2. Dezember 1914

BAST_02_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1914

Im Unterschied zum gestrigen bewegt sich die Argumentation dieses Leitartikel der „Bergischen Arbeiterstimme“, der sich ebenfalls mit der anstehenden Reichstagsentscheidung am 2. Dezember 1914 über weitere Kriegskredite befasst, ganz im Rahmen der Burgfriedenspolitik der SPD-Führung. Die Regierung wird zwar für ihre als unzureichend angesehenen Maßnahmen im Bereich der Preiskontrolle kritisiert (sie sei „vor einem Eingriff in die kapitalistische Ordnung zurückgeschreckt“). Aber durch die aktive Mitarbeit von SPD und Gewerkschaften an den Staatsgeschäften sei vieles schon in die richtige sozialistische Richtung geleitet worden. Der Krieg selbst habe damit nichts zu tun. Hierbei ginge es um die Verteidigung der „nationalen Existenz, also die Freiheit und Unabhängigkeit des Vaterlandes“. Dafür würden die Sozialdemokraten ihre Opfer bringen. Die Zeit für Frieden sei noch nicht gekommen, da auf den Schlachtfeldern noch keine Entscheidung erfochten worden sei.

       Nach vier Monaten.
   Am 2. August wurde zwischen Rußland, Deutschland und
 Frankreich der Kriegszustand erklärt und am 4. August trat
der Reichstag zusammen, um die Mittel der Kriegsführung zu
bewilligen und die notwendigen Gesetze zu beschließen. Damit
unser Volk und unsere Volkswirtschaft die ersten Kriegsstürme
aushalten könne. Die Regierung hat über die ihr erteilte Voll-
macht dem Reichstag eine Denkschrift vorgelegt, worin sie über
mehr als ein halbes Hundert Verordnungen, die sie erlassen
hat, berichtet. Viele derselben sind ohne Frage ganz selbst-
verständlich not- und zweckmäßig gewesen. Einige sind reich-
lich spät, einige zu spät gekommen und einige waren halbe
Maßregeln. Mindestens eine Verordnung fehlt aber ganz und
zwar diejenige, die eine Preistreiberei verhindert
hätte, indem sie alle Lebensmittel beschlagnahmt und die Be-
reicherung einer handvoll Spekulanten und Fabrikanten ver-
hindert hätte, indem sie Kriegsgewinne unmöglich ge-
macht hätte.
   Wir sahen alle wehrhaften Männer hinausziehen an
Deutschlands Grenzen, um unsere nationale Existenz
zu verteidigen. Diese Männer durften erwarten, daß es nicht
erlaubt sein werde, aus dem großen Krieg für einzelne Milli-
onen herauszuschlagen. Diese Männer durften erwarten, daß
nicht die unerhörtesten Preistreibereien erlaubt würden und
die Preise, die daß tollste Agrarierhirn nicht auszudenken
wagte, dann als Höchst – das heißt Normalpreise fest-
gesetzt würden. Hier ist die Regierung zurückgeschreckt vor
einem Eingriff in die kapitalistische Ordnung. Die Millionen
Sozialdemokraten sind aber nicht zur Erhaltung der kapitalisti-
schen Ordnung, sondern zum Kampf für unsere nationale
Existenz, also die Freiheit und Unabhängigkeit
des Vaterlandes hinausgezogen. Die Regelung der
inneren Einrichtung unseres Vaterlandes hat damit nichts zu
tun. Unsere Männer draußen haben ungeheure Opfer gebracht.
Entsetzlich sind die Zahlen der Verlustlisten. Noch größer
sind die Opfer, die nicht in Verlustlisten zum Ausdruck kommen
können. Hitze und Kälte, Regen, Schnee, Frost, Hunger in
körperlichen und geistigen Form, Nervenpeitschungen der ge-
steigertsten Art, alles wurde ertragen. In gleicher Weise haben
die Daheimgebliebenen gelitten.
   Es war den im Gedankenkreis der besitzenden Klassen
lebenden Regierungsmännern nicht möglich, alle Maßnahmen
zu treffen, um die Not des Krieges, soweit sie sich lindern ließ,
zu lindern. Unsere Partei und die Generalkommission der Ge-
werkschaften Deutschlands sind dem Ministerium des Innern
mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Eine große Zahl der An-
ordnungen der Regierung sind auf die Mitarbeit dieser Kor-
porationen zurückzuführen. Ungeheuer vieles muß noch getan
werden und wir sind überzeugt, daß die nächsten Wochen die
Regierungen zwingen werden, um die Schlagfertigkeit des
Heeres und die Ernährung des Volkes zu sichern, Maßnahmen
zu treffen, die sie als sozialistische Utopien bisher verlachte.
   Der Krieg hat noch keine Entscheidung gebracht. Die
Armeen und die Staaten stehen sich noch ohne wesentliche
Schwächung gegenüber. Die Ententemächte wollen siegen.
An Frieden ist in den nächsten Wochen noch nicht zu den-
ken. Selbst die Sozialisten, die in den feindlichen Regie-
rungen sitzen, wenden sich gegen Friedenswünsche. Die Ge-
nossen Vaillant, Guesde, denen Chauvinismus fremd
ist, lehnen den Frieden ab. Vandervelde, das Haupt der
Internationale, predigt den Kampf. Es müssen Entschei-
dungen erfochten werden, bevor der Friede geschlossen werden
kann.
   Der Reichstag wird weitere Mittel zur Kriegsführung be-
willigen und, nachdem unsere Fraktion abermals die Zustim-
mung beschlossen hat, wird er es einstimmig tun.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.