27. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1918

Die evangelischen Religionslehrer Solingens lehnen die Einführung eines Moralunterrichts ab.

   Solingen. „Die Religion muß dem Volke erhalten
bleiben“. Am vergangenen Freitag tagte eine Versammlung der
evangelischen Religionslehrer der Schulen Solingens. – Folgender
Beschluß gelangte zur Annahme:
   „Ueber hundert evangelische Religionslehrer und -Lehrerinnen
sämtlicher Schulen Solingens, der höheren und der Volksschulen,
sprechen sich mit Entschiedenheit für die Beibe-
haltung des selbständigen christlichen Religions-
unterrichts in der Schule aus, jedoch ohne Eingriffe
von seiten der kirchlichen Organe und ohne Gewissens-
zwang für Eltern und Lehrer. Die tiefere Kenntnis der christlichen
Religion und ihrer Geschichte ist ein notwendiger Bestandteil deutscher
Bildung und unentbehrlich für wahrhaft menschliche Erziehung. Wir
lehnen einen von Gott und dem Evangelium Christi losgelösten
Moralunterricht ab. Er ist kein Ersatz für die christliche
Sittenlehre; es fehlt ihm die gleiche gemütbildende Kraft. Wir sind
gewiß, daß unsere Erklärung den Anschauungen der großen Mehrheit
der Eltern unserer Schulen entspricht.“
   Die große Mehrheit der Solinger Bevölkerung denkt über den
Moralunterricht wesentlich anders als die 100 Religionslehrer.

27. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1918

Zur genaueren Erfassung sollen sich alle Personen, die britischen Besatzungstruppen Quartier bieten, auf dem Walder Rathaus melden.

   Wald. Ueber die Einquartierung der britischen
Besatzungstruppe ist eine genaue Uebersicht notwendig. Sämt-
liche Einwohner der Stadt Wald, bei denen britische Militärpersonen
untergebracht sind, oder die Räume (Massenquartiere), Stallungen
und dergl[eichen] zur Verfügung gestellt haben, werden ersucht, dies bis zum
31. Dezember cr. auf Zimmer 12a des Rathauses mündlich oder
schriftlich anzumelden. Grundsätze über die Vergütungsfrage werden
in nächster Zeit bekannt gemacht. (Siehe auch Bekanntmachung in
heutiger Nummer.)


27. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1918

Wahlbenachrichtigungen für die Wahlen zur Nationalversammlung

   Wald. Die Wahlen zur Nationalversammlung.
Sämtlichen Wahlberechtigten für die bevorstehende Wahl zur deutschen
Nationalversammlung am 19. Januar 1919 wird seitens der Stadt-
verwaltung eine schriftliche Benachrichtigung darüber zugestellt, in
welchem Bezirk und unter welcher Nummer sie in der Wählerliste
aufgeführt sind. Dadurch erübrigt sich für die Empfänger nicht
allein die Einsichtnahme der Listen, sondern es wird auch eine schnelle
Abfertigung beim Wahlgeschäft ermöglicht. Bei etwaigen Umzügen
innerhalb der Stadtgemeinde bis zum Tage der Wahl muß die
Stimmabgabe in demjenigen Bezirk erfolgen, in dem der Wähler in
der Liste steht. Dies wolle besonders beachtet werden. Die Benach-
richtigung (Postkarte) ist bei der Wahl vorzuzeigen und sodann gut
aufzuheben, weil sie vermutlich auch für die am Sonntag nachher
stattfindende Wahl zur preußischen Nationalversammlung benutzt
werden muß.


27. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1918

In Solingen wird Familien vermisster und gefallener Soldaten eine Weihnachtsspende gezahlt.

   Solingen. Den Angehörigen der gefallenen
und vermißten Krieger, sofern sie Unterstützung be-
ziehen, soll, wie im Vorjahre, auch diesmal eine Weihnachtsspende
von 15 Mark gewährt werden. Die Auszahlung der Spende findet
statt in der Stadthauptkasse am Samstag, den 28. Dezember von
8½ Uhr vormittags ab. Unterstützungsscheine sind mitzubringen.
Bei Vermißten ist entsprechende Mitteilung des Truppenteils bei-
zubringen.

27. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1918

Die USPD Solingen ruft zum Wahlkampf zur Nationalversammlung auf und wirbt um Parteibeitritte.

