruch und Einsteigen Enten, Kaninchen
und sonstige Sachen gestohlen. Die Angeklagten,
welche die Sachen in Köln verkauft hatten, wurden
zu Gefängnisstrafen von 9 bezw. 6. Monaten verurteilt.

25. Oktober 1916

25101916ehrenzeichen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Oktober 1916

Auszeichnung Mechernichter Bürger mit dem Allgemeinen Ehrenzeichen in Bronze

Mechernich: Dem kaufmännischen Bureaubeamten
Fassbender, dem Eisendreher Hees, dem Nach-
wächter Herberß, dem Aufbereiter Simmler und
dem Bergschmied Trimborn, sämtlich in Mechernich,
wurde das Allgemeine Ehrenzeichen in Bronze verliehen.

25. Oktober 1916

25101916-heizer

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Oktober 1916

Stellenanzeige für Heizer

Tüchtiger
Heizer
sofort gesucht. Eventl. wird
auch Kriegsbeschädigter angelernt.
Ernst Schenk,
Call

25. Oktober 1916

19161025_Schmitz_458

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Oktober 1916

Der Troisdorfer Heinrich Schmitz wird ausgezeichnet und befördert.

     Troisdorf. Der Einj. Unteroffizier
Heinrich Schmitz von hier wurde unter
gleichzeitiger Beförderung zum Vizefeld-
webel mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet.

25. Oktober 1916

19161025_Ansiedlung_45719161025_Ansiedlung_458

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Oktober 1916

Schaffung von Siedlungen für Kriegsbeschädigte im Rheinland.

       –      Gelegenheit zur Ansiedelung vermittelt
die von Staat und Provinz gegründete gemein-
nützige Gesellschaft „Rheinisches Heim“ in Bonn.
Nach einer Bekanntmachung in Nr. 18 der Zeit-
schrift „Die Kriegsbeschädigtenfürsorge in der
Rheinprovinz“ werden zurzeit Siedelstätten
geschaffen 1. in Euskirchen: Stellen von
1 bis 5 Morgen bester Boden, der besonders
zum Gemüsebau geeignet ist. Weiteres Land
kann zugepachtet werden. Daselbst Stellen von

Weiterlesen

25. Oktober 1916

BAST_25_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1916

Lokale bürokratische Beschränktheiten erschweren die Lebensumstände der Bevölkerung unnötig

   Wald. Eigenartige Methoden bei der Milch-
abgabe. Wenn in Wald ein Kranker bei der Stadt Anspruch auf
die Lieferung von Milch erhebt, so muß die Notwendigkeit des
Milchgenusses von einem WalderArzt bestätigt werden. Ein
Bürger vom Mangenberg, der schon seit Jahren Herrn Dr. K.
aus Solingen als Hausarzt hat, stellte bei der Stadtverwaltung
den Antrag, ihm für seine lungenkranke Frau einen Milchbezugs-
schein auszustellen. Selbstverständlich wollte und sollte er die ge-
lieferte Milch bezahlen. Dr. K. hatte ein entsprechendes Gutachten
ausgestellt, der Bürger wurde aber wieder nach Hause geschickt und
ihm aufgegeben, ein Gutachten von einem Walder Arzt beizu-
bringen. Wohl oder übel mußte sich der Mann, ein Arbeiter, ent-
schließen, dem Verlangen nachzukommen. Der Walder Arzt er-
achtete die Anordnungen seines Solinger Kollegen als vollständig

Weiterlesen

25. Oktober 1916

19161025_Turnvereine_457

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Oktober 1916

Bericht über den erfolgreichen Turnwettkampf von den Turnvereinen des Siegkreises in Köln-Mülheim.

      VI. Bezirk Turnvereine des Siegkreises.
        Bei dem am Sonntag in Cöln-Mülheim
gehaltenen Kriegsjugendturnen der Turn-
vereine des Sieg-Rheingaues waren die Ver-
eine des Siegkreises unter Leitung des Be-
zirksturnwartes Schumacher am stärksten ver-
treten. Von der stillen, aber treuen Arbeit
der Führer und Jungmannen zum Wohle
unseres Vaterlandes legt die große Zahl
der Sieger, die im hießen Wettkampfe mit
den größten Vereinen um die Ehre des
Sieges stritten, beredtes Zeugnis ab. In der
ersten Abteilung gingen als Sieger Knütt-
gen, Meurer und Siegmund vom Turn-
verein Sieglar, Domgörgen vom Turnverein
Menden hervor. In der 2. Abteilung als
erster Sieger Wisser vom Turnverein Men-
den, als weitere Sieger, Lohhausen und
Sträßer Braschoß, Behrens Menden, Wipper-
fürth und Junkesdorf Bergheim, Over und
Dresbach Sieglar, Papst Siegb. Turnverein
und Klein Siegb. – Mülldorf. In den Mann-
schaftskämpfen stand an 2. Stelle Menden,
an dritter Bergheim und in den Sonder-
vorführungen an erster Stelle Menden.
Durch diese großen Erfolge hat der Sieg-
bezirk ein neues Ruhmesblatt seinem Ehren-
kranze zugefügt, sich selbst zur Ehre, den
Turnerhelden an der Front zum Danke, und
den Jungmannen zur Nachahmung.

