2. Januar 1915

1915 01 02-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. Januar 1915

“Gold gab ich für Eisen” Schwarze Ringe werden von Goldwarenhändlern herausgegeben. Die Polizei warnt vor dem Kauf.
 
Hilden, 2. Januar. Von vielen Goldwarenhändlern werden jetzt schwarze Ringe in den Handel gebracht, die den Aufdruck tragen „Gold gab ich für Eisen“. Sie sollen eine Nachahmung des historischen Ringes von 1813 sein. Der Gouverneur von Köln weist mit Recht darauf hin, daß mit der historischen Bedeutung der käufliche Erwerb unvereinbar sei. Ferner bestehe die Gefahr, daß das Publikum getäuscht wird, indem es annimmt, daß der Kaufpreis im vaterländischen Interesse verwandt wird. Das Feilhalten der Ringe sei unter Androhung einer Gefängnisstrafe bis zu einem Jahre verboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.