25. Februar 1915

25FebrBeurlaubung_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 25.2.1915, Anzeigenseite

Bekanntmachung des Pfalzdorfer Bürgermeisters Preyers zur Beurlaubung
landwirtschaftlicher Arbeitskräfte

Beurlaubung landwirtschaftl. Arbeitskräfte.
Seitens des Herrn Kommandierenden Generals des VII. Armeekorps ist die Beurlaubung aller geschulten landwirtschaftlichen Arbeitskräfte: Besitzer, Pächter, Beamten und Arbeiter für die Zeit vom 13. März bis 5. April 1915 in Aussicht genommen, soweit sie sich noch im Bereiche des VII. Armeekorps befinden.
Für fremde Arbeitskräfte ist als Entschädigung zu leisten:
a) für die Hin- und Rückreise ½ Fahrkarte 4. Klasse vom Standort bis zur Arbeitsstelle und
b) Barlohn 2 Mark neben freier Verpflegung.
Anträge auf Beurlaubung sind auf dem hiesigen Gemeindebüro mit Angabe der genauen Adresse am Montag den 1. März cr., vorm. Von 10-11 ½ Uhr, zu stellen; spätere Anträge können nicht berücksichtigt werden.
Pfalzdorf, den 24. Februar 1915.
Der Bürgermeister: Preyers.

24. Februar 1915

24021915benjamin124021915benjamin224021915 benjamin3

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Februar 1915

Bericht der Mühlheimer (Ruhr) Zeitung über den besonderen Einsatz des Blumenthaler Drogisten Dreimüller an die Front zu kommen.

Benjamin
Der Mühlheimer (Ruhr) Zeitung wird aus

ihrem Leserkreise geschrieben:
Als * wieder mal ein paar hundert Mann
abrückten ins Feld, war er mit dabei. Die Leute an
der Straße, die zuschauten, wunderten sich über das
kleine Etwas da ganz am Ende der Marschkolonne.
Ein paar gelbe Stiefel und darüber ein Bündel.
Man mußte ordentlich suchen, bis man zwischen feldgrauem
Tuch, Riesentornister, Gewehr und graugrün über-
zogenem, viel zu großem Helm das Gesicht entdeckte,
das mit großem Kinderaugen in die Welt blickte. Da
lächelte wohl einer über den kleinen Gernegroß, aber
ein anderer schüttelte mitleidig den Kopf über das
„Kind“, das man mitnahm in den Krieg. Sie sahen
ja nicht, daß unter dem zarten Kindergesicht in dem
Bündel von Uniform und Waffen ein so großes,
warmes, mutiges Herz steckte. Ein Herz, das für
zwei Riesensoldaten von mehr als zwei Meter Länge
voll ausgereicht hätte.
Weiterlesen

24. Februar 1915

2015-02-23_Leitsaetze_Kriegsbeschaedigtenfuersorge0001 2015-02-23_Leitsaetze_Kriegsbeschaedigtenfuersorge0002 2015-02-23_Leitsaetze_Kriegsbeschaedigtenfuersorge0003

ALVR, Bestand Hauptfürsorgestelle für Kriegsbeschädigte und Kriegshinterbliebene der Rheinprovinz, Nr. 50479

Der Oberpräsident der Rheinprovinz, von Rheinbaben, lädt zu einer Besprechung, um die zukünftige Organisation der Unterstützung von Kriegsversehrten, -witwen und -waisen zu besprechen. Zur Vorbereitung der Sitzung formuliert er mehrere Grundsätze der angedachten Fürsorge-Einrichtungen.

24. Februar 1915

BAST_24_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1915

Über Gerüchte und ihre Wirkung – eine wohl alltägliche Geschichte.

