28. Oktober 1914

BAST_28_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1914

Die „Bergische Arbeiterstimme“ wägt ab, inwiefern England nach den ersten Kriegsmonaten mehr als Russland als eigentlicher Erzfeind Deutschlands angesehen werden muss und kommt, anders als die herrschende bürgerliche Pressemeinung,  zu dem Schluss, dass die Arbeiterbewegung England vor allem wegen seiner demokratischen Traditionen anders als den russische Zarismus zu betrachten habe.

   Englands Janus-Gesicht.
   Während bei Beginn des Krieges der russische Zarismus
in Deutschland als der Erb- und Erzfeind galt, gegen den die
Nation in erster Reihe kämpfen müsse, hat sich das Blättchen
in den letzten Wochen allmählich gewandt.
   Auf der einen Seite tauchten Gerüchte auf von ,,Spät-
herbstfäden‘‘, die sich zwischen Deutschland und Rußland zu
spinnen begonnen hätten, Gerüchte, die sofort von offiziöser
Seite bestritten worden sind, aber eben doch bestritten werden
mußten, statt sofort am allgemeinen Unglauben zu zerschellen.
Auf der anderen Seite wächst von Tag zu Tage der Haß gegen
England, das heute jedenfalls in sehr weiten Kreisen als der
Erb- und Erzfeind gilt, wie im Anfange des Krieges der
zarische Despotismus. Weiterlesen

28. Oktober 1914

BAST_28_10_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1914

Amtliche Stellen rufen dazu auf, Liebesgaben zentral durch das Rote Kreuz und ähnliche Organisationen zum Bestimmungsort liefern und verteilen zu lassen, anstatt durch private und kommunale Initiativen, um die Gleichbehandlung aller Soldaten zu gewährleisten und mögliche  logistische Probleme zu vermeiden.

                                         Liebesgaben.
   Der Kriegsminister, der Generalquartiermeister und der Militär-
Inspekteur der Freiwilligen Krankenpflege veröffentlicht folgenden
Aufruf: Weiterlesen

28. Oktober 1914

BAST_28_10_1914_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1914

Die Hildener Gewerkschaften veranstalten am 31. Oktober 1914 ein Wohltätigkeitskonzert zur Unterstützung der dortigen Volksküche.

   Hilden. Wohltätigkeitskonzert. Am Samstag-
abend 8 Uhr gibt das Hildener Gewerkschaftskartell im Saale
des Herrn Franz Pestka ein Wohltätigkeitskonzert, dessen Rein-
ertrag der allgemeinen Volksküche überwiesen wird.
Mitwirkende sind: Herr Opernsänger Bruno Nickolini (Tenor),
Herr Musiklehrer Max Caspers (Geige), sowie der Arbeiter-
Gesangverein ,,Zukunft’’-Ohligs.

28. Oktober 1914

28OktKartoffelpreise

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.10.1914, Lokalteil.

Der Bürgermeister verordnet für Kartoffeln Höchstpreise. Damit wird der Preistreiberei, die aufgrund des Krieges herrscht, Einhalt geboten.

Kartoffelpreise.
Auf Grund des Gesetzes vom 4. August 1914 betr. Höchstreise, werden hiermit für den Stadtbezirk Goch folgende Höchstpreise für den Zentner Kartoffeln festgesetzt: bessere Sorten 3,50 Mk., geringere Sorten 3,00 Mk.
Diese Festsetzung erhält unmittelbar nach der Veröffentlichung verbindliche Kraft.
Weigert sich trotz Aufforderung ein Besitzer, die Kartoffeln zu den festgesetzten Höchstpreisen zu verkaufen, so können sie, soweit sie nicht für seinen eigenen Bedarf nötig sind, gemäß § 2 des Gesetzes auf Rechnung und Kosten des Besitzers zu den festgesetzten Höchstpreisen verkauft und die Verkaufstellen geschlossen werden.
Wer die festgesetzten Höchstpreise überschreitet oder einer an ihn ergehenden Aufforderung nicht nachkommt, wird nach § 4 des Gesetzes mit Geldstrafe bis zu 3000 Mk. oder im Unvermögensfalle mit Gefängnis bis zu 6 Wochen bestraft.
Goch, den 26. Oktober 1914.
Der Bürgermeister: Dreschers.

