20. November 1914

0_1_23_42_20_Nov_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. November 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. November 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. November 1914 (Teil 3)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. November 1914 (Teil 4)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. November 1914 (Teil 5)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. November 1914 (Teil 6)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, d. 20. November.
 
Wenn die Reichstagswahl-Kämpfe einsetzen, ist man nicht verwundert, wenn sich die Parteien die allergrößten Grobheiten sagen – ist es dann verwunderlich, wenn bei den gewaltigen Völker-Kämpfen, die wir jetzt miterleben sich die einzelnen Völker gleichfalls die größten Grobheiten sagen, in höchster Herz- u. Gefühllosigkeit. Aber wie [ich?]

[Französische Karikaturen „Les croquis de la semaine.“]

gestern es niederschrieb: Wir Deutsche sollen nicht derb sein dürfen. Sehen wir uns einmal an, wie z.B. die Franzosen uns behandeln, dabei noch in einem ihrer vornehmsten Blätter. Oft finden wir, daß die Franzosen dasselbe von uns behaupten, was wir von ihnen sagen. Nur die besonders
 
99
charakteristischen Witze will ich übersetzt anführen. Die anderen können für sich selbst sprechen. 1) Agentur Wolff: Es wird aber jetzt Zeit, daß man Deutschland die Wahrheit verkündet … Bis dahin aber verkünden Sie der Welt, daß wir in Marseille eingerückt sind – (Wir sagen, daß nur die Wolff-Agentur die allein richtigen Telegramme versendet; Reutter und Havas lügen.) 2) „Wieder eines der großen Geschosse, das nicht los gegangen ist … … die Deutschen werden sich noch schließlich durch die unnötigen Ausgaben ganz ruinieren!“ –

[Fortsetzung der französischen Karikaturen]

3.) „Ist der Deutsche schwer verwundet?“ –„Nein … er ist schwer besoffen. … seit der Schlacht bei Reims, wo er Champagner in den Kellern getrunken hat“ 4) Die Kugeln machen mir keine Angst, … aber der Regen, der schwere Regen ist es, der mich niederdrückt … wenn wir nach Berlin kommen werden, muss ich mir dort einen Regenschirm kaufen. (Echt französische Großsprecherei!) 5) (Auf deutscher Seite): „Die Franzosen sind uns an Zahl fast gleich … … … fliehen wir! … Wenn wir nicht fünf gegen Einen sind, dann ist für uns die Partie nicht mehr gleich!“ –

[Fortsetzung der französische Karikaturen]

6) „Wenn ich mal groß sein werde, werde ich dann auch kämpfen, Papa?“ – „Glücklicherweise nicht mehr. Nach dem jetzigen Großen Krieg hoffe ich wohl, daß man sich niemals mehr schlagen wird!“ –

[Französische Karikaturen]

100
7) „Deine Uniform ist etwas zerrissen im Rücken“ – Das ist ohne Bedeutung, der Feind wird das niemals von der Seite zu sehen bekommen. (Renommisterei!)

[Französische Karikaturen]

8) „Der Ulahn sah aus, als wenn er Ihre Fabrik sehr gut gekannt hätte“ – „Donner ja … das wundert mich nicht – ich erkenne ihn wieder … vor 2 Monaten war er noch mein Kassierer.“ (Spionage-Anspielung). 9) (Auf deutscher Seite): „Wo sind wir hier?“ – Nach unserem Stundenplan vom 10. September, müssen wir zwischen Carcassone und Perpignan sein.“ (Anspielung auf die Dummheit der deutschen Offiziere)

[Französische Karikaturen]

10) „Hast Du Deinen Auftrag gut begriffen?“ „Ja, Herr Korporal.“ „Wiederhole etwas“  „Ich soll hier stehen bleiben, bis die Russen kommen!“ (Da wird er wohl noch etwas warten müssen). –
11.) „Was hat der kleine Bengel?“ „Er ist sehr unglücklich … es ist nicht seine Schuld … wir gaben ihm bei der Taufe den Vornamen Wilhelm … er will aber, daß wir ihn Albert rufen!“

[Französische Karikaturen]

12) „Sein Herz blutet!“ – „Ich bin untröstlich, verzweifelt, so viele Frauen, Kinder u. Greise habe hinmorden zu lassen … und doch kann ich damit nicht aufhören!“ –

[Französische Karikaturen]

X [Markierung in der Karikatur] a. Es ist bezeichnend für die französische Großsprecherei, wenn sie sagen: Vor dem Kugelregen haben wir keine Furcht, aber vor dem Regen, der vom Himmel herabrieselt.

Meine l. Frau war mit Frau Althoff in die Stadt gegangen, um Einkäufe zu machen. Der Verabredung gemäß trafen wir uns um sechs Uhr im Gasthof „Schloss Burg“. Die vielen Pakete, mit denen die Beiden reichlich beladen ankamen, wurden auf dem Sofasitz beiseite gelegt. Dann wurden die durchkälteten Glieder, (denn wir haben schneidendes Frostwetter) wieder etwas erwärmt durch Rotwein, der in kleinen offenen Karaffen gebracht wurde, wie es in Frankreich Sitte ist. Natürlich sprachen wir nur vom Krieg u. die vielen Zeitungen, die wir im Wirtsraum kauften, brachten immer neuen Stoff. Neu gestärkt u. gewärmt gingen wir nach einstündigem Aufenthalt heim u. mehr wie einmal sagten wir: Könnten wir doch unseren armen Kerlen im Schützengraben solchen wärmenden Rotwein oder gar Grog herausbringen. Wir selbst würden gern auf Alles Verzicht leisten!

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Aus französischen Schützengräben.“ / Artikel „Einstündiger Friede im Schützengraben.“]

[Gedicht „Deutsche Musik.“ / Karikatur „Alberts letzter Quadratmeter.“ / Artikel „Der Bericht der Obersten Heeresleitung.“ / Artikel „Die Oesterreicher machen 7000 Gefangene.“ / Artikel „Siege der Türken gegen die Russen und in Aegypten.“]

(Es ist nicht uninteressant zu sehen, daß unsere Kriegsberichte gemeinsam mit denen der Türkei von den Zeitungen gebracht werden.)

[Artikel „Unterredung mit Hindenburg.“]

[Karikatur „Vadding in Frankreich. (X.)“ / Fortsetzung des Artikels der vorherigen Seite]

[Artikel „Krieg, Kunst und Künstler.“ / Artikel „Die russischen Verluste an der Weichsel.“]

[Karikatur „Am Strand von Ostende“]

[Artikel „Aus Deutschlands Waffenschmiede.“ / Artikel „>Weltenbrand<.“]

[Karikatur „Die gefährlichste Bombe“]

[Karikatur „Die deutsche Ziehmutter“]

101
[Karikatur „England sperrt das Weltmeer“]

[Artikel „Von dem Geheimen Regierungsrat Prof. Dr. J. Reinke…“]

102
[Karikatur „Der britische Seelöwe“ / Fortsetzung des Artikels der vorherigen Seite]

[Fortsetzung des Artikels der vorherigen Seite / Artikel „Im ersten Schnee.“]

103
[Karikatur „Nach dem Lunch“ / Artikel „Einige Kriegsepisoden.“]

[Artikel „Hindenburg und das Publikum.“ / Artikel „>Vor S. alles ruhig.<“]

104
[Karikatur „Die Gentleman-Einbrecher.“ / Fortsetzung des Artikels der vorherigen Seite]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.