               Die Gerüchteträger.
   Es gibt Bazillenträger. Sie tragen die Erreger einer
Krankheit in sich. Sie selbst leiden nicht an der Krankheit und
fühlen sich ganz wohl bei all ihren Bazillen, die üppig bei
ihnen gedeihen. Andere Menschen werden von ihnen mit der
Krankheit, deren Erreger sie tragen,angesteckt und
sterben.
   So gibt es auch Gerüchteträger. Sie befinden sich eben-
falls sehr wohl; stecken aber voll Gerüchte: den unsinnigsten,
den tollsten, den lächerlichsten und den furcht-
barsten. Sie übertragen diese Gerüchte auf ihre Mitmenschen
und verwundern, manchmal sogar tödlich.
   Ich kenne eine Frau, die eine solche Gerüchteträgerin ist.
In Friedenszeiten war sie ein ganz harmloses Wesen. Erst der
Krieg hat ihre Gefährlichkeit enthüllt. Ich gehe ihr, obwohl ich
immun bin, aus dem Weg wo ich kann.

Weiterlesen

24. Februar 1915

24FebrTerporten_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 24.2.1915, Anzeigenseite

Bekanntmachung des Bürgermeisters Freiherr von Loe zur Beurlaubung geschulter landwirtschaftlicher Arbeitskräfte zur Sicherung der Bestellung im Frühjahr

Bekanntmachung
Zur Sicherung der Bestellung in diesem Frühjahr ist seitens des Herrn Kommandierenden Generals des VII. Armeekorps die Beurlaubung alter geschulter landwirtschaftlicher Arbeitskräfte:  Besitzer, Pächter, Beamten und Arbeiter für die Zeit vom 13. März bis 5. April ds. Js. In Aussicht genommen, soweit sie sich noch im Bereiche des VII. Armeekorps befinden. Die Verteilung derArbeitskräfte geschieht unter Mitwirkung der Landwirtschaftskammer, und müssen die Lüsten schon am 2. März in Bonn wieder eingehen. Anmeldungen bitte ich bis zum 27. ds. Mts. bei dem Unterzeichneten oder bei den Gemeindevorstehern zu bewirken.
Terporten, den 24. Februar 1915
Der Bürgermeister Frhr. v. Loe.

23. Februar 1915

BAST_23_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1915

Da auch für Solingen und seine Nachbarstädte die Einführung von Brotkarten vorgesehen ist, werden die für Elberfeld verkündeten amtlichen Regelungen vorgestellt.

  Die Einführung von Brotkarten
   Die Regelung der Brotversorgung durch die Einfüh-
rung von Brotkarten steht auch für Solingen be-
vor. Man erwartet diese Maßregel mit dem 1. März. Da
in Solingen und in den benachbarten Städten diese Einrich-
tung nach dem Muster anderer Städte erfolgen wird, geben
wir wieder, was darüber in Elberfeld verordnet ist:
   Zunächst ist es notwendig, durch eine allgemeine Personen-
standsaufnahme die anwesenden Personen, die mit Brot und
Mehl versorgt werden müssen, genau festzustellen. Diese Auf-
nahme umfasst 128 Aufnahmebezirke. Die für die einzelnen
Straßen in Frage kommenden Bezirke und Meldestellen sind
aus dem Straßenverzeichnis ersichtlich, das an den Anschlag-
säulen angeschlagen ist. Brotkarten werden nur für diejenigen
ausgestellt, die bei dieser Erhebung angemeldet werden. Jeder
Haushaltungsvorstand hat unter Vorlegung von Ausweisen
(Stammbuch, polizeilichen Anmeldeschein u[nd] dergl[eichen]) in dem
Aufnahmebezirk seiner Wohnung die Zahl der Haushaltsange-
hörigen (Eltern, Kinder, Verwandten, Gewerbegehilfen, Dienst-
boten, Zimmermieter usw.), die in dem Haushalt mit
Brot voll verpflegt werden, anzugeben. Die Kinder unter
5 Jahren werden besonders aufgeführt. Für Hotels, An-
stalten usw. ist die Aufnahme bereits durch Polizeibeamte er-
folgt. Die in solchen Betrieben befindlichen Haushaltungen
(Haushalt des Hotelbesitzers, des Anstaltsvorstehers usw.) haben
sich jedoch anzumelden und dabei anzugeben, ob ihre Bekösti-
gung durch den Betrieb erfolgt oder nicht. Bei der Anmel-
dung ist anzugeben, bei welchem Bäcker, welcher Brotfabrik
oder deren Verteilungsstelle der Haushalt für den Fall be-
hördlicher Bezugsverteilung sein Brot aller Art zu beziehen
wünscht. Wissentlich unrichtige oder unvollständige Angaben
unterliegen den Strafbestimmungen des § 44 der Bundesrats-
verordnung vom 25. Januar 1915.

