28. August 1914

BAS 28Aug1914f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1914

Aufruf der Handelskammer Solingen an Kaufleute, ihren ausländischen Geschäftspartnern, die deutsche Sicht auf den Krieg mitzuteilen; insbesondere in dem zu diesem Zeitpunkt noch neutralen Italien.

        Solingen. Die Handelskammer erläßt diesen Aufruf:
Von unseren Feinden wird das Ausland durch wahrheits-
widrige Berichte über die Kriegsereignisse und die Zustände
im Deutschen Reiche derart irregeführt, daß daraus eine große Ge-
fahr für uns erwächst und es dringend erforderlich ist, in jeder nur
möglichen Weise entgegen zu wirken. Hierbei könnten die deutschen
Kaufleute, die mit dem Ausland in Verbindung stehen, eine wert-
volle Hilfe leisten, indem sie ihren Briefen in das Ausland wahr-
heitsgetreue Berichte beifügen. Der Deutsche Handelstag will in
zwangloser Folge – vielleicht zweimal wöchentlich – wahrheits-
getreue Berichte zur Verfügung stellen, die in deutscher, englischer,
französischer, italienischer, spanischer und portugiesischer Sprache ab-
gefaßt und auf ganz dünnes Papier gedruckt werden sollen, so daß
ihre Beifügung bei den Briefen keine oder unerhebliche Mehrkosten
an Porto verursachen würde. Alle Kaufleute, die sich an dieser guten
und wichtigen Sache beteiligen wollen, werden gebeten, uns unver-
züglich mitzuteilen, wieviel Exemplare der Berichte in jeder der auf-
geführten sechs Sprachen verlangt werden. Der Deutsche Handelstag
weist daraufhin, daß von ganz besonderer Bedeutung eine Aufklä-
rung Italiens ist. Wir empfehlen allen mit Italien arbeitenden
Kaufleuten, sofort und ohne die Einrichtung des geplanten Nach-
richtendienstes abzuwarten, ihre italienischen Geschäftsfreunde über
die glänzenden Erfolge des deutschen Heeres aufzuklären.

28. August 1914

28AugHassum

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.8.1914, Lokalteil

Der Konsumverein in Hassum bewilligt Kriegsspenden

Hassum, 28. Aug. Der Konsumverein Hassum bewilligte für das Rote Kreuz 75 M., für die Angehörigen der Krieger im Felde 150 M., für direkte Liebesgaben an die Kriegsteilnehmer 75 M., zusammen 300 M.

28. August 1914

28AugGüterverkehr

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.8.1914, Anzeigenteil

Der Güterverkehr mit der Eisenbahn wird eingeschränkt wieder freigegeben.

Güterverkehr. Mit Zustimmung des Chefs des Feldeisenbahnwesens wird der öffentliche Güterverkehr in dem rechtsrheinischen Gebiete zwischen Rhein und Weichsel und in dem linksrheinischen Gebiete nördlich der Linie Homberg (Niederrhein) Crefeld-Viersen-Kaldenkirchen freigegeben. Diese Verkehrserleichterung findet in den Anforderungen des Kriegsbetriebes ihre Grenzen. Eine allgemeine Transportpflicht besteht nicht. Es bleibt vorbehalten, bei drohender Überfüllung der Bahnhöfe und Güterböden die Annahme der Güter zu sperren. …

28. August 1914

BAS 28Aug1914b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1914

Das Einmachen ist ein Verfahren zum Konservieren von Früchten in Flüssigkeit und Zucker; zum Verschließen der Einmachgläser wird mit konservierender Salizylsäure behandeltes Pergamentpapier verwendet.

Für die Einmachzeit
empfehlen wir allen Hausfrauen
Salizyl-Pergamentpapier
kein Schimmelansatz mehr.
Per Rolle 10 Pf[enni]g
Buchhandl[ung] der Berg[ischen] Arbeiterstimme
Solingen, Hochstraße 23 und deren Filialen.

28. August 1914

BAS 28Aug1914a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme, 28. August 1914

Bitte des Vaterländischen Frauenvereins Solingen um Sachspenden.