An die werktätige Bevölkerung des Kreises Solingen.
   Am 19. Januar finden die Wahlen zur Nationalversammlung
statt.
      In ernster Stunde richtet die
   Unabhängige Sozialdemokratische Partei des Kreises Solingen
die Mahnung an das werktätige Volk, sich fest um das alte Banner
zu schauen, die politische Organisation und die Parteipresse zu stärken.
   Viele unserer besten Genossen sind dem blutigen Völkermorden
zum Opfer gefallen. In den Organisationen sind Lücken entstanden,
die ausgefüllt werden müssen.
   Genossinnen und Genossen! Stellt euch der Partei zur Verfügung!
Meldet euch bei den Organisationen oder auf dem Parteisekretariat
als Bezirksführer, Vertrauensmann usw.
   An die aus dem Felde zurückgekehrten Genossen richten wir das
dringende Ersuchen, ihre Mitgliedschaft bei der Partei zu erneuern
bezw. ihre Mitgliedsbücher, soweit sie beim Eintritt zum Heeresdienst
an die Organisation abgegeben wurden, wieder in Empfang zu
nehmen.
   Die Partei braucht alle Kräfte, um die großen Aufgaben der
Gegenwart zu erfüllen, um die Errungenschaften der Revolution zu
erweitern und zu sichern.
   Frauen und Männer des werktätigen Volkes! Schließt die
Reihen! Tretet ein in die Unabhängige Sozialdemokratische Partei
des Kreises Solingen. Abonniert die Bergische Arbeiterstimme.
   Anmeldungen, Aufnahmen, Geldsendungen usw. werden ent-
gegengenommen:
      Aufderhöhe: Albert Freund, Aufderhöhe 58;
      Burscheid: Alwill Hussels, Konsum Einigkeit;
      Gräfrath: Oskar Schüttelhofer, Solingerstraße 67;
      Hitdorf: Jean Piel, Hitdorf;
      Leichlingen: Heinr[ich] Küchmann, Unterschmitte 81;
      Mangenberg: Jos. Schallbruch, Louisenstraße 8;
      Merscheid: Rich. Horst, Olgastraße 29;
      Neuenhof: Rich. Pohl, Erferstraße 4;
      Ohligs: G. Loos, Grünstraße 23;
      Opladen: Ernst Peuster, Wilhelmstraße 7;
      Richrath-Langenfeld: Karl Erbs, Landwehr, Feldhausen 17;
      Schlebusch: Gust. Schulze, Reuterstraße 69;
      Solingen: Rob. Bremiker, Kaiserstraße 111;
      Solingen-Nord: Alb. Niepmann, Vereinsstraße 13;
      Schlicken: Otto Palm, Meisenburg 7;
      Wald: Ewald Weck, „Arbeiterstimme“,
      Weyer: Cuno Scharrenberg, Freiheitstraße 48;
      Widdert: Karl Henkels, Börsenstraße;
      Wiesdorf: Adolf Junghans, Düsseldorferstraße 108;
      Witzhelden: H. Hütter, Oberbüscherhof.
                              Parteisekretariat:
         Solingen, Gewerkschaftshaus-. – Telephon 1347.
                        Unabhängiger Sozialdemokratischer Volksverein
                                          für den Kreis Solingen.


27. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1918

Das Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerk teilt Schwierugkeiten in der Gasversorgung mit.

                           Die schlechte Gasversorgung.
   Das Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerk teilt mit: „Koks-
ofenbetrieb infolge Streik und Mangel an Koksabsatz auf Gas-
lieferzechen gestört. Gaslieferung daher für die nächsten Tage sehr
in Frage gestellt. Aeußerste Einschränkung unbedingt erforderlich.“

27. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1918

Grundlegender Kommentar aus USPD-Perspektive zum Rätekongress in Berlin

               Vom Rätekongreß.
   Die Revolution hat auch das deutsche Parteigefüge völlig um-
gestaltet. Der Rätekongreß aber müßte eigentlich einem früheren
deutschen Parteitag ziemlich ähnlich sehen. Viele Teilnehmer freuten
sich darauf, dort allerlei Bekannte aus dem Reiche zu sehen. Die
Revolution war das Werk der Unabhängigen Sozialdemo-
kratischen Partei Deutschlands, die dann den sich herandrängen
Abhängigen die Teilnahme an der Macht erlaubte. Sehr bald ver-
standen diese unter Berufung auf die „Demokratie“ diesen Anteil zu
vergrößern und dann an vielen Orten sich die Früchte unserer Opfer
anzueignen. Wochen vergingen und die Revolution „konsolidierte“
sich. Wir wurden vielfach auf unbedeutende Posten abgeschoben und es
war kein Wunder mehr, daß die „Erben“ unserer Arbeit auf dem
Kongreß die große Mehrheit hatten. Vier Jahre Schutztruppe des
Imperialismus, und jetzt die Hoffnung des Bürgertums zu sein, hat
den Abhängigen einen besonderen Stempel aufgedrückt. Mancher
Bourgeois „denkt“ jetzt rechtssozialistisch und viele Offiziere und
sonstige Chargierte, die einstens die Sozialdemokratie wie die Pest
haßten, fühlten sich jetzt unter derem „roten“ Banner echt mollig.
Diese Herrschaften drückten dem Kongreß sein oder vielmehr ihr Ge-
präge auf. Von vorn gesehen sah der Kongreß einer bürgerlich-
militaristischen Veranstaltung verteufelt ähnlich. Aber der Kongreß
sah nicht nur so aus, nein er war auch so. Dieser erste Revo-
lutionskongreß war konterrevolutionär. Die Re-
volution ist auf ein totes Geleise geraten.

