26. Mai 1915

BAST_26_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ setzt die Diskussion um die sozialdemokratische Position zum Krieg fort, diesmal mit einer Stimme aus dem „feindlichen“ Belgien. Emile Vandervelde, belgischer Sozialist und Vorsitzender der sozialistischen Internationale, antwortet dem sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten Philipp Scheidemann und kritisiert ihn und die Politik der SPD-Führung heftig. Bemerkenswert, dass dieser Artikel die Pressezensur ungeschoren passierte.

     Ein offener Brief an Genossen Scheidemann
                        Mitglied des deutschen Reichstags.
                              Von Emile Vandervelde.
   Die „Humanité“ vom 14. Mai veröffentlicht folgende Antwort
Vanderveldes auf Scheidemanns Artikel „Der Wille zum Frieden“:
   Lassen Sie mich, Scheidemann, Ihnen direkt antworten: Gibt
es doch zurzeit unter unseren deutschen Kameraden so tiefgehende
Meinungsverschiedenheiten, daß es etwas anderes ist, Ihnen zu ant-
worten als Haase oder Bernstein oder Liebknecht.
   Doch vor allem muß ich einige Einzelbehauptungen aufklären,
die in Ihrem Artikel enthalten sind.
   Sie sagen zunächst, wenn ich in Paris vor sozialistischen Ar-
beitern gesprochen hätte, so würde vielleicht Widerspruch, heftiger
Widerspruch sogar, nicht gefehlt haben.
   Ich glaubte zu träumen, als ich dies las, zeigt es mir doch, daß
Sie gar keine Vorstellung haben von der gewaltigen Einmütigkeit,
die im französischen Proletariat ebensogut wie im belgischen gegen
die schuldigen Urheber dieses Krieges vorhanden ist. Fragen Sie
Guesde, Longuet, den Enkel von Marz, wenn Sie Sembat oder
Vaillant nicht gelten lassen wollen. Fragen Sie bei uns unsere
Freunde von der äußersten Linken, Brouchere, De Man, die als
Freiwilligen-Unteroffiziere in der belgischen Armee dienen. Eher
noch vielleicht, wenn ich vor sozialistischen Arbeitern gesprochen hätte,
hätte ich Widerspruch, heftigen Widerspruch gefunden, als ich den
Versuch machte – meine Freunde nannten ihn mutig – zwischen
dem deutschen Volke und seinen Beherrschern zu unterscheiden.
   Sie wundern sich dann, daß ich, Sozialist, Pazifist, Inter-
nationalist, für den „Krieg bis zum Ende“ sei.

Weiterlesen

26. Mai 1915

19150526_Photographieren_550

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Mai 1915

Das Fotografieren und sonstige Abbilden der militärisch wichtigen Punkte
wird verboten.

                 Bekanntmachung.
    Ich verbiete für den Befehlsbereich der
Festung Cöln das Photographieren,
Zeichnen, Malen oder sonstige Abbilden der
Rheinbrücken, der Befestigungs- und Eisen-
bahnanlagen, der Luftschiffhallen, Luftschiffe
und Flugzeuge, der Truppentransporte, der
Geschütze und aller anderen militä-
rischen Ausrüstungsstücke.
     Zuwiderhandlungen werden auf Grund des
§ 9 Ziffer b des Gesetzes über den Belagerungs-
zustand vom 4.6.1851, falls die bestehenden Ge-
setze keine höhere Freiheitsstrafe bestimmen,
mit Gefängnis bis zu einem Jahre bestraft.
     Cöln, den 15. Mai 1915.
          Der Gouverneur der Festung Cöln
                         v. Held,
                 General der Infanterie.

26. Mai 1915

19150526_Ansichten_550

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Mai 1915

Ansichtskarten deutscher Städte sind wohl nicht nur bei Touristen beliebt.

