26. Dezember 1914

BAST_26_12_1914_in_30_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Dezember 1914

     Weihnachten beim Solinger Landsturm-
                           Bataillon.
      Ueber die Weihnachtsfeier beim Solinger
Landsturmbataillon erhalten wir diesen ebenso ge-
nauen wie schönen Bericht:
                                          Fontaine-Valmont, 26. Dezember 1914.
   Heute, am zweiten Weihnachtstage, abends, ist endlich die Fest-
stimmung auf unserem Posten eingekehrt. Wir hatten schon die
Hoffnung aufgegeben, noch zu Weihnachten die angekündigten Weih-
nachtspakete aus der Heimat zu erhalten. Aber diesmal war die
Feldpost besser als ihr Ruf. Ich erhielt gleich fünf Pakete und ein
ganzes Dutzend Briefe und Karten von Dir und lieben Freunden.
Den anderen Kameraden ging es ähnlich. Gestern und heute wurde
die Feldpost, die uns Eure Weihnachtsgrüße von Solingen auf dem
nächsten Umwege über Hamburg bringen sollte, wohl hundertmal
dort hingewünscht, wo der Pfeffer wächst, und als wir alle Hoffnung
aufgegeben hatten, kam sie doch noch. Das Auspacken ging nicht so
glatt von statten. Denke dir ein kleines Wohnzimmer und darin 12
(zwölf!) Wehrmänner, von denen jeder 3, 4 oder 5 Pakete auszupacken
hatte. Tische, Stühle und der Boden waren belegt, trotzdem gelang
es, in einigen Minuten die Herrlichkeiten ans Lampenlicht zu fördern.
Aus übervollem Herzen sangen wir dabei das schöne Lied: „Ich bin
so gern, so gern daheim“, das in dem Refrain ausklingt: „Ein
braves Weib, ein herzig Kind, das ist mein Himmel auf der Erde“. Weiterlesen

25. Dezember 1914

19141225_Weihnachten_413

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Dezember 1914

Weihnachtliche Stimmung zu Hause und an der Front sollen diese Gedichte verbreiten.

                                            Weihnachten 1914.
                                        Ehre sei Gott in der Höhe.
„Ehre sei Gott in der Höhe“ begann einst der himmlischen Heerschar
Nächtlicher Gruß als der Engel die froheste Botschaft verkündet:
„Euch ist der Heiland geboren“. Zum strahlenden Glanze der Sänger
Schauten die Hirten empor und sie ahnten die Allmacht der Gottheit.

„Ehre ist Gott in der Höhe“ so haben die Völker gepriesen
Durch der Jahrhunderte Flucht den die Welten beherrschenden Willen,
Haben in Freud und in Leid und in Tagen des Ruhms und der Trübsal
Ueber dem Wandel der Zeit sich gebeuget dem ew´gen Gesetze.-

„Ehre sei Gott in der Höhe“ er führet durch Prüfung zum Lichte.
D´rum nicht verzagt in dem Kampf, den mit Opfermut freudig wir führen;
Siehe durch Tod und durch Wunden, durch bittere Nöte und Qualen,
Ringt sich, geläutert, hervor eine starke germanische Weltmacht. Weiterlesen

25. Dezember 1914

0_1_23_43_25_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Dezember 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Dezember 1914 (Teil 3)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Dezember 1914 (Teil 4)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Dezember 1914 (Teil 5)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 25. Dezember
 
Heute am ersten Weihnachtstage schien die klare Sonne so recht winterlich u. freundlich auf die bereifte Erde! Hunderte von Menschen hatte sie herausgelockt, oder war es deren Drang, die neuen Weihnachtssachen, die ihnen gestern beschert worden waren, an die Luft spazieren zu führen und den Neid der Andern zu erwecken. Man erkannte schon aus großer Entfernung die neuen „Christkindchen“ die meistens von Personen getragen werden, die alles andere aber kein Christkindchen sind! Die Putzgegenstände, besonders bei den Damen sahen noch all so Dosen- oder Schachtel-neu aus. Die Damen „trugen“ noch ihre Weiterlesen