Weiterlesen

23. Februar 1915

1915_2_23_garnison_ratingen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 23.2.1915

Einzug des 2. Ersatz-Bataillons des Füsilier Regiments Nr 39 in die neue Garnison Ratingen.

Ratingen, 22.Febr[uar] (Garnison Ra-
tingen] Mit klingendem Spiel zog heute das
2. Ersatz-Bataillon der Füsilier-Regiments
Nr. 39 bei herrlichstem Wetter in seine neue
Garnison Ratingen, die prächtigen Flaggen-
schmuck angelegt hatte. Auf dem Marktplatze
nahm das Bataillon Aufstellung. Daselbst hatte
sich auch der Kriegerverein und die Jugendwehr
mit Fahnen eingefunden. Herr Bürgermeister
Jansen, der in Begleitung der Beigeord-
neten und Stadtverordneten erschienen war,
hielt eine Ansprache, in der er dem Komman-
deur, den übrigen Offizieren und den sonstigen
Angehörigen des Bataillons herzlichen Will-
kommensgruß entbot. Der Bataillonskomman-
deur dankte mit einem Hoch auf die neue Gar-
nison Ratingen und deren Bürgerschaft. Bevor
das Bataillon in die Quartiere rückte, gedachte
der Kommandeur noch des Allerhöchsten Kriegs-
herrn. In ein dreifaches Hoch auf Se[ine] Majestät
stimmte das Militär mit den Einwohnern, die in
großer Zahl zu Stelle waren, begeistert ein.
Nach dem Absingen der Nationalhymne konzer-
tierte die Miliärkapelle noch einige Zeit.

22. Februar 1915

1915 02 22-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. Februar 1915

Nahrungsmittelpakete aus dem Inland werden nicht an die Kriegsgefangenen gegeben. Pakete die aus dem Ausland geschickt werden, sind an die Gefangenen auszuhändigen.

Bekanntmachung.
An die Kriegsgefangenen im hiesigen Bezirk werden in letzter Zeit aus dem Inlande Pakete mit Nahrungs- und Genußmitteln gesandt, deren Verkauf in den Gefangenenlagern verboten ist, weil in erster Linie für den Bedarf unseres Heeres und unserer Bevölkerung gesorgt werden muß.
Unter das Verbot fallen: Brot, Backwaren jeder Art, Schokolade, Tabak.
Ich bringe daher zu allgemeinen Kenntnis, daß solche Sendungen aus dem Inlande an Kriegsgefangene nicht ausgehändigt werden. Sie sind daher zwecklos. Aus dem Auslande dürfen die Kriegsgefangenen nach wie vor solche Nahrungs- und Genußmittel empfangen.
Münster, den 19. Februar 1915.
VII. Armeekorps. Stellv. Generalkommando.
Der kommandierende General.
Frhr. von Gayl.

22. Februar 1915

BAST_22_02_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1915

Das Backen der Burger Bretzeln in der bisherigen Weise wird vom Regierungspräsidenten in Düsseldorf verboten.

