15. Oktober 1914

BAST_15_10_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Oktober 1914

Bericht von der gut besuchten Veranstaltung der Freunde evangelischer Freiheit, Ortsgruppe Ohligs, mit einer „Kriegsansprache“ des Dortmunder Pfarrer Gottfried Traub vom 12. Oktober 1914. Traub spricht sich nach dem Bericht der „Bergischen Arbeiterstimme“ für einen „ehrenvollen Frieden“ aus, den die Deutschen diktieren sollen, um „für mindestens hundert Jahre Ruhe (…) vor unseren Gegnern“ zu haben.

   Ohligs. Eine Kriegsansprache. Die Versammlung
am Montagabend, in der Pfarrer Traub – Dortmund eine
Kriegsansprache hielt, war sehr gut besucht. Pfarrer
Neuber begrüßte die Erschienenen und erteilte dem Redner
des Abends das Wort. In wuchtiger ergreifender Weise schil-
derte Pfarrer Traub die Sorgen, die der Krieg über uns alle
gebracht hat. Vor allem sprach er von den „wandelnden“
Sorgen, unseren Verwundeten. Sie gilt es, lieb zu haben und ihnen zu helfen auf jede Weise. Wundervoll ist der Geist der
Kameradschaft, der alle Soldaten erfüllt und miteinander ver-
bindet. Es geschehen Wunder in unserer Zeit, und wir müssen
nur Augen haben, sie zu sehen. Schwere Aufgaben sind unserem
Volk auferlegt, aber wir wollen froh sein, daß wir zeigen dürfen,
wie wir sie lösen können. Vor allem kommt es darauf an, daß
die Opfer des Krieges nicht vergeblich gebracht werden. Aus der
Blutsaat dieses Völkerringens muß eine volle Ernte er-
blühen für unsere Kinder und Kindeskinder. Das
neue Deutschland muß in umfassendem Sinne
ein Land sozialer Gerechtigkeit und kultu-
reller Arbeit werden und bleiben. Wir dürfen
den Mut nicht verlieren, gerade auch wir „hinter der Front“
nicht. Wir müssen schon jetzt den Frieden vorbereiten und wir
tun das dadurch, daß jeder, Mann und Frau, seine Pflicht und
Schuldigkeit tut. Nur ein ehrenvoller Friede kommt für uns in
Betracht, ein Frieden, den wir diktieren, und der uns für min-
destens hundert Jahre Ruhe verschafft vor unseren Gegnern.
Mit Worten herzlichen Dankes an Pfarrer Traub schloß Pfarrer
Neuber die erhebend und harmonisch verlaufene Ver-
sammlung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.