28. November 1914

BAST_28_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1914

Ein Solinger Artillerie-Soldat ereifert sich über die Probleme mit der Feldpost, schildert seine Situation an der Front und erwartet einen großen Angriff auf die englischen Stellungen.

  Ein Solinger schreibt an seine Angehörigen:
   Ich verstehe nicht, daß Ihr alle immerfort schreibt, daß Ihr
nichts von mir hört? Verstehe ich einfach nicht. Sobald ich Ge-
legenheit dazu habe, schreibe ich fast täglich, obwohl es mir manchmal
schwer fällt, zu schreiben. Es ist unerklärlich, wie es mit der Feldpost
steht. Alle schimpfen darüber, daß so wenig ankommt: auf Karten
und Briefen liest man immer, daß etwas unterwegs ist usw., aber es
kommt nichts an. Die „Stimme“ , die mir B. immer schickte, bleibt
auch seit 10 Tagen aus. Nun erfährt man gar nichts mehr. Karl
meint, daß die „Erpeln“ teuer sind. Laß er nur mal herkommen
und etliche Eisenbahnzüge volladen oder in den Feldern ausmachen,
die noch alle voll sind und verderben.
                                                                                                           Dann
zur Frage, wie es mir geht. Nun, soweit ganz gut, man hat sich an
alles gewöhnt, auch an die Witterung. Aber dies alles kann uns
unsere Lust nicht verderben, hoffen wir doch alle auch mal auf bessere
Tage und auf ein Ende des Krieges. Die Hauptsache ist doch, daß
wir ziemlich gesund und unverletzt bleiben, dann pfeife ich auf alles
andere. Meine Lieben! Heute, Samstag, ist es der 18. Tag, daß
wir dauernd Tag und Nacht im Gefecht liegen. Könntet Ihr nur
einmal einen Tag so hier nur zusehen und hören, so erhieltet Ihr
einen Begriff, was es heißt, vor dem Feinde zu liegen. Ununter-
brochen donnern und brüllen die schweren Kanonen, dazwischen In-
fanteriefeuer, Maschinengewehre, Schiffsgeschütze und manches
andere, ein Höllenspektakel, als wenn Blitz auf Blitz einschlägt. Dann
noch dazu die Flieger, – ja, das sind die Schlimmsten von
allen! Die suchen unsere Batterien, lassen Bomben fallen, geben
den Ihrigen unsere Stellung an, und schon sausen uns die Granaten
und Schrapnells um die Ohren, daß es nur so hagelt. Aber bis jetzt
haben wir noch keinen Schaden erlitten. Ruhig, aber schnell wie der
Wind bedienen wir unsere Haubitzen und geben ihnen unsere Antwort.
Furchtbar haben wir die Engländer, Inder und alles, was da drüben
hockt, zugerichtet. Und morgen, Sonntag, früh soll der Sturm auf
der ganzen Linie losgehen. Um 7:15 Uhr früh ist er angesagt. Wir
bekommen noch heute Verstärkung und Munition. Gegen 3 oder
4 Uhr beginnt der Artilleriekampf auf der ganzen Front, die In-
fanterie liegt nur noch 150 Meter von den englischen Schützenlinien
ab. Ueberhaupt: wie ganz anders haben wir uns den Krieg gedacht!
Keinen Menschen sieht man vor uns, alles ist eingegraben, nur Wälle
sieht man! Heute nützt nur Artillerie, und nur nachts stürmen die
Infanteristen oder graben vorwärts. Alles mit Stacheldraht-Ver-
hauen! In der Nacht ist Munitionsempfang, Lebensmittelanstel-
lung, – überhaupt alles. Am Tage ist alles in Deckung. Aber
morgen, Sonntag, um 7:15 Uhr, dann muß es biegen oder brechen.
Unsere Lage ist günstig. Und nun will ich es meinem Schicksal über-
lassen. Und sollte ich es auch diesmal gut überstehen, dann hinüber
nach England!
    Grüße usw.                                                   Euer Lorenz.

 

 


Ein Gedanke zu „28. November 1914

Schreibe einen Kommentar zu Martin Bitter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.