25. September 1916

BAST_25_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1916

Eine Schaufensterauslage erregt den „Unwillen vieler Arbeiterfrauen“

   Solingen. Eine geschmacklose Schaufenster-
auslage. In der Schaufensterauslage einer Frühstücksstube
an der Ufergartenstraße befindet sich neben einer reichlichen
Auswahl auserlesener Delikatessen, wie gekochten Schinken,
Kotellets usw., auch eine Schüssel, auf der sich eine Fleisch- und
eine Leberwurst mit zwei Brötchen befinden. Diese Sachen wer-
den für den Genuß an fleischlosen Tagen empfohlen. Die ganze
Geschichte besteht aus Pappmaché und ist deshalb in zwiefacher
Hinsicht geschmacklos. Mit Recht erregten am Samstag diese
Schaustücke im Verein mit einem ganzen gekochten Schinken,
der echt und „nicht von Pappe“ war, den Unwillen vieler
Arbeiterfrauen. Diese Frauen fragen sich: wie ist es möglich,
daß man noch mit ganzen Schinken renommieren kann, wenn
schon seit Wochen kein Schweinefleisch nach Solingen ge-
kommen ist?

25. September 1916

0_1_23_56_25_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 25. September.

[Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“ / Artikel „Deutsches Flugzeug belegt Militärbaracken bei Dover mit Bomben.“ / Artikel „Die Dauerschlacht an der Somme wieder in vollem Gang.“ / Artikel „Russenanstürme bei Kirlibaba und am Sereth blutig abgewiesen.“]

1859.
[Artikel „Erfolgreicher bulgarischer Vorstoß an der mazedonischen Front.“]

Von dem Leiter einer der größten industriellen Anlagen hier am Platze erfuhr ich gestern Morgen, daß die eiserne Faust u. der eiserne Wille Hindenburg’s sehr fühlbar wird. Er verlange von der Industrie eine erhöhtere Leistungsfähigkeit für den Kriegsbedarf. Nicht mehr werden die Werke gefragt: Bis wann könnt ihr dies u. jenes liefern? Sondern es heißt jetzt einfach: Bis dann u. dann muß das in Auftrag Gegebene fertig sein! Der Hinweis seitens der Werke, daß die Arbeitskräfte fehlen wurde damit beantwortet, daß 36000 Mann bis Juli nächsten Jahres von der Front zur Arbeit in den Fabriken beurlaubt werden. Wie wenig man in der Industrie mit solcher Forderung an Weiterlesen

25. September 1916

BAST_25_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1916

Eine Veranstaltung der Solinger Zentrumspartei zu den Ursachen des Krieges und der aktuellen politischen Lage

   Solingen. Eine Kundgebung der Zentrums-
partei. Eine Versammlung der Zentrumspartei des
Kreises Solingen tagte gestern abend im Weißen Saale
des „Monopol“. Die Veranstaltung war von einigen hundert
Personen, darunter vielen Frauen, besucht. Als Redner trat
der preußische Landtagsabgeordnete Kriegsgerichtsrat Dr.
Brockmann aus Düsseldorf auf, der über das Thema:

Weiterlesen

24. September 1916

19160924_Ausstellung_431

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. September 1916

Günstiger Wohnraum wird in einer Ausstellung in Köln-Deutz angepriesen.

  Siegburg, 23. Sept. In der Kriegs-
fürsorge-Ausstellung Köln-Deutz fesseln die
Besucher besonders die in Nähe der gro-
ßen Schützengraben Anlage errichteten klei-
nen Wohnhäuser, die Außen und Innen
einen anheimelnden Eindruck hervorrufen,
die hübschen Einrichtungen lassen bei Vielen
den Wunsch aufkommen: „wenn man doch
auch ein solches Anwesen sein eigen nennen
könnte.“ Wertstätte und Stallungen für
Kleintierzucht, Garten usw. sind damit ver-
bunden. Ein solches Heim zu erlangen ist gar
nicht so schwierig und für etwa 4 – – 5000 Mark
ist der Wunsch zu erreichen, die Verzinsung
des Anleihekapitals ist niedriger als manche
kleine Mietwohnung und dabei wohnt der
Besitzer frei und glücklich. Die Gesellschaft
„Rheinisches Heim“ Bonn, Endenicherstr. ist
bereit mit Rat und Tat, besonders den
Kriegsbeschädigten beizustehen.

