4. Dezember 1914

1914 12 04-2

 

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Dezember 1914

Bericht eines französischen Offiziers über die Kriegskunst der Deutschen

Kriegsallerlei.

(Die Deutschen als Meister der Kriegslist.)

Daß die Deutschen es wohl verstanden haben, die Vorteile auszunutzen, die das neblige Spätherbstwetter auf dem weltflandrischen Kriegsschauplatz mit sich bringt, geht aus dem Bericht eines französischen Offiziers hervor, der im „Progres“ wiedergegeben ist. Der Franzose sagt da über einen Zusammenstoß bei unsichtigem Wetter: „ Ein dichter Nebelschleier hüllte die ganze Gegend ein. Mein Bataillon befand sich am äußersten Ende einer Ebene, die von einem sanft abfallenden Hügel beherrscht wurde. Seine Umrisse konnte man nur undeutlich erkennen. Das Bataillon zögerte, den Hügel zu besteigen; wußten wir doch nicht, was jenseits der Anhöhe vorging. Da hörten wir plötzlich ein lautes Hurrageschrei und das Signal zum Sturmangriff. Beim Näherkommen erkannten wir die schemenhaften Umrisse von Massen, die im Sturmschritt den Hügel erklommen, das waren ohne Zweifel Franzosen, die den Befehl bekommen hatten den Hügel zu nehmen! Unser Bataillon ging vor und schwärmte in der Ebene aus. Nach und nach erstarben die Hurrarufe, und wir nahmen an, daß die Unsrigen sich der feindlichen Stellung bemächtigt hatten. Plötzlich aber prasselte ein fürchterlicher Kugelregen auf unser ungedecktes Bataillon hernieder und richtete schreckliche Verheerungen an. Als der Nebel sich verteilt hatte, erkannten wir, daß die deutschen Infanteristen im Schutze des Nebels einen Bajonettkampf vorgetäuscht hatten, um unser Bataillon, dessen Stellung sie ausgekundschaftet hatten, in die Ebene zu locken.“ Weiterhin bezeugt dieser französische Offizier, daß die Leichtigkeit, mit der die Deutschen sich in der französischen Sprache ausdrücken, ihnen häufig von großem Nutzen ist. Auch davon erzählt er ein Beispiel: „Französische Truppen gehen durch einen Hohlweg und glauben durch den dichten Nebel vollkommen geschützt zu sein. Plötzlich bemerkt man in den Feldern, die den Weg umsäumen, eine Menge Gestalten, die ebenfalls in Bewegung zu sein schienen. Aber man ist bald beruhigt, denn aus dem Nebelmeer hört man lustige Gespräche in reinstem Französisch. So marschieren unsere Leute vertrauensvoll weiter und tauschen mit den unsichtbaren „Kameraden“ Scherzworte aus. Da auf einmal hört man von rechts und links das Knattern von Gewehrsalven. Wir sind mitten unter die Deutschen geraten die längs ihre Kolonne Soldaten verteilt haben, die die französische Sprache vollkommen beherrschen. Man sieht also, „so schließt der französische Offizier voll Wehmut, „daß die Deutschen die Meister der Kriegslist sind und daß ihnen dabei nichts zu gewagt erscheint.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.