23. Dezember 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1914

Kameradschaftshilfe für Hinterbliebene im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 21. Dez[ember]. Schon so manche schöne
Züge sind mitgeteilt worden, die ein herrliches Bild
von dem Geiste und der Kameradschaft unserer präch-
tigen „Feldgrauen“ vor dem Feinde ergeben. Dieses
Bild wird um eine rührende Linie bereichert: Kürz-
lich ging dem hiesigen Landratsamt ein Schreiben
eines Infanteriebataillons aus dem Felde zu, in dem
der Bataillonsführer mitteilt, es sei eine Sammlung
unter Mannschaften, Unteroffizieren und Offizieren zu
dem Zweck veranstaltet worden, den bedürftigen Hinter-
bliebenen der gefallenen Kameraden eine Weihnachts-
freude zu bereiten. Die Sammlung habe 2100 M[ar]k.
ergeben. Zugleich mit dem Schreiben traf der für
im Kreise Schleiden wohnende Hinterbliebene bestimmte
Betrag ein. Kann etwas besser für den Edelmut
dieser Leute sprechen, die, von Not und Tod bedrängt,
unter dem Eisenschauer der Geschosse darauf sinnen
und streben, das Los ihrer der Hinterbliebenen ihrer als
Helden gefallenen zu erleichtern! Können
schlagender die niederträchtigen Verleumdungen unserer
Feinde, die diese Soldaten als Barbaren beschimpfen,
widerlegt werden! Nie und nimmer werden unsere
so beseelten Helden die Waffen gegen wehrlose Frauen
und Kinder im Feindesland richten, einer solchen
Handlungsweise sind die einfach unfähig. Möge Gott
sie geleiten und schützen auf ihren entjagungsvollen
blutgetränkten Pfaden! Die Dankestränen der Witwen
und Weisen sind ihr ehrenvoller Lohn für den er-
wiesenen Edelsinn. Die besten Wünsche und Gebete
aller guten Deutschen begleiten sie. Dann aber wollen
wir Daheimgebliebenen unseren Dank auch darin zeigen,
daß wir nach Kräften bestrebt sind, unseren tapferen
Beschützern zukommen lassen, muß ihre Lage im
Felde nur irgend erträglicher machen kann.

 

 

23. Dezember 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1914

Friedensgedicht

Frieden.
Die Dämmerung kommt – es naht die Nacht,
Und wieder legt der Schmerz mit Macht
Sich auf das sorgend treue Herz;
Es ist ihr erster, großer Schmerz.

Wie schön war‘n sonst die Abendstunden
Dann konnten sie ihr Glück befunden
Mann, Weib und Kind – ein friedlich Heim
Ein trauliches Beisammensein.
Weiterlesen

23. Dezember 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1914

Wohltätigkeitskonzert zugunsten des Roten Kreuz in Gemünd

Gemünd, 21. Dez. Zu dem gestrigen Wohl-
Tätigkeitskonzerte hatte sich ein zahlreiches musiklieben-
des Publikum eingefunden, so daß die Veranstalter
mit dem Ergebnis sicher zufrieden sein können. Auf
dem klangvollen Orgelwerke zeigte Herr Lehrer Müller
(Gemünd) seine Kunstfertigkeit und brachte größere
Werke von J. S. Bach u. a. zum Vortrage. Der
Frauenchor leitete ganz vorzügliches und brachte be-
sonders die zarten Nummern (Hymne an die Nacht
von Beethoven, Engelterzett von Mendelssohn) schön
zur Geltung. Ganz besonders hervorzuheben sind die
Vorträge der beiden Solistinnen Frl. Heltenberg aus
Düsseldorf (Sopran) und Frl. Kreuzberg aus Bonn
(Alt). Beide verfügen über ein vorzüglich geschultes
Organ und erfreuten nicht nur das Ohr, sondern er-
wärmten auch das Herz durch ihre ergreifende Vor-
tragsweise. Uns Zuhörern wurde wirklich etwas
Gutes und Schönes geboten, und es läßt sich daraus
ersehen, daß auch hier in unsern kleinen Verhältnissen
etwas geleistet werden kann, wenn das Band der
Einigkeit uns umschlingt.

 

 

23. Dezember 1914

BAST_23_12_1914_B

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1914

Soldaten der 8. Kompagnie des Reserve-Infanterie-Regiments 53 spenden für die von sozialdemokratischer Partei und Gewerkschaften geplante Walder Weihnachtsbescherung der Kinder der Arbeitslosen.

