27. September 1916

19160927_Walnußbäume_434

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. September 1916

Walnussbaumholz war ein hervorragendes Material zur Herstellung von Gewehrschäften. Deswegen wurden Regularien aufgestellt, die eine private Rodung nur in Ausnahmefällen genehmigten.

       – Das Gouvernement der Festung Cöln
gibt bekannt, daß die Genehmigung zum
Fällen stehender Walnußbäume bis auf
weiteres nur noch ausnahmsweise in drin-
genden Fällen, z. B. bei Neu- und Erweite-
rungsbauten erteilt wird. Die Ankaufsbe-
rechtigungsscheine des stellvertretenden Ge-
neralkommandos des 8. Armeekorps für Nuß-
baumholz haben in Zukunft nur noch Gültig-
keit für bereits gefällte oder nach vorstehen-
der Beschränkung noch zu fällende Nußbäume

27. September 1916

0_1_23_56_27_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 27. September

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Erfolgreicher Vormarsch in der Dobrudscha.“ / Artikel „Die Türken als tapfere Verteidiger der galizischen Front.“]

1862.
[Artikel „Luftschiffangriff auf den englischen Kriegshafen Portsmouth.“ / Artikel „Offensivstoß der verbündeten Truppen bei Hermannstadt.“ / Artikel „Die serbische Drina-Division nach zehntägigem Kampf geschlagen.“]

In einer unserer Zeitung stand im Anschluß an den gestrigen Tagesbericht: „Höhepunkt der Sommeschlacht“. Kleine Sonder-Besprechungen lassen aber ahnen, daß es an der Somme noch heftiger werden wird, was ja fast kaum möglich ist. Wir fürchten, daß es vielleicht bis jetzt der Höhepunkt der grausamen Schlacht war! Denn der Kriegsberichterstatter v. Schreibershofen schreibt dazu unter anderem: „Noch scheint der Kampf nicht zu Ende zu sein, sondern wird mit äußerster Erbitterung und Hartnäckigkeit fortgesetzt. Ein abschließendes Urteil über den ganzen Verlauf und die Weiterlesen

26. September 1916

BAST_26_09_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1916

Eine wirklich „merkwürdige Geschichte“

   Solingen. Eine merkwürdige Geschichte. Am
Montagmorgen ereignete sich in den Anlagen beim Hause des
Oberbürgermeisters ein aufregender Vorfall, der bis jetzt noch
nicht aufgeklärt ist. An den auf einer Bank sitzenden Schleifer
Ernst Kl. von hier trat eine schwarz gekleidete Frau mit der
Bitte heran, ihr Kind, das sie auf dem Arme trug, für kurze
Zeit zu verwahren, da sie einen Gang tuen müsse, wohin sie
das Kind nicht mitnehmen könne. Kl., ein gutmütiger Mann,
älterer Junggeselle, ging auf den Vorschlag ein und übernahm
die Wartung des Kleinen. Es dauerte eine Stunde und weit
darüber und Kl. saß geduldig im Sonnenschein und beruhigte
das Kind, das nicht soviel Geduld wie sein neuer Pflegevater besaß
und kräftig und laut nach seiner Mutter verlangte. Diese
aber war anscheinend froh, das Kind los zu sein, denn sie ließ
sich auch nach Verlauf einer weiteren Stunde nicht sehen.
Naturgemäß bildete sich bald um den so plötzlich zum Pflege-
vater gewordenen Junggeselle ein Kreis von Neugierigen,
denen er die Geschichte erzählte. Ein Mann aus dem Kreise
erklärte sich bereit, das arme Würmchen mit nach Hause zu
nehmen. Kl. willigte freudig ein und war froh, die ungewohnte
Last los zu werden. Die Polizei wird wohl Licht in das
Dunkel des Vorfalles bringen. Zweifellos handelt es sich um
eine Frau oder ein Mädchen, die sich aus irgendwelchen
Gründen ihres Kindes entledigen wollte.