          Dringende und herzliche Bitte!
          Der Vaterländische Frauenverein bittet die Bürger-
schaft um Zusendung abgelegter Männer-, Frauen-, Knaben-
und Mädchenkleidung, Leibwäsche, Strümpfe und Schuhe,
sowie jeglicher Stoffreste usw. Die nicht passenden Sachen
werden für Knaben und Mädchen sorgfältig verändert, um
dann in den verschiedenen Bezirken, wo es Not tut, ver-
wendet zu werden. Die Bekleidungs- und Schuhwaren-
geschäfte bitten wir auch um ihre Unterstützung.
          Annahmestellen sind: Gemeindehaus, Birkerstraße,
1. Etage, Arbeitersaal: Montag, Dienstag, Mittwoch,
vormittags von 9—12 Uhr.
          Das Soziale Haus, Casinostraße 7a, Dienstag und
Freitag, nachmittags von 4—6 Uhr. Da die Herstellung
der Sachen viele Kosten verursacht, ist auch jegliche Geld-
spende sehr willkommen.
                  Für jede Gabe herzlichen Dank!
                              Frau Justus Böker
                                         Vorsitzende.

28. August 1914

28AugWirtschaften

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.8.1914, Anzeigenteil

Die Sperrstunden der Wirtschaften werden für die Kriegszeit neu geregelt.

Bekanntmachung.

Die Polizeibehörden ersuche ich, für die Dauer der Kriegszeit der Schließung der Wirtschaften nunmehr auf 11 Uhr festzusetzen, mit der Maßgabe jedoch, dass für diejenigen Wirtschaften, in welchen ein übermäßiger Alkoholgenuss zugelassen wird, die bisherige Einschränkung (10 Uhr) wieder einzuführen ist.

Für Tingel-Tangel, Bars und andere sittlich nicht ganz einwandfreie Lokale ist die Polizeistunde auf 10 Uhr festgesetzt.

Cleve, den 26. August 1914. Der Landrat: Eich

28. August 1914

28AugFahnenstangen

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.8.1914, Anzeigenteil

Momentan werden zahlreiche Siegesmeldungen in Goch verkündet, so dass jedes Mal die Bürger patriotisch die Fahnen herausholen und an den Häusern aufhängen. Dafür werden Fahnenstangen benötigt

Fahnenstangen
sind zu haben
Leiterhandlung, Goch
Cleverstraße.

28. August 1914

0_1_23_41_28_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag d. 28 August

Die gestrige Nachricht von der Niederbrennung Löwen’s finden wir heute durch die Zeitungen bestätigt. Die Berichte besagen, daß (zur gleichen Stunde mit dem Ausfall der Belgier aus Antwerpen) „plötzlich die Bevölkerung von Löwen, die bisher völlig friedlich gewesen war, aus allen Fenstern, aus den Kellern u. von den Dächern herab die in den Straßen befindlichen ahnungslosen deutschen Wachen, Kolonnen u. durchmarschierenden Truppen mit Gewehr- u. Pistolenfeuer überschüttet habe. Es entwickelte sich dann ein furchtbares Handgemenge, an dem sich die gesamte Zivilbevölkerung beteiligte. Unseren Soldaten gelang es in kürzester Zeit, der rasenden Bevölkerung Herr zu werden. Leider ist auch bei diesem hinterlistigen Überfall viel deutsches Blut gefloßen! Weiterlesen

28. August 1914

28AugSiegesnachricht

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.8.1914, Lokalteil

Siegesmeldung in Goch mit Hissung der Flaggen

Aus Goch. Eine neue Siegesnachricht konnten wir heute früh gegen 8 Uhr in der Stadt durch eine ausführliche Sonderausgabe bekannt geben. Durch Hissung einer Flagge an unserm Geschäftslokal und der Privatwohnung des Redakteurs wurden die Bewohner aufmerksam gemacht und als die ersten Nummern, auf denen die Druckerschwärze noch nicht getrocknet war, aus der Druckerei kamen, da streckten sich ihnen wohl hundert Hände entgegen, die die neuen Nachrichten alle zuerst empfangen wollten. Bald erschienen die Fahnen auf allen Häusern und kündeten die Siegesfreude, die heute schon wieder in uns geweckt worden ist. Die Siegesberichte von unserer Westgrenze folgen einander in schnellem Zuge; hoffen wir, dass es so weiter geht.

28. August 1914

28AugWallfahrt

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.8.1914, Anzeigenteil

Seit Kriegsanfang finden fast täglich Wallfahrten nach Kevelaer, wo für einen guten Ausgang des Krieges gebetet wird, statt.

Es sind für die Wallfahrt nach Kevelaer am Sonntag den 30. August noch Plätze frei.
A. van Aalst, Goch.