24. September 1916

0_1_23_56_24_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 24. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Deutsche Flieger bombardieren die Donaubrücke bei Tschernavoda.“ / Artikel „Erfolgreiche Sprengung eines Alpengipfels.“]

1857
[Artikel „Erfolgreicher Fliegerangriff auf ein russisches Linienschiff.“]

Mit der Besserung des Wetters hat die Kampftätigkeit besonders an der Somme wieder im verstärkten Maße begonnen. Unser Tagesbericht sagt: „Nördlich der Somme hat die Schlacht von neuem begonnen.“ Das prachtvolle Erntewetter ist auch leider so günstig für die Ernte des Todes! – Ueber unseren Widerstand an der Somme, der nur mit den größten Verlusten unserseits und mit der höchsten Kraftanstrengung bewerkstelligt werden kann, lesen wir: „Konnte man am Beginn der Somme-Schlacht in der Wiederholung der feindlichen Stöße einen gewissen Plan sehen, so ist dieser dem Gegner dank der märchenhaften Zähigkeit der deutschen Widerstandskraft längst entglitten. Er versucht jetzt, auf schmäleren Abschnitten als früher nach einer Artillerievorbereitung von ungeheurer Steigerung mit großen, tief gestaffelten Massen Weiterlesen

23. September 1916

23091916-herhahn

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. September 1916

Sammlung der Schulkinder von Herhahn und Morsbach für die 5. Kriegsanleihe

Herhahn b. Gemünd, 21. Sept[ember]. Durch die
hiesige Schule wurde zur 5. Kriegsanleihe die schöne
Summe von 9100 Mk der Kreiskasse zugeführt.
Diese Geldsumme wurde von den 90 Schulkindern
aus Herhahn und Morsbach unter Mitwirkung ihres
Lehrers gesammelt. – Möge der Sammeleifer und
die Vaterlandsliebe dieses 400 Einwohner zählenden
Schulverbandes auf andere Orte und Städte ein-
wirken, und die deutschen Kinder werden einen guten
Anteil an der jetztigen Anleihe haben.

23. September 1916

23091916-kriegsanleihe

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. September 1916

Aufruf zur Umwandlung von Weihnachtsgeschenken an Mitarbeiter in Kriegssparbücher für die Kriegsanleihe

Kriegsanleihe.
Bei der Kreissparkasse des Kreises Schleiden ist für die
jüngste Kriegsanleihe die Einrichtung getroffen, daß auch kleinere
Beiträge von 1 Mk. an aufwärts auf besondere Kriegssparbücher
angenommen werden, damit auf diese Weise auch Beträge unter
100 Mk. den Zwecken der Kriegsanleihe dienstbar gemacht werden
können. Für Arbeitgeber bietet sich damit eine gute Gelegenheit,
ihre Beamten, Angestellten, Dienstboten und Arbeiter auch bei der
Kriegsanleihe zu beteiligen, wenn sie schon jetzt die Weihnachts-
geschenke, die sie jährlich auszahlen, auf solche Kriegssparbücher
bei der Kreissparkasse anlegen. Weibliche Dienstboten haben
bisher in den allermeisten Fällen Stoffe zu Kleidern als Weih-
nachtsgeschenk erhalten. Die Beschaffung dieser Stoffe wird in
diesem Jahr nicht möglich sein, da der Geschenkgeber die Not-
wendigkeit der Anschaffung nicht nachweisen kann und den Bezugs-
schein nicht erhält. Wenn auch diese Geschenke in Bargeschenke
verwandelt und schon jetzt in Kriegssparbücher eingezahlt werden,
so würde das eine weitere sehr erhebliche Stärkung der der
Sparkasse für die Kriegsanleihe zufließenden Gelder ergeben.
Schleiden, den 16. September 1916
Der c[ommissarische] Vorsitzende des Kreisausschusses.
Graf von Spee, Regierungsrat