– Auf dem Umwege über das neutrale Aus-
land ist wiederholt der Versuch gemacht worden,
Ansichten deutscher Städte, namentlich
West- und Süddeutschlands, durch Buchhändler
usw. aufzukaufen. Gewünscht werden besonders
solche Bilder (Ansichtskarten), die für Stadt und
Umgebung durch ihr besonders auffallendes Ge-
präge kennzeichnend sind, wie Kirchen, Burgen,
Ruinen und andere in die Augen fallende Bau-
werke. Offenbar sind diese Bilder dazu bestimmt,
feindlichen Fliegern die Orientierung zu erleich-
tern. Es muß daher dringend davor gewarnt
werden, diesem Ansuchen Folge zu geben. Auch
wird es sich empfehlen, bei der Versendung von
Ansichtskarten nach dem Auslande entsprechende
Vorsicht zu beachten.

26. Mai 1915

BAST_26_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1915

Um der „Lohndrückerei“ in der Militäreffektenindustrie, die auch in Solingen ein Geschöpf des Krieges ist, Einhalt zu gebieten, veröffentlicht die „Bergische Arbeiterstimme“ Auszüge aus dem Reichstarifvertrag.

Heeresverwaltung und Heimarbeiter.
   Um der Lohndrückerei in der Militäreffektenbranche,
besonders bei den Heimarbeitern, ein Ende zu bereiten, hat das
Kriegsministerium in einem Erlaß bestimmt, daß bei Vergebung von
Näharbeiten der dafür zu zahlende Lohn den Arbeitsleistungen an-
gemessen sein und den örtlichen Verhältnissen entsprechen muß. Ein
angemessener Lebensunterhalt muß durch den gezahlten Lohn garan-
tiert sein. Der Auftragnehmer soll gehalten sein, mindestens
75 Prozent der von der Heeresverwaltung gezahlten Stücklöhne an
die Personen abzuliefern, die die Arbeit leisten müssen. Die rest-
lichen 25 Prozent sollen sich auf Auftragnehmer, Zwischenmeister usw.
verteilen. An den 75 Prozent dürfen sich Zwischenmeister nur für
die selbst geleistete Arbeit beteiligen.
   Dieser Erlaß soll zweifellos dazu beitragen, den vielen Miß-
ständen, die sich in der Militäreffektenindustrie währen des Krieges
herausgebildet haben, zu begegnen.
   Auch in Solingen haben sich in der hier neu eingeführten
Militäreffektenbranche Verhältnisse eingebürgert, die man als un-
haltbar bezeichnen muß. In jeder Sitzung hat sich das Gewerbe-
gericht mit Klagen von Arbeitern und Arbeiterinnen zu befassen, die
wegen Lohnstreitigkeiten mit ihrem Arbeitgeber klagen müssen.

Weiterlesen

25. Mai 1915

Kreisarchiv Euskirchen, Foto ###, Postkarte vom 17. September 1916

Feldpost von Antwerpen nach Lüssem, Kreis Euskirchen

Antwerpen den 25.V.15
Lieber Bruder . Schwäg!
Theile dir mit daß ich
sämtliche Pakete erhalten
hab haben mich sehr gefreut.
aber ich getrau mich nichts
zu verlangen von Dir, was
du freiwillig schicken willst
wird stets mit Freude angenommen.
Besten Dank u[nd] habt wohl auf Wiedersehen

Brüssel. Die Grafen Egmont

Herrn Mathias Fichtl
Schweizer
in Burg Lüssem
b[ei] Zülpich
Rheinland

Postststempel: Antwerpen 25.5.15
S. B.
B.L. A.K. Ldst. F: [unleserlich] Batt[a]l[lion]
4. Batterie
Absend[er] Fahrer Georg Fichtl

 

25. Mai 1915

BAST_25_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1915

Pfingsten 1915: Der Kriegseintritt Italiens und die Freizeitaktivitäten im Bergischen