27. August 1914

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 22

Der Unterricht ist wieder aufgenommen und die älteren Schüler müssen in der Landwirtschaft helfen.

August 27
Mit dem gestrigen Tage wurde der Unterricht wieder aufgenommen. derselbe In Abwesenheit
des Kollegen Schürmann wird die Mittelklasse von Frl. Schell u Hauptlehrer Gronewald
weitergeführt; für die beiden Oberklassen fällt der Unterricht an den Nachmittagen aus,
da die größeren Kinder bei den landwirtschaftlichen Arbeiten Verwendung finden.

27. August 1914

27AugWerbungVölckers

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 27.8.1914, Anzeigenteil

Werbung der Völckerschen Buchhandlung in Goch

Die
Vorgänge auf dem Kriegsschauplatze
lassen sich nur an Hand einer
Karte von Mitteleuropa
welche die Staaten
Deutschland, Belgien, Frankreich, England, Schweiz,
Italien, Österreich-Ungarn, Russland, Ost- und Nordsee
umfasst, mit Interesse verfolgen. – Wir halten eine solche Karte in mehrfarbigem Druck und sehr genauer Ausarbeitung vorrätig.

Preis 60 Pfg.
Völcker’sche Buchhandlung, Goch

27. August 1914

27AugSuppenanstalt

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 27.8.1914, Lokalteil

Bericht über die Eröffnung der Suppenanstalt des St. Elisabeth-Vereins Goch.

Aus Goch.

Eröffnung der Suppenanstalt des St. Elisabeth-Vereins. Gestern hat die von den Damen des St Elisabethvereins eröffnete Anstalt ur Speisung bedürftiger Kinder ihre Pforten geöffnet und herein strömten die Kinder in hellen Scharen und setzten sich mit erwartungsvollen Mienen an die langen Tische. Dann kamen die dampfenden Schüsseln mit einer schmackhaft zubereiteten Suppe, in der geschnittenes Fleisch in genügender Menge zu finden war. Die Kochkunst der Damen hat bei den hungrigen Kindermagen alle Anerkennung gefunden; denn ein Teller nach dem andern wurde in verhältnismäßig kurzer Zeit geleert und listig schielten die Augen nach den anscheinend unergründlichen Kochtöpfen. Von neuem wurden die Teller gefüllt, bis endlich kein hungriger Magen mehr vorhanden war. Gestern wurden insgesamt 283 Kinder gespeist. Manchen Eltern wird dadurch eine schwere Last von den Schultern genommen und Not und Krankheit verhindert. – Möge diejenigen, welche dazu in der Lage sind, die Einrichtung tatkräftig unterstützen, sei es durch bares Geld oder indem sie Naturalien wie Kartoffeln, Reis, Erbsen, Bohnen, Fleisch usw. liefern. Die Zahl der Kinder ist groß und die Kriegszeit hat noch erst ihren Anfang genommen. Alle Gaben werden dankend angenommen und über den Empfang wird an dieser Stelle quittert.

27. August 1914

BR 0007 Nr. 38864 (5)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007, Nr. 38864, unpaginiert.

Die Einbeziehung der männlichen wehrfähigen Bevölkerung führte zu einem deutlichen Rückgang des Wirtschaftslebens. Von den zahlreichen Geschäftsschließungen waren auch viele Frauen betroffen, die ihre Arbeitsplätze verloren. Auf ministerialer Ebene versuchte man Lösungen zu finden, die einerseits die wirtschaftliche Lage der Frauen verbessern, andererseits gleichzeitig die Kriegs- bzw. Versorgungswirtschaft stärken sollten. Im Rheinland sollten die Frauen insbesondere als Arbeitskräfte für die Textilindustrie herangezogen werden.

Der Minister des Innern.
Berlin, den 27. August 1914.

M. 6950.
Sofort!
Infolge des Kriegsausbruchs hat die Arbeitslosig-
keit in der Reichshauptstadt einen außerordentlichen Umfang
angenommen; namentlich sind es die weiblichen Kräfte, die
hiervon sehr hart getroffen werden. Um dem hervorgetretenen
Notstande nach Möglichkeit zu begegnen, ist im Reichsamt des
Innern eine Zentrale für Beschäftigung weiblicher Arbeiter
geschaffen worden. Für die weiblichen Arbeitslosen kommt
Weiterlesen