28. Dezember 1914

1914 12 28

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Dezember 1914

Bericht über die Kriegsweihnacht in Hilden 1914
 
Hilden, 28. Dez. Das Weihnachtsfest 1914 wird denkwürdig bleiben nach seiner inneren Stimmung und seinem äußeren Verlaufe. Diese Mischung von Weihnachtslieblichkeit und Kriegsernst, von Bangigkeit für liebe Angehörige, von Siegesfreude und Hoffnungsstärke war eigenartig. Der Armen, den Kriegern und vielen Alten wurde in diesem Jahre in unserem Reiche fast allenthalben der Tisch gedeckt. Auch in unserer Stadt wurde der Kriegerfamilien in besonderen Maße gedacht, nachdem bereits unsere im Felde stehenden Bürger mit einer Weihnachtsgabe, deren Empfang uns in diesen Briefen angezeigt wurde, bereits erfreut worden sind. Glockengeläute von unsern beiden Kirchen leitete den Heilig Abend ein. Manch unbesetzter Platz aber blieb diesmal unter dem Weihnachtsbaume frei und inmitten lustiggesinnter, von Weihnachtsfreude beseelter Kinder saßen gar oft mancherorts schwarz gekleidete Menschen. Auch das war ein besonderes Merkmal des Weihnachtsfestes unseres Kriegsjahres 1914. – Das Winterbild fehlte in diesem Weihnachten im übrigen nicht. Gab es zwar keinen Schnee, so zeigten die Flure doch starken Reif und ein frostiges, aber helles, sonniges Wetter gab der Natur ein weihnachtsfrohes Gepräge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.