25. Februar 1916

BAST_25_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1916

In Wald treiben Jugendliche nachts ihre ruhestörenden Scherze

Wald-Schlagbaum. Nächtliche Ruhestörer. Die
Anwohner von Schlagbaum und Mangenberg klagen
schon längere Zeit über Störung der nächtlichen Ruhe durch
jugendliche Personen. Nunmehr ist es der Polizei gelungen,
mehrere der Bürschchen zu ermitteln und ihnen als Entschädi-
gung für die nächtlichen „Gesänge“ ein gepfeffertes Strafman-
dat zuzustellen. An der Mangenbergerstraße hat es einigen
15jährigen Burschen gefallen, nächtlicherweise ein – Sofa
auf den Bürgersteig zu stellen. Auch diese jungen Leute wur-
den mit einem Strafmandat bedacht. Ja, ja, das gefährliche
Alter!

25. Februar 1916

BAST_25_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1916

Die dichte Schneedecke auf Solingens Straßen verführt zum Schlittenrodeln auch an gefährlichen Stellen.

Solingen. Vorsicht beim Rodeln! Die dichte
Schneedecke, die unsere Straßen bedeckt, hat die kleinen und
großen Rodelfreunde auf den Plan gelockt. Auf allen ab-
schüssigen Gassen wird Schlitten gefahren. Alle Straßen eignen
sich nun nicht zum Rodelsport, besonders solche, die auf eine
Hauptstraße münden, wo die Straßenbahn fährt. So konnten
wir gestern abend beobachten, wie ein kleiner Knirps auf seinem
Schlitten die Hohegasse hinabfuhr und auf der Kölnerstraße
um ein Haar unter die Straßenbahn geraten wäre, die
gerade vorbeiführ. Solche gefährliche Stellen sollte man sich
also beim Rodeln nicht aussuchen.

25. Februar 1916

BAST_25_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1916

Der Landrat des Kreises Solingen erklärt, dass das Abbrennen von Flächen verboten ist, da dies auch Waldbrände auslösen kann. Diese Unsitte wird unnachsichtlich von den Polizeibehörden verfolgt werden.

    Nicht flämmen!
   Der Landrat macht bekannt:
   Im Bergischen Lande ist die Unsitte sehr verbreitet, im
Frühjahr und Herbste Feldraine, Bergabhänge, Oedländereien,
bisweilen auch Weide, abzubrennen. Da hierdurch
häufig Waldbrände verursacht werden, was sich auch in neuerer
Zeit wieder gezeigt hat, ist es im Interesse der Erhaltung
unserer Wälder dringend geboten, dieser Unsitte energisch ent-
gegenzutreten. Eine Handhabe ist hierfür durch §14 des Feld-
und Forstgesetzes und die §§ 308 und 368, Ziffer 6, des
Strafgesetzbuches gegeben. Mit Erfolg wird die Unsitte nur
bekämpft werden können, wenn von diesen Bestimmungen nach-
drücklich Gebrauch gemacht wird. Ich habe die Polizeibehörden
des Kreises aufgerufen, daß sie in jedem zu ihrer Kenntnis
kommenden Fall unnachsichtlich einschreiten.
   Ferner mache ich erneut darauf aufmerksam, daß das
Rauchen in Waldungen in der Zeit vom 1. März bis 1. Nov[ember]
verboten ist. Dieses Verbot bezieht sich auch auf das Rauchen
auf öffentlichen, durch die Waldungen führenden Wegen mit
Ausnahme von Chausseen.
   Zuwiderhandlungen gegen diese Bestimmungen werden
mit einer Geldstrafe bis zu 30 oder 60 Mark oder mit ent-
sprechender Haft geahndet.

24. Februar 1916

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_06 24021916

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Routine-Inspektion der Volksschule Dürscheven

24. Feb. Heute Morgen besuchte der Herr Kreis-Schulinspektor
Seminar-Direktor Dr. Schulte aus Euskirchen
die hiesige Schule.

24. Februar 1916

1916 02 24

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. Februar 1916

Die Kartoffelbestandsaufnahme startet

Hilden, 24. Februar. Heute soll im ganzen
Lande eine Kartoffelbestandsaufnahme vor sich
gehen. Hoffen wir, daß das Ergebnis ein günstiges sein
wird und wir uns im Verbrauch keine zu weitgehenden
Beschränkungen aufzuerlegen brauchen. Jedenfalls müssen
die Angaben überall mit der größten Genauigkeit
und weit genauer als früher gemacht werden. Die Aufnahme-
zettel sind hier bereits in den Haushalten verteilt wor-
den und werden morgen wieder abgeholt. Sie müssen beim
Abholen ausgefüllt bereitliegen. Stichproben wegen der
Vorräte werden demnächst in großer Zahl vorgenommen.
Diejenigen haben eine erhebliche Strafe zu gewärti-
gen, die wissentlich unrichtige Angaben machen und dadurch
die Behörden in ihren wichtigen Entschließungen irre
leiten.