23. September 1916

23091916-auslandskaese

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23.September 1916

Bekanntmachung über den Bezug von Auslandskäse

Bekanntmachung
betr[effend] Auslandskäse.
Der Kommunalverband Schleiden hat über die ihm
für die nächste Zeit zur Verfügung gestellte Menge an
Auslandskäse bereits Bestimmung getroffen. An-
träge von Geschäftsleuten auf Ausfertigung eines Be-
zugsscheines können daher nicht mehr berücksichtigt
werden. Im Hinblick auf die Geringfügigkeit der
Menge konnten Bezugsscheine nur an einige größere
Firmen ausgegeben werden.
Schleiden den 15. September 1916
Der c[ommissarische] Vorsitzende des Kreisausschusses.
Graf von Spee, Regierungsrat

23. September 1916

BAST_23_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1916

Das juristische Nachspiel einer Schlägerei in Wermelskirchen

                                Strafkammer Elberfeld
   Mit Messern, Säbeln und Knüppeln
wurde in einer Schlägerei gearbeitet, die am 27. Februar nachts
in Wermelskirchen der Landwirt L. aus Solingen hervorrief.
Auf beiden Seiten gab es blutige Köpfe und andere, zum Teil
erhebliche Verletzungen, und das Blut floß, wie man zu sagen
pflegt, in Strömen. Einer der Beteiligten ließ auch eine Ohr-
muschel auf dem Kampfplatze. L. hatte mit seinen beiden
Söhnen, die im Felde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet
worden sind und Urlaub genommen hatten, einen Ausflug nach
Wermelskirchen gemacht. Auf dem Wege dorthin hatten sie
schon soviel Alkohol genossen, daß ihnen der Wirt H. in Wermels-
kirchen, bei dem sie einkehrten, Schnaps, den sie dort forderten,
verweigerte. Das kränkte die drei Solinger sehr, zumal andere
in der Wirtschaft anwesende Gäste, und besonders ein Garde-
jäger Schumacher, darüber anscheinend eine heimliche Freude
hatten. Schumacher muß dieser wohl besonders sichtbar Aus-
druck gegeben haben, denn die Solinger, voran der alte L.,
fielen über ihn her und schlugen ihn blutig. Der Wirt griff
sofort ein und setzte die Friedensstörer mit Hilfe der anderen
Gäste an die Luft. Weit entfernt, diese neue Kränkung ruhig
hinzunehmen, legten sich die Solinger auf die Lauer, um es den
anderen nach Wirtschaftsschluß draußen heimzuzahlen. Die
beiden Söhne des L. drangen dann mit blanken Seitengewehren
auf die Ahnungslosen ein, und der erste, der Metzger Fritz G.,
erhielt sofort einen wuchtigen Säbelhieb auf den Kopf und einen
Stich in die Seite, so daß er gleich darauf bewußtlos zu Boden
fiel. Trotzdem stürzte sich in seiner Wut auch noch der alte L.
auf ihn und schlug ihn mehrmals mit dem Stock auf den Kopf.
Auch die anderen Ueberfallenen trugen Verletzungen davon und,
da sie sich wehrten, nicht minder die drei Solinger. Als die
Ueberfallenen Hilfe bekamen, zogen die Angreifer es vor, im
Dunkel der Nacht zu verschwinden. Der schwerverletzte G.
wurde, nachdem man ihn erst nach Hause gebracht hatte, auf
Anordnung eines hinzugezogenen Arztes noch in derselben Nacht
ins Krankenhaus gebracht. Diese Schlägerei hatte zunächst ein
Nachspiel gegen den alten L. vor dem Schöffengericht in Wer-
melskirchen. Er wurde dort zu 3 Monaten Gefängnis verur-
teilt, legte gegen diese Entscheidung aber Berufung ein und
kam an der Strafkammer mit 100 Mark Geldbuße davon.
Seine beiden Söhne werden sich wahrscheinlich demnächst vor
dem Militärgericht zu verantworten haben.