25. Oktober 1916

0_1_23_56_25_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 25. Oktober.

[Artikel „Mackensen rühmt die Tapferkeit der türkischen Truppen.“]

Ueber die Einnahme von Constanza bringen die Zeitungen weitgehende Betrachtungen; eine davon sei hier wiedergegeben: „Zwei Monate sind seit der Kriegserklärung vergangen. Was sie bedeuten, das erkennt erst Weiterlesen

25. Oktober 1916

BAST_25_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1916

Das Gefrierhaus im Solinger Schlachthof ist mit Fleisch gefüllt

   Solingen. Das Gefrierhaus ist gefüllt. Die
Solinger Stadtverwaltung hat insgesamt 339 Stück fettes
Großvieh erhalten; 279 Stück sind der Stadt überwiesen,
30 Stück stehen auf dem Schlachthofe und 30 Stück kommen
morgen noch. Dazu kommen 776 Stück fette Hammel; 276 Stück
hat die Stadt bisher schon geweidet und 500 Stück erhält sie
jetzt noch. Dieser ganze Viehbestand wird geschlachtet und
wandert ins Gefrierhaus. Damit ist der Raum dieser schätz-
baren Anlage durchaus belegt, so daß die Stadt nicht in der
Lage ist, auswärtige Gesuche um Ueberlassung von Raum
berücksichtigen zu können.

24. Oktober 1916

19161024_schulchronikkriegsdorf_b396_s92

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 92

Lehrer Klüppel übernimmt die Vertretung und beschreibt die
Unterrichtsausfälle wegen verschiedener Krankheiten.

         Am 1. Aug. übernahm ich die Vertretung
des zum Heeresdienste einberufenen Lehrers Herrn Baeß.
Infolge auftretender Krankheiten (Masern, Scharlach, Ausschlag)
und notwendiger Beurlaubungen war der Schul-
besuch im Aug. sehr ungleichmäßig. Durch Verfügung
des Herrn Landrats wurde der Unterricht am 30. Aug.
geschlossen, weil im Schulhause die Masern ausge-
brochen waren. Der Unterricht wurde nach den großen
Ferien am 23. Okt. wieder aufgenommen.
                         Kriegsdorf, den 24. Okt. 1916.
                                           J. Klüppel.

24. Oktober 1916

BAST_24_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1916

Die angekündigte Lieferung Limburger Käse ist nicht in Solingen eingetroffen. Entsprechend verärgert waren die Hausfrauen, die stundenlang an der Markthalle auf den begehrten Artikel gewartet hatten.

   Solingen. Kein Limburger Käse! Gestern nach-
mittag sollte in der Markthalle Limburger Käse verkauft werden.
Es hatte sich eine große Anzahl von Hausfrauen eingefunden,
die ein Stück des jetzt so sehr begehrten Käses erwerben wollten.
Die Frauen warteten von ½2 Uhr bis 4 Uhr vergebens und
mußten dann ohne Käse nach Hause gehen. Der angekündigte
Käse war nicht eingetroffen. Der Unwille bei den Hausfrauen
war natürlich groß und es fiel manch kräftiges Wörtlein. Die
Stadtverwaltung lehnt jede Schuld ab; ihr ist von einem
hiesigen Händler die Lieferung des Käses bestimmt zugesagt
worden. In Zukunft sollen Verkäufe erst angekündigt werden,
wenn die zu verkaufenden Sachen wirklich in den Besitz der
Stadt gelangt sind.

24. Oktober 1916

BAST_24_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1916

Die Auskunfts- und Verpackungsstelle beim Postamt Solingen berichtet ausführlich über ihre Tätigkeit für die deutschen Krieggefangenen und appelliert an Solingens „Frauenwelt“, wieder verstärkt die Tätigkeit der Stelle ehrenamtlich zu unterstützen

