20. Oktober 1914

0_1_23_41_20_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 20. Oktober.
 
Unsere vier Torpedoboote sind schon gerächt: Zu dem Untergang des englischen Unterseebootes E3 kommt heute Mittag die Nachricht: „Nach amtl. japanischer Bekanntmachung ist der Kreuzer Takatschio am 17. Okt. in der Kiautschaubucht auf eine Mine gelaufen u. gesunken. Von der 264 Mann betragenden Besatzung sollen 1 Offizier u. 9 Mann gerettet sein.“ Von der heldenhaften, schon so lange währenden Verteidigung des kleinen Kiautschou erfahren wir zu dem Genannten noch: „Der Befehlshaber des japanischen Expeditionskorps in Kiautschou hat der Besatzung eine ehrenvolle Kapitulation angeboten. Er bot der Besatzung an, daß er die Garnison nicht als kriegsgefangen behandeln, sondern sie auf japanischen Schiffen durch den
 
49.
Suezkanal nach einem neutralen Hafen im Mittelländischen Meer überführen wolle. Der deutsche Kommandant lehnte dies Anerbieten mit aller

[Karte „Das deutsche Pachtgebiet von Kiautschou.“]

Bestimmtheit ab – Man ersieht hieraus, daß die deutsche Garnison durchaus entschlossen ist, bis zum äußersten Widerstand zu leisten! Das unvergeßliche Telegramm des Kommandanten von Kiautschou beim Ausbruch des Krieges mit Japan klingt mit seinen gewaltigen Worten wieder an unser Ohr: „Einstehe für Pflichterfüllung bis aufs äußerste“ –
Als ich heute bei dem naßkalten, regnerischen Wetter durch die Straßen ging, da sahen sie recht elend u. traurig aus. Das bunte Flaggentuch, das sonst das Straßenbild so freudig belebte, war schon am zweiten Tag nach Antwerpens Fall wieder eingezogen worden. Uebrig geblieben sind die vielen langen leeren Fahnenstangen, an denen langsam-schleichend die Regentropfen heruntergleiten u. die an den Häusern stecken wie mächtige Lanzen, die von Ulanen in die Giebelwand hineingestossen wurden.
 
Man sollte eigentlich auch diese leeren Fahnenstangen bis zur nächsten groß-freudigen Gelegenheit entfernen! Denn jetzt sehen sie doch nur aus wie ein Baumstamm ohne Krone, eine Deichsel ohne Wagen, wie ein einstempeliger Tisch ohne Platte, wie ein Stiel ohne Blatt und Blume! – Wie diese „gestachelten“ Straßen, so sieht unser ganzes Ich heute aus! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.