Burg a[n] d[er] Wupper. Keine Burger Bretzeln
mehr! Eine Versammlung der Bäcker des Kreises Mettmann
hatte sich, wie gemeldet, kürzlich dahin ausgesprochen, dass die
Burger Bretzeln ähnlich wie Zwieback Kindernahrung
seien, die weiter gebacken werden dürfe. Der Regierungsprä-
sident von Düsseldorf hat diese Ansicht nicht geteilt. Er hat
verfügt, dass das Backen der Bretzeln in der bisherigen Weise
verboten werde. Die Burger Bretzeln könnten nur dann auf
den Markt gebracht werden, wenn der Mehlzusatz höchstens
10 Prozent betrage und wenn sie als Kuchen gebacken würden.
Wie den Brötchen, dürfte damit auch den Burger Bretzeln für
die Dauer des Krieges ein Ende bereitet sein. – Nach der An-
sicht von Sachkennern wird es vielen Burger Bretzelbäckern
schwer werden, über die Zeit des Backverbots ohne Verlust
ihrer Existenz hinwegzukommen.

22. Februar 1915

BAST_22_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1915

   Den tragischen Tod eines Kameraden schildert der Brief eines
im Westen stehenden Artilleristen
    Wohl viele meiner Kameraden, die mit im Felde sind, werden
Aehnliches schon miterlebt haben. Es ist etwas Alltägliches, verdient
aber gleichwohl erwähnt zu werden.
   Es war der 30. Dezember, als mein Kamerad P. und ich als
Fahrer die erste Wache „schoben“. Der Himmel war sternenklar und
die Nacht einzig schön, der Boden hart gefroren und die Luft ganz
rein und durchsichtig. Wir, mein Kamerad und ich, unterhielten uns
während der Zeit, wo wir zu stehen hatten, über das und jenes, über
Krieg und Frieden. P., ein Magdeburger, erzählte mir viel von
seiner Frau und seinem Kind. Er musste zu Hause ein sehr glück-
liches Familienleben führen, denn er erzählte mit einer Begeiste-
rung von zu Hause, die von einer starken Liebe zu seinen Angehörigen
zeugte. Im Laufe des Gesprächs kamen wir auch darauf, wie viele
Frauen jetzt wohl schon allein dem Silvester entgegensähen, die ihr
Liebstes und Teuerstes nie wiedersehen würden. Aber, sagte er, den
ganzen Feldzug habe ich jetzt schon mitgemacht, noch kein Blei hat
mich erschreckt. Aber seit einigen Tagen habe ich immer ein solch
unangenehmes Gefühl, dass ich glaube, nicht mehr lange zu leben.
Unter solchen Reden hatten wir unsere Wache herum. Ich ging mit
ihm zur Wachtstube, wo wir bald in Morpheus Armen ruhten.
Weiterlesen

22. Februar 1915

BAST_22_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1915

                   Aus Kriegsbriefen.
   Der Sohn eines bekannten Solinger Parteigenossen
schreibt über seine Kriegserlebnisse in Rußland:
                                                   Rußland, den 14.Febr[uar] 1915.
                      Liebe Eltern!
   Um bei der schlechten Postverbindung die Zeit nicht zu ver-
säumen, komme ich heute schon, um Mutter die allerherzlichsten
Glückwünsche zum Geburtstage darzubringen. Ich wünsche Mutter
für das neue Lebensjahr alles gute, möge sie gesund bleiben und
vor allem recht bald die Söhne und den Schwiegersohn aus dem
Felde mit heilen Knochen heimkehren sehen. Ich schrieb bereits vor
einigen Tagen, daß es mir noch gut gehe und daß wir wieder schwere
Tage hinter uns haben. Ich habe seit dem 1. Januar den erkrankten
Feldwebel vertreten und hatte daher sehr viel Arbeit. Die Russen
haben uns auch in den letzten Wochen recht viel beschäftigt und am
schwersten waren die Tage vom 4. bis 8. Februar. Unsere Kom
pagnie hatte schon die Tage vorher viele kleine Gefechte und Ge-
plänkel. Am 4. Februar mittags, nachdem wir vorher etwa 35 Kilo-
meter Marsch hinter uns hatten und die Nächte vorher in Ställen

