25. Januar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Januar 1918

Eine unzureichende Straßenbeleuchtung schränkt die Zeiten der Eil- und Telegrammbestellungen vielerorts ein. Auch in Hilden ist das der Fall.

# Hilden, 25.Jan. Vom hiesigen Postamt wird
uns geschrieben: In Orten, in denen die Straßenbeleuch-
tung erheblich eingeschränkt ist (auch in Hilden) beginnt
die Eil- und Telegrammbestellung um 7 Uhr früh und
endet um 9 Uhr abends. Während der übrigen Zeit
werden Eilsendungen nur dann sofort abgetragen, wenn
der Absender dem Vermerke „durch Eilboten“ auf der
Adresse hinzugefügt hat „auch nachts“. Eine Verpflich-
tung, die während der Nacht aufgenommenen Telegramme
sofort zu bestellen, besteht nur insoweit, als sie den Ver-
merk „nachts“ tragen oder die Ankunftsanstalt zu er-
kennen vermag, daß sie wirklich dringender Natur sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.