20. Januar 1915

0_1_23_45_20_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Januar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 20. Januar
 
Vom Kriegsschauplatz hieß es nur, daß hauptsächlich schwere Artilleriekämpfe bei Nieuwport u. Ypern stattgefunden hätte. Das günstige winterklare Wetter scheint wieder umzuschlagen, der Himmel ist wieder ganz trübe geworden u. hängt voller Schnee. – Mein Sohn Walter der von gestern Mittag bis zum Abend die militärische Uebung mit gemacht hatte, mußte abends von ½ 9 – ½ 10 Uhr noch einmal heraus zu einer militärischen Unterrichtsstunde wo einige zu „Gruppenführer“ ausgebildet werden sollen. Schon jetzt sollen die jungen 16- oder 17jährigen vorgebildet werden unter anderem im Entfernungsschätzen, Erstatten von Meldungen, im Kartenlesen, Zurechtweisen im Gelände; im Gebrauch vom Kompaß u. Fernsprecher, im Orientieren, im Winkerdienst, in der Morseschrift, im Sanitätsdienst, Aufführen von Posten, im Anfertigen einfacher schriftlichen Meldungen mit Skizzen, in der Erlernung der wichtigeren Signale, im Kommandieren beim Ueben oder Führen einer Gruppe. Diese ganze Ausbildung wird geleitet vom „Freiwilligen Regiment Düsseldorf –Vorbereitung zum Heeresdienst. Abt II B, Gew. Fortb. Schul.“ – Wie segensreich diese Einrichtung ist, wird sich besonders zeigen, wenn die jungen Leute später in’s Heer eingestellt werden! – Ich kaufte meinem Sohn das Buch: Transfeldt’s Dienstunterricht f. d. Infanteristen, bei dessen Durchblätterung mich der Inhalt so fesselte, daß ich Alles andere vergaß u. wieder vom Scheitel bis zur Sohle Soldat wurde. Es war mir, als wenn ich gestern wieder in’s Heer eingetreten wäre u. als wenn nicht seit diesem Zeitpunkt dreißig Jahre vergangen wären – Von Frau Oberlandes-Gerichtspraesident erhielt ich vor einigen Tagen einen freundlichen Brief, in dem Sie mir noch einmal viel Schönes über mein Portrait ihres Gatten schrieb u. mich dazu einlud, mir anzusehen, wie sie das Bild aufgestellt hätten. Zu dem Zwecke begab ich mich zur Frau Praesident – man hatte meinem Bild einen Ehrenplatz gegeben, im Salon. Dort stand es auf einer Staffelei, trefflich beleuchtet. Wie
 
schon so oft, so auch heute wieder, war es mir, als ich vor meinem eigenen Werke stand, als wäre es gar nicht mir. Während des Arbeitens an einer Sache wächst sie in einen hinein u. man lebt ganz mit ihr. Wenn sie aber fertig ist, dann scheint sie aus dem Gehirn ganz ausgeschaltet zu sein, dann scheint sie mit allen Wurzeln aus dem Innern herausgerissen – Wir sprachen auch noch über dies u. das u. auch über das Kriegsbrot. Frau Praesident erzählte mir, daß zur Weihnachts- u. Neujahrszeit keine feinen Backwaren oder Kuchen in ihr Haus gekommen seien u. daß sie vor allen Dingen dem Dienstpersonal die nötigen Aufklärungen darüber gegeben hatte. Trotz dieser Aufklärung, trotz der täglich in den Zeitungen getroffenen Hinweise waren alle Belehrungen fruchtlos: das Dienstpersonal kaufte sich aus seiner eignen Tasche, diese Bäckereien, dies ihnen unentbehrlich dünkende.
Ueber den Mangel an Einsicht, über die Genußsucht grade der mittleren und unteren Schichten ließen sich Bände schreiben. Auch der nebenstehende Zeitungsausschnitt berührt diese Angelegenheit; er spiegelt ein charakteristisches aber trübes Bild der Zeit wieder, das sich mit dem deckt, was ich schon zu verschiedenen Malen in diesen Blättern hier niederschrieb – (Auch die Abhandlung auf nächster Seite beschäftigt sich mit dieser Sache).
 
[Artikel „Städtische Nachrichten. Nur der Zwang kann helfen.“]

[Artikel „Der Haushalt im Kriegszustand.“ / Gedicht „Denkzettel für England.“ /  Gedicht „De Schmitze Schäng in Ostende.“]

[Karikatur „Eine wacklige Geschichte.“ / Humoristischer Text „Wem gehört die Kugel?“]

[Karikatur „Vor Warschau.“]

[Gedicht „Der Tag von Versailles.“]

[Karikatur „Es fehlt an Offizieren“]

301.
[Karikatur „Englisches Theater im Felde…“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.