29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Klarstellungen zu der Höhe der Vergütung beim Windeltag des Landkreises Solingen

                           Zum Windeltag.
   In der ersten Mitteilung über den Windeltag im Landkreise
Solingen ist gesagt worden, daß alle Wäschestücke, die zur Samm-
lung gegeben werden, bezahlt werden sollen, und zwar soll der drei-
fache Friedenswert dafür vergütet werden. Diese Angabe hat Rück-
fragen veranlaßt, und deshalb sei zur Aufklärung folgendes festgestellt:
Der Preis für Wäsche beträgt heute zweifellos ein Vielfaches vom
Friedenspreis. Diesen Verhältnissen wird dadurch Rechnung getra-
gen, daß im Prinzip der dreifache Friedenspreis bezahlt werden soll.
Dabei kann es sich aber nur um neue Wäschestücke handeln. Bei
gebrauchten Sachen können wir nicht mehr von einem Friedenspreis,
sondern nur von einem Friedenswert sprechen, der durch eine Sach-
verständigen-Kommission festgestellt werden soll. Wenn also eine
Serviette zur Sammlung gegeben wird, für die im Frieden ein
Preis von 1,50 Mark bezahlt worden ist, so vergütet die Sammel-
stelle dafür 4,50 Mark. Ist die Serviette aber schon gebraucht ge-
wesen, so daß ihr Wert im Frieden auf 1 Mark herabgesunken wäre,
so erhält der opferwillige Geber immer noch 3 Mark. Ein Opfer ist
dies zwar immer noch, wenn wir die Vergütung im Verhältnis zu
den augenblicklich üblichen Wäschepreisen betrachten. Aber ein
Opfer soll es ja schließlich auch sein, wenigstens für die Kriegszeit.
Später, wenn die Preise wieder niedriger geworden sind, wird es
den Spendern möglich sein, sich für den Erlös aus den zum Windeltag
beigesteuerten Wäschestücken Ersatz zu verschaffen. Deshalb muß
jeder geben, was er nur irgend entbehren kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.