23. November 1914

0_1_23_42_23_Nov_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. November 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, d. 23. November.
 
Schon zeigt es sich in den Fensterauslagen, daß Weihnachten vor der Tür steht! Der bunte Christbaumflitter ist bereits ausgelegt, all die silbernen u. goldenen Kugeln, Ketten, Kronen u. Sterne. – Geschmackvoll erfinderisch u. künstlerisch geschickt hatte das Warenhaus Tietz einige Schaufenster geschmückt mit ganzen Scenerien mit großen Hintergründen u. vielem Beiwerk. Puppen sind die Schauspieler, die zu einem recht anziehenden, farbigen u. lebendigen Bild zusammengestellt sind. Das erste Fenster zeigte einen Gefangenentransport, der quer über den Markt einer alten Stadt geführt wird – Französische, belgische, englische Soldaten, Turkos, Zuaven, Gurkhas u. Sikhs werden über den Marktplatz geleitet von „Feldgrauen“ mit aufgepflanztem Seitengewehr. Eine dichte Menschenmenge ist zusammengeströmt, alle Stände haben sich eingefunden, um das Schauspiel zu sehen. Selbst die Jugendwehr läuft, wie immer, höchst diensteifrig umher – Das zweite Fenster zeigt eine prunkvolle orientalische Hochzeit! Die Charakter-Figuren, geschnitzt im Geschmack des Münchener Kasperle-Theaters, tragen besondere orientalische Pracht in ihren Kostümen. Riesige prächtige Sonnenschirme à la Tipolo beleben sehr das ganze Bild! Den ganzen Hintergrund nehmen gleichmäßig in blau u. weiß gekleidete Puppen ein, die als Zuschauer in acht Rangabteilungen übereinander sitzen. – Das dritte Fenster erfreut sich des größten Beifalls! Ein Panzerschiff hat am Ufer angelegt. Auf dem Schiff hantieren viele Matrosen herum, die Matrosen-Musikkapelle spielt mit ihren blanken Instrumenten, in der rechten Ecke steht die hohe Admiralität, weißbärtig, in ernster Beratung. Im Vordergrund, auf dem Werft, finden wir Verkaufsstände für Bäcker- u. Metzgerwaren.
 
107
[Artikel „Fortschritte im Westen und Osten.“ / Karikatur „Im Tausch gegen Sachalin“]

Fässer u. Ballen liegen hier umher; ein kleines Faß Brantwein wird von Matrosen die Landungsbrücke heraufgetragen, oben vom Schiff mit Jubel begrüßt. Die Krone des ganzen ist der am Bugspriet im hellen Lichterglanz erstrahlende Weihnachtsbaum! – Die Kinder, die sich um diese Schaufenster drängen, starren mit entzückten Augen auf all die Pracht! – „Das krieg ich!“ – „Nein, das krieg ich!“ So geht es hin u. her. Ein kleiner Junge dreht diesem Kindergeschwätz stolz den Rücken und sagt dazu: „Von dem Zeug mag ich nichts, ich krieg wat Schöneres – mein Vater hat mich versproche, mich echte französische Puppen zu Weihnachten aus Paris mitzubringen!“ – Wir freuten uns mit den Jungen, wenn das wahr würde! –

[Artikel „Eine schwierige Truppe.“]

108
[Karikatur „Grey-Faust“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.