21. Dezember 1914

0_1_23_43_21_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Dezember 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Dezember 1914 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 21. Dezember

Viele Menschen können sich Weihnachten gar nicht vorstellen ohne all das Weihnachtsgebäck tausenderlei Art ohne all die Weihnachtskuchen, Stollen u. Leckerli – In den Konditorgeschäften sind, wie in den Vorjahren, ungeheuere Mengen dieser Waren angehäuft, obgleich schon seit einiger Zeit behördlicherseits darauf hingewiesen wurde, möglichst sparsam mit Mehl umzugehen. Die nachfolgende Bekanntmachung besagt das Nähere:

[Artikel „Bekanntmachungen des Generalkommandos.“]

Ferner will ich dieser Bekanntmachung noch einen Bericht über eine Sitzung in der Tonhalle folgen lassen, die sich mit der höchstwichtigen Frage des Mehlersatzes befaßte. – Es mußte doch Manchen, der nur so in den Tag hineinlebt u. der es nicht zu schätzen weiß, daß wir hier im Rheinlande 4 ½ Monate vom Krieg verschont geblieben sind, stutzig machen, daß überhaupt diese Bekanntmachungen erlassen werden mußten. Den Kindern kann man es nicht verargen, wenn sie noch möglichst viel

[Artikel „Das Kriegsbrot.“]

178
Brot, möglichst viel Zuckerbrot verlangen. Aber die Erwachsenen? Schon hört man sie murren, daß die Brötchen so klein geworden seien, daß das Brot so wenig schmackhaft u. so trocken sei u. so schwer im Magen liege. Laßen wir doch Gott danken, daß wir das noch haben – es könnte noch ganz anders kommen. Wie ich gesprächweise von dem Syndikus der Handwerkerkammer, einem sehr gewandten Volkswirtschaftler, erfuhr, sei die Mehl-Frage mit eine der ernstesten in diesem grausamen Krieg. Wenn die wahren Gründe der Mahnungen in ihrem ganzen Umfange angegeben würden, so könnte eine Panik entstehen! Der Genannte führte aus: „Wir haben Mehl etwa bis zum Mai oder Juni. Dann tritt die verhängnisvolle Krisis ein; es kann der Fall eintreten, daß wir bis zur nächsten Ernte, also etwa drei Monate, nicht hinreichend Mehl besitzen. England kennt diese Sachlage u. legt es mit allen Mitteln darauf an, den Krieg bis zu dem kritischen Zeitpunkt in die Länge zu ziehen. Es würde dann in der Not des Volkes einen Verbündeten erhalten, der mächtiger ist, als all’ seine anderen zusammen genommen. – Daher die so dringende Mahnung: Haltet haus mit dem kostbarem Mehl! – Und jeder Deutsche sollte jedes Wort zwanzigmal lesen u. zwanzigmal darüber nachdenken, was diese Mahnung u. die folgende: „Vorsorge für künftige Tage“ besagen will. Und mögen wir Alle lernen, zwischen den Zeilen zu lesen u. Folgerungssätze uns zu bilden, die in diesen Bekanntmachungen nicht ausgeführt sind. Vergegenwärtigen wir uns stets, was es in der Bekanntmachung heißen will: Noch ist der große Krieg nicht zu Ende! Murre keiner, wenn er einmal kleine, blaße Brötchen erhält, nörgele Keiner, wenn das Brot jetzt so trocken u. schwer schmeckt – bereite sich Jeder darauf vor, daß es noch ganz anders kommen kann! –

[Humoristischer Text „Müller. In den Schiffsbau…“ / Humoristischer Text „Die Biernot in Deutschland“ / Gedicht „Kollegiale Schadenfreude.“ / Gedicht „An Albert“ / Humoristischer Text „Lodzthermometer“ / Karikatur „Die erste und letzte Siegesnachricht General Rennenkampfs“]

179
[Grafik und Gedicht „Petrus wehret den Engeln.“]

[Gedicht „Harte Weihnachten.“ / Gedicht „Den Toten vom Geschwader des Admirals Graf Spee.“ / Humoristischer Text „100 000 Drucksachen.“ / Humoristischer Text „Das Söldnerland.“]

180
[Gedicht „Die Rache der Bananen.“ / Humoristischer Text „Lehrmeister der Kriegsführung.“ / Humoristischer Text „Ein irisches Sprichwort“]

[Gedicht „Der heilige und der scheinheilige Nikolaus.“ / Gedicht „Die Helden der Falklandsinseln“]

[Karikatur „>Mein lieber Sohn und Zesarewitsch…<“]

[Artikel „Auslandstimmen über Deutschland.“ / Artikel „Die Zeitung im Kugelregen.“]

[Artikel „Was ich in London sah und hörte.“ / Karikatur „Zerissene Hoffnung.“]

[Artikel „Die russische Dampfwalze ohne Motorkraft.“ / Gedicht „Schwestern“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“]

[Karikatur „Der Weihnachtsbrummer.“ / Humoristischer Text „Die Schweiz protestiert.“ / Gedicht „Kreislauf.“ / Gedicht „Es war einmal!“]

[Gedicht „Der Acker“ / Artikel „Der Schießplatz“ (unvollständig)]

[Karikatur „Entente cordiale“ / Gedicht „Der letzte Referendar“]

[Artikel „Die Quittung“]

[Karikatur „Die englische Krankheit.“]

[Karikatur „Schwächeanfälle“]

181
[Karikatur „Der höhere Zweck“]

[Humoristischer Text „Erinnerungen aus dem Kladderadatsch 1870/71 – Besuche bei berühmten Zeitgenossen“]

182
[Karikatur „Bülows Heimkehr“]

[Gedicht „>Das Losungswort.<“ / Humoristischer Text „Englisch-französischer Aufruf.“ / Humoristischer Text „Der Kalif von Aegypten.“ / Gedicht „Zu Weihnachten wünscht Fritzchen:“ / Humoristische Text „Die englische Weihnachtskiste.“ / Karikatur „>Regen Sie sich nur nicht auf…<“ / Humoristischer Text „Das Heulen im Walde.“]

183
[Karikatur „Unter dem Mistelzweig.“]

[Karikatur „Nach der Kanzlerrede“]

[Grafik und Gedicht „Der deutsche Michel“]

[Gedicht „Hindenburg“ / Humoristischer Text „Die Petersburger Universität…“ / Gedicht „An Bernhard“ / Humoristischer Text „Berlin vor der Katastrophe“ / Gedicht „Französischer Wochengesang“]

185
[Karikatur „Russische Großmut“ / Gedicht „Der treue Kamerad“]

[Grafik und Gedicht „Ihr habt den Ring um unser Heer geschlossen…“]
Thöny gez.

[Karikatur „Die Kriegsprofitler“ / Gedicht „In Feldgrau“ / Gedicht „Die verhinderte Weihnachts-Waffenruhe“ / Humoristischer Text „Im Kriege kommt jetzt …“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.