Prächtige Pfingsttage
bescherte uns der Wettergott. Wohl seit Jahren haben wir
Pfingsten unter keinem so ungetrübten Festtagshimmel gefeiert
wie an den vergangenen Pfingsttagen. Weniger gnädig als
der Wettergott, machte es mit der pfingstfeiernden Menschheit
allerdings der Kriegsgott. Der Abend des Pfingstsamstag
brachte die Nachricht von der Mobilisierung Italiens. In
politischen Köpfen konnten nun kaum mehr Gedanken an eine
Beilegung der Differenzen auftauchen. Am Morgen des
zweiten Feiertags platzte denn auch in die zu Pfingstausflügen
und Frühkonzerten versammelte Menscheit die Nachricht von
der Kriegserklärung Italiens an Oesterreich-Ungarn. Trotzdem
man die Nachricht wohl allgemein für die Pfingsttage erwartete,
blieb sie doch kaum ohne Wirkung. Es ging im allgemeinen
in den Konzertgärten und bei den Ausflügen still zu. Jeder
machte sich auf das Verhalten unseres einstigen Verbündeten
seinen eigenen Vers.
   Immerhin zog alt und Jung ins Freie. Waren es auch
nicht solch riesige Menschenmassen, wie sie in normalen
Zeiten zu Pfingsten unser schönes Bergisches Land überfluten,
so waren doch überall viele Ausflügler zu bemerken. Das
weibliche Element war naturgemäß in der Mehrzahl.
   Der Verkehr auf den Staats- und elektrischen Bahnen war
sehr stark. Die Schwebebahn konnte manchmal kaum den Ver-
kehr bewältigen.
   Die Konzerte im Garten des Gewerkschaftshauses waren
den Verhältnissen entsprechend gut besucht. Unsere jungen
Musikkünstler haben das in sie gesetzte Vertrauen nicht getäuscht.
Wir sind überzeugt, daß alle Besucher der Konzerte befriedigt
nach Hause gegangen sind. Die Arbeitersängervereinigung
fand mit ihren Vorträgen beim Publikum ebenfalls starken
Beifall. Alles in allem: es war eine wohlgelungene Veran-
staltung.

25. Mai 1915

1915 05 25

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Mai 1915

Pfingsten

Hilden, 25. Mai. Noch kein Pfingsten sah das deutsche Volk in solchem Riesenkampfe gegen die halbe Welt, noch keines auch in so schwerem Leide um so viele und teure Opfer, aber auch noch keines in solcher einheitlichen Gesinnung, in solcher Läuterung und Erhebung des Geistes. Namentlich die letzte Tatsache fühlte man auf Schritt und Tritt überall da, wo sich Menschen zusammenfanden. Es ist deutsche Eigenart. Das Pfingstfest draußen in Gottes Natur zu verbringen, die sich um diesen Tag gar herrlich hervorgetan hat. An dieser Eigenart vermochte auch der Krieg nichts zu ändern, denn in großen Massen belebten die Menschen die Ausflugspunkte, die von einem herrlichen Wetter begünstigt, eine besondere Anziehungskraft ausübten. Ueberall die gleiche Stimmung, die weniger in übertriebener Fröhlichkeit aber in fester Zuversicht zum Ausdruck kam. Hieran änderte auch der zweite Pfingsttag nichts, an dem der Verrat Italiens vollends offenbar wurde. Wir feierten dieses Pfingstfest nicht im Geiste der Furcht oder Kleinmütigkeit, sondern im Geiste der Opferbereitschaft und Zuversicht, der Tat und der Kraft.

25. Mai 1915

BAST_25_05_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1915

Verwendung vorgedruckter Postkarten für die Korrespondenz aus russischen Kriegsgefangenlagern in die Heimat

   Solingen.  Ein Solinger Parteigenosse in
Sibirien. Ein Solinger Genosse, der auch Mitglied des Ar-
beitersängerchors ist, ist im Februar d[ieses] J[ahres] in russische Ge-
fangenschaft geraten und hatte von Wilma aus seinen hie-
sigen Freunden und Verwandten mitgeteilt, daß es ihm ver-
hältnismäßig gut gehe. Von diesem Zeitpunkte an hatte der
Gefangene kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben. Am ver-
gangenen Samstag erhielt die Braut unseres Genossen von
ihm eine Karte aus Tjumen (Gouvernement Tobolsk)
in Sibirien, auf der er mitteilt, daß es ihm ,,verhältnismäßig“
gut gehe. Die Karten, die anscheinend von der russischen Re-
gierung den Gefangenen geliefert werden, sind vorgedruckt und
zwar in deutscher und ungarischer Sprache. Der deutsche Vor-
druck hat folgenden Wortlaut: Den Verwandten sofort absenden:
Ich befinde mich in Gefangenschaft in der Stadt . . . . .Gou-
vernement . . . .  Ich bin gesund und nicht verwundet. Man
kann mir schreiben auch in meiner Muttersprache. Herzliche
Grüße. . . . . .
                   Vor- und Zunamen. . . . . . . . . ‚‘
     Tjumen liegt in Westsibirien