26. September 1916

19160926-karteludwig_leihgabeehlen_rueckseite 19160926-karteludwig_leihgabeehlen_vorderseite

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig schickt Grüße an seine Familie nach Troisdorf. Die Vorderseite zeigt anscheinend die Gräber seiner gefallenen Kameraden.

An Frau
Peter Ludwig
in Troisdorf b/Cöln
Cölner Str. 10.

Frankreich d. 26./9. 16.
        Liebste Frau u. Kinder!!
Liebste Anna! teile Dir Liebe! mit
das ich soweit noch gesund bin und
noch alles glücklich hergegangen hatte,
hoffe das meine Zeilen Euch Liebsten!
gesund antrafen, hab noch keine Post
von Euch Lieben erhalten. Nun in
der Hoffnung auf ein Wiedersehn!
Mit vielen Grüßen u. Küsen an Dich Liebstes
Herz u. Kinder!! Vater u. Mutter! D. Peter

Hebe mir die Bilder gut auf,
ein Andenken an meine Kameraden

26. September 1916

BAST_26_09_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1916

Der Kriegseintritt Rumäniens verschärft die Situation der Petroleumversorgung nochmals nachhaltig

   Solingen. Die Petroleumversorgung So-
lingens muß eine Einschränkung erfahren. Die veränderte
Kriegslage, der Eintritt Rumäniens in die Reihe unserer
Feinde, hat größte Sparsamkeit geboten. Dabei müssen un-
bedingt die Landbevölkerung und die Heimarbeiter, die keine
Möglichkeit des Anschlusses an die Gas- und Elektrizitäts-
leitung haben, mit Petroleum versorgt werden, ferner auch die
gewerblichen Betriebe, die auf das Petroleum ange-
wiesen sind. Die Vorräte sind nun so gering, daß die städtische
Bevölkerung sich der größten Sparsamkeit befleißigen und,
wenn möglich, sich an die Gas- und elektrische Leitung an-
schließen muß. Für die Landwirte und Heimarbeiter hat unsere
Verwaltung einen bestimmten Posten Petroleum sichergestellt;

Anweisungen hierauf werden im Amtsgebäude Grashof,
Zimmer 20, ausgestellt. Für rein gewerbliche Zwecke, für In-
dustrie und Gewerbe, stellt die Gewerbeinspektion einen Bezugs-
schein aus; die Belieferung dieser Betriebe erfolgt von der Zen-
trale in Duisburg aus. Für den häuslichen Bedarf zur Be-
leuchtung wird Petroleum nach wie vor im Kleinhandel zu
haben sein, der von der Firma Schmidt u. Schmidt beliefert
wird. Die meisten Kleinhändler haben schon Petroleum er-
halten, wegen Mangels an Fuhrwerk konnten noch nicht alle
Händler bedient werden, im Laufe dieser Woche wird das aber
überall geschehen. Die Händler sind verpflichtet, Petroleum in
kleineren Mengen abzugeben; sie dürfen die Abgabe nicht vom
Kauf anderer Sachen abhängig machen. Wer das doch tut,
wird bestraft und bekommt weiterhin kein Petroleum.

Weiterlesen

26. September 1916

BAST_26_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1916

Nun gibt es Briefmarken im Wert von 7½ Pfennig, aber keine Münze, um sie korrekt bezahlen zu können