28. Oktober 1914

9OktGocherGeschütz

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.10.1914, Lokalseite.

Mitteilungen vom „Gocher Geschütz“ vom 9. bis 11. Oktober 1914

Auszug aus einem Bericht des Gocher Artilleristen Jean Janssen (von der Mühle) vom Gocher Geschütz für die Zeit vom 5.8.-14.10.1914. Das Geschütz heißt so, weil es nur von Gochern bedient wurde.

Vom Gocher Geschütz
(Fortsetzung)

9.10.: Besuch des Reichskanzlers von Bethmann-
Hollweg in unserer Feuerstellung.
10.10.: Abends furchtbares Feuer. Angriff der
Engländer, welche durchbrechen wollten, glänz-
end abgeschlagen.
11.10.: Besuch des Kriegsministers in unserer
Feuerstellung; nachmittags fürchterliches Feuer.

28. Oktober 1914

0_1_23_41_28_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, d. 28. Oktober.
 
Kurze amtliche Berichte der Obersten Heeresleitung besagten heute Morgen: „Die Kämpfe im Abschnitt des Yser-Ypern-Kanals u. südwestl. Lille werden mit gleicher Hartnäckigkeit fortgesetzt. Die deutschen Truppen haben auch gestern Fortschritte gemacht. Auf dem übrigen Teil der Kampffront im Westen haben sich wesentliche Ereignisse nicht zugetragen.“ – Ferner hören wir: „Südwestlich Warschau sind alle Angriffe starker russischer Kräfte von unsern Truppen zurückgewiesen worden“ Und endlich vernehmen wir, daß „Emden“ wieder einen neuen Erfolg zu verzeichnen hat: Er hat den großen japanischen Dampfer Kamasata Maru versenkt, also bis jetzt das 21te Schiff! –
Bald wird es aber auch an der Zeit, daß eine Art „Emden“ käme, die die ganze Hodler-Sache kaperte u. auf den Meeresgrund versenkte! Weiterlesen

27. Oktober 1914

1914 10 27-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 1914

Maßnahmen gegen den Missbrauch von Alkohol durch Verwundete.

Bekanntmachung
betreffend
Verabreichung von Alkohol an Militärpersonen.
Es sind mehrfach in letzter Zeit Klagen beim Generalkommando eingegangen, daß Wirte Angehörigen des Heeres und besonders Verwundeten Alkohol in so reichlichem Maße verabreichen, daß sie dann in ihrem Zustand groben Unfug ausführen.
Der Kommandierende General ersucht daher, den Wirten zu eröffnen, daß hierbei Wiederholung solcher Vorfälle, die auf widerlichen Eigennutz und eine unpatriotische Gesinnung der Wirte hinweisen, sich genötigt sieht, den Ausschank von Alkohol in der betreffenden Ortschaft für die ganze Dauer des Krieges zu verbieten. Weiterlesen

27. Oktober 1914

1914 10 27 (Teil 1) 1914 10 27 (Teil 2)

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. Oktober 1914

Nahrungsmittelspenden für die Verwundeten im Lazarett der Diakonissen und Bitte um Spenden für ein “Rumpflichtbad”.

Hilden, 27. Oktober.

Hilfsbereitschaft.
Aus der Sammlung, welche das landwirtschaftliche Kasino bei seinen Mitgliedern veranstaltet hat, sind auch dem Vereinslazarett im Diakonissenhaus schöne Gaben zugeflossen; es wurden ihm 100 Zentner Kartoffeln und mehrere Fuhren zugewiesen. Diese Zubuße wird der Lazarettküche sehr zustatten kommen und sie in den Stand setzen, unsere lieben Verwundeten auch weiterhin ganz anders zu pflegen, als es die dafür gezahlte Vergütung an sich gestattet. Die Wirkung der Ruhe und guten Pflege, welche die Verwundeten im Diakonissenhaus genießen, äußert sich in einer manchmal ganz erstaunlichen Gewichtszunahme die in einem Fall 33 Pfund betrug. Weiterlesen

27. Oktober 1914

Stadtarchiv Troisdorf, „Privatschulen“ 1898-1932, B 175, Bl. 109

Bitte des Schulrektors an den Bürgermeister, den Schulsaal, der seit Kriegsausbruch für eine Kinderbewahrschule genutzt wurde, weiterhin nutzen zu dürfen.