Weiterlesen

22. Februar 1915

22FebrPfalzdorf_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 22.2.1915, Anzeigenseite

Haferlieferung in Pfalzdorf an das Militär

Haferlieferung in Pfalzdorf.
Die Ausfuhr des Hafers für die Heeresverwaltung findet
hier auf dem Eisenbahn-Ausladeplatz am
Donnerstag, den 25. Februar 1915
statt, und zwar für die Landwirte
Haus Nr. 1 bis 64 um 8 Uhr vormittags
Haus Nr. 65 bis 143 um 9 Uhr vormittags
Haus Nr. 144 bis 216 um 10 Uhr vormittags
Haus Nr. 217 bis 262 um 11 Uhr vormittags

Haus Nr. 263 bis 299 um 1 Uhr nachmittags
Haus Nr. 300 bis 336 um 2 Uhr nachmittags
Haus Nr. 337 bis 352 um 3 Uhr nachmittags
Haus Nr. 353 bis 383 um 4 Uhr nachmittags
Um genaue Innehaltung der Lieferungsstunden wird ersucht.
Pfalzdorf, den 22. Februar 1915
Der Bürgermeister: Preyers.

22. Februar 1915

BAST_22_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1915

Hinweis auf drei Informationsveranstaltungen zur Berufsausbildung für Mädchen.

Ueber die Berufswahl der Mädchen.
   Man schreibt uns:
   Der 27. Frauen- und Mädchenabend ist am Dienstag, den
23. Februar in der Volksschule an der Katternbergerstraße. Die
Veranstaltung beginnt um 8¼ Uhr. Das Thema lautet:
„Ueber die Berufswahl der Mädchen“.
   Manche Eltern, deren Töchter demnächst aus der Schule
entlassen werden, legen sich jetzt die Frage vor: „Was soll
unsere Tochter werden?“ Schon in Friedenszeiten ist
die Beantwortung nicht leicht, doppelt schwer ist sie jetzt, da die
Kriegszeit auch im beruflichen Leben so manche Umwälzungen
hervorgerufen hat. Wir glauben deshalb, durch die Veran-
staltung von 3 Vorträgen über die Berufswahl der Mädchen
manchen Müttern einen Dienst zu erweisen. Die fachkundige
Rednerin denkt vor allem an die Mädchen mit Volksschulbildung
und spricht im ersten Vortrag über die Berufe für Mäd-
chen im allgemeinen und über die Frau im Hand-
werk, im 2. Vortrag über den hauswirtschaftlichen
Beruf und im 3. Vortrag über den kaufmännischen
Beruf. Es wird empfohlen, alle drei Vorträge zu besuchen.
Der 2. Vortrag wird voraussichtlich am 2. März, der dritte am
10. März gehalten.

22. Februar 1915

Begrüßung der Ratinger Garnison auf dem Marktplatz

Stadtarchiv Ratingen, BA Album I

Ratingen wird Garnisonsstadt
Am 22. Februar 1915 bezog das 2. Ersatz-Bataillon des 39. Füsilier-Regiments aus Düsseldorf Quartier in Ratingen. Das Bataillon war 1.800 Mann stark. 
Bürgermeister Peter Jansen begrüßte die auf dem Marktplatz angetretene Truppe unter Teilnahme der Bevölkerung. Anwesend waren auch die Beigeordneten, die Stadtverordneten, Mitglieder des Ratinger Kriegervereins und der Jugendwehr.
Die Aufgabe der Ersatz-Bataillone war es, Reservisten und Rekruten für den Kriegseinsatz zu trainieren. Sie bildeten den Nachschub für Fronteinheiten, um Tote und Verwundete zu ersetzen.