25. Dezember 1914

StaAC_Weihnachten-Operationssaal_r

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Steinbrecht, Postkarten 3: Andenken an das Aachener Lazarett

Die in der  La Ruelle’schen Lithographie-Anstalt in Aachen gedruckten Postkarten sollen den in den Aachener Lazaretten liegenden Verwundeten die Möglichkeit geben, auf humoristische Weise Weihnachtsgrüße nach Hause zu senden. Die Kriegsfolgen erscheinen hier als Situation, der man nur mit Humor beikommen kann: Weihnachtslieder lenken ein wenig von den Behandlungen ab.

Andenken an das Aachener Sanatorium 1914.

Weihnachten im Operationssaal.

Oh – oh – oh du

fröhliche, –

oh – oh du

selige …..

…..

24. Dezember 1914

2014-11-04_Tagebuch_Scheibler0010

ALVR, Bestand Rotes Haus Monschau, Nr. 185

Menükarte bzw. Speisefolge des Festessens einiger Offiziere des II. Hessischen Leib-Dragoner-Regiments Nr. 24 um Hans Carl Scheibler an Heiligabend 1914 im belgischen Bourg-Léopold

Menu

Caviar de Malossol
Oxtail au Malvoisie
Dinde farçie aux marrons
Foie-gras de Strasbourg
Salade de saison
Fromage de Gruyère
Fruits assortis
Moka

Pommery et Greno
Drapeau américain
Champagne Charles Heidsieck
– 1914 – Souper de Réveillon de Noël – R[estauran]t Régina – Bourg Léopold

24. Dezember 1914

BAST_24_12_1914_in_31_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1914

Ein besonders intensives und schreckliches Artilleriegefecht am 20. Dezember 1914 an der Westfront schildert ein Solinger Soldat seinen Eltern.

   Seine Eindrücke im Artilleriegefecht schildert ein Solinger
in einem Briefe an seine Eltern:
                                        Geschrieben am Heiligabend.
   Zunächst teile ich Euch mit, daß ich heute und gestern viele
Sachen von Euch erhalten habe, so zum Beispiel Messer, Schokolade
und Briefe. Ich sage Euch herzlichen Dank. Nun zu dem Gefecht,
das wir diese Woche schon andauernd haben. Das kann ich Euch
überhaupt gar nicht richtig beschreiben, denn es war, als wäre das
Ende der Welt gekommen. Das kann ich Euch schreiben: ich habe
gewiß noch keine Angst gehabt, aber Sonntag, den 20. Dezember, da
bebte die Erde vor den einschlagenden Granaten. Es waren sogar
englische Panzergeschütze, ähnlich wie unsere 30,5 Zentimeter Ge-
schütze, in Tätigkeit. Der Vater kennt doch die Wirkung dieser Ge-
schosse. Es ist von unseren Fliegern gemeldet worden, daß sage und
schreibe 23 Batterien und ein ganzes französischens Armeekorps unserer
Division, die aus 10 Bataillonen besteht, gegenüberstanden. Ein
jeder hat gedacht, jetzt sei wohl die letzte Stunde für ihn gekommen.
Die ,,alten Leute‘‘, von denen nur noch 13 bei der Kompagnie sind,
und die vom 3. August an dabei gewesen sind, sagen, das sei der
schrecklichste Tag gewesen, den sie bis dahin erlebt hätten, – und die
haben gewiß schon sehr viel mitgemacht. Zuerst schlug ein Voll-
treffer in eine Gruppe Infanterie ein, wobei unser Hauptmann, ein
sehr guter Mann, schwer verwundet zusammenbrach und unser Richt-
schütze, der links von mir (½ Meter) stand, einen Streifschuß erhielt. Weiterlesen

24. Dezember 1914

2014-12-16_Tagebuch_Scheibler0003 2014-12-16_Tagebuch_Scheibler0004

 

Der Regimentskommandeur des Leib-Dragoner-Regiments 24, Oberstleutnant Meister, bedankt sich bei dem Kölner Kommerzienrat Karl Scheibler, dem Vater des im Regiment dienenden Leutnants Hans Carl Scheibler, für die übersandten Weihnachtsgaben mit einem Gedicht, dass Regimentsmitglieder gedichtet haben.