25. Mai 1915

25.5.15 Liebestätigkeiten

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 25.5.1915

Beschäftigung und Ausbildung von Kriegsbeschädigten und Finanzierung durch den Provinzialverband der Rheinprovinz

Fürsorge für Kriegsbeschädigte
Der „Tätigkeitsausschuß für Kriegsbeschädig-
tenfürsorge“ hat am 19. Mai im Rathause in Köln
unter dem Vorsitz des Landesrats Dr. Horion als
Vertreters [sic!] des Landeshauptmanns eine Sitzung
abgehalten, die sich u[nter] a[nderen] mit der Frage der Über-
nahme der Kosten der Kriegsbeschädig-
tenfürsorge auf den Provinzialverband be-
schäftigte. Nachdem der Provinzialausschuß in
seiner Sitzung vom 15. Mai über diesen Punkt
entscheidende Grundsätze aufgestellt hat, konnte
der Tätigkeitsausschuß den örtlichen Organisa-
tionen in Bezug auf die Kostenübernahme weit-
gehende Zusicherungen machen, durch die sicher-
gestellt wird, daß die große Aufgabe, die Kriegs-
beschädigten dem Erwerbsleben wieder zuzu-
führen, in der Rheinprovinz in keinem Falle
an der Frage der Kostentragung scheitern wird.
Insbesondere werden den örtlichen Organisa-
tionen sämtliche durch die Berufsberatung ent-
stehenden Barauslagen und ebenso den Kriegs-
beschädigten die ihnen durch die Berufsberatung
entstehenden Ausgaben, z[um] B[eispiel] Reisen an den Ort
der Berufsberatung, Aufenthalt in den Anstalten
zum Zwecke der Begutachtung und Beratung
erstattet. Ferner werden die Kosten gesund-
heitlicher Maßnahmen, falls die Militärver-
waltung nicht eintritt, oder ihre Heranziehung
zu lange Zeit in Anspruch nehmen würde, und Weiterlesen

25. Mai 1915

BAST_25_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ weist das „unmoralische“ Angebot eines Leipziger Verlages (kostenlosen Abdruck eines Romans gegen redaktionelle Werbung für das Verlagsprogramm)
entschieden als „Korruption der Literaturkritik“ und Verstoß journalistischer Prinzipien zurück.

Literatur- Korruption.
   Was eine gewisse Sorte literarischer Freibeuter glaubt der
deutschen Presse zumuten zu können, dafür brachte uns die Post
heute morgen einen bezeichnenden Beleg. In einem dicken
Brief, der uns unter Drucksache zugegangen war, fanden wir
unter anderem Geschreibsel diesen vervielfältigten Brief:

                        Sehr geehrte Schriftleitung!
   Für unsern Verlag haben wir von Artur Winckler-Tannenberg
einen ganz vorzüglich geschriebenen Roman:
                                 „Das Kriegskind“
erworben, der weit über der Massenerzeugung des letzten Jahres
steht.
   Der Roman fußt in der Jetztzeit, ohne ausgesprochen ein
Kriegsroman zu sein.
   Um Ihnen einen Ueberblick über den Inhalt desselben zu
geben, erlauben wir uns, eine kurzgefaßte Inhalts-Angabe ein-
liegend zu übersenden.
   Wir sind bereit, Ihnen den Roman zum kostenfreien Abdruck
zu überlassen und beanspruchen als Gegenleistung lediglich den je-
weiligen Abdruck schrifstellerisch gehaltener Empfehlungen im
Gesamtumfang von 300 Zeilen einfacher Spaltenbreite, unter
Reklame oder Redaktions-Strich, für unsere Verlagswerke.
    Wir bitten Sie, uns gefl[issentlich] mitzuteilen, ob Sie gewillt sind,
         von unserem Anerbieten Gebrauch zu machen.
                                  Hochachtungsvoll
                                  ppa. Verlag Otto Beyer: A. Möbius.