           Das feldgraue Christkind.
   Einen herzerhebenden Beweis allumfassender und uner-
schütterlicher solidarischer Liebe der Arbeiter liefert ein Brief,
der bei unseren Walder Genossen einging. Die Walder
Parteileitung und das Gewerkschaftskartell werden den
Kindern der Arbeitslosen nach ihren Kräften eine Weih-
nachtsbescherung ausrichten. Gestern ging nun bei dem Aus-
schusse, der diesen Akt werktätiger Solidarität zur Ausführung
bringen wird, ein Schreiben vom westlichen Kriegsschauplatze
ein. Die Mannschaften der bei Cerny in Frankreich liegen-
den 8. Kompagnie des Reserve-Infanterie-Regiments 53
schreiben:
      Wir ersehen aus der „Bergischen Arbeiterstimme“,
      daß Ihr in Wald eine Weihnachtsbescherung für die
      Kinder der Arbeitslosen veranstaltet. Auch wir wollen
      dazu unser Teil beitragen.
   Als klingender Beweis dieser Regung herrlicher Mensch-
lichkeit folgte ein Betrag von 16 Mark 50 Pfg.! Der Brief
trug verschiedene Unterschriften, darunter die eines Walder
Genossen, der bei der genannten Kompagnie als Unteroffizier
Dienst tut.
   Diesem Briefe gebührt ein hervorragender Platz in dem
Ehrenschrein der organisierten Arbeiterschaft. Er wird ihn
bekommen!

23. Dezember 1914

23DezJugendwehrI23DezJugendwehrII

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 23.12.1914, Lokalteil.

Bericht über die militärische Jugendwehr in Goch

Goch und Umgegend.
23. Dezember.
Die Gocher Jugendwehr.

Kürzlich hatten wir Gelegenheit, einer sehr eindrucksvollen Feier der Militärischen Jugendwehr unserer Stadt beizuwohnen. Im Saale des Gesellenhauses hatten die Züge in Hufeisenform Aufstellung genommen und begrüßten in militärischer Weise ihren ersten Vorgesetzten. Herrn Bürgermeister Dreschers, der gegen 7 Uhr den Saal betrat. Derselbe war einer Einladung der Leitung folgend, gern erschienen, um den jungen Leuten seine Erlebnisse und Eindrücke vom westlichen Kriegsschauplatze zu schildern. Lautlos, mit gespanntester Aufmerksamkeit folgten die Mitglieder den hochinteressanten Ausführungen. Weiterlesen

23. Dezember 1914

BAST_23_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1914

Die „Bergische Arbeiterstimme“ übernimmt einen Bericht aus der „Rheinisch-Westf[älischen] Zeitung“ zur Situation der Industrie in Solingen. Neben der Blankwaffenproduktion werden nunmehr in Solingen eine Vielzahl von Heeresbedarsartikel aus den Materialien Metall und Leder hergestellt. Gerade die Kleineisenindustrie hat sich als besonders anpassungsfähig erwiesen. So konnte die bei Kriegsausbruch hohe Anzahl von Arbeitslosen deutlich gesenkt werden.

   Die Wirtschaftslage in Solinger
               Industriegebiete
   Aus Solingen schreibt man der ,,Rheinisch-Westfäl[ischen].
Zeitung‘‘:
   Die Marktlage hat in der letzten Zeit im Solinger In-
dustriebezirk eine durchgreifende Besserung erfahren. Es sind
in der Hauptsache nicht die eigentlichen Solinger Spezialitäten,
die die vermehrte Beschäftigung brachten, obwohl auch diese
sich bereits den Bedürfnissen des Krieges angepaßt haben und
allerhand Messerwaren und Scheren für die Soldaten und für
den Heeresbedarf auf den Markt kommen. Die Haupt-
arbeit brachten neben der heute naturgemäß mit Hochdruck
arbeitenden Industrie der blanken Waffen die in den
letzten vier Wochen hier neu eingeführten Fabrikationszweige.
Hierbei handelt es sich sowohl um indirektes, wie direktes
Kriegsmaterial. Es gibt heute kaum noch einen Heeresbedarfs-
artikel in Metall oder Leder, der nicht in Solingen hergestellt
wird. Weiterlesen

23. Dezember 1914

0_1_23_43_23_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Dezember 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Dezember 1914 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

187
Mittwoch, den 23. Dezember
 
Wie allljährlich so fanden auch in diesem Jahre vor den Weihnachtsferien in der Akademie Versetzungen statt, aber diesesmal betraf es nur vier Herren, die von der vierten in meine Klasse, die dritte, versetzt werden wollten. Das Ergebnis der Prüfung der Arbeiten dieser Studierenden war aber eine große Enttäuschung! – Welche Lieblosigkeit u. Oberflächlichkeit in den Zeichnungen dieser Studierenden. Die „moderne“ Zeit vor dem Kriege mit ihren zersetzenden Kunstanschauungen spukte durch alle Arbeiten. Alle Herren des Collegiums waren sich darin einig, daß Keiner der „Vorlegenden“ für die dritte Klasse reif sei – zwei Weiterlesen

23. Dezember 1914

BAST_23_12_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1914

Ein Soldat berichtet seinen Angehörigen in Solingen über sein Leben im Wechsel zwischen Schützengraben und Erdhöhlen, die schwierige Essensversorgung in seinem Frontabschnitt und die Bedeutung der Feldpost.

