8. Januar 1915

0_1_23_44_08_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-44.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 08. Januar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 8. Januar.
 
Die nachstehenden Nachrichten von den Kriegssschauplätzen geben keine Mitteilungen von bemerkenswerten Fortschritten unserer Truppen u. finden wir es erklärlich, wenn es unter anderem heißt: „Im Osten keine Veränderung. Die Fortführung der Operationen litt unter der denkbar ungünstigsten Witterung.“ Wenn

[Artikel „Der Stand der Schlachten.“]

eine derartige Bemerkung Aufnahme im amtlichen Bericht findet, muß das Wetter wirklich schon sehr schlimm sein! Das ist es auch! Schon seit einigen Tagen treibt heftiger Sturmwind ungeheuere Regenmassen vor sich her u. tausende Male tragen uns unsere Gedanken zu den Unsrigen, tausend Mal fragen wir uns: „Wie werden es unsere wackeren Kerle aushalten, wird ihre Gesundheit solches Wetter aushalten können?“ Und all unsere Wünsche fliegen zu ihnen hin! – Es fliegen auch wieder viele Gerüchte bezüglich der Haltung Hollands in der Luft herum, auch dahingehend, daß wir auf Alles gefaßt seien. In der Nähe der holländischen Grenze ständen allein zwei Armeekorps, nach Wesel seien aus Flandern Artillerie-Regimenter gesandt worden; überall seien mit der Front nach Holland zu Schützengräben aufgeworfen worden, selbst in Krefeld. Der Verstand sagt uns, das Einzige, was Holland, Englands Druck folgend, abhalten könnte, schon jetzt uns den Krieg zu erklären, ist die höchst ungünstige Jahreszeit. Wir sehen, die Zahl der Sorgen u. Besorgnisse wächst täglich! –
Im Anschluß an die gestrige Niederschrift, die einen meiner Schüler betraf, der wegen Spionageverdacht verhaftet werden sollte, will ich hier ein gleiches Erlebnis aus meinem
 
267
Leben festhalten. Es war vor etwa dreißig Jahren, wir lebten im tiefsten Frieden, kein Wölkchen trübte den politischen Horizont, da besuchte ich meinen Bruder Heinrich in Hattingen a. der Ruhr, der dort auf der Henrichshütte als Betriebschef tätig war. Die Zeit, die er im Werk tagsüber beschäftigt, glaubte ich am besten damit ausfüllen zu können, daß ich, mit meinem Skizzenbauch unter dem Arm, durch das alte Hattingen zog, nach malerischen Ecken zu suchen, die ich abzeichnen wollte. Da finde ich eines Tages am Ende einer schmalen Gasse, ein ganz zerfallenes Haus, das mich im hohen Grade fesselte, angelehnt an den armseligen Rest der alten Stadtmauer, die aus dem frühesten Mittelalter stammt. Schon etwa eine Stunde hatte ich dort gesessen u. gezeichnet, durch keine Menschenseele gestört. Da sehe ich an dem anderen Ende der Gasse die Gestalt eines Schutzmanns auftauchen, der mich mit höchst argwöhnischen Blicken betrachtet. Vorläufig entledigt er sich aber seiner Amtspflicht in der menschenleeren Gasse, indem er, wie es schien, Steuermahnungen in die Häuser brachte. Wohl ahnte ich den kommenden Zusammenstoß, jedoch tat ich, als wenn ich den Gemeindediener nicht beachte u. zeichnete eifrig weiter. Plötzlich steht er vor mir, zieht sein dickes Anschreibebuch aus der Tasche u. herrscht mich an: „Was nehmen Sie hier auf?“ – „Ich nehme nichts auf, ich zeichne ab!“ – „Aufnehmen oder abzeichnen ist für mich dasselbe!“ – „Für mich nicht!“ – „Mein Herr, Sie sind sehr frech!“ – „Ich forme immer meine Antworten nach der Art der Frage!“ – (Er mußte wohl zunächst meine Antwort nicht ganz begriffen haben, denn es trat bei ihm eine Pause ein; dann schnauzte er mich weiter an): „Haben Sie Ihre Papiere bei sich, können Sie sich legitimieren?“ – Da ich dieses verneinte, befahl er mir: „Folgen Sie mir sofort aufs Rathaus!“ – Ich schickte mich an, meine Sachen zusammen zu packen u. ließ so nebenbei die Bemerkung fallen: „Dann wird sich mein Freund, der Herr Bürgermeister außerordentlich freuen, wenn ich auch einmal während seiner Dienststunden in seine Amtsstube komme, unter polizeilichem Schutz!“ – Da klappte plötzlich der
 
Polizeibeamte ganz um u. sagte etwas kleinlaut: „So – Sie kennen den Herrn Bürgermeister?“ – (Jetzt war die Siegesgewißheit auf meiner Seite u. stolz antworte ich): „Oh, schon seit Jahren, wir treffen uns immer jeden Abend, zugleich mit den andern Herren der Stradtverwaltung, an deren Stammtisch in der Bella Riva. Das Gasthaus werden Sie ja wohl kennen?“ – – „Nun warum haben Sie denn nicht gleich gesagt, daß Sie mit unserm Herrn Bürgermeister gut bekannt sind! Dann können Sie ruhig weiter aufnehmen!“ – Sprachs u. entfernte sich eiligen Schrittes – Als ich am Abend den Herren am Stammtisch meine Geschichte erzählte, da wurde weidlich über den schneidigen Polizeibeamten gelacht u. der Herr Bürgermeister bemerkte hierzu: „Wir sind wahrlich nicht von einem übermäßigen Fremdenzustrom geplagt. Und kommt nur mal alle Jubeljahre ein Fremder hierher, so wird er als Spion angesehen u. soll verhaftet werden!“ – Als ich zum Schluß den Herrn Bürgermeister beruhigte wegen der Ungeschicklichkeit seines Sicherheitsorgans u. ihm sagte: „Sie können die Fremden nicht besser an Hattingen fesseln, als daß Sie sie fesseln!“, da brach ein Gelächter los, das sich lange nicht legen wollte – Von der Zeit an war der Polizeibeamte von bestrickender Liebenswürdigkeit mir gegenüber; er näherte sich mir öfter mit dem Bemerken: „Ich weiß noch was Schönes für Sie, hier in der Nähe ist noch ein altes Haus, das will ich Ihnen zeigen!“ – Und dann führte er mich vor eine neue Arbeiterwohnung, die vor wenigen Tagen grade frisch angestrichen worden war –

[Karikatur „Glatteis in Russisch-Polen.“]

[(Oberes Drittel der Seite abgeschnitten)  Artikel „Ritterlichkeit und Schwäche.“]

[(Oberes Drittel der Seite abgeschnitten) Fortsetzung des Artikels (unvollständig) / Artikel „Kriegs-Allerlei.“]

270
[Karikatur „Amerikas Protest.“]

[Artikel „Schämt ihr euch nicht?“]

[Karikatur „Lohntag in England.“ / Grafik „Auf Vorposten (Côtes Lorraines)“ / Humoristischer Text „Immer mit die Ruhe.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.