21. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 21. November.

Das Gerassel der Kanonen war es hauptsächlich, was von dem Lärm der heimkehrenden Truppen die Straßen beherrschte. Wo auch nur ein Plätzchen auf den Protzen, auf den Beiwagen frei war, saß neben dem Krieger ein Junge. Mädchen, kleinere und größere, ritten auf den Beipferden. Ein Trupp Infanterie, geführt von seinen Offizieren, war fast völlig militärisch aufgelöst; Frauen, Mädchen und Kinder drängten sich rechts u. links, vor und hinter jedem einzelnen Soldaten, die mit Blumen ganz geschmückt. Ein seltenes Bild der Verbrüderung von Soldaten und Bürger! –

Der Oberbürgermeister Dr. Oehler mußte gestern in Sicherheitshaft gesetzt werden. Von einer Gruppe der äußersten Linken, die vor’s Rathaus gezogen war, wurde seine Absetzung verlangt. Einer der Vorsitzenden des A. S.-Rates, Dr. Schmitt, erklärte auf diese u. noch andere Forderungen, „daß das, was verlangt werde, keine Demokratie, sondern Anarchie sei“ – Im Laufe des Tages wurden dann Besprechungen zwischen dem A.S.R. u. den Führern der Kundgebungen abgehalten, die aber noch nicht zu einem Ergebnis geführt haben. Bedenkliche Anzeichen beginnen breiteren Boden zu gewinnen. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.