24. Februar 1916

BAST_24_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1916

Bei der Sitzung der Solinger Lebensmittelkommission und der Preisprüfungsstelle werden neue Höchstpreise für Fleischwaren sowie neue Verkaufsbestimmungen diskutiert, die Reinigung des Kühlhauses im Schlachthof, mangelhaftes Brot und Schwierigkeiten bei den städtischen Verkaufsstellen für Kartoffeln angesprochen.

Aus der Lebensmittelkommission.
   Diese Kommission hielt gestern gemeinsam mit der Preis-
prüfungsstelle eine Sitzung ab, um zunächst zur Frage der
Höchstpreise für Gemüse Stellung zu nehmen. So
bedauerlich an sich die Preissteigerung einiger Gemüse ist, würde
die Festsetzung von Kleinhandelshöchstpreisen bei unserer Ab-
hängigkeit vom ausländischen Gemüse lediglich zur Folge haben,
daß ein fühlbarer Mangel einträte. Es wurde deshalb von der
Festsetzung von Höchstpreisen abgesehen und
empfohlen, Gemüsekonserven mit zu verwenden.

Weiterlesen

24. Februar 1916

BAST_24_02_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1916

Bei Schnee-Wetter warten die Käufer geduldig auf den städtischen Kartoffelverkauf vor der Solinger Markthalle

Vom Wochenmarkt.
   Der Gemüsemarkt war schwach beschickt. Die Ursache sind
die unerschwinglichen Preise. Das Gemüse kostet zum Teil
jetzt beinahe so viel, wie in normalen Zeiten das Fleisch. Die
Stadt ließ außer auf den bekannten Verkaufsstellen vor der
Markthalle Kartoffeln verkaufen. In langen Reihen standen
die Käufer und warteten geduldig, bis sie an der Reihe waren.
Bei dem jetzt herrschenden Schneewetter ist das weder für die
Käufer, noch für die Beamten, die den Verkauf besorgen, ein
Vergnügen. Verschiedene Händler, die bisher den städtischen
Kartoffelverkauf besorgt hatten, stellten angesichts der Konkur-
renz, die ihnen die Stadt machte, den Verkauf ein. Wie wir
hören, will die Verwaltung nunmehr in verschiedenen Stadt-
teilen Verkaufsstellen einrichten, so daß unliebsame Vorkomm-
nisse, wie sie sich am Dienstag im Clauberg abgespielt haben,
nicht mehr vorkommen.
   Auf dem heutigen Markte wurden auch wieder größere
Mengen Seefische angeboten. Einige Sorten waren ent-
schieden zu teuer. So wurden grüne Heringe das
Pfund zu 50 Pf[enni]g angeboten, während die Konsumgenossen-
schaft „Solidaität“ denselben Fisch 2 Pfund zu 65 Pf[enni]g
verkauft. Vorige Woche forderte man auf dem Markte sogar
55 Pf[enni]g für das Pfund grüner Heringe.

23. Februar 1916

23021916kriegslesestücke

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Februar 1916

Bericht über Spendensammlung in den Bürgermeistereien Hellenthal, Hollerath und Udenbreth

Kriegslesestücke.
Erlebnisse und Darstellungen
aus den ersten 8 Monaten des Weltkrieges.
Herausgegeben für Lehrer und Schüler
als Ergänzung der Hirt’schen Lesebücher.
Preis 50 Pf.
Dieses des Ferd. Hirt’schen Verlages in Breslau
(128 Seiten stark) enthält eine Sammlung aus den besten Er-
zeugnissen unserer Kriegsliteratur und bezweckt in unserer Jugend
den „Trieb zum Vaterlande“ zu wecken, zu stärken und zur
nationalen Tat werden zu lassen.
Zu beziehen durch die Buchhandlung von
F.W. Braselmann, Schleiden.

23. Februar 1916

23021916 pulverfabrik

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Februar 1916

Stellenanzeige der Pulverfabrik bei Olef

Einige
kräftige, zuverlässige Arbeiter
finden gehen hohen Lohn sofort Beschäftigung auf der
Pulverfabrik Reinhardsaubei Olef.

23. Februar 1916

23021916 blumenthal

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Februar 1916

Bericht über Spendensammlung in den Bürgermeistereien Hellenthal, Hollerath und Udenbreth

Blumenthal, 21. Febr. Die am Geburtstage
Sr. Majestät des Kaisers und Königs abgehaltene
Sammlung von Spenden für die verwundeten und
kranken Krieger hat in den Bürgermeistereien Hellenthal,
Hollerath und Udenbreth die ansehnliche Summe von
828,45 Mk. ergeben.

23. Februar 1916

BAST_23_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1916

Jede Gemeinde im Oberen Kreis Solingen organisiert die Lebensmittelversorgung für sich alleine. Dies sinnvoller Weise in einem gemeinsamen Zweckverband zu tun, unterblieb bisher, so kritisiert die „Bergische Arbeiterstimme“, aus Angst vor dem drohenden Eingemeindungsgespenst.

