6. November 1914

2014-11-04_Tagebuch_Scheibler0082014-11-04_Tagebuch_Scheibler0009

ALVR, Bestand Rotes Haus Monschau, Nr. 185

Hans Carl Scheibler, Sohn des Kölner Unternehmers und Kommerzienrats Scheibler, beschreibt seinen Eltern seine letzten Erbnisse im Hinterland der Westfront bei Wambrechis, wo er beinahe Opfer von “friendly fire” wird.

Wambrechies, den 6. November 1914

Von meiner Fahrt in die Front wird wohl Willy Zweiffel berichtet haben. Kaum angekommen, ging es auch schon wieder los. Regen, Regen! Halt auf der Straße bei völliger Dunkelheit, es goß. Mit Hannes Riedesel setzte ich mich auf einen Steinhaufen, den ich leider wieder verlassen musste, da die Autos sowie die Artillerie darüber wegfuhr. Wir kamen dann in einen Hof, wo Pferde einer baierischen Schwadron standen und mussten daher draussen bleiben.
Wir Off[iziere] Riedesel, Blohm und ich wurden von den schweren Reitern herzlich aufgenommen und mit Schinken, Glühwein bewirtet. Ich hatte mit Blohm zusammen eine Matratze, die uns die Bayern abgelassen hatten. Am nächsten Tag kam dann um 12 Uhr der Befehl wieder in die Schützengräben zu kriechen. Da ich noch nicht ganz wohlauf war, blieb ich bei den Handpferden und musste für diese Quartier machen. Ich gehe von einem Haus zum anderen, als es plötzlich zwischen mir und meinem Unteroff[izier] durchschießt. Schnell in einen Graben gesprungen. Kaum stecken wir den Kopf heraus, als es wieder schießt. Ich krieche in dem Graben lang und kommen zu meiner Ferme zurück um dort festzustellen, dass es sich um Off[iziere] von Corps-Brücken-Train handelt, die etwas mit dem Karabiner auf Hasenjagd gingen. Mein Schimpfen brauche ich wohl nicht zu schildern. Voraussichtlich bleiben wir 3 Tage hier. Unsere Schwesterdiv[ision] mit Walter Abegg, Wilh[elm] von Rath, Fries, u. s. w. sind nach Russland abgeschwommen.
Mit bestem Gruß an alle

Hans Carl


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.