                          7½ Pfennig-Scheidemünzen.
   Seit einigen Wochen haben wir bei der Post die 7½-Pf[enni]g-
Marke, ohne daß uns der Staat dazu das 7½-Pfennigstück als
Zahlungsmittel gegeben hat. Will jemand sich nur eine Marke
im Werte von 7½ Pfennig kaufen, so ist gezwungen, 8 Pf[enni]g
dafür zu bezahlen; die Post hinwiederum ist dann nicht im-
stande, ihm den Unterschied von einem halben Pfennig heraus-
zugeben. Sie muß ihn schuldig bleiben. Um dem Staat zu
zeigen, daß es nicht nötig ist, diese Schuld des halben Pfennigs
auf sich zu laden, haben die Berliner Omnibusse, die vom
5-Pfennig-Tarif für die Teilstrecke ebenfalls zum 7½-Pfennig-
Tarif übergegangen sind, eine Scheidemünze von 7½ Pfennig
eingeführt, die jederzeit vom Schaffner wieder in Zahlung ge-
nommen wird. Sie haben damit, wenn auch keine Verein-
fachung im Zahlungsverkehr, so doch ein gerechtes Zahlungs-
mittel geschaffen, das niemanden zwingt, mehr zu zahlen, als
der Gegenstand kostet. Ein gutes Beispiel für den Staat, der
uns Werte in Bruchteilen eines Pfennigs anbietet, ohne dazu
die nötige Scheidemünze auszuprägen.

26. September 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1916-1932, B 1983

Erklärungen zu den Aufgaben der zuvor gegründeten „Reichsdeutschen Waffenbrüderlichen Vereinigung“ werden mitgeteilt.

Verband                                                                       CÖLN, den 26. September 1916.
Rheinisch-Westfälischer Gemeinden                           Riehlerstrasse 17
Eingetragener Verein.                                                  Fernsprecher A 3798.
____________________________

Generealsekretär:
Bürgermeister A. D. Kuth
Schriftleiter
Der Preussischen Gemeinde-Zeitung
____________________________

                                                                                  17. Kriegsrundschreiben.

 

An                      
                die Mitglieder des Verbandes!
Betrifft die „Reichsdeutsche Waffenbrüderliche Vereinigung.“

                In Berlin besteht unter dem Präsidium des Oberbürgermeisters Wermuth, Generalfeldmar-
schalls von Mackensen und Generalkonsuls von Koch eine „Reichsdeutsche Waffenbrüderliche Ver-
einigung“, welche bezweckt, im gesamten deutschen Volke das Bewußtsein von der hohen Bedeutung
der Waffenbündnisse des Reiches im Weltkriege 1914 lebendig zu erhalten und zu vertiefen, die
Kenntnis der staatlichen und völkischen sowie der Kultur- und Wirtschaftsverhältnisse unserer Bundes-
genossen zu mehren und so den Zusammenschluß der verbündeten Völker immer enger zu gestalten
Die Vereinigung hat die Bildung von besonderen Abteilungen für einzelne in Betracht kommende
Arbeitsgebiete in Aussicht genommen. Die Abteilung für Recht und Rechtspflege, an deren Spitze
Oberverwaltungsgerichtsrat Dr. Schiffer, M.d.R. und A., steht, hat bereits eine rege Tätigkeit ent-
faltet. Andere Abteilungen, z.B. eine historische und technische, ferner eine Abteilung für das Ver-
kehrswesen sind in Bildung begriffen. Nun hat der Präsident der Vereinigung sich an den Geschäfts-
führer des Deutschen Städtetages, Stadtrat Dr. Luther, mit dem Ersuchen gewandt, die Bildung
einer Abteilung für die Gemeinden vorzubereiten.

Weiterlesen

26. September 1916

BAST_26_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1916

Gefängnisstrafen wegen verbotenem Verkehrs mit Kriegsgefangenen

                   Verkehr mit Kriegsgefangenes.
   e. In einem Steinbruch bei Ohligs arbeitete der Tage-
löhner G. mit mehreren belgischen und russischen Kriegs-
gefangenen zusammen. Mit zwei Gefangenen unterhielt er
besonderen Verkehr und ließ sich von diesen auch 30 Mark
schenken. Dafür wollte er den Gefangenen über die holländische
Grenze helfen. Die Aufsichtsbehörde erhielt von der Sache
Kenntnis und G. kam in Untersuchungshaft. Am Samstag
wurde er von der Strafkammer in Düsseldorf wegen Ver-
gehens gegen das Belagerungsgesetz vom Jahre 1851 zu einer
Gefängnisstrafe von 9 Monaten verurteilt.

