12. Dezember 1914

0_1_23_42_12_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-42.0000 und 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 12. Dezember
 
Höchst regnerisch u. trübe ist es heute. Ich sitze in meinem Atelier, diese Blätter vor mir und warte auf Licht, um weiter malen zu können, aber es kommt nicht. Es wäre eine Thorheit, malen zu wollen, man müßte es doch wieder, wenn es klares Wetter ist, abkratzen oder übermalen. Deshalb will ich hier fortfahren. Vom Krieg waren keine wesentlichen Nachrichten gekommen; von unserem Hause jedoch wäre zu sagen, daß unser Dienstmädchen uns heute wieder verläßt, nachdem sie kaum einen Monat bei uns war. Es war endlich mal eines jener Mädchen, die „gut einschlug“, die anderen hatten nur in den Eßtopf „gut eingehauen“! Sie mußte uns aber leider verlaßen wegen plötzlicher Erkrankung ihrer Mutter in ihrer Heimat Gevelinghausen bei Bestwig. Sie war auch klug u. gewandt u. würde fraglos mit solchen Blödsinn, wie unser Dienstmädchen vor vier Jahren, als wir zur Fischerstraße zogen. Meine Frau u. ich waren ausgegangen, als zwei Damen kamen, die Karten für ein Blindenkonzert verkaufen wollten. Unsere Perle kauft diesen Damen für uns einige Karten ab u. überreicht sie uns bei unserer Rückkehr. Wir waren von dieser Voreiligkeit nicht sonderlich entzückt, denn diese Blindenconzerte sind meistenteils Schwindel und sind mehr berechnet für die Blinden, die auf diesen Schwindel hereinfallen! Ich ersetzte dem Mädchen seine Auslagen, befahl ihr aber, in Zukunft nicht mehr solche Karten anzunehmen – Danach verging einige Zeit. Meine Tante war von Berlin nach Düsseldorf übergesiedelt u. machte mit meiner Kusine bei uns Besuch. Wieder wollte es der Zufall, daß wir beide, meine Frau u. ich, nicht daheim waren. Die beiden Damen bedauern es nun, uns nicht persönlich angetroffen zu haben u. wollen unserer Donna ihre Visitenkarten abgeben. Mit höchstem Entsetzen starrt sie auf den Besuch, hält ihre Hände auf den Rücken u. äußert mit angstgepreßter Stimme: „Nein, ich nehme keine Karten an!“ – „Nun, machen Sie doch keinen Unsinn, nehmen Sie hier unsere Karten!“ – „Nein, ich darf
 
keine Karten annehmen, es ist mir streng verboten!“ Meine Tante, die wohl ahnte, worum es sich handelte, sagte: „Sie kosten nichts!“ – „Das haben damals die Damen anfangs auch gesagt u. ich habe aber doch einen Verweis gekriegt.“ – „Die Karten kosten aber wirklich Nichts!“ – „Nein, nein nein – ich nehme sie nicht!“ – Meine Verwandten verabschiedeten sich kopfschüttelnd, mit mühsam unterdrücktem Gelächter u. legten ihre Visitenkarten auf die Treppenstufe. –
Bei unserer Rückkehr erzählt uns unser Mädchen den ganzen Vorgang u. erwartete sicher ein Lob wegen ihrer Klugheit – Das blieb aber aus; die Karten lagen noch auf der Treppe. Bei ihrer genaueren Prüfung platzten wir in das lauteste Gelächter aus. Und als uns unser Dienstmädchen mit großen, fragenden Augen erstaunt anschaut, konnte ich mich nicht enthalten zu sagen: Anna, Sie sind ein Riesen-Kamel! Den Grund, weshalb sie diesen Schmeichelnamen erhielt, hatte sie nicht begriffen – Wegen übermäßiger Klugheit verließ sie auch bald unseren Dienst –

[Karikatur „Der Prince of Wales“]

[Gedicht „Wir >Barbaren<“ / Gedicht „Der neue Ruhm“ / Humoristischer Text „Die Patrouille“ / Gedicht „Die gleiche Sekunde“]

[Karikatur „Nun geht auch schon das Schiff der Wüste in die Luft!“ / Gedicht „Genfer Konvention“ / Gedicht „Soldaten im Abend“]

[Gedicht „An die >Norddeutsche<“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“ /  Humoristischer Text „Vom Tage“ / Gedicht „Märchen.“ / Gedicht „Audacious“ / Gedicht „Soldatengrab im Blumengarten“ / Humoristischer Text „Ein russischer Diplomat über die deutsche Niederlage“]

[Karikatur „Der tätige John Bull“]

[Gedichte „John Bulls Klagelied“ / Humoristischer Text „Der Zar hat beschlossen…“ / Humoristischer Text „Korrekturen an der Zeit- und Weltgeschichte.“ / Humoristischer Text „Hausfrau, sei sparsam!“ / Humoristischer Text „Ahnungslosigkeit“ / Humoristischer Text „Der Fall von Antwerpen“ / Gedicht „Jubelhymnus.“ / Humoristischer Text „So sind die Engländer.“ / Humoristischer Text „Väterchen Verteilt!“]

[Karikatur „Andere Zeiten“]

[Karikatur „Nach dem Untergang des >Bulwark<“]

151
[Karikatur „Samum“]

[Gedicht „Wochenkalender“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 12. Dezember). 12. Dezember 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cmfu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.