                                    Oberlar, 27. Oktober 1914. 

[Eingangsstempel] 2
einverstanden

Antwort im Sinne der Notiz.
adacta
[der Bürgermeister 30/10]

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Wie Ihnen bekannt ist, haben wir seit Kriegsaus-
bruch in einem Schulsaale eine Kleinkinderbewahrschule eingericht[et].
Der Schulsaal war bisheran frei durch das Fehlen einer Lehrperson.
Nun kommt, wie ich höre, am 1. Nov. Ersatz für dieselbe.
Meine Bitte, die ich Ihnen, Herr Bürgermeister, hiermit unterbreite
ginge dahin, uns auch nach dem 1. November den Schulsaal
zum genannten Zwecke zur Verfügung zu stellen. Es ließe sich
das machen, ohne daß der Schulbetrieb darunter litte oder [die]
vorgeschriebene Stundenzahl verkürzt zu werden brauchte.
Wie wichtig die Einrichtung für unsern Ort ist, mögen Sie bloß
daraus ersehn, daß jeden Tag etwa 50 Kinder mittags ein warmes
Essen erhalten u. viele auch um 10 Uhr und um 4 Uhr Speise und
Trank erhalten, und das alles durchweg kostenlos. Ferner wird
ja vielen Müttern durch die Bewahrschule erst die Arbeit ermöglicht.
Da wir auch keinen andern Raum im Orte haben, der praktisch
und passend dem Zwecke entsprechen würde, so werden Sie, Herr
Bürgermeister, meine Bitte gewiß nicht abschlagen und in [dieser]
ernsten Zeit sich damit den Dank vieler verdienen.

Hochachtend
Willems, Rektor.

[6-2]

27. Oktober 1914

 

BAST_27_10_1914_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1914

Für das neu einzurichtende Lazarett in Wald ruft der Bürgermeister zu Sachspenden auf.

   Wald. Für das Lazarett. Der Bürgermeister
macht bekannt: Für das hier einzurichtende Lazarett sind noch
erforderlich: 65 Kopfkissen (mit Federfüllung), 30 paar Haus-
schuhe, 120 Unterhosen, 120 Unterjacken, 2 Badewannen und
verschiedene Rollwände sowie Korbmöbel (Tische und Stühle).
An die opferfreudige Bürgerschaft von Wald richte ich die
freundliche Bitte, mir Wäschestücke und Gegenstände oben-
bezeichneter Art im Laufe dieser Woche zukommen und auf
Zimmer Nr. 8 des Rathauses abliefern zu wollen. Allen
Gebern im voraus herzlichsten Dank!

27. Oktober 1914

27OktRotesKreuz

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 27.10.1914, Anzeigenteil.

Aufruf des Roten Kreuzes in Goch  zum Einsammeln warmer Sachen für unsere Krieger.  

Einsammeln warmer Sachen für unsere Krieger.
Beim Herannahen der feuchten und kühlen Witterung bedürfen unsere braven heldenmütigen Krieger dringend warmer Unterkleidung. In mancher Haushaltung werden sich entbehrliche Sachen, wie Strümpfe, Unterhosen, wollene Hemden, Halstücher, Pulswärmer vorfinden, die gerne für unsere Truppen abgegeben werden. Es ist beabsichtigt, in der nächsten Woche eine Sammlung solcher Liebesgaben von Haus zu Haus vornehmen zu lassen. Verheiratete Damen, die bereit sind, an dieser Sammlung sich zu beteiligen, mögen sich bis Donnerstag abend im Rathause im Dienstzimmer des Oberstadtsekretärs melden. Zur Herbei- und Fortschaffung der gesammelten Wintersachen wird die Stadt zwei Arbeiter mit einem Handkarren zur Verfügung stellen.

