10. Dezember 1914

BAST_10_12_1914_in_07_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1915

Soldatenbrief aus Frankreich über eigene Skrupel, Stellungswechsel und die Stimmung der Truppe.

                                               Frankreich, den 10. Dezember 1914.
                               Mein lieber Freund!
   Wie kenne ich Dich doch gut! Ich wußte, daß Du mir antworten
würdest! Und wie genau kenne ich Deine Handschrift. Auf der
Adresse sah ich sofort, daß der Brief von Dir war. Wie oft habe ich
den Brief schon gelesen! Das Kriegshandwerk wird mir nicht leicht.
Ich sehe im Geiste die armen unglücklichen Frauen, Mütter und
Kinder, auf deren Gatten, deren Väter ich habe schießen müssen. Möge
geschehen, was da wolle, meine Gesinnung, die Liebe zu meinen Mit-
menschen, die kann mir niemand nehmen. In diesem Kriege werden
wieder neue Erfahrungen gesammelt und ich fürchte, daß nach dem
Kriege ein Wettrüsten einsetzt, das alles bisher Dagewesene in den
Schatten stellt. Diese Woche stand ich einmal auf Posten auf einer
Anhöhe. Gegen Mitternacht sah ich rings um mich hier ein einziges
Feuermeer, verursacht durch das Aufblitzen der schweren Geschütze.
Wieviele Menschenopfer hatten sich diese Feuerschlünde wohl wieder
auserkoren, wie viele Kameraden wurden dabei wieder jäh aus dem
Leben gerissen? Wann wird es ein Ende nehmen? Ich weiß es
nicht! Dabei sind die Franzosen hier noch weit schlimmer daran als
wir. Viele haben keinen Briefwechsel mit den Ihren; es geht keine
Karte durch unsere Front, sie hören täglich den Kanonendonner und
wissen nicht, ob ihre im Felde stehenden Angehörigen noch am Leben
sind. Das ist hart. Nun etwas anderes: Wir sind augenblicklich außer
Gefecht. Nur die schweren Geschütze haben Arbeit. Wenn Du aber
glaubst, wir hätten Ruhe, dann irrst Du Dich gewaltig. Eine „Be-
sichtigung“ folgt der anderen: vor dem Major, dem Oberst und jetzt
vor dem General. Auf den Höfen unserer Quartiere liegt der
Schlamm fußhoch und den müssen wir wegschaffen. In den Zimmern
sieht es begreiflicherweise nicht anders aus. Auch hier wird alles
gründlich gesäubert. Sind wir dann mit dieser mühseligen Arbeit
fertig, müssen wir wieder abrücken und an unserem nächsten Stand-
orte finden wir dieselbe Schweinerei wieder vor. Aber alles geht
vorüber und diese Geschichte wird auch einmal ein Ende nehmen.
In den Zeitungen heißt es jetzt immer: Die Truppen schlugen sich
mit großer Bravour. Das liest sich ja ganz schön, aber in Wirklichkeit
spielt sich die Sache doch etwas nüchterner ab. Ich habe vor Luneville
ein Infanterie-Regiment vorgehen sehen. Von ferne hörte man
deutlich den Kanonendonner und das Gewehrfeuer der Franzosen.
Totenstill und mit gesenkten Köpfen gingen die Kameraden vor.
Sie wußten alle, was ihnen in den nächsten Stunden bevorstehe.
   Mein lieber Freund! Wenn der Krieg jetzt zu Ende wäre, hätte
ich genug gesehen. Sollte ich mit unter denen sein, die wieder heim-
keren, so will ich nicht mehr klagen, wenn es mir auch einmal nicht
so geht, wie ich es wünsche. Wie oft fällt mir die Strophe jener
Dichterin ein:
                      Du kannst die Stille nicht verstehn,
                      Wenn du den Sturm nicht kennst;
                      Das Leben voll nicht übersehn,
                      Wenn du den Tod nicht nennst.
                      Wenn Schmerz und Tod nicht dein gewesen.
                      Nicht in des Glückes Augen lesen.
                      Erst wenn das Grauen dich gestreift,
                      Bist du zu vollem Schau’n gereift.

   Und nun, mein lieber Freund, will ich schließen in der Hoffnung
auf ein baldiges Wiedersehen!
            Mit herzlichem Gruß                                     Dein Freund….
   Grüße mir auch meine arme Frau und meine Kinder mit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.