2. August 1914

2AugGoch

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 2. August 1914, Lokalseite

Bericht in der Gocher Zeitung über die Lage in Goch

Aus Goch – Deutschland im Kriegszustande. Das war die Meldung, die wir gestern Nachmittag in einem Extrablatt, neben den Nachrichten über die Eröffnung der Feindseligkeiten der Russen gegen die Österreicher bekannt geben konnten. Die Verhängung des Kriegszustandes bedeutet noch keine Mobilmachung. Wie wir an anderer Stelle berichten, hat Deutschland von Russland Aufklärung über die russische Mobilmachung verlangt und für die Beantwortung der Frage eine Frist von 12 Stunden verlangt. Diese Frist ist in diesem Augenblicke abgelaufen und die Würfel dürften bereits gefallen sein. Die Übermittelung der Nachrichten für die Presse erleidet durch die Verhängung des Kriegszustandes große Verzögerung, da der Fernsprechverkehr mit Ausnahme des Ortsverkehrs vollständig ruht. Telegramme aber brauchen jetzt mitunter von Berlin bis hier bis zu sieben Stunden, weil die Ämter die vorliegenden Telegramme fast nicht bewältigen können. Wir haben also damit zu rechnen, dass uns die Nachrichten hier in Goch jetzt später erreichen, als zu anderer Zeit.

Unser Extrablatt wie auch die später vorgenommenen Maueranschläge der roten Plakate verursachten unter der Bürgerschaft naturgemäß eine gewaltige Aufregung. Bis in die späten Abendstunden durchzogen singende Gruppen junger Leute die Straßen und eine große Volksmenge bewegte sich auf und ab.  Gestern sind bereits einige D-Züge ausgeblieben oder mit großer Verspätung eingetroffen. Auf der Boxteler Strecke verkehren die deutschen Wagen nur bis Goch und die Passagiere müssen hier in holländische Wagen zur Weiterfahrt nach Vlissingen umsteigen. Auch im Handel machen sich die ernsten Zeiten bemerkbar. Die Lebensmittelgeschäfte konnten gestern dem Andrang der Kunden kaum Stand halten und mussten zeitweise wegen Überfüllung die Lokale schließen. Dabei war auch allenthalben eine Preissteigerung der Waren zu konstatieren. Eine willkürliche Steigerung der Preise in diesen schweren Zeiten sollte aber behördlicherseits zeitig ein Riegel vorgeschoben werden. Die Zuspitzung der Ereignisse bringt schon für jeden einzelnen Volksgenossen so schwere Opfer mit sich, dass es frevelhaft ist, wenn diese Opfer lediglich aus Profitgründen noch gesteigert werden. In Österreich musste sich die Regierung entschließen, Höchstpreise, über die nicht hinausgegangen werden darf, zu verordnen. Wir hoffen, dass es im Deutschen Reiche nicht dazu kommt, dass es vielmehr genügen wird, an den Gemeinsinn aller lan der Lebensmittelversorgung Beteiligten zu appellieren. Sehen wir den kommenden Ereignissen mit Gottvertrauen entgegen und beschreiten wir den Weg, den uns Se. Majestät der Kaiser gewiesen, als er der Berliner Bevölkerung sagte, gehet in die Kirche und betet zum Gott um seine Gnade. Wir gehen vielleicht sehr schweren Zeiten entgegen; aber mit Mut und Gottvertrauen stehen wir ihnen nicht ungerüstet gegenüber. Wird wirklich das letzte und schwerste von uns verlangt, nun dann, wir sind bereit: Mit Gott für König und Vaterland!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.