23. September 1916

BAST_23_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1916

Die Stadtverwaltung Solingen bezieht demnächst ihr neue Verwaltungsgebäude, schlicht „Stadthaus“ genannt.

   Solingen. Verlegung der städtischen Verwal-
tung. Im Laufe des Monats Oktober werden die im alten
Rathaus und im Amtsgebäude Grashof untergebrachten städti-
schen Bureaus in das neue Verwaltungsgebäude an der Nord-
straße, das den einfachen Namen „Stadthaus“ führen wird,
übersiedeln. In das alte Rathaus wird, nach den not-
wendigen Umänderungs- und Renovierungsarbeiten, die Bau-
verwaltung mit allen ihren Dienstzweigen einziehen. Gestern
besichtigte die Baukommission die Räumlichkeiten des alten
Rathauses, um festzustellen, welche Mittel für diese Umände-
rungen erforderlich sind. Der nächsten Sitzung der Stadtver-
ordneten, die am kommenden Dienstag abgehalten werden soll,
wird der Kostenanschlag noch nicht vorliegen, weil die Kom-
mission die Ueberzeugung gewonnen hat, daß auch der Einbau
einer Zentralheizung nötig ist, wofür noch keine zuverlässigen
Kostenanschläge vorhanden sind. Anschließend nahm die Bau-
kommission noch eine Anzahl Vergebungen, Ankäufe für die
Kanalisation usw. vor.

23. September 1916

BAST_23_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1916

Geringes Angebot, hohe Preise: Solingens Wochenmarkt kann die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung nicht mehr sicherstellen

                             Vom Wochenmarkt.
   Der Markt war schlecht beschickt. Die Bauern aus der Um-
gegen waren nur in geringer Zahl vertreten. Die Preise für
Obst und Gemüse waren dementsprechend hoch. Das Geschäft
war schleppend, so daß die geringen Vorräte anscheinend noch
zu groß waren. Einzelne Bauern scheinen von dem Stand-
punkt auszugehen, daß sie heutzutage nur mit einem Armkorb
voll Ware auf dem Markte erscheinen brauchen, um einen kleinen
Wochenlohn als Gewinn einzuheimsen. Der Zweck des Wochen-
marktes, die Lebensmittelversorgung unserer Stadt zu regeln,
wird heute nicht mehr erreicht, denn das Publikum ist gar nicht
mehr in der Lage, die Preise zu zahlen, die gefordert werden.
Der Bohnenpreis stand wieder auf 45 bis 55 Pf[enni]g für das
Pfund. Zwiebeln kosteten 20 Pf[enni]g das Pfund. Für Aepfel wur-
den 25 bis 45 Pf[enni]g gefordert und Birnen kosteten bis 10 Pf[enni]g.

22. September 1916

1916-09-22

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. September 1916

Die Lage des Wochenmarktes in Hilden verschlimmert sich – zum Teil wird die Verlegung des Marktes, durch eine Verbraucher-Vereinigung, dafür verantwortlich gemacht.

Hilden, 23. Sept. Der heutige Wochenmarkt
war sehr schlecht beschickt, so daß es nutzlos ist, die Preise
der einzelnen Gemüsearten aufzuzählen. Von unserem
Wochenmarkt ist sehr wenig übriggeblieben, namentlich von
den Sonnabends stattfindenden Verkäufen. Mit der ver-
legung des Marktes ist ein sehr schlechter Griff getan
worden, zumal jetzt auch Mittwochs die auswärtigen Händ-
ler, welche an den Preisregulierungen wesentlichen Anteil
hatten, ausbleiben. Die Verlegung des Marktes geschah
bekanntlich auf Wunsch einer hiesigen Verbraucher-Ver-
einigung.