   Ein anderer Solinger Wehrmann schreibt in einem Briefe
an seine Eltern:
               Meine lieben Eltern und Geschwister!
   Habe heute hier im Graben soviel Zeit, Euch nochmals einen
Brief zu schreiben. Ich schreibe diesen Brief unter dem Donner der
Kanonen, denn jetzt ist hier ein ordentlicher Artilleriekampf. Wenn
Ihr euch hier mal unser Leben ansehen könntet, so würdet Ihr sagen:
„Das kann kein Mensch aushalten!“ Aber trotzdem, – wir müssen
es aushalten. Denn hier liegen wir nun wochenlang Tag und Nacht
draußen im freien Felde, haben uns einen Graben ausgeworfen, der
1,40 Meter tief und 40 bis 50 Zentimeter breit ist, damit uns der
Feind nicht sieht. Auf dem Grabenrande haben wir eine Schießscharte
neben der anderen angebracht; durch diese Scharten können wir fein
schießen, werden aber nicht leicht getroffen. Nur gegen Artillerie
gibt es keinen Schutz. Hier in diese Grabenwände haben wir uns
nun Höhlen ausgegraben, in die wir kriechen, wenn wir nicht zu
schießen brauchen. Wir sind da geschützt gegen Regen und Wind, aber
Ihr könnt Euch doch wohl denken, daß diese Höhlenwohnungen kalt,
feucht und schmutzig sind. Auch stürzt manchmal eine solche Höhle
zusammen, und dann liegt man förmlich unterm Lehm begraben. Weiterlesen

23. Dezember 1914

BAST_23_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1914

Das Arbeiter-Kartell Leichlingen lädt zu einer Weihnachtsbescherung für Kinder ein.

       Arbeiter-Kartell Leichlingen.
Am 2. Weihnachtstage bei Frau Robert Weis,
               an der Brücke:
Weihnachtsbescherung der Kinder
verbunden mit Konzert unter freundlicher Mitwirkung
der dem Kartell angeschlossenen Vereine, dem Mundharmonika-
verein „Bergisches Echo“ Solingen-Höhscheid und dem
          städtischen Orchester Leichlingen.
   Anfang 5 Uhr.                             Entree frei.
Der den Kindern zugestellte Ausweis ist mitzubringen.
        Es laden freundlichst ein
                                                    Der Vorstand

23. Dezember 1914

23DezDreschers

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 23.12.1914, Lokalteil.

 

Mahnworte des Bürgermeisters, wie mit Brot und Kartoffeln umzugehen ist, damit die Lebensmittel möglichst lange reichen

 

Deutschland steht gegen eine Welt von Feinden,

die es vernichten wollen. Es wird ihnen nicht gelingen, unsere herrlichen Truppen niederzuringen, aber sie wollen uns wie eine belagerte Festung aushungern. Auch das wird ihnen nicht glücken, denn wir haben genug Brotkorn im Lande, um unsere Bevölkerung bis zur nächsten Ernte zu ernähren. Nur darf nicht vergeudet und die Brotfrucht nicht an das Vieh gefüttert werden

Haltet darum haus mit dem Brot, damit die Hoffnungen unserer Feinde zuschanden werden.

Seid ehrerbietig gegen das tägliche Brot, dann werdet Ihr es immer haben, mag der Krieg noch so lange dauern. Erzieht dazu auch Euro Kinder.

Verachtet kein Stück Brot, weil es nicht mehr frisch ist. Schneidet kein Stück Brot mehr ab, als Ihr essen wollt. Denkt immer an unsere Soldaten im Felde, die oft auf vorgeschobenen Posten glücklich wären, wenn sie das Brot hätten, das Ihr verschwendet.

Eßt Kriegsbrot; es ist durch den Buchstaben K kenntlich. Es sättigt und nährt ebenso gut wie anderes. Wenn alle es essen, brauchen wir nicht in Sorge zu sein, ob wir immer Brot haben werden.

Wer die Kartoffel erst schält und dann kocht, vergeudet viel. Kocht darum die Kartoffeln in der Schale, Ihr spart dadurch.

Abfälle von Kartoffeln, Fleisch, Gemüse, die Ihr nicht verwerten könnte, werft nicht fort, sondern sammelt sie als Futter für das Vieh, sie werden gern von den Landwirten geholt werden.

Goch, den 22. Dezember 1914

Vorstehende Mahnworte werden zur Beherzigung wärmstens empfohlen.