              Die kommunale Organisation der
                      Lebensmittelverteilung.
   Eine der ersten Sorgen, die der Krieg unseren Gemeinden
auferlegte, war die Organisation der Lebensmittelversorgung.
Als die Regierung das große Schweineschlachten anordnete
bekundete sie gleichzeitig, daß die Gemeinden mit über 5000
Einwohnern auf den Kopf der Bevölkerung ein bestimmtes
Quantum Fleischkonserven einlagerten, um zu gegebener Zeit
das Fleisch abzugeben. Für viele Gemeinden war dies der An-
fang der Lebensmittelverteilung durch die Stadtverwaltungen.
Als sich dann bei anderen Lebensmitteln Knappheit einstellte,
die in den meisten Fällen durch Spekulation hervorgerufen
war, übernahm auch hier die Gemeinde die Versorgung, soweit
sie den Umständen nach dazu in der Lage war.

Weiterlesen

23. Februar 1916

BAST_23_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1916

Am 24. Februar 1916 wird eine reichsweite Kartoffelbestandsaufnahme durchgeführt. Es wird amtlicherseits auf die große Bedeutung dieser Aktion hingewiesen.

  Zur Aufnahme der Kartoffelbestände
wird uns vom Landratsamte geschrieben:
   Am 24. Februar soll im ganzen Lande die Aufnahme des
Kartoffelbestandes vor sich gehen. Hoffen wir, daß das Er-
gebnis ein günstiges sein wird und daß wir uns im Verbrauch
keine zu weit gehenden Beschränkungen aufzuerlegen brauchen.
Jedenfalls müssen die Angaben mit größter Gewissenhaftigkeit
und weit genauer als früher gemacht werden. Mag es auch für
manche nicht so einfach sein, bei größeren Mengen richtig zu
schätzen, so werden doch genügend Anhaltspunkte dafür ge-
funden werden können. 1 Kubikmeter Kartoffeln wiegt 14
Zentner, was für manche wissenswert sein mag. Stichproben
wegen der Vorräte werden in großer Zahl vorgenommen.
Wer wissentlich unrichtige Angaben macht, hat erhebliche
Strafe zu gewärtigen. Außerdem ist daran zu erinnern, daß
falsche Angaben die Behörden in wichtigen Entschließungen
irreleiten.

23. Februar 1916

BAST_23_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1916

Eine Leserin schildert ein überraschendes Erlebnis in der Solinger Straßenbahn: Seit längerer Zeit versieht mal wieder ein männlicher Schaffner seinen Dienst. Damit hatten die Fahrgäste nicht gerechnet.

         Das Wunder.
   Eine Leserin schickt uns dieses hübsche Stimmungs-
bildchen:
   „Jetzt gibt es auch schon Schaffnerinnen bei der Elek-
trischen!“ So hörte man vor nicht gar zu langer Zeit die
Leute reden. Und wenn ein Wagen der Straßenbahn an uns
vorbeirollte, blieben wir wohl stehen, um dies noch nicht da-
gewesene Wunder anzustaunen. Man hörte auch allerlei ab-
fällige Bemerkungen und sah manch mokantes Gesicht, wenn
die Schaffnerinnen an den Haltestellen im höchsten Diskant die
Namen ausriefen. Nach und nach haben aber die Frauen (wie
immer) ihren Platz behauptet, und das freundliche „Wie weit,
bitte?“ klang unserm von den Schaffnern nicht sehr verwöhnten
Gehörgang ganz angenehm.
   Nun sitze ich neulich nichtsahnend in der Elektrischen. Der
Wagen war kaum in Fahrt, als sich eine lebhafte Unruhe, von
der hinteren Plattform ausgehend, der Fahrgäste bemächtigte.
Zuerst konnte ich mir diese Unruhe nicht recht erklären, aber
dann hörte ich es durch den Wagen grollen: „Wie weit fahren
Sie?“ Und das freundliche Lächeln, das man sich für die
ebenso freundliche Schaffnerin zurechtgelegt hatte, verkroch sich
hinter die letzten Partien des Gesichts. Die Köpfe der Mit-
fahrenden beugten sich vor, und die Augen richteten sich auf den
Eingang des Wagens. Aus allen sprach ungläubiges Erstaunen.
Ein alter Mann bewegte langsam den Kopf, wischte an seiner
Brille und spannte eine Hand schirmend über die Augen. Die
ganze Gebärde drückte Mißtrauen gegen seine Augen aus. Eine
kleine dicke Frau uns gegenüber kicherte glucksend. Die runden
dicken Schultern hüpften auf und nieder. Eine ander[e] Frau
kramte am Boden. Die Markttasche war ihr aus der Hand
gefallen, und die Kartoffeln und Zwiebeln kollerten auf dem
Boden herum. Niemand hatte darauf geachtet. Alle sahen mit
einer Art scheuen Interesses den – Schaffner an, der den
Wagen betreten hatte, den männlichen Schaffner!