3. November 1914

1914 11 03-3

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. November 1914

Sorgen um den Kartoffelpreis.

Hilden, 3. Nov. Vom Landratsamt wird uns geschrieben: „Die Kartoffelpreise haben zurzeit an einigen Orten eine unerwünschte und ungerechtfertigte Höhe erreicht. Es ist indessen Aussicht vorhanden, daß sich binnen kurzem die Preise wieder der normalen Höhe nähern werden. Bei den zuständigen Behörden wird auch auf Anregung des stellvertr. Generalkommandos in Münster in Aussicht genommen, angemessene Höchstpreise festzusetzen, insbesondere sollen die zuständigen Zentralbehörden veranlasst werden, Höchstpreise auch für den kartoffelbauenden Landwirt und den Großhändler festzusetzen, möglichst mit abwärts gleitender Preisskala, so daß also die Höchstpreise im Januar niedriger sind als die im Dezember und im Dezember niedriger als im November. Ein Mangel ist überhaupt nicht vorhanden. Die Ernte ist ausreichend, reichlicher als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Nur die Zufuhr ist vorübergehend vermindert, da namentlich im Osten Deutschlands die Landwirte zurzeit noch mit der Bestellung der Felder beschäftigt sind und wenig Zeit und Arbeitskräfte haben, die Kartoffeln zur Bahn anzuliefern. Auch die Eisenbahnverwaltung ist bemüht, möglichst viele bedeckte Wagen oder Wagen mit Decken für Kartoffelsendungen zu schicken. Ferner soll auf weitere Ermäßigung der Eisenbahnfracht hingewirkt werden. Es wird deshalb allen empfohlen, mit dem Einkauf der Kartoffeln für den ganzen Winter sich nicht zu beeilen, sondern abzuwarten und nur den gegenwärtigen Bedarf einzudecken. Die klimatischen Verhältnisse sind ja so, daß vorübergehend Kartoffeln auch später noch versendet werden können. Der Landwirtschaft kann aber nur empfohlen werden, ihre Kartoffeln jetzt zu Preisen zu verkaufen wie sie auch sonst üblich waren, da sie wenig Aussicht hat, später die an einzelnen Stellen jetzt geforderten hohen Preise zu erhalten.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.