24. Dezember 1914

BAST_24_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1914

Die Gedanken eines Solinger Sozialdemokraten zu „Weihnachten im Schützengraben“

Einen Weihnachtsbrief aus dem Schützen-
graben, von einem Solinger geschrieben, stellt uns eine
Solinger Familie zur Verfügung. Er lautet:
   Ich erhielt gestern Euer Paket mit Tabak und Zigarren und sage
Euch dafür meinen besten Dank: Vor einigen Tagen erhielt ich eine
Karte von Euch, die aber schon lange unterwegs war. Es wäre mir
lieb gewesen, wenn beim Paket einige Zeilen gewesen wären, denn
man hört hier gern einige Neuigkeiten… In der letzten Zeit hat es
hier fortwährend geregnet, so daß wir im Schützengraben bald weg-
geschwommen sind. Dabei haben wir hier weichen Lehmboden, und
Ihr könnt Euch also ein Bild davon machen, wie wir aussehen. Alle
5 bis 6 Tage geht man zum Dorfe, um sich zu waschen. Uns jeden
Tag zu waschen, das haben wir uns schon lange abgewöhnt. Die
Bezeichnung ,, Dorf“ kann man allerdings für diesen Ort kaum noch
gebrauchen, denn er ist nur noch ein Trümmerhaufen. Wir wagen
uns auch erst bei anbrechender Dunkelheit oder bei Tagesgrauen
hinein, denn über Tage hat die französische Artillerie den Ort be-
ständig unter Feuer, obwohl da nichts mehr zu beschießen ist.
   Jetzt naht das schöne Weihnachtsfest. Seid froh, daß Ihr
es in Ruhe feiern könnt. Wie ich höre, soll es auch hier soweit wie
möglich gefeiert werden. Wenn es bei uns dann heißt: ,, Friede auf
Erden!“´, dann müssen im selben Augenblick vielleicht Tausende ihr
Leben lassen. Welch ein Hohn! Gestern hatten wir Feldgottesdienst.
Ich bin nicht hingegangen, denn was sollte ich dort? Was soll hier
der Gottesdienst zwischen den Mündungen der Kanonen? Wem hier
nicht die Augen geöffnet werden, der ist mit ewiger Blindheit ge-
schlagen! Nun genug, ich wünsche Euch fröhliche Weihnachten! Wir
hier werden es feiern nicht im Andenken an den Heiland der Bibel,
sondern in der Hoffnung auf den Heiland des Volkes, die ,, Freiheit“´,
die die Völker, die sich jetzt noch bewaffnet gegenüberstehen, zu-
sammenbringen wird zu friedlicher Kulturarbeit.    Es grüßt Euch alle.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.