15. August 1915

15.8.15 Bild

Kreisarchiv Mettmann, Rhein und Düssel. Illustrierte Wochenschrift zum Düsseldorfer General-Anzeiger vom 15.8.1915

Ausräumung einer englischen Fabrik [Twyfords Werke, heute Keramag] in Ratingen durch Soldaten der Garnison Ratingen für militärische Zwecke

2. August 1915

VereinzlazarettvanGulik3ab2Aug1915_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Poesie-Album des Vereinslazarett „Villa van Gulik“ in Goch, StAG, K 686.

Abschiedszeilen von einem gesund gepflegten Soldaten aus dem Lazarett in Goch.

Frauen, ihre Engel der Erde!
Des Himmels lieblichste Schöpfung!
Ihr seid der einzige Strahl,
der uns das Leben erhellt!
Meiner lieben Pflegerin
Frau Anna Maria Wiesdorf
In dankbarer Erinnerung gewidmet
Hans Janssen, Sanitätsunteroffizier 1/258
Goch, den Jahrestag der Mobilmachung 1915

22. Februar 1915

Begrüßung der Ratinger Garnison auf dem Marktplatz

Stadtarchiv Ratingen, BA Album I

Ratingen wird Garnisonsstadt
Am 22. Februar 1915 bezog das 2. Ersatz-Bataillon des 39. Füsilier-Regiments aus Düsseldorf Quartier in Ratingen. Das Bataillon war 1.800 Mann stark. 
Bürgermeister Peter Jansen begrüßte die auf dem Marktplatz angetretene Truppe unter Teilnahme der Bevölkerung. Anwesend waren auch die Beigeordneten, die Stadtverordneten, Mitglieder des Ratinger Kriegervereins und der Jugendwehr.
Die Aufgabe der Ersatz-Bataillone war es, Reservisten und Rekruten für den Kriegseinsatz zu trainieren. Sie bildeten den Nachschub für Fronteinheiten, um Tote und Verwundete zu ersetzen.

27. Januar 1915

0_1_23_45_27_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1915 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 27. Januar; Kaisers-Geburtstag.
 
Feierliches Glockengeläute von allen Kirchen der Stadt leitete den Festtag ein – also so ganz lautlos sollte des Kaisers Geburtstag doch nicht vorüber gehen! In allen Straßen schlugen die bunten Fahnen im Winde, wie bei einem großen Sieg – also auch nicht ohne Gepränge sollte der Tag begangen werden! Das ließ sich das Volk nicht nehmen! Allerdings – es fehlten die Promenaden-Konzerte, es fehlten all die Offiziere in ihren bunten Parade-Uniformen, es fehlte das reiche militärische Leben, das sonst die Straßen belebte, es fehlten die großen Festessen! Wohl war es heute ein Fest u. lustig flatterten, wie sonst, die Wimpel an Weiterlesen

26. Januar 1915

0_1_23_45_26_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Januar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Januar 1915 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Januar 1915 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.


Dienstag, den 26. Januar.

 
Zu den amtlichen Depeschen hänge ich noch den Bericht über die Kaisersgeburtstags-Feier hinzu, der Walter in der Turnhalle

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“/ Artikel „Kaisergeburtstagsfeiern“]

an der Bleichstraße beigewohnt hatte, von der er noch immer mit großer Begeisterung erzählt – Wie so trüb hebt der heutige Vortag des Geburtstags unseres Kaisers an, trübe dichte Wolken jagen am Himmel vorbei, die nasskalte Witterung verursacht ein stetes Schauern über dem Rücken. Da es der Wunsch des Kaisers war, daß sein Wiegenfest, entsprechend der ernsten Zeit, still u. ernst gefeiert werden soll, so sieht man auch wenig von Festvorbereitungen. Der Kaiser weiß es, daß auch ohne großes Festgepränge sich die Herzen des ganzen Volks ihm heute entgegenschlagen u. Weiterlesen