Goch, den 26. Oktober 1914.

Die Sammelstelle des Roten Kreuzes.

27. Oktober 1914

Akte G 505_1914_10_27_Ausgeherlaubnis

Stadtarchiv Solingen, Akte Gräfrath G 505, 27. Oktober 1914

Die Patienten des Reserve-Lazaretts Solingen erhalten zwar Ausgeherlaubnis, dürfen aber keine Wirtschaften besuchen und keinen Alkohol konsumieren. Da die Soldaten sich aber an diese Verbote nicht halten, ersucht der Chefarzt des Reservelazaretts Solingen, Dr. Döhnhoff, den Bürgermeister von Gräfrath um verstärkte Polizeikontrollen in den Gaststätten seiner Stadt.

Reservelazarett.                                                  27. Okt[o]b[er] 1914
Tgb No 389.

         An
              den Herrn Bürgermeister
                                            in Gräfrath

                      Auf Grund der Verfügung des General-Kommandos
vom 9.10.1914 VI No 8295 ist allen hier in Behandlung des Reserve
Lazaretts überwiesenen Verwundeten von hier aus einzeln untersagt worden,
Wirtschaften zu besuchen. Von einer Veröffentlichung dieses allgemeinen
Verbotes ist bisher Abstand genommen worden. Trotz des Verbotes
muß ich Ihnen mitteilen, daß mehrfach sogar betrunkene Mann-
schaften in das Lazarett zurückgekehrt sind. Diese konnten oder
wollten keine Angaben machen, in welchen Wirtschaften  ihnen die
zu großen Mengen Alkohol abgegeben wurden. Nur in sehr drin-
genden Fällen sind die Räume des Lazaretts und nur gegen
Urlaubsschein zu verlassen. Die in Privatpflege befindlichen Weiterlesen

27. Oktober 1914

BAST_27_10_1914_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1914

Auch die SPD in Monheim/Hitdorf ruft ihre Genossen auf, Liebesgaben für die Mitglieder an der Front bereitzustellen.

   Hitdorf-Monheim. Liebesgaben. Auch der Sozial-
demokratische Verein hat Vorsorge getroffen, seinen im Felde
stehenden Mitgliedern einige Liebesgaben zu überweisen.
Genossen, die es sich noch leisten können, werden gebeten, Zu-
wendungen für diesen Zweck an den Distriktsleiter Genossen
Jean Piel oder an die Genossen, die die Sammellisten über-
nommen haben, gelangen zu lassen. Die Sendungen sollen
baldigst abgehen.

 

 

27. Oktober 1914

27OktPfalzdorf

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 27.10.1914, Anzeigenteil.

Bekanntmachung über das Sammelergebnis in Pfalzdorf für das Rote Kreuz.

Bekanntmachung.

Die in 25 Bezirken von je 2 Frauen vorgenommene Sammlung warmer Unterkleidung für die kämpfenden Truppen hatte folgendes glänzendes Ergebnis:
1.126,87 Mark bar, 237 Paar Strümpfe, 155 Unterhosen, 134 Unterhemden, 66 Paar Pulswärmer, 52 Unterjacken, 39 Leibbinden, 13 Ohrenschützer, 12 Taschentücher, 9 Lungenschützer, 8 Paar Handschuhe, 7 Kopfschützer, 5 Paar Kniewärmer, 5 Halstücher, 3 Paar Fußlappen, 2 wollene Decken, 1 Weste, 85 Lot wollen Garn, 1 Pfd. Tabak, ½ Pfd. Pfeffermünzchen.
Diese Liebesgaben werden baldigst an die Sammelstelle des Bezirksvereins vom Roten Kreuz in Düsseldorf, Cäcilien-Alleen zwecks Weiterbeförderung an die Front bezw. der Geldbetrag zur Beschaffung weiterer Unterkleidung abgesandt.

Pfalzdorf, den 26. Oktober 1914

Namens des Ortsausschusses:

Preyers, Bürgermeister.