20. November 1914

BAST_20_11_1914_in_10_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1914

      Ein Leichlinger Genosse schreibt aus dem Schützen-
graben in Frankreich an einen Parteifreund:
  ….Habe mich gefreut, daß einer von den Leichlinger Ge-
nossen an mich gedacht hat. Wie ich auf der Karte sehe, seid Ihr
beim Hüttenbau. Da könnt Ihr zu uns kommen. Wir haben auch
schon viele gebraut, aber unter schwierigeren Verhältnissen als Ihr!
Was seid Ihr, die Ihr noch im Alltagsleben steht, glückliche Menschen!
Es kann sich keiner vorstellen, der nicht dabei gewesen ist, was man
hier alles auszustehen hat. Beschreiben kann man es überhaupt
nicht, man hat gar keine Ausdrücke dafür. Wir liegen seit dem
15. September im Schützengraben mit kleinen Unterbrechungen. Da
kannst Du dir schon eine kleine Vorstellung von unserem Leben
machen. Dabei hat es die letzte Zeit (der Brief ist vom 20. No-
vember datiert. Red.) immer geregnet. Unsere Anzüge sind nicht
mehr feldgrau, sondern sie sind mit einer Schicht Lehm und Ton
überzogen, der Dreck in den Gräben geht uns bald über die Stiefel.
Jetzt hat es ein paar Nächte tüchtig gefroren; das ist immer noch
besser als Regen. Für die Leute, die in verschiedenen Zeitungen von
Matratzen, Kanapees und einem – Klavier im Schützengraben
schreiben, wäre es gut, wenn sie hier mal mitmachen müßten. Dann
würden sie solche Dinge nicht mehr schreiben. Grüße usw.  …..

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2014, 20. November). 20. November 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cmgw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.