Weiterlesen

26. September 1916

26-09-1916-benrath

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger Nr. 486 vom 26.9.1916

Ausgabe von Fleisch in Benrath.

Fleischabgabe.
D. Benrath, 22. Sept[ember]. Heute, Samstag, wer-
den auf Feld W.2 des neuen Lebensmittelbuches
150 Gramm Fleisch, und zwar zur Hälfte Rind-
und Kalbfleisch und zur Hälfte Schweinefleisch
ausgegeben. Die Preise sind unverändert.

26. September 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1916-1932, B 1983

Der Verband Rheinisch- Westfälischer Gemeinden bittet seine Mitglieder, die Ergebnisse der Zeichnungen der 5., sowie vorhergegangener Kriegsanleihen mitzuteilen, um diese an das Reichsbankdirektorium weiterleiten zu können.

Verband
Rheinisch-Westfälischer Gemeinden                         Cöln, den 26. September 1916
Eingetragener Verein.                                                  Riehlerstrasse 17
                                                               FernsprecherA3798.            

Generalsekretär:
Bürgermeister A. D. Kurth
Schriftleiter
Der Preussischen Gemeinde-Zeitung.

                                                                                       16. Kriegsrundschreiben.

An
Die Mitglieder des Verbandes!

Betrifft die 5. Kriegsanleihe.
Das Reichsbankdirektorium hat uns folgendes Schreiben gesandt:Reichsbank-Direktorium.                                                          Berlin, den 6. September 1916.

I.-Nr. 29070
Es dürfte volkswirtschaftlich von besonderem Interesse sein, feststellen zu können, wie weit die einzelnen Er-
werbs- und Berufskreise zu den Erfolgen der deutschen Kriegsanleihezeichnungen beigetragen haben. Wir treten
daher an die Fachzeitung mit der Bitte heran, ihre Leser durch eine redaktionelle Notiz aufzufordern, ihnen
Angaben über die von ihnen gezeichneten Kriegsanleihebeträge zwecks Veröffentlichung einzusenden. Diese Ver-
öffentlichung der Einzelzeichnungen- wie sie schon teilweise in der Tagespresse erfolgt- und des späteren
Gesamtergebnisse dürfte in den betreffenden Fachkreisen großem Interesse begegnen und zu weiteren Zeichnungen
Anregen und würde zugleich wertvolles statistisches Mater[i]al liefern.
            Von besonderem Wert wäre es, wenn auch die Zeichnungen auf die früheren Kriegsanleihen noch nachträg-
lich festgestellt werden könnten. In diesem Falle würden wir die Redaktionen der Fachzeitungen ergebenst bitten,
ein Exemplar der Nummer, in der die Endresultate veröffentlicht werden, der Statistischen Abteilung der Reichs-
bank, Berlin, gefälligst einzusenden oder das Ergebnis in besonderer Aufgabe mitzuteilen.
                                                                                  Reichsbank- Direktorium
                                                                                  Havenstein.  v. Grimm
            In Ausführung dieses Schreibens bitten wir sämtliche Verbandsmitgliede, uns möglichst um-
gehen mitzuteilen, welche Summe von ihnen, den ihnen unterstellten Sparkassen oder sonst durch
ihre Vermittlung gezeichnet worden sind. Wir werden das Ergebnis dem Reichsbank-Direktorium
mitteilen, es aber auch in der preußischen Gemeindezeitung sobald wie möglich veröffentlichen.
Der Vorsitzende                                                                      Der Generalsekretär:
 Heynen                                                                                      Kuth
Bürgermeister in Friemersheim.                                           Bürgermeister a. D.