Weiterlesen

25. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Dezember 1918

Ehepaar Georg aus Troisdorf feiert Goldene Hochzeit.

     Troisdorf, 23. Dez. Im Kreise ihrer
9 Kinder und 20 Enkel feiern am zweiten Weih-
nachtstage die Eheleute Bahnwärter a. D. Wilh.
Georg und Frau Katharina geb. Thomas das
seltene Fest der goldenen Hochzeit. Kirchliche
Feier ist in der evang. Kirche in Siegburg,
nachm. 2,30 Uhr.

25. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Dezember 1918

Der Petersberg zwischen Königswinter und Dollendorf liegt sowohl auf besetztem Gebiet als auch in der neutralen Zone.

    Königswinter. Die Gemeindegrenze zwi-
schen Königswinter und Dollendorf schneidet den
Petersberg in zwei Hälften, so daß der Berg nun
auch je zur Hälfte im besetzten Gebiete und der
neutralen Zone liegt.

25. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Dezember 1918

Amtliche Warnung vor Mohn als Tabakersatzstoff wegen dem Inhaltsstoff Morphin

Bekanntmachung.
Gegen die in Veröffentlichungen der Tagespresse
als Tabakersatzstoffe empfohlenen Blätter, Stengel
und reifen Kapseln des im Inlande angebauten Mohns
äußert das Reichsgesundheitsamt, wegen der damit
verbundenen gesundheitlichen Gefahren, Bedenken.
Weiterlesen

25. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Dezember 1918

Verbot des Verkaufs von Lebensmitteln an britische Militärangehörige ohne besondere Erlaubnis

Vermischtes.
Schleiden, 22. Dez[ember]. (Requisitionen.)
Nach einer Mitteilung des britischen Gouvernements
ist den britischen Offizieren und Soldaten die Re-
quisition und der Kauf von Nahrungsmitteln, aus
genommen Gemüse, streng verboten. Die Be-
völkerung ist daher berechtigt, solche Requisitionen
zurückzuweisen, es sei denn, daß die durch ein von
der britischen Militärbehörde ausgestelltes und mit
dem Stempel dieser Behörde versehenes Schriftstück
gefordert werden. Einer solchen Requisition müssen
die Betreffenden zwar nachkommen, es wird ihnen
aber empfohlen, den Vorgang der nächsten britischen
Militärbehörde mitzuteilen.

25. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Dezember 1918

Bewilligung der Zulagen für Renten gegen Vorlage eines unterschriebenen Quittung

Vermischtes.
Schleiden, 23. Dez[ember]. (Zulagen auch zu den
Altersrenten!) Vom 1. Januar 1918 ab er-
hielten die Empfänger von Reichs-Invaliden, Kranken-,
witwen oder Witwenkrankenrenten eine Zulage aus-
gezahlt. Diese Zulage ist auch für 1919 bewilligt
Weiterlesen

25. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Dezember 1918

Nachts dürfen auf der preußischen Rheinstrecke keine Schiffe fahren.

  –   Beschränkung der Rheinschiffahrt. Der Ober-
präsident als Chef der Rheinstrombauverwaltung
macht bekannt, daß das Befahren der preußischen
Rheinstrecke für Schiffe, einschließlich der Motorboote
und Nachen, während der Nacht bis auf weiteres unter-
sagt ist.

25. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Dezember 1918

Das Rheinisch-Westfälische Kohlensyndikat beschließt eine Erhöhung der Kohlenpreise.

  –  Erhöhung der Kohlenpreise. In einer Ze-
chenbesitzerversammlung des Rheinisch-Westfälischen
Kohlensyndikats wurde beschlossen, die Richtpreise
für Kohlen einschließlich Kohlensteuer um 14,45 M.
und für Koks um 21,70 M. die Tonne zu erhöhen.
Die genaue Erhöhung der Brikettpreise steht noch
nicht fest. Gleichzeitig wurde eine 50%ige Ein-
schränkung der Kokserzeugung beschlossen.

25. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Dezember 1918

Offenbar wurde auf der Strecke zwischen Köln und Troisdorf ein Schmuggel mit verschiedenen Stoffen aufgedeckt.

   Troisdorf, 23. Dez. Am Samstagabend
wurde auf der Strecke Köln–Troisdorf ein
Gefährt angehalten und einer Revesion unter-
zogen; bei der Durchsuchung fand man eine große
Menge Seidenstoffe und Leder, die offenbar aus
Diebstählen herrührt. Der Besitzer verweigert über
die Herkunft der Ware und über seine Perso-
nalien jede Auskunft.