Truppenübungspl[atz] Beverloo, 24.12.1914
Herrn Kommerzienrat Karl Scheibler
Hochwohlgeboren
in Cöln am Rhein
Stolkgasse 3-11

Euer Hochwohlgeboren spreche ich im Namen des
Regiments für die gestifteten Weihnachtsgaben
herzlichen Dank aus.

Meister
Oberstleutnant und Regiments-
kommandeur

[Seite 2]
Weihnachtsdank
des Leib Dragoner Regiments Nr. 24
gedichtet von den Dragonern Kröll und
Spangenberg der 2. Escadron.

Wenn zu Haus Euch die Glocke von Siegen erzählt,
Habt ihr Lieben, in Hoffen und Glauben gestählt,
Treu gedacht auch an             uns hier draussen. Weiterlesen

24. Dezember 1914

BAST_24_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1914

Die Gedanken eines Solinger Sozialdemokraten zu „Weihnachten im Schützengraben“

Einen Weihnachtsbrief aus dem Schützen-
graben, von einem Solinger geschrieben, stellt uns eine
Solinger Familie zur Verfügung. Er lautet:
   Ich erhielt gestern Euer Paket mit Tabak und Zigarren und sage
Euch dafür meinen besten Dank: Vor einigen Tagen erhielt ich eine
Karte von Euch, die aber schon lange unterwegs war. Es wäre mir
lieb gewesen, wenn beim Paket einige Zeilen gewesen wären, denn
man hört hier gern einige Neuigkeiten… In der letzten Zeit hat es
hier fortwährend geregnet, so daß wir im Schützengraben bald weg-
geschwommen sind. Dabei haben wir hier weichen Lehmboden, und
Ihr könnt Euch also ein Bild davon machen, wie wir aussehen. Alle
5 bis 6 Tage geht man zum Dorfe, um sich zu waschen. Uns jeden
Tag zu waschen, das haben wir uns schon lange abgewöhnt. Die
Bezeichnung ,, Dorf“ kann man allerdings für diesen Ort kaum noch
gebrauchen, denn er ist nur noch ein Trümmerhaufen. Wir wagen
uns auch erst bei anbrechender Dunkelheit oder bei Tagesgrauen
hinein, denn über Tage hat die französische Artillerie den Ort be-
ständig unter Feuer, obwohl da nichts mehr zu beschießen ist.
   Jetzt naht das schöne Weihnachtsfest. Seid froh, daß Ihr
es in Ruhe feiern könnt. Wie ich höre, soll es auch hier soweit wie
möglich gefeiert werden. Wenn es bei uns dann heißt: ,, Friede auf
Erden!“´, dann müssen im selben Augenblick vielleicht Tausende ihr
Leben lassen. Welch ein Hohn! Gestern hatten wir Feldgottesdienst.
Ich bin nicht hingegangen, denn was sollte ich dort? Was soll hier
der Gottesdienst zwischen den Mündungen der Kanonen? Wem hier
nicht die Augen geöffnet werden, der ist mit ewiger Blindheit ge-
schlagen! Nun genug, ich wünsche Euch fröhliche Weihnachten! Wir
hier werden es feiern nicht im Andenken an den Heiland der Bibel,
sondern in der Hoffnung auf den Heiland des Volkes, die ,, Freiheit“´,
die die Völker, die sich jetzt noch bewaffnet gegenüberstehen, zu-
sammenbringen wird zu friedlicher Kulturarbeit.    Es grüßt Euch alle.

 

24. Dezember 1914

0_1_23_43_24_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 24. Dezember.
 