Der Bürgermeister: Dreschers

22. Dezember 1914

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 84

Lehrer Weyand verabschiedet sich von der Kriegsdorfer Schule. Eine andere Schrift verrät den späteren Tod von Weyand in Rumänien.

                      Kriegsdorf, den 22. Dezember 1914.
Beginn der Weihnachtsferien. Mit dem heutigen
Tage bezw. mit dem 1. Januar 1915 ist meine
Tätigkeit an der hiesigen Halbtagsschule nach 5 ½
monatiger Dauer zuende. Ungern verlasse ich
diese Stelle, welche zwar viel Ärger einbrachte,
aber auch manche Luststunde erzeugte. Gottes
Segen über ihr ferneres Gedeihen und Erblühen.
Weyand, Christian.
Schulamtsbewerber.
Gefallen in Rumänien.

22. Dezember 1914

1914 12 22


Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. Dezember 1914

Artikel über den Winteranfang und den Kriegswinter 1914

Hilden, 22. Dez. Winters Anfang. Heute, nachmittags 6 Uhr, nimmt der Kriegswinter nach dem Kalender seinen Anfang. Das Weihnachtsfest folgt ihm auf dem Fuße. Eine kurze Frist trennt uns noch vom neuen Jahre. Wir vertrauen darauf, daß der Winter wie bisher ein gnädiger Regent bleiben, uns vor Eisblumen an den Fenstern und vor Schneebergen bewahren wird. Mit dem Winters Anfang hat die Sonne bekanntlich den größten Tiefstand erreicht und beginnt jetzt den Aufstieg, der uns zum Frühling führt. Das sind geraume Wochen, in denen diesmal das Schellenklingen des Prinzen Karneval, das sonst die Ohren ergötzte, fehlen wird. Aber wie unsere Kanonen sprechen, können wir die leichte Tanzmusik entbehren, und mit dem emporsteigenden Himmelsgestirn begleitet uns die Sonne des Sieges, die seit dem Kriegsausbruch nie einen Niedergang  gehabt hat. In einem mittelalterlichen deutschen Kriegsspruch heißt es: “Winterszeit ist des Helden Leid, sein bester Freund wird das Tannenscheit.” Heut zeigen unsere Soldaten, daß sie jedem Feind gewachsen sind, und da zu Weihnachten keine Waffenruhe eintreten wird, werden sie auch diese Tage im Dienst der Pflicht stehen. Im Sommer begann der Krieg, wir sind durch den Herbst zum Winter gekommen. Das scheint uns eine lange Zeit, und sie ist doch so kurz bei dem Glanz unserer Siege. 1871 kämpften wir im Schnee, der Winter brachte den allgemeinen Waffenstillstand, bis der Friede zu Frankfurt a. M. am 10. Mai den Krieg beendete. Heute besteht nur die Ueberzeugung: “Wir halten aus bis zum vollen Sige [Siege].”

22. Dezember 1914

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Die Dauer der ersten Kriegsweihnachtsferien wird in der Chronik festgehalten.

Dez. 22.
Die Weihnachtsferien dauern vom heutigen
Tage ab bis 7. Januar 1915 einschließlich.

22. Dezember 1914

BAST_22_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Dezember 1914

Solingens Oberbürgermeister appelliert an die „finanziell leistungsfähigen“ Einwohner der Stadt: „Gebt den Handwerkern Arbeit.“

   Solingen. Gebt den Handwerkern Arbeit!
An die finanziell leistungsfähigen Einwohner unserer Stadt
richtet der Oberbürgermeister diesen Appell: Die hiesigen
Bürger bitte ich dringend, mit Rücksicht auf die durch den
Krieg geschaffene Notlage unserer Handwerker, alle Arbeiten,
soweit eben möglich, jetzt zur Ausführung bringen zu lassen,
damit den hiesigen Handwerkern usw. Gelegenheit zu Be-
schäftigung und Verdienst gegeben wird.

22. Dezember 1914

0_1_23_43_22_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 22. Dezember
 
Wir lebten gestern in einer gewissen Besorgnis; bis zum Abend waren noch keine amtlichen Berichte kundgegeben worden. Abends ganz spät kam dann die Nachricht, daß eine starke Offensive des Franzosen blutig abgeschlagen worden wäre. Heute Morgen erhielten wir die Bestätigung dieser Mitteilung. Das gab eine gewaltige Entlastung der Stimmung, die auf die Kauflust von größtem Einfluß war. Meine l. Frau erzählte, in den meisten Geschäften, in denen sie war, war es so gedrängt voller Käufer, daß man nicht ankommen konnte u. das Geschäft ergebnislos verlassen mußte – Am Nachmittag schickte ich mich an, das Portrait im Weiterlesen