8. Dezember 1914

BAST_08_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1914

Die Forderung einer Düsseldorfer Versammlung der Kartoffell-Großhändler nach Wegfall der Höchstpreise kontert die „Bergische Arbeiterstimme“ mit dem Ruf nach der Beschlagnahme der Kartoffeln.

      Warum nicht gar?
   In Düsseldorf tagte eine Mitgliederversammlung des
Kartoffel-Großhändlerverbandes, die sich mit der Festsetzung
von Handelspreisen durch die Stadtverwaltungen be-
faßte. Man faßte eine Entschließung, in der es heißt, daß durch
die Höchstpreise für Speisekartoffeln die Kartoffelversorgung
in keiner Weise gebessert worden sei. Die Landwirte
gäben zu den festgesetzten Höchstpreisen nichts
ab; die Käufer sollten andererseits nicht mehr als die Produ-
zentenpreise bezahlen, und dadurch sei der Kartoffelgroßhandel
völlig lahmgelegt. Daher sollten die Stadtverwaltungen er-
klären, auf eine amtliche Preissetzung zu verzichten!
   Daß die Herren Landwirte nicht geneigt sind, zu den fest-
gesetzten Höchstpreisen zu verkaufen, wußte man. Am liebsten
ließen sich diese Leute ihre Knollen durch Reichsbank-Gold
aufwiegen und machten Volk und Reich bankrott. Daß man
bei dem großen Raubzuge aber auch noch den Händlern freie
Hand lassen solle, dem ist unter keinen Umständen beizustimmen.
Das hieße, Preispolitik nach dem Grundsatze treiben: Hat der
eine Teufel die Kuh geholt, mag der andere das Kalb holen!
Wenn die Aeußerung der Händler überhaupt etwas beweist, so
beweist sie die unabweisbare Notwendigkeit der
Beschlagnahme der vorhandenen Kartoffeln
und anderen Nahrungsmitteln. Ein Volk, das sich
einer Welt von Feinden erwehrt, verdient etwas anderes, als
daß ihm vom inneren Feind das Mark aus den Knochen
gezogen wird!

 


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Solingen (8. Dezember 2014). 8. Dezember 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cmlj


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.