20. März 1915

20MärzKriegsanleihe

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 20.3.1915, Lokalseite

Ergebnis der Zeichnung der zweiten Kriegsanleihe in Goch

Goch und Umgegend.
20. März
Das Ergebnis der Kriegsanleihe in Goch
Auf die zweite Kriegsanleihe wurden bei der hiesigen Reichsbanknebenstelle bis heute Mittag insgesamt 2 210 700 Mark gezeichnet gegen 500 000 Mark bei der ersten Anleihe. In der Summe von ca. 2 ¼ Millionen Mark befinden sich auch Beträge, die in Asperden, Kevelaer usw. bei der hiesigen Reichsbank angemeldet wurden. Dieses Ergebnis übertrifft alle Erwartungen und stellt dem vaterländischen Empfinden der Bevölkerung das glänzendste Zeugnis aus. Wir haben allen Grund anzunehmen, dass in allen Gauen unseres deutschen Vaterlandes ähnliche Ergebnisse bei der Zeichnung der zweiten Kriegsanleihe sich zeigen werden. Auch diese zweite Kriegsanleihe ist einer gewonnenen Schlacht gleich zu achten.
Die Summe von 2 210 700 Mark setzt sich aus folgenden bei den hiesigen Kassen gezeichneten Beträgen zusammen:
Sparkasse           708 700 M.
Deutsche Bank   681 600 „
Gewerbebank    161 900 „
Reichsbank        658 500 „
                         2 210 700 M
Außer den von der Sparkasse selbst gezeichneten 250 000 Mk. sind bei dieser Kasse auf die Kriegsanleihe von Sparern 458 700 Mk. gezeichnet worden.
Von den Zeichnung entfallen auf Beträge 
           200 Mk.            17
    300-500 „                 26
    600-1000 „               36
  1100-2000 „               28
  2100-5000 „               47
  5100-10000 „             11
10100-20000 „              6
woraus sich ergibt, dass sich namentlich die kleineren Sparer an der Zeichnung gut beteiligt haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.