17. November 1914

0_1_23_42_17_Nov_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. November 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. November 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. November 1914 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 17. November –
 
Seit längerer Zeit hieß es heute Morgen wieder einmal: Fahnen heraus! Bald waren unsere Straßen alle im

[Artikel „28 000 Russen gefangen.“ / Artikel „Amtlicher österreichischer Bericht.“ / Artikel „Türkische Erfolge im Kaukasus.“]
 
prächtigsten Flaggenschmuck! Hindenburg hat wieder einen großen Sieg über die Russen errungen und dabei 28 000 Russen gefangen genommen, dazu mindestens 70 Maschinengewehre u. Geschütze erobert. Die nachstehenden Zeitungsausschnitte rücken die Bedeutung des neuen Erfolges in das rechte Licht –

[Artikel „Fahnen heraus!“]

[Artikel „Städtische Nachrichten. Der Spionageverdacht“ / Artikel „Der Tag eines modernen Soldaten.“]

[Artikel „Der Sieg von Wloclawek [..]“ / Gedicht „>Die Wacht am Rhein!<“ / Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Berlin 17. Nov.“]

[Artikel „Ein norwegischer Amerikaner an seine Landsleute in Europa.“ / Artikel „Die Kriegslage.“ / Lied „An Kitchener!“ / [vermutl.] Fortsetzung des Artikels „Die Kriegslage.“]

[Grafik „Der preußische Strummarsch“]

Das Wetter, das vorher ungewöhnlich schlecht war u. in Folge dessen, wie die amtlichen Berichte gleichfalls aussagten, auf die kriegerischen Entwicklungen von lähmendem Einfluss war, war heute wieder prachtvoll geworden. Die helle Sonne schien; in der Nacht hatte es gereift; auf den Teichen war am Uferrand dünnes Eis, das im Laufe des Tages nicht auftaute. – Wie immer hatte ich heute fast den ganzen Tag zu korrigieren. Danach setzte ich mich hier an meine Blätter, schrieb einiges u. klebte einiges ein: deshalb war es später geworden, als ich meinen gewohnten Gang zum Malkasten machte; es war gegen 7 ¼ Uhr. Dort erfuhr ich eine Nachricht, die mich auf das Tiefste ergriff! Mein alter Freund, mein alter Studienkamerad von der Akademie, deren nicht mehr viel übrig geblieben sind, Hermann Emil Pohle war vor wenigen Minuten gestorben. – Als Vorsitzender des „Vereins zur Veranstaltung v. Kunstausstellungen“ leitete er heute eine Vorstandssitzung, die im Vorstandszimmer des Malkasten abgehalten wurde. Dort, gegen Schluss der Sitzung, in der die Meinungen etwas stark auf einander geplatzt sein sollen, erhielt er einen schweren Anfall. Die Doktoren Mühlenkamp u. Engelen brachten ihn in einem Auto zu seiner nahegelegenen Wohnung in der Jägerhofstraße. Nach wenigen Minuten, in seinem Heim angekommen, schloß er seine Augen auf immer. Ein Herzschlag war die Todesursache. Wie ein schwerer Alp lagerte es über allen Tischen im Malkasten; das eifrige Gespräch verstummte überall – es war, als hätte der unerbittliche Tod den Türvorhang auseinander geteilt u. mit seiner bleichen Stirn u. seinen hohlen Augenhöhlen in den Saal gegrinst –
Mich hielt es nicht länger mehr im Freundeskreise; rasch leerte ich mein Glas. Auf meinem Heimweg kam ich an der Wohnung von Pohle vorbei. Dort war das ganze Stockwerk, das er bewohnte, hell erleuchtet. Bei dem sternklaren Abendhimmel flatterten noch

[Grafik „Die schwere Artillerie“]

überall die Siegesfahnen. Ich zog meinen Hut und sandte meinem alten Freunde einen letzten Gruß hinauf – Noch ganz mit den schwersten Gedanken beschäftigt, stieg ich in die elektrische Bahn, wo ich etwas
 
sah, was meine Empfindungen peinlich traf! Dort saß eine Dame, die anstelle eines Abendmantels ein echtes japanisches Frauengewand umgehängt hatte, das auf bläulichem Grund über u. über mit bunten Blumen und Schmetterlingen bestickt war! Fühlte denn das Weib nicht das Unpassende? Ein solches grell-aufdringliches Gewand jetzt zur Kriegszeit!? Dazu ein japanisches! Laut musste ich sagen: „Ist denn schon Fastnacht?!“ Aber manche Weiber haben alle Tage ihres Lebens Karneval! – Und daß die Gegensätze nicht fehlen: neben der karnevalistisch-gekleideten Dame saßen zwei jüngere Frauen in tiefschwarzen Kleidern, mit langen schwarzen Schleiern. Still u. schweigsam saßen sie da, ohne aufzublicken.- ich glaube, alle Wageninsassen hätten der Dame am liebsten den japanischen Abendmantel vom Leib u. in tausend Stücken gerissen! Ich hätte ihr am liebsten, wenn man es gedurft hätte, ein paar um die Ohren gehauen! Auf der einen Seite das größte Leid, das den Menschen treffen kann u. auf der anderen Gleichgültigkeit gegen den Schmerz Anderer u. unverzeihliche Leichtfertigkeit! Von den schwersten gegensätzlichsten Empfindungen gezerrt kam ich heim.

[Artikel „Das mündige Europa.“]

[Gedicht „Requiem“ / Gedicht „An Grey.“ / Artikel „Der Heilige Krieg.“ / Artikel „W. Konstantinopel, 16. Nov.“ / Artikel „Konstantinopel, 16. Nov.“]

[Artikel „Depeschenwechsel zwischen Kaiser und Sultan“ / Karikatur „Die Stimme ihres Herrn.“]

91
[Grafik „Der Padischah ruft“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.