1. Januar 1915

Sparkasse, 01.01.1915

Sparkassenhistorisches Dokumentationszentrum Bonn: Sparkassen-Bibliothek, Die Sparkasse. Amtliches Fachblatt des Deutschen Sparkassen-Verbandes, Nr. 788 vom
1. Januar 1915

Wie alle Banken und Sparkassen war auch die Städtische Sparkasse Düsseldorf in die Kriegsfinanzierung einbezogen. Sie zeichnete die vom Deutschen Reich aufgelegte Kriegsanleihe und ermutigte auch ihre Kunden, dies zu tun. Offenbar mit Erfolg konnte sie insbesondere Sparer aus den unteren Einkommensschichten zu diesem Schritt bewegen. Die Anleihezeichner wurden Gläubiger des Reichs, die nur im Fall eines deutschen Siegs auf eine Rückzahlung ihres Zeichnungsbetrags hoffen durften.

In der Stadtverordnetenversammlung zu Düsseldorf vom 9. Dezember 1914 führte Beigeordneter Dr. M a t t h i a s folgendes aus:

“Ueber den Haushaltsplan der Sparkasse läßt sich nicht viel sagen, da wir die Entwickelung gerade der Sparkasse am wenigsten übersehen können. Auch sie wird von der allgemeinen Wirtschaftslage wesentlich beeinflußt werden. Ueber den gegenwärtigen Stand läßt sich so viel sagen, daß wir in der Lage gewesen sind, uns mit rund zehn Millionen Mark an der Reichskriegsanleihe zu beteiligen. Das macht etwa 10 Proz. unserer Einlagen. Von den 10 Millionen konnten wir etwa 5 Millionen an unsere Einleger abgeben, und wir haben es in großem Maße gerade an die kleinen Einleger tun können. Hypothekenbeleihungen haben wir in Aussicht gestellt. Es ist aber kein einziger Antrag eingegangen.
Meine Herren, noch eins: Sollten wir nochmals in die Lage kommen, uns an einer Kriegsanleihe zu beteiligen, so werden wir dies tun können und es tun nach den Erwartungen, die an uns gestellt werden. Ich spreche dies schon jetzt öffentlich aus, um den verleumderischen Auslassungen ausländischer Blätter vorzubeugen, als ob wir bei der Sparkasse unter irgendeinem Zwang handelten. Der einzige Zwang, der für uns besteht, ist unser vaterländisches Pflichtgefühl.“ (Beifall.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.