   Der Verlag Otto Beyer befindet sich in Leipzig. Auf seinem
Briefkopfe wird stolz verkündet, daß er auf der Ausstellung
für das Buchgewerbe in Leipzig eine Medaille bekommen hat.
Was der Verlag hier tut, öffnet der Korruption Tür und Tor.
Es korrumpiert die Vermittlung von schriftstellerischen Ar-
beiten an die Presse, stört den Broterwerb der Schriftsteller
von literarischen Qualitäten und korrumpiert die Literatur-
kritik. Denn die „schriftstellerisch gehaltenen Empfehlungen“,
die der betriebsame Verlag als „Gegenleistung“ für das „Kriegs-
kind“ verlangt, sind nichts anderes als Notizen, die von der
Zeitung in einer Form aufgenommen werden sollen, die bei
den Lesern den Anschein erweckt, es handle sich dabei um kritische
Besprechungen durch die Redaktion.
   Die anständige Presse, die das Vertrauen ihrer
Leser verdient, wird solche Angebote weit von sich weisen. Es
ist aber noch ein weiteres zu tun: vor der Tür des smarten
Literaturhökers Beyer einen Warnungspfahl zu errichten und
im Hause der deutschen Presse Lärm zu schlagen. Wer in der
nächsten Zeit den von Beyer angebotenen Roman abdruckt, der
ist erkannt als Handlanger von Literatur-Schwindlern!

25. Mai 1915

BR 0051 Nr. 0064 (1) BR 0051 Nr. 0064 (2)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Polizeipräsidium Köln, BR 0051, Nr. 64.

Die finanziellen Kosten des Krieges machen sich nach und nach in vielen Bereichen des Lebens bemerkbar: Die preußischen Innen- und Finanzminister knüpfen jegliche Ausgabe für die Eisenbahnverwaltung an die Auflage der äußersten Sparsamkeit – was weitgehend einem Investitionsstopp gleichkommt. Insbesondere wird die Verwaltungspolizei – hier das Polizeipräsidium Köln – ersucht, allen Vorhaben, die diese Auflage verletzen würden, die Zustimmung zu verweigern.

23. Mai 1915

19150523_Pfingstgedicht_548

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Mai 1915

Pfingsten im Felde wird feierlich begangen.

    Pfingstglocken, zum Frohlocken. 

Ihr Pfingstenglocken, klinget     
Vom Turm „ins Schlachtenfeld!“
Soldaten! betet, singet,
Wie’s Eurem Gott gefällt!

Ihr Pfingstenglocken, dringet
In jedes wunde Herz –
Und tröstet lind – und zwinget
Zur „Siegeslust“ den Schmerz!

Ihr Pfingstenglocken singet,
Hinaus in alle Welt:
„Der Friedensengel schwinget
Sich los vom Himmelszelt!“

Und Echohalle klingen –
Beim Schwingen – im Ringen –:
„Vollbringen“ und „Gelingen“
Gott hilft in allen Dingen!

Bonn.              Selma Wichtrich.

23. Mai 1915

19150523_Pferde_548

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Mai 1915

Pferde für die Armee sind dringend notwendig.

             Bekanntmachung
betreffend freihändigen Ankauf und Aushebung
         von Pferden für die Armee.
    Das stellvertretende General-Kommando
des VIII. Armee-Korps hat vom Kriegs-
ministerium Anweisung erhalten, den Bedarf
an Pferden durch freihändigen Ankauf oder
Aushebung zu decken.
    Es ist beabsichtigt, so lange wie möglich
im allgemeinen wirtschaftlichen Interesse von
Aushebungen abzusehen und die erforderliche
Anzahl von Pferden anzukaufen, soweit es
irgend möglich ist, unmittelbar bei den Be-
sitzern.
    Die Bevölkerung wird auf das Vorteil-
hafte des Pferdeverkaufs unmittelbar an die
vom stellvertretenden General-Kommando be-
stimmte Ankaufs-Kommission gegenüber der
gesetzlichen Aushebung aufmerksam gemacht.
Hierbei wird der ausgiebige Ersatz der Pferde
durch Ochsen empfohlen.
     Die Ausführung von Pferden in andere
Kreise des Reiches ist untersagt.
    Siegburg, den 19. Mai 1915.
                                           Der Landrat
                                       gez. von Dalwigk.