20. Januar 1915

2015-01-16_Feldpostkarte_Scheibler00012015-01-16_Feldpostkarte_Scheibler0002

ALVR, Bestand Rotes Haus Monschau, Nr. 185

Der aus Köln stammende Leutnant des Hessischen Leib-Dragoner-Regiments Hans Carl Scheibler schreibt seiner Familie eine Feldpostkarte mit einer Ansicht der Baracken und der Artillerie des Truppenübungsplatzes im belgischen Beverlo (Beverloo).
Anmerkung: Für Vorschläge zur Lesung des nicht aufgelösten Wortes sind wir dankbar.

Feldpostkarte

Herrn Commercienrat
Carl Scheibler
79 Sachsenring
Cöln a[m] Rh[ein]

20/1 1915

Melde, dass ich gut
angekommen bin.
Vorläufig bleiben wir
noch hier, da die
B(unleserlich) erst her-
ausgebracht werden
soll. Viele Grüße
Hans Carl

Scheibler Leutnant
5/II 24 3. Kav.[allerie] Div.[ision]

30. Dezember 1914

31DezRückseite31DezNr. 350

Stadtarchiv Goch, D 618

Käthe Derix aus Goch schreibt an Maria Möhl in Düsseldorf eine Ansichtskarte mit einer Abbildung ihrer vier Kinder, die Krieg spielen

Frau Maria Möhl
Düsseldorf
Paulusstr. 11 

Liebe Maria! Sende Euch unsere Jungen, welche unsere herzlichsten Glückwünsche für 1915 überbringen sollen. Hoffentlich bringt das neue Jahr uns bald den Sieg und Frieden. Wie geht es Euch? Hier ist alles wohl bis auf heftige Erkältungen, doch ist das nicht so wichtig. Herzliche Grüße – auch von Wilhelm für dich und A. deine Käthe.

9. Dezember 1914

3419Dez1914_bearbeitet-1 Stadtarchiv Goch, Poesie-Album des Vereinslazarett „Villa van Gulik“ in Goch, StAG, K 686.

Abschiedszeilen von einem gesund gepflegten Soldaten aus dem Lazarett in Goch.

Zur Erinnerung
Man kann den Frühling in Jahre nicht festhalten, aber man kann jung bleiben in der Seele bis an sein Ende, wenn man die Liebe lebendig erhält in seinem Herzen für die Menschen, die der Liebe würdig sind, und das Auge und die Seele offen behält für das Schöne, Grosse, Gute und Wahre. Gewidmet von Otto Lips 9. Dezember 1914 z. Zt. Vereinslazarett „Villa van Gulik“ Goch/Niederrhein

14. Oktober 1914

14OktRühlEisernesKreuz

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 14.10.1914, Lokalseite. Foto: Eisernes Kreuz mit Vorstecknadel vom Artillerieverein Goch, Sammlung Gerhard Verfürth

Ein Hülmer Soldat erhält das Eiserne Kreuz

Hülm, 13. Okt. (Das Eisenerne Kreuz.) Herr Anton Rühl, Küster auf Gaesdonck, ein Bruder des kürzlich den Heldentod gestorbenen Franz Rühl, hat für besondere Leistungen am 20. September in Lonches das Eiserne Kreuz erhalten, als Landwehr-Unteroffizier, 3. Komp., Inf.-Reg. 55. Zwei Brüder desselben, welche im Felde stehen, sind verwundet.

12. Oktober 1914

PK 4588

Stadtarchiv Solingen, Bildarchiv PK 4588

Diese Postkarte dürfte auch unter die kritisierten „Witzkarten“ fallen.

„Die Helden des Dreiverbandes mit ihrem Anhängsel“:
Deutscher Soldat, vor dem Soldaten anderer Nationalitäten flüchten:
„Wehe! Bruder Russe wird Euch schon kriegen!“ (Frankreich, England, Belgien), „Au weh! Das lass lieber Bruder Franzmann machen!“