20. Januar 1915

20JanDank

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 20.1.1915, Lokalteil. 

Gedicht eines Soldaten, der im Gocher Lazarett gesund gepflegt wurde 

Dank der Stadt Goch.
Von den bisher geheilten Kriegern.

Nicht weit vom Feindesland entfernt
In Deutschlands Gau seht diese Stadt.
Es ist kein Krieger, der’s nicht ehrt,
Ins Herz nicht eingeschlossen hat.

Auch ich hatt’s Glück hierher zu kommen,
Und mir gefällt es heute noch.
Schwer krank bin ich hier angekommen,
Doch ich fand Heilung hier in Goch

Und dann, wir waren zugewandt
Herrn Sanitätsrat Ebben und
Herrn Dr. Füchte, wie bekannt.
Aus Goch, sie opfern manche Stund.

Die Schwestern voller Müh und Fleiß,
Hab’n wochenlang für uns gewacht;
Sowie die Pflegerinnen; Preis
Gab’s sie in Goch so manche Nacht.

Wie können wir das nur vergelten?
Mit dem Gedicht hier nicht, o nein.
Im Feindesland bei andern Helden
Wird Goch auch nicht vergessen sein.

Es ist noch jemand der’s belohnt,
auf den auch wir stets fest vertraun.
Das ist der Herr, der oben thront,
Den Gocher auch im Himmel schaun.

Die Pflege ist hier einzig gut,
Jeder von uns hat das erfahren.
Vom Hospital stets wohlgemut,
Sind viel von Goch schon weggefahren.

Ein schönes Städtchen ist’s fürwahr,
Ein würdig Lob verdient es hat.
Die ganze Kameradenschar,
Spricht aus ein Hoch der wackren Stadt.

Die Leute sind hier wirklich fein,
Drum soll’n sie leben hoch, hoch, hoch
Dies soll der Krieger Dank nun sein
Dem schönen Städtchen am Niederrhein.

Gedichtet Infanterist Schwalger (Bayer) am 16. Jan. 1915.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.