24. Januar 1915

0_1_23_45_24_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Januar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Januar 1915 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Januar 1915 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 24. Januar.
 
Von einem steten wenn auch langsamen Vorwärtsschreiten

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

berichten die neuesten Depeschen – Als ich gestern Abend zum Malkasten kam erfuhr ich von dem Dahinscheiden eines unserer ältesten Mitglieder, des Herrn Brend’amour. Freitag Abend war er noch bis gegen acht Uhr im Vereinsraum gewesen, eben zu Hause angekommen machte um ½ 9 Uhr eine Herzlähmung seinem Leben ein Ende. Mit seinen 84 Jahren sah er noch so rüstig aus, daß er wohl hundert Jahr alt werden könnte. Alltäglich machte er mit einigen anderen alten Düsseldorfern seinen gewohnten Spaziergang durch den Hofgarten, mit leichtem Schritt, schon von Weitem kenntlich an seinem großen, wohlgepflegtem Bart. Oft hielt er mich auf seinem Spaziergang an u., ein Kenner des alten Düsseldorf, erzählte er mir viel von meinen Großeltern, dem Kommerzienrat Joh. Gerhard Spatz, und von den vorweltlichen Verhältnissen auf der früheren Kunst-Akademie, die er viele Jahre besucht hatte. Er war der Begründer der weltbekannten Anstalt für Holzschnitt u. als die neuen Reproduktionsverfahren aufkamen, erweiterte er sein Arbeitsfeld in der berühmten Firma: Brend’amour & Simhart. Wieder ist ein Stück des alten, lieben Düsseldorf dahingegangen! Wir beneiden den Dahingeschiedenen, dessen Tod wir tief bedauern, um sein schönes, kurzes Ende!
 
310.
Aus einem Kriegsbrief aus Lille ( den ich sogleich im Zeitungsschnitt hersetzen werde) entnehmen wir, daß die Lillerinnen nach wie vor kein Verständnis für den Ernst der Lage entwickeln, grade so, wie es bei uns bei vielen Damen war. Es heißt in diesem Bericht: „Die Lillerinnen wandeln, sich auf der Höhe ihrer Stöckelschuhe erhaben über die lästige, vorübergehende Störung durch diesen Völkerkrieg sich fühlend, tänzelnd daher. Sie tragen Strümpfchen, die eine Nebelfee an ihrem Verlobungsabend erdacht hat, spinnwebzart, mit Mustern aus dem Frühlingsgarten, mit Syringzweigen und Erdbeerdolden verziert. –  Es kann sein, daß die Lillerinnen sich selbst jede für ein wandelndes Rätsel halten, wenn sie, wenige Kilometer von den Schlünden der männermähenden Gußstahlkanonen, den Ruf ihrer Vaterstadt, die Modevorläuferin von Paris zu sein, auch während der Kriegsmonate in tändelndem Gleichmut verteidigen“ –
Ist diese Schilderung nicht zum Teil ein Abbild des Lebens der Weibsleute hier in Düsseldorf, wie es zu Anfang des Krieges war u. zum Teil auch jetzt noch bei Einigen sich zeigt? Keine Vertiefung, sondern nach wie vor die Oberflächligkeit! Keine Beständigkeit, kein Verharren an Alt-Erprobtem oder –Bewährtem, sondern die Herrschaft der Neulust u. Neusucht! Dazu „tändelnder Gleichmut“, selbst in dieser über-ernsten Zeit! –

[Artikel „Kriegsberichte aus dem Westen.“]

[Fortsetzung des Artikels]

[Karikatur „Deutschlands beste Marke“]

[Humoristischer Text „Müller. Dieser Joffre is doch…“ / Humoristischer Text „Müller. Wenn das mit dem Jefangennehemen…“ /Humoristischer Text „Müller. Nanu! Die Knobländer jehn aus…“ / Humoristischer Text „Ein Verkannter“ / Humoristischer Text „Nicht – ohne!“ / Humoristischer Text „Die Schwerverbrecher“ / Humoristischer Text „ Deutschland wirft seinene Feinden…“ / Karikatur „Illustriertes Telegramm Joffres“]

[Karikatur „Joffre am deutschen Wall.“]

[Gedicht „Wochenkalender“ / Karikatur „Russische Offensive“ / Gedicht „Lebewohl!“ / Humoristischer Text „Der amtliche Bericht des Generalstabs…“ / Gedicht „Germanias Geburtstag“ / Humoristischer Text „In England werden jetzt alte…“]

[Karikatur „Die auf >ismus<“]

[Grafik  „Vorwärts“ / Gedicht „Der sterbende Soldat“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“ / Gedicht „Wie schwarze Kerzen.…“]

[Karikatur „Deutsch-französische Verständigung“]

[Gedicht „Amerika“ / Humoristischer Text „Die Sägespänezeit in Deutschland“ / Humoristischer Text „Der Alterpräsident der französischen Deputiertenkammer…“ / Gedicht „Nur Ruhe!“ / Humoristischer Text „Die Flügelkavallerie“]

[Karikatur „Aber die Liebe—!“]

[Grafik und Gedicht „Mein Schatz“]

311.
[Karikatur „Helgoland!“]

[Gedicht „Der Anker.“ / Gedicht „Fall’ ich in Flandern…“ / Grafik und Gedicht „Abschied.“]

312.
[Karikatur „Englische Fürsorge.“ / Gedicht „Der Neid.“ / Karikatur „Väterchen Zar begibt sich an die Front.“]

[Karikatur „Frankreichs Kolonialtruppen.“]

313
[Fortsetzung der Karikatur]

[Gedicht „Lied von Wind“ / Humoristischer Text „Zinnsoldaten-Invasion“ / Gedicht „Der Sänger“ / Karikatur „Die Opferbringende“ / Humoristischer Text „Risiko“ / Humoristischer Text „Der kleine Held“]

314.
[Grafik und Gedicht „Patrouillenritt“ / Karikatur „Das Telegramm“]

[Gedicht „Muckerklageschrei“ / Gedicht „Pogrome“ / Gedicht „Das Soldatenlied“ / Humoristischer Text „Frankreichs letzte Aushebung“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“]

[Karikatur „Englands Volksbewaffnung.“]

[Humoristischer Text „Schiller als Prophet der Ereignisse von 1914“ / Humoristischer Text „Wie >Politiken< mitteilt…“]

[Karikatur „Farbenspiel“ / Humoristischer Text „K-Brot.“ /  Karikatur „Der britische Löwe“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.