                       Unsere Kriegsgefangenen.
             Die Auskunfts- und Verpackungsstelle beim Postamt
                                 in Solingen
bittet uns, darauf aufmerksam zu machen, daß es sich dringend
empfiehlt, Weihnachtspakete an Kriegsgefangene in Rußland und
Japan schon jetzt abzuschicken. Die sachgemäße Verpackung wird von
der Stelle gerne übernommen. Es ist übrigens anzuraten, die Pakete
an Kriegsgefangene überhaupt stets der Verpackungsstelle zur Prü-
fung zu übergeben, da vorschriftsmäßige Verpackung und Aufschrift
für die sichere Ueberkunft der Sendungen von der größten Wichtig-
keit sind. Von der Verpackungsstelle gepackte oder geprüfte Pakete
haben nach den gemachten Erfahrungen fast ausnahmslos ihr Ziel
erreicht. So schreibt ein Kriegsgefangener in Rußland: „Gestern habe
ich Pakete erhalten durch Vermittlung von Frau Postdirektor Kind,
diese Post bekomme ich sehr schnell.“

Weiterlesen

24. Oktober 1916

0_1_23_56_24_Oktober_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Oktober 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 24. Oktober.

[Artikel „Die Bahnlinie östlich Mursatlar weit überschritten.“]

Auf den Straßen war es bereits ganz dunkel, als ich nach 6 Uhr abends meinen Arbeitsraum verließ. Da tönt durch den Abendhimmel Glockengeläute, zuerst klingt eine Glocke, dann eine weitere, dann wieder eine dritte, und endlich mischt sich in diesen Klang der Ton der ganz tiefen Glocke, dumpf-feierlich, An einzelnen Häusern werden Fahnen hochgezogen, die, von den Straßenlaternen von unten beleuchtet, gespenstig in der Dunkelheit flattern. „Was kann wohl los sein?“, so fragte ich mich. In der ersten Zeit des Weltkrieges brauchte man nicht diese Frage an sich zu stellen. Die Zeitungsverkäufer an den Straßenecken und Plätzen riefen jedes neue große Ereignis mit lauter Stimme aus. Heute war hierin alles still. Stumm und lautlos standen die alten Zeitungsverkäuferinnen mit ihren ver- Weiterlesen

24. Oktober 1916

BAST_24_10_A1 BAST_24_10_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1916

Neben einzelnen Fällen von Preiswucher stand die schwierige Kartoffelversorgung im Mittelpunkt der Sitzung der Solinger Lebensmittelkommission

          Aus der Preisprüfungs- und
             Lebensmittelkommission.
          Kriegswucher – Keine Kartoffel-Einkellerung.
   Gestern nachmittag tagte eine gemeinsame Sitzung der Preis-
prüfungsstelle und der Lebensmittelkommission. Den Vorsitz führte
Herr Oberbürgermeister Dicke.
   Um die Marktpreise und die Art des Verkaufs von Obst und
Gemüse besser kontrollieren zu können, wurde eine Kommission ge-
wählt, die aus dem Genossen Schaal und den Herren Gierlich
Schwarz und Witte besteht. Es wurde darauf hingewiesen
daß die Kommission besonders ihr Augenmerk auf den Handel
mit Aepfeln richten soll, da es vorgekommen ist, daß Schüttel-
obst als Tafeläpfel verkauft worden ist.
   Von einer Seite wurde der von der Regierung festgesetzte Höchst-
preis für Wirtschaftsäpfel mit 7,50 Mark als zu niedrig bezeichnet.
Dann befaßte sich die Versammlung mit einigen Anzeigen wegen
Preiswuchers. Eine Duisburger Firma hat Anzeige gegen
den Wirt Martin Nied erhoben, weil er Suppenwürze das
eine Mal für 2,50 Mark und das andere Mal für 3,50 Mark ver-
kauft habe. Es wurde aber festgestellt, daß die Preiostereiberin eine
Frau Hake aus Düsseldorf gewesen ist. Frau H. hat aber Rech-
nungsformulare des Betreffenden benutzt, wodurch der Irrtum er-
klärlich ist. Die Ueberlassung von Rechnungsformularen wurde als
nicht statthaft bezeichnet, ebenso wurde die Bezeichnung: „Chemische
Fabrik, Abteilung für Suppenwürze“ als irreführend bezeichnet.

Weiterlesen

23. Oktober 1916

BAST_23_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1916

Solingens Bevölkerung sorgt sich, dass durch den frühen Frost die Kartoffeln auf dem Transport erfrieren könnten

   Solingen. Keine erfrorenen Kartoffeln! In
der Bürgerschaft wurden die Folgen des früh eingetretenen
Frostes auf unsere Kartoffelversorgung mit berechtigter Sorge
besprochen. Es wird befürchtet, daß die jetzt im Kriege be-
sonders wertvollen Erdknollen auf dem Eisenbahntransport er-
frieren. Daß bei geeigneter Verladung diese Sorge unbegründet
ist, zeigte eine Sendung von elf Waggons, die heute für die
Stadt hier eingetroffen ist. Die Kartoffeln haben die weite
Reise aus dem Osten gut überstanden. Von den Sachver-
ständigen wurde festgestellt, daß die Kartoffeln nicht erforen
sind.