Am Morgen klopfte und hämmerte ich in meinem Atelier, um das Portrait im Rahmen zu befestigen. Als der Akademiediener kam, um es abzuholen u. wegzubringen, da hätte ich am liebsten ihm mein Bild wieder aus der Hand gerissen – ich entdeckte so viel, was anders hätte sein müssen – am liebsten hätte ich es ganz von neuem gemalt. Jedoch – der Empfänger wartete auf die Zusendung und so ließ ich es wegtragen – Nun starrte mich der freigewordene Platz auf der Staffelei an – er schien mir Vorwürfe machen zu wollen: „Das hättest Weiterlesen

24. Dezember 1914

StaAC_Festtagsgipsverband-1914_r

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Steinbrecht, Postkarten 3: Andenken an das Aachener Lazarett

Die in der La Ruelle’schen Lithographie-Anstalt in Aachen gedruckten Postkarten sollen den in den Aachener Lazaretten liegenden Verwundeten die Möglichkeit geben, auf humoristische Weise Weihnachtsgrüße nach Hause zu senden. Die Kriegsfolgen erscheinen hier als Situation, der man nur mit Humor beikommen kann: Der Gipsverband dient als Christbaumständer.

Andenken an das Aachener Sanatorium 1914. Der Festtagsgipsverband.

24. Dezember 1914

BAST_24_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1914

Hoffnung auf baldigen Frieden vermittelt dieser Artikel nicht. Kein Kriegsgegner wolle zum jetzigen Zeitpunkt schon etwas vom Frieden wissen, alle glauben noch an ihren „endgültigen Sieg“, ist der Autor überzeugt. Je länger der Krieg aber andauere, umso mehr würde Europas zukünftige Rolle in der Welt geschwächt. Gleichzeitig würde der Krieg immer mehr dazu führen, das staatssozialistische Maßnahmen die kapitalistische Wirtschaft ersetzen müssten. Die Menschheit eile mit Riesenschritten dem Sozialismus entgegen, diese Gewissheit lasse die Sozialdemokraten die „schmerzliche Tatsache leichter tragen, daß in diesen Weihnachtstagen das ‚Friede auf Erden’ verpönt sei”.

            Frieden und Sozialismus.
            Eine Weihnachtsbetrachtung
   Der Kriegsgott regiert die Stunde und die Welt ist er-
füllt vom Lärm der Schlachten. Die Weihnachtsmahnung:
„Friede auf Erden!“ stößt auf taube Ohren. Wer vom Frie-
den spricht, wird als Landesfeind verschrien, diesseits und jen-
seits der Grenzen. Das „Friedensbedürfnis“ soll Schwäche
verraten und überall will man erst „vollständig gesiegt“ haben,
ehe man zum Frieden bereit ist. So geht das Blutvergießen
auf dem Schlachtfeld weiter.
Worum und warum eigentlich gekämpft wird, will keiner
der Kämpfenden wissen. Jeder will der Angegriffene sein und
nur zur Verteidigung das Schwert ergriffen haben. Jeder
weist den Gedanken an einen Eroberungskrieg weit von sich.
So haben es der Kaiser und der Kanzler feierlich für das
Deutsche Reich versichert. In Oesterreich-Ungarn will man
sich lediglich von demselben Motiv der Selbsterhaltung haben
leiten lassen. Und aus dem Lager der Gegner tönt es genau
so herüber. In Belgien und in Frankreich ist alle Welt über-
zeugt, daß man von Deutschland überfallen sei, in Rußland
wird dasselbe behauptet, und England erklärt, es habe Frank-
reichs Zerschmetterung durch den deutschen Militarismus ver-
hindern müssen, um sich vor der späteren Vernichtung durch
das germanische „Barbarentum“ zu schützen. Ueberall steht
die Bevölkerung jedes Landes fast geschlossen hinter seiner Re-
gierung und gegen den Feind. Darin sieht jeder Staat eine
Quelle seiner Kraft, und eine Gewähr für den „endlichen
Sieg“. Weiterlesen

24. Dezember 1914

BAST_24_12_1914_B

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1914

Die Solinger Lokalzeitungen haben sich über die Berichterstattung an den Weihnachtsfeiertagen geeinigt.

