26. Februar 1915

BAST_26_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1915

                                  Aus der Partei.
       Die Elberfelder „Freie Presse“ wieder
                     unter Präventivzensur!
   Die Elberfelder „Freie Presse“ teilt mit, daß sie folgendes
Schreiben erhalten hat:
     7. Armeekorps.
Stellvertr. Generalkommando.       Münster, 19. Febr. 1915.
     Abt. II d Nr. 834.
                                           An
                     die Redaktion der Freien Presse,
                                                                   Elberfeld.
   Nachdem Sie unterm 30.12., II d 1732, eine Verwarnung
von mir erhalten haben und auf die Folgen eines ferneren Ver-
stoßes Ihrerseits nachdrücklichst aufmerksam gemacht worden sind,
bringen Sie in Ihrer Nr. 39 vom 16. d[iese]s unter der Ueberschrift:
„Und doch höhere Höchstpreise für Kartoffeln“ einen Artikel, der
eine aufreizende Kritik der Bundesratsverordnung vom 15. d[iese]s
betr[effend] Höchstpreise für Kartoffeln enthält. Von der Maßregel, die
im Interesse unserer wirtschaftlichen Verteidigung getroffen ist,
behaupten Sie, der Bundesrat habe dem Drängen der interessierten
Kreise nachgegeben und diesen eine ungeheure Profitrate zuge-
schoben, sprechen von einer „bitterböses Blut in der Bevölkerung
erweckenden“ Maßnahme und glauben im Namen des Volkes
gegen „die neue, völlig ungerechtfertigte Verteuerung“ protestieren
zu müssen. Diese Wendungen lassen den aufreizenden Charakter
des Artikels hinreichen erkennen.
   Ich sehe mich daher veranlasst, Ihre Zeitung unter Zensur
zu stellen, mit deren Ausübung ich die dortige Polizeiverwaltung
betraut habe. Sie haben sich demgemäß nach Ziffer B 12? der
„Anweisung für die örtliche Preßaufsicht“ zu richten. Die dortige
Polizeiverwaltung ist von dieser Verfügung in Kenntnis gesetzt
worden.
                           Der kommandierende General: Frhr. v. Gayl.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.