22. September 1916

19160922_Hindenburg_429

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1916

Generalfeldmarschall von Hindenburg ruft zur Kriegsanleihe auf.

         Hindenburg zur
Kriegsanleihe.
Zur Kriegsanleihe liegt heute
ein Wort Hindenburgs vor, das wir
unseren Lesern in seinen eigenen
Schriftzügen an besonderer Stelle
dieses Blattes vor Augen führen.
Der Feldmarschall sagt: „Das deut-
sche Volk wird seine Feinde nicht
nur mit dem Schwerte, sondern auch
mit dem Gelde schlagen. Das wird
die Kriegsanleihe beweisen.“
Ein Mann, der sich solchen An-
spruch auf die Dankbarkeit und das
Vertrauen des deutschen Volkes er-
worben hat wie unser Hindenburg,
darf nicht vergebens gesprochen haben.
Jeder Deutsche muß jetzt das Seine
tun, daß die Erwartung des großen
Feldherrn sich erfüllt.

22. September 1916

19160922_Sieglar_430

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1916

Die Sieglarer zeichneten über eine halbe Million Mark zur 5. Kriegsanleihe.

       – Die Gemeinden der Bürgermeisterei
Sieglar zeichneten zur 5. Kriegsanleihe
540 000 Mark gegen 400 000 Mark bei der
4. Kriegsanleihe.

22. September 1916

19160922_Wehrturnen_1_430    19160922_Wehrturnen_2_430

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1916

Ausführlicher Bericht vom Wehrturnen im Siegkreis in patriotisch-militantem Tonfall.

     Jugendkompagnien des Siegkreises.
                   Wehrturnen 1916.
     Und kommt die Zeit der Jugendwehr
     Des Kaisers schönstes Aufgebot,
     Dann stellen wir ein starkes Heer
     Sind treu bis in den Tod.
       Großes tat die Jugend, die in diesem
Völkerringen mit festem Gottvertrauen und
eiserner Willenskraft, mit frischem Mute und
froher Begeisterung hinausstürmte und ihr
Morgenrot des Lebens erlöschen ließ auf
blutigem Schlachtfeld. Hell lodert die heilige
Flamme der Begeisterung und aneinander
reihte sich wie eine unendliche Kette edelster
Perlen Tat um Tat fürs Vaterland. Mit
Blut und Eisen haben deutsche Heldenkrieger
tiefe Runen in die Tafel der Weltgeschichte
geschrieben. Wir grüßen dann die Jugend
die daheim geblieben. Auch sie kommt,
kommt mit Freuden und Begeisterung und
bietet alle Kräfte des Körpers und des Will-
lens dem Vaterlande. Wir erwarten viel
von der Jugend, reine und treue Seelen,
starke Schultern, warme Herzen, erwarten,
daß sie die Errungenschaften einer großen
Zeit, die gemeinsame Gefahr schweißte in un-
seren Jugendkompagnien die Jugend zu
einem Volke, einem Willen, einem Ziele.
Und dieses Ziel wird und soll unsere Com-
pagnie auf dem Zukunftswege begleiten, ein
Volk, ein Wille, ein Ziel: Deutschlands Größe.
       Ein Merk- und Marktstein in der Ge-
schichte der Jugendkompagnie wird sein und
bleiben der 17. Sept. der große Ausschei-
dungskampf im Wehrturnen. Aushalten,
durchhalten, diesem Wahlspruch sind unsere
Jungmannen treu geblieben, haben unter
selbstlosen Führern Geist und Körper ge-
stählt, und alsdann der Kriegsminister auf-
rief zum friedlichen Wettkampf folgte
unsere Jugend in hellen Scharen. Ein er-

Weiterlesen