   Nachrichtendienst während der
                    Feiertage!
   Die hiesigen Zeitungen sind übereingekommen, am 1. und 2.
Feiertage die Meldungen vom Großen Hauptquartier nur durch
Aushang an den Geschäftslokalen bekannt zu geben. Am Sonn-
tag, den 27. dieses Monats, wird nachmittags im Anschluß an
die Meldung vom Hauptquartier ein Extrablatt mit den
während der Feiertage eingegangenen Nachrichten ausgegeben.
Am 1. und 2. Weihnachtsfeiertage wird die Ausgabe von
Extrablättern nur beim Eintreffen ganz außergewöhn-
lich wichtiger Nachrichten veranstaltet.

24. Dezember 1914

24DezKeller

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 13.1.1915, Lokalteil.

 

Dankesschreiben von Leutnant Keller von der Front an die Bürger Gochs, die zum Weihnachtsfest eine Liebesgabenkiste geschickt haben

 

Herrn Oberlehrer Dr. Keller, der als Leutnant d.R. im 13. Inf.-Regiment am Feldzuge gegen Frankreich teilnimmt, konnte wir mit Hilfe der Bürgerschaft eine Liebesgabenkiste zu Weihnachten ins Feld schicken. Die Sendung ist pünktlich angekommen, was aus nachstehender Karte vom 27. Dezember hervorgeht: Sehr geehrter Herr Eicker, nehmen Sie meinen herzlichsten Dank entgegen für die freundliche Anregung unter meinen Schülern und Freunden, der ich die große Liebesgabenkiste für meine liebe, brave 10te verdanke! Ich erfuhr es gestern Abend durch meinen Kompagniefeldwebel, den treuen Hüter unserer, 10 km hinter der Front gelegenen Quartiere, wo wir die Tage der Ruhe zu verbringen pflegen. Die Weihenacht verbrachten wir im Schützengraben, und es ist vorerst an Ablösung nicht zu denken; denn harte, blutige Arbeit hat es in den letzten Tagen wieder gegeben. Ein englischer Angriff bracht unter schweren Verlusten zusammen. Doch wer weiß, ob er nicht in den nächsten Tagen wiederholt werden soll! Wir müssen daher alle auf dem Posten sein. Als am heiligen Abend die Christbäume auf unseren Deckungen brannten und der Gesang von „Stille Nacht! Heilige Nacht“ durch die Reihen ging, da waren in gleicher Zeit Hunderte von Gewehren und blitzenden Bajonetten auf die nur 50 bis 100 Meter entfernten feindlichen Gräben gerichtet. Für trübe Weihnachtsstimmung gab es keinen Platz im Herzen. Dazu ist der Hass zu groß. Wären sie nur gekommen! Sie hätten uns gewiss nicht bei Weihnachtsträumereien gefunden. – Wenn nun die Ablösung kommt und wir im Quartier Weihnachten feiern, will ich die Gaben unter die Leute verteilen. Sie alle werden den Spendern durch stete Gefechtsbereitschaft unter Einsatz ihres Herzblutes zu danken wissen. Seien sie so gut, dies in der Gocher Zeitung, die mir im Kriege ein lieber Kamerad geworden ist, zugleich mit meinem herzlichsten Danke zum Ausdruck zu bringen! Nun Gott befohlen und, so er will, auf ein glückliches Wiedersehen! Stets Ihr ergebener Hans Keller.

23. Dezember 1914

19141223_SchulchronikViktoriastr_A973_Bl102

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Viktoriastraße“ 1874-1950, A 973, S. 102

Die Schulchronik der Troisdorfer Schule in der Viktoriastraße berichtet über die Sammlung und Verteilung der Nikolausgaben.

1914. 23. Dez. bis 7. Jan.: Weihnachtsferien.
              Die Nikolausgaben der Schulkinder wurden gesammelt und
             in 4 Kisten verpackt dem 8. Armee Korps in Koblenz zugeschickt.