23. Dezember 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1914

Friedensgedicht

Frieden.
Die Dämmerung kommt – es naht die Nacht,
Und wieder legt der Schmerz mit Macht
Sich auf das sorgend treue Herz;
Es ist ihr erster, großer Schmerz.

Wie schön war‘n sonst die Abendstunden
Dann konnten sie ihr Glück befunden
Mann, Weib und Kind – ein friedlich Heim
Ein trauliches Beisammensein.

Doch nun weilt er  in Feindesland,
Schon lang‘ sie seine Nachricht fand,
Die Ungewißheit, dieses Leid
Vor Wochen sie schon hat ereilt.

„Der Vater kommt bald wieder heim
„Und flickt mir meine Püppchen sein
„Und spielt mit mir Versteckengehn
„Ich muß dann still im Eckchen stehn.“

„Mein liebes Kind, jetzt geh‘ zur Ruh‘,
„Ein banges Herze deckt dich zu:
„Erst bete still dein Nachtgebet,
„Auch Vater nun zur Ruhe geht.“

Das Kind vor seinem Bettchen kniet,
Sein frommer Sinn zum Vater flieht:
„O lieber Gott, schick‘ ihn bald heim,
„Zu mir und meinem Mütterlein.“

Das Kind schläft still – ganz ohne Sorgen,
Auch Vater schläft seit heute morgen:
Er ruhet aus von großer Not,
Er starb für den Heldentod.

Die Heimkehr war im nicht beschieden,
Gott schenk‘ ihm Ruh‘ und ewigen Frieden.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.