26. September 1916

0_1_23_56_26_September_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. September 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 26. September

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Angriffe auf die Höhe Kajmakschalan blutig abgewiesen.“ / Artikel „Erfolglose Vorstöße der Russen und Rumänen.“]

[Artikel „Erfolge der Türken östlich von Suez.“]

„Der kritische Punkt der General-Offensive überwunden“, so lautet die Ueberschrift einer Abhandlung in der Zeitung, der ich einiges entnehmen möchte. Es heißt da: „Von dem Eintritt Rumäniens in den europäischen Krieg hatte man sich auf Seite unserer Feinde eine ganz außerordentliche Wirkung versprochen. Diese Wirkung erhoffte man nicht nur von der materiellen Vermehrung des Kräftekapitals auf seiten der Entente, man erwartete über dies hinaus von der Beteiligung der rumänischen Heeresmacht an dem Balkanfeldzuge eine den Vierverbandswaffen günstige Beeinflussung der allgemeinen strategischen Lage. Wenige Tage nach der rumänischen Kriegserklärung, Weiterlesen

26. September 1916

BAST_26_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1916

Der Preisbericht vom Solinger Wochenmarkt

                                Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt war etwas besser beschickt als
sein Vorgänger. Die Preise für Obst und Gemüse hielten sich
auf der alten Höhe. Die Differenz zwischen den Preisen für
Weiß- und Rotkohl ist viel größer, als er naturgemäß sein
sollte. Für einen Kopf Rotkohl wurden 50 Pf[enni]g verlangt. Ein-
machbohnen kosteten bis 55 Pf[enni]g das Pfund. Aepfel bot man
zum Preise von 25 bis 50 Pf[enni]g an. Möhren kosteten im Pri-
vathandel 20 Pf[enni]g, während die Stadt sie für 15 Pf[enni]g verkaufte.
Zwiebeln waren in größeren Mengen auf dem Markte, sie
kosteten je nach Sorte und Qualität 15 bis 30 Pf[enni]g das Pfund.
Der Verkehr auf dem Markte war trotz des schönen Wetters
nicht besonders stark. Die hohen Preise gestatten der ärmeren
Bevölkerung nicht, größere Einkäufe zu machen.

25. September 1916

BAST_25_09_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1916

„Grenzschutz“, Ausfuhrverbot und Obstschmuggel zwischen Solingen und Höhscheid

   Höhscheid. Die Grenzjäger. Unserer Polizeibeamten
übten gestern die Tätigkeit von Grenzjägern aus. Sie hatten
an der Solingen-Höhscheider Grenze Posto gefaßt und
untersuchten Männlein und Weiblein darauf hin, ob sie ver-
botene Früchte über die Grenze schmuggeln wollten. Wer
Pflaumen und Aepfel bei sich führte, dem erging es, wie es jetzt
manchem Reisenden an der holländischen Grenze geht, die kost-
bare Fracht wurde ihm abgenommen. Gegen Abend entwickelte
sich dann auf den Grenzstraßen ein Schmuggelbetrieb im
kleinen. Immerhin soll es der Polizei gelungen sein, ganz
erhebliche Mengen von den verbotenen Früchten zu beschlag-
nahmen.

25. September 1916

BAST_25_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1916

Für die Zeit der Kartoffeleinkellerung fordern die städtischen Arbeiter Zusatzkost

   Solingen. Zusatzkost für städtische Arbeiter.
Bei der nunmehr beginnenden Kartoffeleinkellerung wird die
Arbeitskraft der städtischen Arbeiter, die auf den Kartoffellägern
und am Bahnhof mit dem Verladen und Abtransport be-
schäftigt sind, in erhöhtem Maße in Anspruch genommen. In
den Kreisen dieser Arbeiter ist nun der Wunsch laut geworden,
daß man ihnen wenigstens für diese Zeit größerer Arbeits-
leistung von der Stadt die Zusatzkost gewährt, die den schwer-
arbeitenden Leuten in den Fabriken gewährt wird. Wir
nehmen an, daß die Verwaltung diesen berechtigten Wunsch
erfüllen wird.